Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder und Fotos

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

 

Bilder, Karten und Berichte über Altaj von Margarete Pasytsch

 

 Diese Informationen, Bilder und Karten wurden von Margarete Pasytsch (geb. Schmidt) (Email) aus Gummersbach gesammelt, aufgezeichnet und hier zur Verfügung gestellt.
  Über sich schreibt sie folgendes. "Ich bin 1957 in Slawgorod, Altai geboren. 1975 kam ich mit den Eltern und Geschwistern nach Deutschland. Von 1981 bis 1993 arbeitete ich in der Redaktion des Missionswerkes Friedensstimme: übersetzte und bearbeitete Bücher, machte den Satz des Textes. Nach der Heirat half ich von 1993 bis 2003 ehrenamtlich in der Redaktion beim Missionswerk Friedensbote aus. Geschichte ist mein Hobby. 2010 schrieb ich die Bücher "Staunen und Danken" - die Geschichte der Familie Konrad und "Schönwiese - ein deutsches Dorf in Sibirien" - die Geschichte der Familie Giesbrecht / Unruh. Ich bin mit Viktor Pasytsch verheiratet wir haben vier Söhne." (1 Tagebuch, 23 Berichte, 54 Ortsseiten, 4 Karten, 175 Fotos)
  Hier ihre Berichte, Fotos, Ortsseiten, Karten und Dokumente:
   

Omas Körbchen. Gedicht von Agnes Giesbrecht. Von Margarete Pasytsch.

Vervielfältigung christlicher Literatur in der Sowjetunion. Von Margarete Pasytsch.

Verbannung aus der Slawgoroder Siedlung nach Narym, Nord-Sibirien 1931. Von Margarete Pasytsch.

Besuch von Reisepredigern und Missionaren in der Slawgoroder Siedlung. Berichte in der Zeitschrift "Friedensstimme" von 1907 bis 1914. Von Margarete Pasytsch.

Prediger, Diakone, Dirigenten, Lehrer, Sonntagschullehrer der Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Von Margarete Pasytsch.

Gemeindeveranstaltungen der Mennoniten Kirchengemeinden und der Mennoniten Brüdergemeinden der Slawgoroder Mennonitensiedlung (1909 – 1930). Von Margarete Pasytsch.

Mennonitische Kolonien in der Region Slawgorod mit einer interaktiven Karte.

Stadt Slawgorod, Altai. Von Margarete Pasytsch.

Shelanowka, Barnaul (Paschnja) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Grigorjewka, Barnaul (Paschnja) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Jekaterinowka, Barnaul (Paschnja) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Markowka, Barnaul (Paschnja) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Ananjewka, Barnaul (Paschnja) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Gljaden Nr. 4 (Slutschajnoje), Barnaul (Glyaden) (Lichtfelde) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Gljaden Nr. 3 (Iwanowka), Barnaul (Glyaden) (Lichtfelde) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Gljaden Nr. 2 (Ebenfeld), Barnaul (Glyaden) (Lichtfelde) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Gljaden Nr. 1 (Lichtfelde), Barnaul (Glyaden) (Lichtfelde) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Tatjanowka, Barnaul (Tschajatschi) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Alexejewka, Barnaul (Tschajatschi) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Nikolajewka, Barnaul (Tschajatschi) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Tschernjajewka, Barnaul (Swistunowo) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Einige Bemerkungen zu den Karten der Siedlung Gljaden. Von Margarete Pasytsch.

Dolinowka, Barnaul (Swistunowo) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Suworowka, Barnaul (Bas Agatsch) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Dolinowka, Barnaul (Bas Agatsch) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Choroscheje, Barnaul (Saratov) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Saratowka, Barnaul (Saratov) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Nikolajewka, Barnaul (Saratov) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Silberfeld, Barnaul (Saratov) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Gnadental, Barnaul (Fünfziger) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Sergejewka, Barnaul (Fünfziger) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Fernheim (Michajlowka), Barnaul (Fünfziger) Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Landskrone (Annowka), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Wiesenfeld (Stepnoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Markowka, Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Karatal, Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Alexanderfeld (Grischkowka), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Chortiza, Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Schumanowka, Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Alexanderkrone (Kussak), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Schoenau (Jasnoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Reinfeld (Tschistoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Grünfeld (Tschertjesh), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Tschernowka, Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Tiege (Uglowoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Lichtfelde (Petrowka), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Schoensee (Sinjeosernoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Gnadenheim (Redkaja Dubrawa), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Orloff (Orlowo), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Ebenfeld (Rownopol), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Blumenort (Podsneshnoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Nikolaipol (Nikoljskoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Rosenwald (Lesnoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Friedensfeld (Lugowoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Gnadenfeld (Mirnoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Hochstädt (Wysokaja Griwa), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Nikolaidorf (Djagilewka), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Rosenhof (Dworskoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Beresowka, Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Alexeifeld (Polewoje), Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Alexandrowka, Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Protassowo, Barnaul Kolonie. Von Margarete Pasytsch.

Schönwiese (Degtjarka), Barnaul Kolonie.

Halbstadt (Nekrasowo), Barnaul Kolonie.

Kleefeld (Krasnoje), Barnaul Kolonie.

