Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder und Fotos

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Alexanderfeld (Grischkowka), Barnaul Kolonie

 
Von Margarete Pasytsch.
   
  Mennonitische Kolonien in der Region Slawgorod mit einer interaktiven Karte.
   
 

Ortsname: Alexanderfeld
Weitere Ortsnamen: Александерфельд (bis 1915), Grischkowka, Grishkovka, Griskovka, Grieschevka, Гришковка (по имени участка) (ab 1915), К-зы им. Тельмана (1931), им. Молотова (1950), им. Ленина (1957), „Степной“.

Ortsnummer: D0481
Kolonie (menn.): Barnaul
Mutterkolonie: gemischt
Admin. Zuordnung
: OkrugSlawgorod.  до 1917 – Томская губ., Барнаульский у., Хортицкая/ Орловская вол.; в сов. период – Алтайский край, Славгородский/Немецкий р-н (в наст. время – Немецкий нац. р-н).
Gründungsjahr: 1907/09
Topografische Lage: [32 K3]; [89]; [128]
Landfläche:

   

Einwohnerzahl: 225 (1911), 349 (1926), 299 (1926), 341 (1928?; 60 Höfe), 299 (1928), 1.376 (1980; 378 Höfe), 1.568 (1987; 423 Höfe), 1653 (1989), 1640 (1991), 1557 (1995; 87% нем.), 1540 (2006).
Konfession: MK Markowka / MB Grischkowka / Baptisten ab Anfang 1950.

Industrie und Handel: 2 Betriebe. Walzenmühle Heinrich Wiens; Laden Heinrich Wiens. [103]
Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 93 Mennoniten, die in Alexanderfeld, Barnaul, 20 Mennoniten, die in Grischkovka, Altai und 6 Mennoniten, die in Grishkovka, Altayskiy Kray geboren sind, beschrieben.

Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 16 km im N von Slawgorod. Sofort in den ersten Jahren wurde in Alexanderfeld eine Schule gebaut. Es wurden die Fächer: Deutsch, Russisch, Mathe, Religion und Singen unterrichtet.  http://ekaterinovka-club.narod.ru/  Ca. 1911 wurde in Alexanderfeld ein Gebetshaus der MB gebaut.  Im Ort gab es eine Dampfmühle, der Besitzer war Heinrich Wiens, die auch von den Siedlern der umliegenden Dörfer genutzt wurde. 1918 wurde im Dorf eine Zentralschule eröffnet, zuerst im Haus von Lehrer A. Löwen, das Haus von H. Wiens wurde hergerichtet und so fand der Unterricht da statt. H. Wiens bezahlte auch das Schulgeld für die unvermögende Schüler, insgesamt waren es etwas mehr als 10 Schüler. Nach Weihnachten 1922 starb der Mühlenbesitzer, die Mühle wurde Staatseigentum und die Schule geschlossen. 1926 war der Ort Sowjetsitz und Alphabetisierungspunkt. Saatgut-Kolchos, Viehzucht-Kolchos, Es gab eine 4-klassige Schule und eine Lesehalle. In den 1937/1938 Jahren wurden 14 Personen verhaftet, 7 davon erschossen. Из Гришковки и соседних сел в январе 1942 года было мобилизовано около 50 девушек и женщин. Они были размещены в бараки лагеря НКВД за колючей проволокой в городе Молотове (Пермь), использовались для работы на оборонном предприятии. А. Варкентин «Гришковка и окрестности» Im Winter 1943 – 1944 starben in Alexanderfeld, Markowka und Chortiza vor Hunger mehr als 60 Personen. In Alexanderfeld gibt es ein Denkmal für die Opfer politischer Repressionen. Die Einwohner von Karatal, Chortitza, Markowka und Wiesenfeld wurden nach Alexanderfeld umgesiedelt.
Quellen: [1];  [2 1964, S. 87]; [4]; [7 S. 22]; [11]; [26]; [112]; [218]; [219]; [220]; [221]; [223]; [227]; [230]

