Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder und Fotos

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Gnadenheim (Redkaja Dubrawa), Barnaul Kolonie

 
Von Margarete Pasytsch.
   
  Mennonitische Kolonien in der Region Slawgorod mit einer interaktiven Karte.
   
 

Ortsname: Gnadenheim
Weitere Ortsnamen: Гнаденгейм (bis 1915), Redkaja Dubrawa (1911), Redkaja Dubrowo, Редкая Дубрава (vor und ab 1915); Маргис, К-зы „Маргис“ (1931), им. К. Маркса.

Ortsnummer: D0469
Kolonie (menn.): Barnaul
Mutterkolonie: gemischt
Admin. Zuordnung
: OkrugSlawgorod/Rayon Snamenka.  до 1917 – Томская губ., Барнаульский у., Орловская вол.; в сов. период – Алтайский край, Славгородский/Знаменский/Немецкий р-н, (в наст. время – Немецкий нац. р-н).
Gründungsjahr: 1908
Topografische Lage: [89]; [90]; [128]
Landfläche:
Einwohnerzahl: 88 (1911), 261 (1926), 270 (1926), 261 (1928?; 46 Höfe), 270 (1928), 1.334 (1980; 367 Höfe), 1.457 (1987; 393 Höfe), 1587 (1989), 1601 (1991), 1538 (1995; 39% нем.), 1639 (2006).

   

Konfession: MK Kleefeld / MB Gnadenheim / Baptisten ab Anfang 1950.

Industrie und Handel: 2 Betriebe. Geschäft Lorenz; Geschäft Peters.  [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 95 Mennoniten, die in Gnadenheim, Barnaul und 26 Mennoniten, die in Redkaya Dubrava, Altayskiy Kray geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: 1910 wurde in Gnadenheim ein Gebetshaus der MB gebaut. Noch im Gründungsjahr wurde in einem Privathaus die Schule mit 22 Schülern eröffnet. 1919 wurden beide Zentralschulen (die Zentralschule der MK in Orlowo und die Zentralschule der MB in Schöntal) zusammen gelegt und nach Gnadenheim verlegt. 1923 wurde die Schule von der Regierung geschlossen. 1926 gab es im Ort eine 4-klassige Schule. In den 1937/1938 Jahren wurden 12 Personen verhaftet, 7 davon erschossen. In den 1990ger Jahren wurde in Gnadenheim von der Kolchosverwaltung ein Gebetshaus für die Baptistengemeinde gebaut als Entschädigung für die Jahre der Glaubensverfolgung. Die Einwohner von Blumenort, Ebenfeld und Hochstadt wurden nach Gnadenheim umgesiedelt. Die meisten Deutschen sind nach Deutschland ausgewandert und das Bethaus bekaum einen kleinen Turm und wurde der orthodoxen Kirche übergeben, inzwischen leben viele Russen im Dorf.
Quellen: [1];  [2 1964, S. 90]; [4]; [11]; [26]; [112]; [145]; [207]; [208 Nr. 1 1927]; [218]; [219]; [220]; [221]; [227]

Buch: 1. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 2. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch). 3. Эмиграционное движение немцев сибири (1928 - 1930 гг.). Документы и материалы. А. А. Фаст. Барнаул. 2005. 4.  В сетях ОГПУ-НКВД (Немецкий район Алтайского края в 1927-1938 гг.). А. А. Фаст. Барнаул. 2002.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

89. Karte “Mennoniten Siedlungen im Barnaul Gebiet“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

90. Karte “Siedlungen im Barnaul Gebiet 1911“.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

128. Topografische Karte Barnaul, Slawgorod Siedlung, 2001.

207. Немецкий район на Алтае. 1927-1938. Документы и материалы. Фаст А. А. Барнаул: ОАО «ИПП «Алтай», 2012.

208. Zeitschrift "Unser Blatt" Nr. 1 1927.

218. Korrektur und Erweiterungen von Margarete Pasytsch (geb. Schmidt), alle ihre Berichte.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

221. Эмиграционное движение немцев сибири (1928 - 1930 гг.). Документы и материалы. А. А. Фаст. Барнаул. 2005.

227.  В сетях ОГПУ-НКВД (Немецкий район Алтайского края в 1927-1938 гг.). А. А. Фаст. Барнаул. 2002.

   
 
       
   

Bemerkungen zur Konfession:
In jedem Dorf gab es Mitglieder der Mennoniten Kirchengemeinde und der Mennoniten Brüdergemeinde. Bis Gebetshäuser gebaut waren, versammelte man sich in Privathäusern. Die Mennoniten Kirchengemeinden versammelten sich oft in der Schule.
In jedem Dorf gab es einen Chor der Mennoniten Kirchengemeinde, einen Chor der Mennoniten Brüdergemeinde und einen Dorfchor in dem alle Mitsingen konnten. Der Dorfchor sang auf verschiedenen Veranstaltungen des Dorfes.
 