Ученик Мичурина. Über Johann Funk (1880-1944) aus Kleefeld (Krasnoje), Barnaul Kolonie. (russisch)

Zeugnis von Agata Langemann (geb. Bartsch).

Angaben zum Dorfplan Kleefeld, Altai, Sibirien 1924-26.

Angaben zum Dorfplan Schumanowka, Altai, 1912.

Zeugnis von Anna Dick (geb. Schröder).

Tagebuch von Prediger Dietrich Görzen 1933-38 (Halbstadt und Blumenort, Altai) mit Zeugnis von Agathe Pankratz (geb. Görzen).

Nachkommen von Heinrich Jakob Konrad (1859-1935) und Margarete Penner (1864-1920). Kleefeld, Altai.

Nachkommen von Abraham (1744-1794) und Maria (1750-1795) Konrad.

Zeugnis von Maria Rempel (Schöntal, Altai).

Bilder von Kleefeld, Altaj. (24 Fotos)

Karten "Mennoniten-Ansiedlungen nord-östlich von Slawgorod mit Einwohnerzahl und der Zahl von Verhaftungen und Erschiessungen".

Karten "Mennoniten-Ansiedlungen süd-östlich von Slawgorod mit Einwohnerzahl und der Zahl von Verhaftungen und Erschiessungen".

Karte "Die Mennoniten-Kirchengemeinden Slawgoroder (Barnauler) Mennonitenansiedlung im Altaj Westsibirien, (1911)". Gezeichnet von Margarete Pasytsch.

Gljaden – Dörfer, Altai, Westsibirien in der "Friedensstimme". Aus dem gotischen ins lateinische umgewandelt von Margarete Pasytsch.

Die Siebziger – Achtziger Mennonitendörfer (Saratow Siedlung), Altai, Westsibirien in der "Friedensstimme". Aus dem gotischen ins lateinische umgewandelt von Margarete Pasytsch.

Die 50-ger Mennonitendörfer, Altai, Westsibirien in der "Friedensstimme". Aus dem gotischen ins lateinische umgewandelt von Margarete Pasytsch.

Jakob Unger – Lehrer, Jäger, Forscher und Sammler. Aus der Sammlung "Geschichten, die das Leben schrieb".

Kleefeld, Familie Heinrich und Eva (Siebert) Willms. Aus der Sammlung "Geschichten, die das Leben schrieb".

Schumanowka, Familie Heinrich und Helene Konrad. Aus der Sammlung "Geschichten, die das Leben schrieb".

Besuch im ehemaligen Mennonitendorf Schumanowka, Altai/Westsibirien im August 2013.

Lehrer in den Mennonitendörfern der Slawgoroder Siedlung, Altai, Westsibirien von 1909 - 1938.

Gesundheitswesen Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Hebammen und Ärzte seit der Gründung der Siedlung 1908.

Krankheits- und Sterbefälle in der Slawgoroder Siedlung, Altai.

Verzeichnis der Einwohner der Mennonitendörfer des Deutschen Nationalen Rayons, Altai Gebiet (West – Sibirien), die 1927 – 1938 wegen konterrevolutionärer Verbrechen verurteilt wurden.

Списки людей, содержавшихся в Славгородской тюрьме (Алтайский край, Западная Сибирь) и расстрелянных в 1937-38 гг. (russisch) von Margarete Pasytsch.

     
   
  
Dorfplan von Kleefeld, Altai, Sibirien 1924-26 erstellt von Andre Willms. Angaben zum Dorfplan Kleefeld, Altai, Sibirien 1924-26 von Margarete Pasytsch. [33]
  
Peter Jakob Schmidt (22.2.1862 – 22.12.1938 Kleefeld, Altai) und Justina (17.12.1865 – 1.1.1930 Kleefeld, Altai) siedelten ca. 1892 in Bogomasowo, Neu Samara und dann 1909 in Kleefeld, Altai, Sibirien. Peter J. Schmidt war Diakon in der Kleefelder Mennoniten Brüdergemeinde. [33]
  
Heinrich Jakob Konrad (26.8.1859 Rosenort/Molotschna – 1935 Kleefeld, Altai) und Margarete Penner (29.12.1864 Rosenort, Molotschna – 1920 Kleefeld, Altai) siedelten 1892 in Kuterlja, Neu Samara und dann 1909 in Kleefeld, Altai, Sibirien. Auf dem Foto (ca. 1903) die Kinder: Jakob, Abram, Heinrich und Margarete. Heinrich J. Konrad war Prediger in der Kleefelder Mennoniten Brüdergemeinde. In seinem Haus wurden die Bibelstunden und Gebetsstunden durchgeführt. [33]
  
Diese Wanduhr brachte die Familie Unruh mit nach Russland. Agnes (Unruh) Giesbrecht bekam sie von ihren Eltern Anna und Johann B. Unruh und vererbte die Uhr an ihren Enkel. 1985 funktionierte die Uhr noch. [33]
 
Die „Gelbe Mülle“ in Slawgorod, Altai, Sibirien. Sie wurde von den Brüdern Friesen erbaut und die Sowjets bauten die Mülle zu einem Gefängnis um. Tausende Männer und Frauen aus den deutschen Dörfern waren in diesem Gefängnis... In den 80-ger Jahren wurde das Gefängnis geschlossen. [33]
  
