Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder und Fotos

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Tschernowka, Barnaul Kolonie

 
Von Margarete Pasytsch.
   
  Mennonitische Kolonien in der Region Slawgorod mit einer interaktiven Karte.
   
 

Ortsname: Tschernowka
Weitere Ortsnamen: Chernovka, Tschernovka, Черновка, Черняевка, Участок Nr. 4, Чертежский.

Ortsnummer: D0473

Kolonie (menn.): Barnaul
Mutterkolonie: gemischt
Admin. Zuordnung
: до 1917 – Томская губ., Барнаульский у., Орловская вол.; в сов. период – Алтайский край, Хабарский/Знаменский/Немецкий р-н.
Gründungsjahr: 1914
Topografische Lage: [128]
Landfläche: 816 дес. (1924).
Einwohnerzahl: 143 (1926).
Konfession: MK Grünfeld / MB Alexandrowka

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 3 Mennoniten, die in Tschernovka, Asiatic Russia geboren sind, beschrieben.

   

Zusatzinformationen: У с. Орлово, к сев.-вост. от Славгорода. Образовано за счет выделения 1/3 дворов с. Гринфельд (Чертеж) (основатели – выходцы из хортицких колоний). In den 1937/1938 Jahren wurden 3 Personen verhaftet, 3 davon erschossen. Die Einwohner von Friedensfeld, Schönau, Schönsee und Tschernowka wurden nach Orlowo umgesiedelt.

Quellen: [11]; [26]; [112]; [218]; [219]; [220]; [221]; [224]; [227]

Buch: 1. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 2. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch). 3. Эмиграционное движение немцев сибири (1928 - 1930 гг.). Документы и материалы. А. А. Фаст. Барнаул. 2005. 4. В сетях ОГПУ-НКВД (Немецкий район Алтайского края в 1927-1938 гг.). А. А. Фаст. Барнаул. 2002. 5. История села Орлово. Иван Шеленберг. Москва «Готика». 1996.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

128. Topografische Karte Barnaul, Slawgorod Siedlung, 2001.

218. Korrektur und Erweiterungen von Margarete Pasytsch (geb. Schmidt), alle ihre Berichte.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

221. Эмиграционное движение немцев сибири (1928 - 1930 гг.). Документы и материалы. А. А. Фаст. Барнаул. 2005.

224. История села Орлово. Иван Шеленберг. Москва «Готика». 1996.

227.  В сетях ОГПУ-НКВД (Немецкий район Алтайского края в 1927-1938 гг.). А. А. Фаст. Барнаул. 2002.

   
 
       
   

Bemerkungen zur Konfession:
In jedem Dorf gab es Mitglieder der Mennoniten Kirchengemeinde und der Mennoniten Brüdergemeinde. Bis Gebetshäuser gebaut waren, versammelte man sich in Privathäusern. Die Mennoniten Kirchengemeinden versammelten sich oft in der Schule.
In jedem Dorf gab es einen Chor der Mennoniten Kirchengemeinde, einen Chor der Mennoniten Brüdergemeinde und einen Dorfchor in dem alle Mitsingen konnten. Der Dorfchor sang auf verschiedenen Veranstaltungen des Dorfes.
 
Mennoniten Kirchengemeinde Grünfeld (Чертеж) gegründet 1909
Zu der Gemeinde gehörten die Dörfer: Grünfeld (Чертеж), Nikolaidorf (Дягилевка), Alexandrowka (Александровка), Rosenwald (Лесное) und Tschernowka (Черновка). Der erste Leitende war Ältester Jakob Gerbrandt. Als Prediger waren Isaak Löwen, Dietrich Epp, Peter P. Epp, der auch bald Leitender der Gemeinde wurde, und Martin von Kampen tätig. Neu gewählt wurden Abram Block, Heinrich Unruh und Heinrich Krahn. Als Diakon diente Jakob Falk. Zum Bau einer Kirche ist diese Gemeinde nicht gekommen.
G. Fast „In den Steppen Sibiriens“

Mennoniten Brüdergemeinde Alexandrowka (Александровка) gegründet 1909
Dies war in den ersten Jahren eine große Gemeinde, nach der Gründung der Schönwieser Gemeinde verblieben nur vier Dörfer: Alexandrowka (Александровка), Orlowo (Орлово), Friedensfeld (Луговое) und Tschernowka (Черновка). Leitende Prediger waren Johann Schmidt, der 1926 nach Kanada auswanderte und Kornelius Funk. Andere Prediger waren Wilhelm Giesbrecht und Heinrich Teichrieb. Diakone waren Heinrich Braun, Johann Thiessen und Isaak Klassen. Aus dieser Gemeinde kam die Missionarin unter den Ostjaken Tina Hübert. Sie war blind, aber sehr begabt und aktiv, erlernte in Samara die Blindenschrift und arbeitete unter den Ostjaken und Tungusen als Missionarin.

G. Fast „In den Steppen Sibiriens“
   

 

Mennoniten aus Tschernowka, Slawgorod in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay. Von Ron Isaak.

Prediger, Diakone, Dirigenten, Lehrer, Sonntagschullehrer der Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Von Margarete Pasytsch.

Verbannung aus der Slawgoroder Siedlung nach Narym, Nord-Sibirien 1931. Von Margarete Pasytsch.

Lehrer in den Mennonitendörfern der Slawgoroder Siedlung, Altai, Westsibirien von 1909 - 1938. Von Margarete Pasytsch.

Gesundheitswesen Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Hebammen und Ärzte seit der Gründung der Siedlung 1908. Von Margarete Pasytsch.

Verzeichnis der Einwohner der Mennonitendörfer des Deutschen Nationalen Rayons, Altai Gebiet (West – Sibirien), die 1927 – 1938 wegen konterrevolutionärer Verbrechen verurteilt wurden. Von Margarete Pasytsch

Списки людей, содержавшихся в Славгородской тюрьме (Алтайский край, Западная Сибирь) и расстрелянных в 1937-38 гг. (russisch) von Margarete Pasytsch.

     
   
Zuletzt geändert
     
am 5 August 2016