Buch: 1. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 2. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch). 3. Эмиграционное движение немцев сибири (1928 - 1930 гг.). Документы и материалы. А. А. Фаст. Барнаул. 2005. 4. Шеленберг И.И. Преображенная Гришковка. Манускрипт. 1988. 5. В сетях ОГПУ-НКВД (Немецкий район Алтайского края в 1927-1938 гг.). А. А. Фаст. Барнаул. 2002. 6. Страницы террора: Гришковка и окрестности. Варкентин А. А. Гришковка, 2008.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

7. Die Sibiriendeutschen im Sowjetstaat 1919 – 1938. Brandes, Detlef, Andrej Savin: (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa. Bd. 19). Essen 2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

89. Karte “Mennoniten Siedlungen im Barnaul Gebiet“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

128. Topografische Karte Barnaul, Slawgorod Siedlung, 2001.

218. Korrektur und Erweiterungen von Margarete Pasytsch (geb. Schmidt), alle ihre Berichte.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

221. Эмиграционное движение немцев сибири (1928 - 1930 гг.). Документы и материалы. А. А. Фаст. Барнаул. 2005.

223. Шеленберг И.И. Преображенная Гришковка. Манускрипт. 1988.

227.  В сетях ОГПУ-НКВД (Немецкий район Алтайского края в 1927-1938 гг.). А. А. Фаст. Барнаул. 2002. (russisch)

230. Страницы террора: Гришковка и окрестности. Варкентин А. А. Гришковка, 2008. (russisch)

   
 
       
   

Для жителей Гришковки интересно будет узнать, кто основал поселки, на базе которых впоследствии образовался их колхоз. В Томском государственном архиве сохранились списки первопоселенцев Каратала, Хортицы, Гришковки, Степного и Марковки. Поселок Гришковка (Александерфельд) был основан переселенцами из Екатеринославской губернии в 1908 году. Согласно протокола сельского схода от 13 ноября 1909 года, это были:

Винс Петр,                           Фаст Петр,                            Дерксен Петр,
Петерс Иван,                        Берг Петр,                             Гардер Абрам,
Ремпель Генрих,                  Фоот Петр,                            Регер Иван,
Бернгард Рацлаф,                 Плетт Корней,                      Гардер Петр,
Ремпель Гергард,                 Пеннер Иван,                       Фоот Иван,
Креккер Мартын,                 Рогальский Иван,                Фламинг Петр,
Вильямс Яков,                      Паульс Иван,                        Вибе Давид,
Фризен Иван,                       Гармс Иван,                          Теске Абрам,
Фламинг Франц.

Aus dem Manuskript "Шеленберг И.И. Преображенная Гришковка. Манускрипт. 1988."

 

   

Bemerkungen zur Konfession:
In jedem Dorf gab es Mitglieder der Mennoniten Kirchengemeinde und der Mennoniten Brüdergemeinde. Bis Gebetshäuser gebaut waren, versammelte man sich in Privathäusern. Die Mennoniten Kirchengemeinden versammelten sich oft in der Schule.
In jedem Dorf gab es einen Chor der Mennoniten Kirchengemeinde, einen Chor der Mennoniten Brüdergemeinde und einen Dorfchor in dem alle Mitsingen konnten. Der Dorfchor sang auf verschiedenen Veranstaltungen des Dorfes.
 
Mennoniten Kirchengemeinde Markowka (Марковка) gegründet 1909
Diese Gemeinde hatte acht Dörfer: Markowka (Марковка), Chortiza (Хортица), Wiesenfeld (Степное), Landeskrone (Анновка), Alexanderfeld (Гришковка), Karatal (Каратал), Dolinowka (Долиновка) und Suworowka (Суворовка). Der erste Leitende war Prediger Jakob Enns. Nach seinem Tod wurde Prediger David Bäcker Leitender, den man später zum Ältesten wählte und ordinierte. Weitere Prediger waren Lehrer Anton Löwen, Peter Enns, Isaak Wiebe, Franz Derksen, Jakob Spenst, David Heidebrecht und Peter Konrad. Diakone: Johann Friesen und Isaak Epp. 1913 baute die Gemeinde in Markowka eine Kirche.
In dieser Gemeinde entstand 1923 eine Gruppe der Russeliten, der Gründer war Jakob Nickel.
G. Fast „In den Steppen Sibiriens“

