18 Dezember, 2016
Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Tatjanowka, Barnaul (Tschajatschi) Kolonie

Von Margarete Pasytsch.

 

Mennonitische Kolonien in der Region Slawgorod mit einer interaktiven Karte.

 

Ortsname: Tatjanowka
Weitere Ortsnamen: Nr. 3, Tchayatchy, Tatyanovka, Татьяновка, К-зПобеда“.

Ortsnummer: D0503
Kolonie (menn.): Barnaul (Tschajatschi)
Mutterkolonie: gemischt
Admin. Zuordnung
: Okrug Slawgorod/Rayon Blagoweschtschenka.  до 1917 – Томская губ., Барнаульский у., Леньковская вол.; в сов. период и в наст. время – Алтайский край, Благовещенский р-н.
Gründungsjahr: 1911

Topografische Lage: [32 M3]; [91]; [131]
Landfläche:
Einwohnerzahl: 173 (1926), 265 (1926), 265 (1928), 492 (2006).

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 11 Mennoniten, die in Tatyanovka, Tchayatchy, Slavgorod geboren sind, beschrieben.
Konfession: MK Tschajatschi / MB Tschajatschi / Baptisten ab Anfang 1950.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 110 km im SO von Slawgorod. Sie wurde von Schwarzmeerdeutschen gegründet. In den 1937/1938 Jahren wurden 25 Personen verhaftet, 11 davon erschossen.
Quellen: [1];  [2 1964, S. 98]; [4]; [26]; [112]; [218]; [219]; [220]

Buch: 1. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 2. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch).

 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964

91. Karte “Siedlungen im Slavgorod Gebiet“ by W. Schroeder, und Beschreibung dazu. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

131. Topografische Karte Barnaul, Swistunowo und Tschjatschi Siedlung, 2001.

218. Korrektur und Erweiterungen von Margarete Pasytsch (geb. Schmidt), alle ihre Berichte.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

   
 

Bemerkungen zur Konfession:
In jedem Dorf gab es Mitglieder der Mennoniten Kirchengemeinde und der Mennoniten Brüdergemeinde. Bis Gebetshäuser gebaut waren, versammelte man sich in Privathäusern. Die Mennoniten Kirchengemeinden versammelten sich oft in der Schule.
In jedem Dorf gab es einen Chor der Mennoniten Kirchengemeinde, einen Chor der Mennoniten Brüdergemeinde und einen Dorfchor in dem alle Mitsingen konnten. Der Dorfchor sang auf verschiedenen Veranstaltungen des Dorfes.
 
Mennoniten Kirchengemeinde Tschajatschij (Чаячий) gegründet 1911
Dazu gehörten die Dörfer: Nikolajewka (Николаевка), Alexejewka (Алексеевка), Tatjanowka (Татьяновка). Prediger waren Heinrich Peters (Leitender), Peter Nickel, Kornelius Fast und Görzen. Die Gottesdienste hatte man mit der Brüdergemeinde in den Schulen und in der Kirche der M.B.-Gemeinde. G. Fast „In den Steppen Sibiriens“

Mennoniten Brüdergemeinde Tschajatschij (Чаячий) gegründet 1911

Zur Gemeinde gehörten drei Dörfer: Nikolajewka (Николаевка), Alexejewka (Алексеевка) und Tatjanowka (Татьяновка). Prediger waren Wilhelm Giesbrecht (der erste Leitende) und Heinrich Wiens, der später in die Narymer Mission ging. Jakob Eck und Johann Harder. Diakon Isaak Klassen. Die Gottesdienste fanden bis 1922 in den Schulen statt, dann baute man eine Kirche, in der man die gewöhnlichen Gottesdienste vielfach mit der Kirchengemeinde zusammen hielt. Die Prediger beider Richtungen dienten abwechseln mit dem Wort, auch der Gemeindechor war gemischt. G. Fast „In den Steppen Sibiriens“

 

Bilder und Fotos Tatjanowka, Barnaul (Tschajatschi) Kolonie.

Vortrag "Die Gründung und Schicksal der Siedlung „Schejetschje“, gehaten von Johann Thiessen auf dem Treffen Nikolajewka und Tatjanowka, Altaj am 21.05.2011 in Fistel. Von Johann Thiessen.

Vortrag "Die Entwicklung der Gemeinde Jesu Christi in Tschajatschi" gehalten von Johann Enns auf dem Treffen Nikolajewka und Tatjanowka, Altaj am 21.05.2011 in Fistel. Von Johann Enns.

Lebenserinnerungen von Jakob Sukkau aus Nikolajewka, Altaj. Von Johann Thiessen.

Эмиграционное движение в 1930х годах в сёлах Долино-Чернавка, Николаевка, Татьяновка, Глядень 3, Глядень 4 Благовещенского района и пос. Александровка, Немецкого района, Алтайского края в архивных документах. (russisch) von Jakob Razlaf.

Archivdokument "Переписка проповедников менонитского вероучения Гизбрехт В. Г. и Винс Г. Я. участка Чаячий (Tschajаtschi) и участка Свистуново с Губернатором Томской Губернии. Июнь 1913г." (russisch) von Jakob Razlaf.

Prediger, Diakone, Dirigenten, Lehrer, Sonntagschullehrer der Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Von Margarete Pasytsch.

Verbannung aus der Slawgoroder Siedlung nach Narym, Nord-Sibirien 1931. Von Margarete Pasytsch.

Lehrer in den Mennonitendörfern der Slawgoroder Siedlung, Altai, Westsibirien von 1909 - 1938. Von Margarete Pasytsch.

Gesundheitswesen Slawgoroder Siedlung Altai, Westsibirien. Hebammen und Ärzte seit der Gründung der Siedlung 1908. Von Margarete Pasytsch.

 
Zuletzt geändert am 28 November 2016