Die „Gelbe Mülle“ in Slawgorod, Altai, Sibirien. [33]
  
Die „Gelbe Mülle“ in Slawgorod, Altai / Sibirien. [33]
  
Die „Gelbe Mülle“ in Slawgorod, Altai, Sibirien. [33]
  
Die „Gelbe Mülle“ in Slawgorod, Altai / Sibirien. [33]
  
Die „Gelbe Mülle“ in Slawgorod, Altai, Sibirien. [33]
  
Die „Gelbe Mülle“ in Slawgorod, Altai, Sibirien. [33]
  
Die „Gelbe Mülle“ in Slawgorod, Altai, Sibirien. [33]
  
Die „Gelbe Mülle“ in Slawgorod, Altai, Sibirien. [33]
  
Katharina (Wiens) Bartsch (sitzend li.) leitete in Konteniusfeld, Molotschna einen Nähkreis. [33]
  
Gerhard u. Katharina (Wiens) Bartsch heirateten - 1933. [33]
  
Gemeindechor in Konteniusfeld, Molotschna in den 20ger Jahren. 2.R.4.v.li. - Katharina (Wiens) Bartsch. [33]
  
Fam. Agata (Mathies) und Dietrich Wiens, Konteniusfeld, Molotschna. Stehend 4.v.li. - Katharina (Wiens) Bartsch, Ende de 20ger Jahre. [33]
  
Fam. Agata (Mathies) u. Dietrich Wiens, Konteniusfeld, Molotschna. Si.2.v.li. - Katharina (Wiens) Bartsch, ca. 1917. [33]
  
Fam. Agata (Mathies) u. Dietrich Wiens, Konteniusfeld, Molotschna. 2.v.li. - Katharina (Wiens) Bartsch, 1907. [33]
  
Beerdigung von Gerhard Bartsch aus Sparrau, seine Frau war Anna Siebert. 3.v.li. - Gerhard G. Bartsch. [33]
  
Die Familie Bartsch erwarb ca. 1860 eine Bibel, die von der Cansteinschen Bibelanstalt
Halle 1855 gedruckt wurde. Die Bibel wurde viel gebraucht und an die Kinder weitergegeben. 2002 war sie in Besitz der Tochter von Gerhard und Katharina Bartsch - Agata Langemann. [33]
  
Dietrich D. Görzen (geb. 28.7.1895 Jekaterinoslaw Gov. – 19.4.1938 erschossen in Slawgorod) im Forsteidienst bei Tomsk. Nach der Heirat mit Katharina Koop (geb. 5.11.1898 in Sagradowka, Ukraine, gest. 1975 in Trofimowka, Kasachstan) zog die Familie nach Halbstadt (Nekrasowo), Altai. Dietrich war, wie auch sein Vater, Prediger. [33]
  
Dietrich D. Görzen (19 Jahre) als Haushalter bei der Tante Maria Vogt. Seine Eltern siedelten ca. 1912 aus der Ukraine nach Choroscheje, Altai um. [33]
  
Gerhard A. Koop (30.06.1864 Lichtenau, Molotschna – gest. 1923 Halbstadt, Altai) und Katharina P. Zacharias (22.12.1874 Sagradowka, Ukraine – gest. 22.6.1922 Halbstadt, Altai) heirateten ca. 1891 in Sagradowka und zogen 1909 mit der Familie nach Halbstadt, Altai. Auf dem Foto: 2. hi.li. - Katharina (14 Jahre alt) die Dietrich D. Görzen heiratete. [33]
  
In ihrem Dienst wurde Maria Rempel (re.) oft von Helene Harms (li.) unterstützt und begleitet. Helene Harms wurde später zusammen mit ihrem Mann Isaak Harms wegen ihres Dienstes zu 25 Jahren Haft verurteilt. Nach Stalins Tod wurden sie als unschuldig verurteilte entlassen. [33]
  
Eltern und Geschwister von Maria Rempel geb. 1901. Die Familie Hamm zog 1909 nach Sibirien und wohnte im Dorf Schöntal, Altai. Die Tochter Maria (1.hi.li.) heiratete Dietrich Rempel. 1946 fing Maria an, durch die Dörfer zu gehen und Gottes Wort zu predigen. Durch diesen Dienst haben sich viele bekehrt. Foto ca. 1915. [33]
   

P7310. Bei meinem Besuch 2014 in Slawgorod traf ich eine alte Frau, deren Eltern 1912 in Grigorjewka / Paschnja siedelten. Zusammen mit ihr fuhren wir zu dem Ort, wo einmal Grigorjewka war. Unterwegs nach Grigorjewka. Foto 2014. [33]

   
P7311. Als die alte Frau diese Birkenreihe sah, sagte sie: „Jetzt fahren wir links   und entlang der Birkenreihe, hier standen einmal die Häuser von  Grigorjewka.“ Foto 2014. [33]
   
P7312. Es gab keine Straße oder Feldweg mehr, nur Unkraut und die Birken – Grigorjewka Foto 2014. [33]
   
P7313. Birken und kniehohe Gräser – das ist von Grigorjewka geblieben. Foto 2014. [33]
   