Mennoniten Brüdergemeinde Alexanderfeld (Гришковка) gegründet 1909
Dieses war auch eine große Gemeinde und wurde mit neun Dörfern gegründet: Alexanderfeld (Гришковка), Markowka (Марковка), Karatal (Каратал), Chortiza (Хортица), Wiesenfeld (Степное), Landeskrone (Анновка), Alexanderkrone (Кусак) und die beiden entfernten Dörfer der Siedlung Bas-Agatsch Dolinowka (Долиновка) und Suworowka (Суворовка). Die Kirche wurde in den ersten Jahren in Alexanderfeld (Гришковка) erbaut. Der erste Leitende war Prediger Abram Ratzlaff (Alexanderkrone). Als dort eine selbständige Gemeinde gegründet wurde, wählte man Bruder Jakob Ott zum Leitenden. Andere Prediger waren Gerhard Giesbrecht, Peter Krause, Johann Pätkau, David Janzen. Diakone waren Bernhard Epp und Franz Vogt. Die Hauptgottesdienste fanden in Alexanderfeld statt, sonst auch in den Dörfern, in denen kleine Bethäuser gebaut waren. G. Fast „In den Steppen Sibiriens“

   

 

Archivdokument "Прошение об основании Марковского меннонитского церковного прихода Барнаульского уезда 1913". (altrussisch) von Konstantin Kraevsky (Moldova).

Гришковка и окрестности 2004-2015. Webseite von Andrei Warkentin.

Mennoniten aus Grischkowka, Slawgorod in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay. Von Ron Isaak.

Erinerungen an die Familie Johann Penner (1878-) (#1014178) und Anna Gossen (1878-1918) Grischkowka, Slawgorod. Handschrift (deutsch und russisch). Von Anatolij Prosorow-Regehr.

Prediger, Diakone, Dirigenten, Lehrer, Sonntagschullehrer der Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Von Margarete Pasytsch.

Verbannung aus der Slawgoroder Siedlung nach Narym, Nord-Sibirien 1931. Von Margarete Pasytsch.

Liste der 1909-22 im Gebiet Barnaul getauften Seelen. Erstellt vom Ältesten Aron Reimer, Schöntal, Barnaul.

Lehrer in den Mennonitendörfern der Slawgoroder Siedlung, Altai, Westsibirien von 1909 - 1938. Von Margarete Pasytsch.

Gesundheitswesen Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Hebammen und Ärzte seit der Gründung der Siedlung 1908. Von Margarete Pasytsch.

Verzeichnis der Einwohner der Mennonitendörfer des Deutschen Nationalen Rayons, Altai Gebiet (West – Sibirien), die 1927 – 1938 wegen konterrevolutionärer Verbrechen verurteilt wurden. (russisch) von Margarete Pasytsch

Списки людей, содержавшихся в Славгородской тюрьме (Алтайский край, Западная Сибирь) и расстрелянных в 1937-38 гг. (russisch) von Margarete Pasytsch.

Alexanderfeld in Села и хозяйства Немецкого национального района на Алтае. В. И. Матис (Барнаул). (russisch) zugeschickt von Nikolai Rempel.

Alexanderfeld, Barnaul. A. Löwen. Friedensstimme, Nr. 60 3. August 1913, S. 5 - 6

Segenstage in Alexanderfeld, Barnaul. Jakob Willms. Friedensstimme, Nr. 14 15. Februar 1914, S. 6 - 8.

Alexanderfeld, Barnauler Ansiedlung. Friedensstimme, Nr. 24 26. März 1911, S. 6 - 7.

     
   
Zuletzt geändert
     
am 30 Oktober 2016