Mennoniten Kirchengemeinde Kleefeld (Красное) gegründet 1909
Sie hatte folgende Dörfer: Kleefeld (Красное), Schumanowka (Шумановка), Halbstadt (Некрасово), Alexanderkrone (Кусак), Gnadenheim (Редкая Дубрава), Blumenort (Подснежное), Ebenfeld (Ровнополь) und Hochstadt (ВысокаяГрива). Der erste Leitende war Prediger Abram Dück. Als dann Prediger Kornelius Wiens (Schumanowka) kam, wurde er als Ältester gewählt und ordiniert. Er war ein tatkräftiger, energischer Mann, starb aber leider schon 1918. Weiter waren Prediger: Jakob Harder, Jakob Kliewer, Johann Goossen, Wilhelm Hübert, Jakob Voth und Dietrich Geddert.
Nach dem Tod von Ältesten Wiens wurde Prediger Jakob Harder Leitender. Als er nach Omsk und dann nach Kanada auswanderte, wählte man Prediger Johann Goossen zum Leitenden. 1918 wurde in Kleefeld eine sehr gute Kirche gebaut, wohl die beste auf der Siedlung.  G. Fast „In den Steppen Sibiriens“
Mennoniten Brüdergemeinde Gnadenheim (Редкая Дубрава) gegründet 1909
Zu der Gemeinde gehörten anfänglich die Dörfer Gnadenheim (Редкая Дубрава), Blumenort (Подснежное), Ebenfeld (Ровнопль), Kleefeld (Красное), Schumanowka (Шумановка), Halbstadt (Некрасово) und Hochstadt (ВысокаяГрива). Der erste langjährige Leiter war Prediger Isaak Braun, dann seit 1926 Heinrich Janzen, der hier zum Ältesten gewählt und ordiniert wurde. Weitere Prediger waren Heinrich Konrad, Peter Esau, Jakob Rogalsky sen., Bernhard Klassen, Franz Friesen und Hermann Klassen. Berufen wurden auch Abram Unruh und Jakob Wedel.

Die Gemeinde erbaute 1910 auf dem Nordende eine schlichte Kirche aus Holz, die später auch als Zentralschule benutzt wurde. Diakone waren Peter Schmidt und Abram Thiessen. Diese Gemeinde hatte eine Jugendarbeit unter der Leitung der Lehrer Johann Friesen und Jakob Wedel. G. Fast „In den Steppen Sibiriens“
   

 

Bilder und Fotos Gnadenheim (Redkaja Dubrawa), Barnaul Kolonie.

Archivdokument "Прошение об основании Шумановского меннонитского церковного прихода Барнаульского уезда 1913". (altrussisch) von Konstantin Kraevsky (Moldova).

Mennoniten aus Gnadenheim, Slawgorod in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Prediger, Diakone, Dirigenten, Lehrer, Sonntagschullehrer der Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Von Margarete Pasytsch.

Verbannung aus der Slawgoroder Siedlung nach Narym, Nord-Sibirien 1931. Von Margarete Pasytsch.

Liste der 1909-22 im Gebiet Barnaul getauften Seelen. Erstellt vom Ältesten Aron Reimer, Schoental, Barnaul.

Lehrer in den Mennonitendörfern der Slawgoroder Siedlung, Altai, Westsibirien von 1909 - 1938. Von Margarete Pasytsch.

Gesundheitswesen Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Hebammen und Ärzte seit der Gründung der Siedlung 1908. Von Margarete Pasytsch.

Verzeichnis der Einwohner der Mennonitendörfer des Deutschen Nationalen Rayons, Altai Gebiet (West – Sibirien), die 1927 – 1938 wegen konterrevolutionärer Verbrechen verurteilt wurden. Von Margarete Pasytsch

Списки людей, содержавшихся в Славгородской тюрьме (Алтайский край, Западная Сибирь) и расстрелянных в 1937-38 гг. (russisch) von Margarete Pasytsch.

Gnadenheim in Села и хозяйства Немецкого национального района на Алтае. В. И. Матис (Барнаул). (russisch) zugeschickt von Nikolai Rempel.

Barnaul, Gnadenheim. Johann D. Friesen. Friedensstimme, Nr. 46 16. Juni 1910, S. 7 - 8.

Ein Kindergottesdienst in Gnadenheim (Barnaul). Joh. D. Friesen. Friedensstimme, Nr. 50 30. Juni 1910, S. 7 - 8.

Gnadenheim, Barnaul. Kr. Friedensstimme, Nr. 43 1. Juni 1913, S. 7 - 9.

Gnadenheim, Barnaul. Joh. D. Friesen. Friedensstimme, Nr. 51 3. Juli 1913, S. 6 - 8.

Gnadenheim, Barnaul. Friedensstimme, Nr. 80 12. Oktober 1913, S. 3 - 5.

Gnadenheim, Barnaul. J. u. M. Friesen. Friedensstimme, Nr. 99 19. Dezember 1912, S. 5 - 6.

Gnadenheim, Kreis Barnaul. Hermann Klaaßen. Friedensstimme, Nr. 56 23. Juli 1911, S. 9 - 10.

Redkie, Barnaull, Russia. Russland; Kliewer, Heinr. u. Agatha; Mennonitische Rundschau. 10 Februar, 1909; S. 16:2 - 17.

     
   
Zuletzt geändert
     
am 30 Oktober 2016