P7314. Eine Birkenallee, alles was von Grigorjewka geblieben ist. Foto 2014. [33]
   
P7315. Dieser See mit Gipsablagerungen ist ca. 3 km von Grigorjewka entfernt,  von hier holten die Einwohner Gips um ihre Häuser zu verschönern. Foto 2014. [33]
   

P7297. Unterwegs von Slawgorod nach Kleefeld. Foto 2013. [33]

   

P7298. Kleefeld wurde 1908 gegründet, das Dorf hatte nur eine Straße. 1971 wurde das Dorf aufgelöst, die Einwohner nach Schumanowka umgesiedelt. „с. Красное основано в 1908 г. Переселено на центральную усадьбу с. Шумановка в 1971 г. Foto 2013. [33]

   

P7299. Unterwegs zum Ort wo einst die Wiege stand – der Hügel vorne ist das einzige was von den Häusern in Kleefeld geblieben ist. Foto 2013. [33]

   

P7300. Da wo früher die Häuser und Gärten waren war 2013 ein Buchweizenfeld. Foto 2013. [33]

   

P7301. Nachdem die Einwohner von Kleefeld umgesiedelt waren, wurden die Häuser vom Bagger zerstört und die Reste zu einem Hügel zusammengetragen. Die Papeln links zeigen, wo die Straße verlief. Foto 2013. [33]

   

P7302. Hier war mal ein Haus von Kleefeld. Foto 2013. [33]

   

P7303. Vom Hügel aus sieht man bis zum Horizont die Felder. Foto 2013. [33]

   
P7296. Links neben der Papel sieht man die Reste vom Obstgarten von Kleefeld. Foto 2013. [33]
   
P7295. Hier verlief die Straße von Kleefeld, hier standen die Häuser von meinen Urgroßeltern Peter und Justina Schmidt, Heinrich und Margarete Konrad, und Großeltern Gerhard und Margarete Schmidt. Foto 2013. [33]
   
P7286. . Unterwegs von Slawgorod nach Ananjewka (Paschnja). Zu den Paschnja Mennoniten Dörfern gehörten Ananjewka, Jekaterinowka, Markowka, Grigorjewka und Shelanowka, gegründet 1912, die letzteren drei Dörfer  gibt es schon über 60 Jahre nicht mehr. Die Straße ist nicht asphaltiert. Es hatte schon lange nicht geregnet, es gab viel Staub und viel Unkraut. Foto 2014. [33]
   
P7287. Ein See mit Gipsablagerungen in der Nähe der Dörfer Ananjewka und Jekaterinowka. Von hier holten die Einwohner der Dörfer Gips um ihre Häuser zu verschönern. Foto 2014. [33]
   
P7288. Eine Straße in Ananjewka. 1991 - 1996 sind 117 deutsche Familien (417 Personen) nach Deutschland ausgewandert. Gleichzeitig kamen aus Kasachstan und Kirgisien Familien nach Ananjewka.  Im Dorf wohnen etwas mehr als 600 Einwohner. Im Dorf Jekaterinowka leben ca. 170 Einwohner, davon sind 7 Familien Deutsche. Foto 2014. [33]
   
P7289. Die Straße in Ananjewka ist sehr breit, hier gibt es sehr viel Unkraut. Foto 2014. [33]
   
P7290. Ananjewka. Manche Häuser sehen gepflegt aus, die anderen zerfallen. Foto 2014. [33]
   
P7291. Dieses Gebäude war früher der Heizraum (Kesselraum) für viele Häuser im Dorf Ananjewka. Geheizt wurde mit Kohle und dementsprechend sah das Gebäude immer schmutzig aus. In den 1990ger Jahren wurde ein neuer Heizraum gebaut. Die Dorfverwaltung  beschloss daraufhin das Gebäude den Christen des Dorfes zur Verfügung zu stellen als Entschädigung für die Verfolgung der Christen während der Sowjetzeit. Die Christen haben das Gebäude renoviert und zum Schmuckstück des Dorfes gemacht. Hier finden Gottesdienste, Feiern, Kinderstunden der Gemeinde statt. Foto 2014. [33]
   
P7292. Das Gebetshaus in Ananjewka. 1914 wurde in Ananjewka ein Bethaus gebaut, dass später konfisziert wurde. 1994 bekamen die Christen von der Dorfverwaltung dieses Gebäude, dass sie zu einem Bethaus umbauten. Foto 2014. [33]
   
P7293. Der Eingang ins Gebetshaus Ananjewka. Foto 2014. [33]
   
P7294. Der Versammlungsraum im Gebetshaus Ananjewka. Foto 2014. [33]
   
P7277. Im Dachgeschoss des Gebetshauses in Ananjewka ist ein kleiner Raum für die Kinderstunden (Sonntagschule) eingerichtet. Die Tische und Bänke bekam die Gemeinde von der Schule. Foto 2014. [33]
   
P7278. Haus einer Mennonitenfamilie in Ananjewka. Links ist die Sommerküche. Auf dem Schild neben Straßenname und  Hausnummer steht: „Der beste Hof – Sauberkeit und Begrünung“. Foto 2014. [33]
   
P7279. Der Vorgarten einer Mennoniten Familie in Ananjewka. Foto 2014. [33]
   
