Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Dolinowka, Barnaul (Bas Agatsch) Kolonie

Von Margarete Pasytsch.

 
Mennonitische Kolonien in der Region Slawgorod mit einer interaktiven Karte.
 

Ortsname: Dolinowka
Weitere Ortsnamen: Nr. 1, Долинка, Долинка-Чернавка, К-з им. К. Либкнехта.
Ortsnummer: D0496

Kolonie (menn.): Barnaul (Bas Agatsch)

Mutterkolonie: gemischt
Admin.
Zuordnung: Okrug Slawgorod / Rayon Slawgorod. До 1917 – Томская губ., Барнаульский у., в сов. период – Алтайский край, Ореховский / Бурлинский р-он.

Gründungsjahr: 1912
Topografische Lage: [32 M3]; [91]; [131]
Landfläche:
Einwohnerzahl: 249 (1925), 249 (1926), 249 (1928).

Konfession: MK Markowka / MB Grischkowka.

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 4 Mennoniten, die in Dolinovka, Svistunovo, Slavgorod geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Gegr. von SwM-Dt. 70 km östl. von Slawgorod; Saatgut- Kolchos, Viehzucht-Kolchos, landwirt. Artel (1926). 1913 wurde im Ort eine Schule errichtet. У католического села Чернавка (Akerman до 1914-15 года), к сев.-зап. от Славгорода. В Долиновке и Суворовке менониты были специалистами на все руки: помимо овцеводства, коневодства и зерноводства они занимались в различных перерабатывающих отраслях: в деревнях был пивоварный и маслозаводы...

Жители этих двух сел эмигрировали в полном составе после революции (еще до коллективизации) в США? Канаду? Василий Иванович Бомм вспоминает, что в его детство от этих деревень оставались только развалины черных, построенных из дерна домов и как по линеечке посаженные аллеи тополей...       

Quellen: [1];  [2 1964, S. 89]; [4]; [7 S. 144]; [11]; [26]; [37]; [112]; [212]; [218]; [219]; [220]

Buch: 1. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 2. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch).

 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

7. Die Sibiriendeutschen im Sowjetstaat 1919 – 1938. Brandes, Detlef, Andrej Savin: (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa. Bd. 19). Essen 2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

91. Karte “Siedlungen im Slavgorod Gebiet“ by W. Schroeder, und Beschreibung dazu. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

131. Topografische Karte Barnaul, Swistunowo und Tschjatschi Siedlung, 2001.

212. Blumenfeld, Цветополь, Алтайский край. (russisch)

218. Korrektur und Erweiterungen von Margarete Pasytsch (geb. Schmidt), alle ihre Berichte.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

   
 

Bemerkungen zur Konfession:
In jedem Dorf gab es Mitglieder der Mennoniten Kirchengemeinde und der Mennoniten Brüdergemeinde. Bis Gebetshäuser gebaut waren, versammelte man sich in Privathäusern. Die Mennoniten Kirchengemeinden versammelten sich oft in der Schule.
In jedem Dorf gab es einen Chor der Mennoniten Kirchengemeinde, einen Chor der Mennoniten Brüdergemeinde und einen Dorfchor in dem alle Mitsingen konnten. Der Dorfchor sang auf verschiedenen Veranstaltungen des Dorfes.

 Mennoniten Kirchengemeinde Markowka(Марковка) gegründet 1909
Diese Gemeinde hatte acht Dörfer: Markowka (Марковка), Chortiza (Хортица), Wiesenfeld (Степное), Landeskrone (Анновка), Alexanderfeld (Гришковка), Karatal (Каратал), Dolinowka (Долиновка) und Suworowka (Суворовка). Der erste Leitende war Prediger Jakob Enns. Nach seinem Tod wurde Prediger David Bäcker Leitender, den man später zum Ältesten wählte und ordinierte. Weitere Prediger waren Lehrer Anton Löwen, Peter Enns, Isaak Wiebe, Franz Derksen, Jakob Spenst, David Heidebrecht und Peter Konrad. Diakone: Johann Friesen und Isaak Epp. 1913 baute die Gemeinde in Markowka eine Kirche.
In dieser Gemeinde entstand 1923 eine Gruppe der Russeliten, der Gründer war Jakob Nickel.
G. Fast „In den Steppen Sibiriens“.

Mennoniten Brüdergemeinde Alexanderfeld (Гришковка) gegründet 1909
Dieses war auch eine große Gemeinde und wurde mit neun Dörfern gegründet: Alexanderfeld (28 November, 2016#1082;а), Markowka (28 November, 20161082;а), Karatal (Каратал), Chortiza (Хортица), Wiesenfeld (Степное), Landeskrone (Анновка), Alexanderkrone (Кусак) und die beiden entfernten Dörfer Dolinowka (Долиновка) und Suworowka (Суворовка) (Basagatsch). Die Kirche wurde in den ersten Jahren in Alexanderfeld (Гришковка) erbaut. Der erste Leitende war Prediger Abram Ratzlaff (Alexanderkrone). Als dort eine selbständige Gemeinde gegründet wurde, wählte man Bruder Jakob Ott zum Leitenden. Andere Prediger waren Gerhard Giesbrecht, Peter Krause, Johann Pätkau, David Janzen. Diakone waren Bernhard Epp und Franz Vogt. Die Hauptgottesdienste fanden in Alexanderfeld statt, sonst auch in den Dörfern, in denen auch kleine Bethäuser gebaut waren. G. Fast „In den Steppen Sibiriens“.

 

Prediger, Diakone, Dirigenten, Lehrer, Sonntagschullehrer der Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Von Margarete Pasytsch.

Verbannung aus der Slawgoroder Siedlung nach Narym, Nord-Sibirien 1931. Von Margarete Pasytsch.

Bas-Agatsch. Zeitschrift „Friedensstimme“ 93 / 1913 Bericht von J. Pauls „Wir haben hier zwei neue Dörfer angesiedelt: Suworowka und Dolinowka. Im Jahr 1912 den 14. Juni wurden wir überschrieben…“

Dolinowka (Sibirien.) Jakob Löwen. Friedensstimme, Nr. 18 1. März 1914, S. 5 - 8.

Dolinowka, Kreis Barnaul. Jakob Löwen. Friedensstimme, Nr. 21 12. März 1914, S. 6 - 7.

   
Zuletzt geändert am 28 November 2016