P7280. Bei der Mennoniten Familie in Ananjewka. Links- ein Teil des Gartens, hinten sieht man das Plumpsklo und das Kartoffelfeld. Foto 2014. [33]
   
P7281. Der Herd, der in der sibirischen Kälte das ganze Haus warm hält. Es wird mit  Kohle geheizt. Morgens früh werden einige Holzscheite im Herd angezündet. Dann nimmt man die Ringe von der Platte und schüttet durch die Öffnung einen Eimer Kohle hinein. So bleibt der Herd bis spät in die Nacht warm. Ananjewka. Foto 2014. [33]
   
P7282. Man kauft für den ganzen Winter Kohle, die im Anbau gelagert wird. Ananjewka. Foto 2014. [33]
   
P7283. Alles hat im Anbau seinen Platz. Ananjewka. Foto 2014. [33]
   
P7284. Es gibt kein Beerdigungsinstitut im Dorf Ananjewka und Umgebung. Der Hausbesitzer hat einen alten LKW erworben und die Ladefläche umgebaut. Der Sarg kommt auf die Ladefläche und so wird er zum Friedhof gefahren. Foto 2014. [33]
   
P7285. Die Kartoffeln werden ausgegraben und im Keller für den langen sibirischen Winter gelagert. Foto 2014. [33]
   
P7269. Die Physalis (Junebeere) – eine Beere, die wohl in jedem Garten der Mennoniten in Sibirien wuchs. Trotz des kurzen Sommers reiften die Beeren, aus denen leckere Marmelade für den Winter, Kuchen und Piroshki (Teigtaschen mit Fühlung) gemacht wurden. Foto 2014. [33]
   
P7270. Wenn die Physalis noch nicht reif ist und vom Stängel abfällt, wird sie gesammelt und reift  in der Sonne nach. Foto 2014. [33]
   
P7271. Physalis Marmelade. Foto 2014. [33]
   
P7272. Waschgelegenheit im Hof. Ananjewka. Foto 2014. [33]
   
P7273. Der Gemüsegarten (Gurken, Tomaten, Paprika, Auberginen, Zucchini, Möhren, Zwiebel, Knoblauch, Dill, Petersilie, Kohl) der Mennonitenfamilie. Es erfordert viel Fleiß und Arbeit, alles muss gegossen werden und sobald etwas reif ist, wird es für den Winter eingemacht. Foto 2014. [33]
   
P7274. Die Paschnja Dörfer waren dafür bekannt, dass hier die Ernten nicht so gut waren wie in den anderen Mennoniten Dörfern. Hier gedeihen aber sehr gut die Kürbisse. Foto 2014. [33]
   
P7275. Die Wirtschaftsgebäude und das Inventar der ehemaligen Kolchose ist noch teilweise da, aber man sah nirgendwo Menschen auf den Feldern arbeiten, obwohl es August war – die Erntezeit. Ananjewka. Foto 2014. [33]
   
P7276. Die Wirtschaftsgebäude und die Tenne (ток) von Ananjewka, hier wurde der Weizen gereinigt und getrocknet, während der Erntezeit waren hier früher viele Arbeiter beschäftigt. Foto 2014. [33]
   
P6867. In Choroscheje, Barnaul (Saratow) Kolonie wurde kurz nach der Ansiedlung ein Gebetshaus der Mennoniten Kirchengemeinde gebaut, welches in den 1930ger Jahren enteignet wurde. Nach der Perestrojka bauten die Christen ein neues Gebetshaus. [33]
   
P6866. Bis ca. 1950 gab es in Choroscheje nur eine Straße. 1926 gab 474 Einwohner, 1980 – 460 Einwohner. Ende 1980 begann die Auswanderung nach Deutschland. 2013 gab es im Dorf 277 Einwohner. [33]
   
P6865. Die Hauptstraße von Choroscheje. Das Dorf Choroscheje wurde 1912 gegründet, es waren 44 Wirtschaften. [33]
   
P6864. Die Schüler von Choroscheje, Barnaul (Saratow) Kolonie in den 1930ger Jahren. Bis 1938 war der Unterricht in der Schule in deutscher Sprache, Lehrer war Abram Derksen, der zu 10 Jahren Haft verurteilt wurde. Foto aus dem Archiv der Bibliothek von Choroscheje. (2014). [33]
   
P6863. Ein Zeitungsartikel über Weihnachten in Choroscheje. Leider fehlen der Name der Zeitung und das Datum, es muss Ende der 1980ger – Anfang der 1990ger Jahre gewesen sein. Foto aus dem Archiv der Bibliothek von Choroscheje (2014). [33]
   
P6862. Ernte auf den Feldern von Choroscheje in den 1960ger Jahren. Foto aus dem Archiv der Bibliothek von Choroscheje, Barnaul (Saratow) Kolonie (2014). [33]
   
P6861. Ein Zeitungsartikel über den Bau des Gemeindehauses in Choroscheje, Barnaul (Saratow) Kolonie. Leider fehlen der Name der Zeitung und das Datum. Foto aus dem Archiv der Bibliothek von Choroscheje (2014). [33]
   
P6860. Straße von Nikolajewka – Sommer 2016. [33]
   
P6859. Dieser Teil der Straße von Nikolajewka ist nicht asphaltiert – Sommer 2016. [33]
   
P6858. Straße von Nikolajewka – Sommer 2016. [33]
   
P6857. Haus der Familie Johann Siemens – die ersten Siedler von Nikolajewka. Dieses Haus war noch in den 1970ger Jahren bewohnt. [33]
   
P6856. Winter in Nikolajewka – Mitte der 1980ger Jahre. [33]
   
P6855. Winter in Nikolajewka in den 1980ger Jahren. [33]
   
P6854. Häuser in Nikolajewka, in den 1980ger Jahren gebaut. [33]
   
P6853. Einfahrt nach Nikolajewka in den 1980ger Jahren. [33]
   
P6852. Haus aus den 1950ger Jahren in Nikolajewka, Barnaul (Saratow) Kolonie. [33]
   
P6850. Unterwegs nach Silberfeld, Silberfeld liegt ca. 40 km von Slawgorod entfernt – Sommer 2016. [33]
   
P6851. Einfahrt nach Silberfeld – Sommer 2016. [33]
   
P6849. Ortsschild von Silberfeld – Sommer 2016. Silberfeld wurde 1910 gegründet. In einigen Berichten wir die Gründung von Silberfeld mit 1912 datiert. Im Bericht aus der Zeitschrift „Friedensstimme“ Nr. 74 von 1911 steht: „Wir wohnen nämlich auf den Utschastki (Landanteile), welche von Herrn Oberschulzen Jakob Reimer bei dem Natschalnik im Herbste 1910  zum Besiedeln ausgewirkt wurden, nämlich: 1 Utschastok – Nr. 86 Dorf Silberfeld…“ [33]
   
P6848. Das Gebetshaus der Baptistengemeinde in Silberfeld – Sommer 2016. [33]
   
P6847. Immer wieder sieht man in Silberfeld solche Häuser – Sommer 2016. [33]
   
P6846. 1926 waren in Silberfeld 164 Einwohner, heute hat Silberfeld fast 1000 Einwohner – Sommer 2016. [33]
   
P6845. Unterwegs in Silberfeld – Sommer 2016. [33]
   
P6844. Ein Haus in Saratowka. Tanklager in Silberfeld – Sommer 2016. [33]
   
P67961. Verbannte in Narym, Berjosowka Promartel (Arbeitsgruppe) nach dem Krieg, ca. Ende 1940ger Jahre. Im Mai 1931 wurden aus den Mennonitendörfern der Slawgoroder Siedlung viele Familien nach Narym, Norden verbannt. „… Den 17. Mai 1931 wurden wir dem schrecklichen Hungerstod übergeben. Wir wurden in den

Hohen Norden, in den Urwald, wo noch nie ein Mensch gelebt hatte, verschickt. Das Getreide, Mehl, das Wenige was wir hatten, durften wir nicht mitnehmen. Man sagte: Ihr bekommt es an Ort und Stelle alles wieder zurück. Wir haben es bis zum heutigen Tag nicht wiederbekommen.
Wir, 12 Personen (Mutter und 11 Geschwister) wurden ohne Vater verschickt, der Vater wurde verhaftet. Man brachte uns aus Gnadenheim, wo wir wohnten, nach Halbstadt. Am Ende des Dorfes Halbstadt stand eine große Ziegelscheune. Hier wurden die Kulaken aus allen deutschen Dörfern gesammelt, die schlimmsten Schädlinge, keiner durfte ins Dorf hinein.
Als die Etappe erst groß genug war, ging es los. Wir wurden mit Pferdewagen zur nächsten Eisenbahnstation Slawgorod gefahren. Unterwegs kamen wir auch durch das Dorf, in dem unsere Verwandten wohnten. Die wollten uns eine große Flasche Milch mitgeben, aber die Miliz ließ keinen herankommen. Die Verwandten stellten die Flasche auf die Straße und wir sollten sie holen. Der Milizbeamte ging hin und zerschlug die Flasche mit dem Stiefel, so dass lauter Splitter lagen…“
Martin Enns, der Vater der Familie, wurde nach einigen Jahren krank aus dem Gefängnis entlassen und starb. Er hat seine Familie nicht mehr gesehen. Seine Frau und acht Kinder starben (verhungerten) in der Verbannung. Ende der 1950-ger Jahre kamen drei Brüder aus der Verbannung zurück. Jakob Enns, der 1931 15 Jahre alt war, hat die Namen der Verbannten auf dem Foto aufgeschrieben. Er konnte sich aber nicht mehr erinnern, aus welchen Dörfern sie waren. Jakob Enns ist im Januar 2016 im Alter von 100 Jahren gestorben.
 Es sind nicht alles Mennonitennamen. Vielleicht kennt jemand dieses Foto und kann mehr berichten?

1. Heinrich Paulsen (?? Siehe Nr. 28). 2. Lydia Koop (geb. Paulsen). 3. Franz Thiessen. 4. Lisa Dickmann (geb. Gossen). 5. Peter Enns. 6. Elsa Gossen (geb. Eckert). 7. Jakob Enns. 8. Puschkarjew. 9. Susanna Gossen. 10. Rosa Fischer. 11. Maria Paulsen. 12. Margarete Peters. 13. Susanna Filippi (geb. Gerzen). 14. Margarete Enns (geb. Dick). 15. Emilia Hübert (??? Siehe Nr. 18). 16. Helene Thiessen. 17. Katharina Weber. 18. Emilia Hübert (??? Siehe Nr. 15). 19. Fink Alexander. 20. Elisabeth Gossen. 21. Gerhard Gossen. 22. Andrej Gossen. 23. Alexander Schröder. 24. Emanuel Filippi. 25. ??. 26. Katharina Tiessen. 27. Mina Enns (geb. Paulsen). 28. Andreas Paulsen (?? Siehe Nr. 1). 29. Nikolai Schröder. 30. Johann Dickmann. 31. Peter Dickmann. 32. Gerhard Enns. 33. Lydia Filippi. [33]
   
P67779. Ortsschild von Sineosernoje, früher Schönsee, Barnaul Kolonie. [33]
   
P67778. Ortsschild von Podsneshnoje, früher Blumenort, Barnaul Kolonie. [33]
   
   
P67752. Eine Straße in Silberfeld - Sommer 2016. [33]
   
P67751. Die Dorfverwaltung und das Lenin-Denkmal in Silberfeld - Sommer 2016. [33]
   
P67750. Die Hauptstraße in Silberfeld ist asphaltiert - Sommer 2016. [33]
   
P67749. In Silberfeld gibt es fünf Straßen. Silberfeld wurde 1910 mit 40 Wirtschaften (eine Straße) gegründet - Sommer 2016. [33]
   
P67748. Heute gibt es in Silberfeld fünf Straßen, die Gagarina Straße in Silberfeld - Sommer 2016. [33]
   
P67747. Das Gebetshaus der Baptistengemeinde in Silberfeld,  dass Schild mit der Aufschrift ist leider kaum zu sehen - Sommer 2016. [33]
   
P67746. Straße in Silberfeld, Silberfeld wurde auch Kirgisskoje genannt - Sommer 2016. [33]
   
P67745. Ein Haus in Silberfeld, gebaut aus Schilfrohr - Sommer 2016. [33]
   
P67744. Das Lebensmittel-Geschäft in Silberfeld - Sommer 2016. [33]
   

P67743. Unterwegs von Slawgorod nach Nikolajewka (75), Nikolajewka liegt ca. 40 km südöstlich von Slawgorod. - Sommer 2016. [33]

   

P67739. Ortsschild Nikolajewka (75). Nikolajewka wurde 1912 gegründet, es waren 40 Wirtschaften - Sommer 2016. [33]

   

P67740. Häuser von Nikolajewka  - Sommer 2016. [33]

   

P67741. Nikolajewka hat nur eine Straße. 1926 waren im Dorf 320 Einwohner, 2013 nur noch 182 Einwohner. Viele Familien aus Nikolajewka sind Ende der 1980ger Jahre nach Deutschland ausgewandert. [33]

   

P67742. Nikolajewka, die Straße führt direkt in die Steppe - Sommer 2016. [33]

   

P67735. In Nikolajewka wurden in den ersten Gründungsjahren eine Schule und ein Gebetshaus der Mennoniten - Brüdergemeinde gebaut. Das Gebetshaus wurde in den 1930ger Jahren enteignet. Nikolajewka - Sommer 2016. [33]

   

P67736. Nur ein Teil der Straße in Nikolajewka ist asphaltiert - Sommer 2016. [33]

   

P67737. Das Dorfende von Nikolajewka - Sommer 2016. [33]

   

P67738. Hinter den Bäumen ist das Gebetshaus der Baptistengemeinde - Sommer 2016. [33]

   

P67731. Das Gebetshaus der Baptistengemeinde von Nikolajewka wurde nach der Perestrojka gebaut - Sommer 2014. [33]

   

P67732. Im Gebetshaus der Baptistengemeinde Nikolajewka - Sommer 2014. [33]

   

P67733. Nikolajewka - Sommer 2016. [33]

   

P67734. Altes Haus in Nikolajewka - Sommer 2014. [33]

   

P67730. Unterwegs von Slawgorod nach Choroscheje. Während der Regenzeit kommt man hier kaum durch -  Sommer 2014. [33]

   

P67725. Das Dorf Choroscheje ist von Slawgorod 40 km entfernt - Sommer 2014. [33]

   

P67726. Bis Choroscheje sind es noch 6 km - Sommer 2016. [33]

   

P67727. Das mennonitische Dorf Choroscheje wurde 1912 gegründet. Sommer 2016. [33]

   

P67728. Einfahrt ins Dorf Choroscheje - Sommer 2016. [33]

   

P67729. Bei der Einfahrt beginnt die asphaltierte Straße - Sommer 2016. [33]

   

P67721. Das Gebetshaus der Baptistengemeinde von Choroscheje - Sommer 2016. [33]

   

P67722. Die Dorfstraße von Choroscheje - Sommer 2016. [33]

   

P67723. Die Dorfstraße von Choroscheje - Sommer 2016. [33]

   

P67724. Der Wasserturm von Choroscheje - Sommer 2016. [33]

   

15. Ortsschild von Choroscheje - Sommer 2016. [33]

   

P67718. Der Weg ins Nachbardorf - Sommer 2016. [33]

   

P67719. Die Rote Ecke im Klub von Choroscheje. Die besten Schüler des Dorfes im Jahr 1933. Bemerkenswert ist, dass keiner der Schüler das rote Halstuch trägt. In der Beschreibung steht, dass der Einfluss der Mennonitengemeinde zu der Zeit noch sehr hoch war.  Foto aus dem Archiv der Bibliothek von Choroscheje (2014). [33]

   

P67720. Die Traktorarbeiter von Choroscheje 28.05.1933. Im Frühling 1938 wurden viele Arbeiter von der Kolchosleitung ausgezeichnet, weil die Feldarbeiten so schnell erledigt waren. Am nächsten Tag wurden 72 Männer verhaftet und ins Gefängnis nach Slawgorod gebracht. Sie wurden ohne Gerichtsprozess verurteilt, nur 12 von ihnen wurden entlassen.  Foto aus dem Archiv der Bibliothek von Choroscheje (2014). [33]

   
P67716. Krasnoje (Kleefeld) gegründet 1908, 1971 nach Schumanowka übergesiedelt. Foto 29.05.2010. [33]
   
P67715. Garten von Krasnoje (Kleefeld). Foto 25.06.2013. [33]
   
P67714. Ein Baum von Krasnoje (Kleefeld). Foto 25.06.2013. [33]
   
P67713. Unbekannt. Krasnoje (Kleefeld). [33]
   
P67709. Unterwegs von Slawgorod nach Saratowka - Sommer 2016. [33]
   

P67710. Bis Saratowka sind es 1,5 km - Sommer 2016. [33]

   

P67711. Ortsschild von Saratowka - Sommer 2016. [33]

   

P67712. Saratowka hat nur eine Straße - Sommer 2016. [33]

   

P67704. Ein Haus in Saratowka. Saratowka wurde 1912 gegründet, es waren 48 Wirtschaften im Dorf - Sommer 2016. [33]

   

P67705. 1926 waren in Saratowka 325 Einwohner. Im Dorf war eine Schule, ein Gebetshaus der Mennoniten - Brüdergemeinde,  ein Chor. [33]

   

P67706. Heute ist in Saratowka ein sterbendes Dorf - Sommer 2016. [33]

   

P67707. Häuser in Saratowka - Sommer 2016. [33]

   

P67708. Unterwegs von Saratowka nach Slawgorod. [33]

   
P67703. Stawok Nikolskoje. Foto 11.07.2013. [33]
   
P67696. Das ist alless, was von Karatal, Barnaul Kolonie übrig geblieben ist. Foto ‎10. ‎März ‎2010. [33]
   
P67697. Hier lag früher Karatal, Barnaul Kolonie. Foto ‎10. ‎März ‎2010. [33]
   
P67695. Hier war Karatal, Barnaul Kolonie. Foto ‎10. ‎März ‎2010. [33]
   
P67698. Hier lag früher Karatal, Barnaul Kolonie. Foto 19. ‎Juni ‎2013. [33]
   
P67694. Das ist alless, was von Lichtfelde (Petrowka), Barnaul Kolonie übrig geblieben ist. Foto 20. ‎August ‎2013. [33]
   
P67693. Hier lag früher Lichtfelde (Petrowka), Barnaul Kolonie. Foto 20. ‎August ‎2013. [33]
   
P67691. Friedhof von Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67692. Friedhof von Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67687. Friedhof von Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67688. Rechte Seite des Dorfes. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67689. Hier war mal Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67690. Hier war mal Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67684. Stawok. Hier war mal Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67685. Hier war mal Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67686. Hier war mal Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67680. Hier war mal Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67681. Hier war mal Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67682. Hier war mal Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
   
P67683. Hier war mal Schöntal (Krasnyj Dol), Barnaul Kolonie. Foto 6. ‎Juli ‎2014. [33]
P67671. Wegweiser nach Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 20. ‎August ‎2013. [33]
   
P67664. Ortsschild Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 18. ‎August ‎2016. [33]
   
P67673. Strasse in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 20. ‎August ‎2013. [33]
   
P67674. Friedhof in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 20. ‎August ‎2013. [33]
   
P67678. Strasse in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 28. ‎August ‎2014. [33]
   
P67675. Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 20. ‎August ‎2013. [33]
   
P67676. Blumen in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 28. ‎August ‎2014. [33]
   
P67677. Alter Ofen in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 28. ‎August ‎2014. [33]
   
P67672. Strasse in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 28. ‎August ‎2014. [33]
   
P67670. Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 20. ‎August ‎2013. [33]
   
P67669. Strasse in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 18. ‎August ‎2016. [33]
   
P67668. Strasse in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 18. ‎August ‎2016. [33]
   
P67667. Denkmal von Karl Marx in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 18. ‎August ‎2016. [33]
   
P67666. Strasse in Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 18. ‎August ‎2016. [33]
   
P67665. Redkaja Dubrawa, früher Gnadenheim, Barnaul Kolonie. Foto 18. ‎August ‎2016. [33]
   
 
  
Quellen:
33. Fotos und Informationen von Margarete Pasytsch (geb. Schmidt) (Email) aus Gummersbach.
 
Zuletzt geändert
   
am 17 April, 2017