Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder und Fotos

Namen und Listen

Links

Sitemap

 

Klinok, Neu Samara (Pleschanowo) Kolonie

Von Waldemar Penner.

   
 

Ortsname: Klinok
Weitere Ortsnamen: Klinck, Клинок (1912, 1926).

Ortsnummer: D0289
Kolonie (menn.): Neu Samara (Pleshanovo)
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung
: Gouv. Samara/Gebiet Busuluk.  до 1917 – Самарская губ., Бузулукский у., Вознесенская вол.; в сов. период – Оренбургская (Чкаловская) обл., Красногвардейский/ Люксембургский/ Сорочинский р-н; в наст. время – Оренбургская обл., Красногвардейский р-н.
Gründungsjahr: 1890
Topografische Lage: [33 D4]; [77]; [204]; [205]; [206]

Dorfplan: Klinok 1913-30
Landfläche: 4700 Acker (1892); 1.740 Desj. (1917).
Einwohnerzahl: 246 (33 Wirtschaften) (1892), 105 (1897), 138 (1910), 246 (1917), 246 (1922; 44 Fam ), 201 (1926), 221/221 нем. (1926), 246 (1926), 260 (1930).
Konfession: mennonitisch

   

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 87 Mennoniten, die in Klinok, Neu Samara geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 110 km im S von Pokrowsk. Sie wurde von Siedlern aus Gnadenfelder und Halbstädter Wolost, Molotschaner Gebiet gegründet. 1908 wurde eine neue Schule gebaut. Die Kolonie gehörte zum Siedlungsgebiet Neu-Samara (Pleschanowo). 1890 erwarben Mennoniten aus der Molotschna vom Gutsbesitzer Pleschanow 22.000 Desjatinen Land. Im 200 km östlich von Samara gelegenen Siedlungsgebiet wurden 14 Kolonien gegründet. Hinzu kamen noch einige Einzelhöfe (Chutore). 1926 betrug die Gesamtzahl der in diesen Gemeinden lebenden Deutschen 3.290.
Quellen: [1];  [2 1964, S. 25]; [4]; [11]; [26]; [112]; [203]

Buch: Neu Samara am Tock (1890-2003). Eine mennonitische Ansiedlung in Russland östlich der Wolga. Brucks, J. H., Hooge H., Hrsg.: Warendorf. 2003.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

6. Die deutschen Siedlungen des Kronau-Orloffer Gebietes. Stumpp, K. In: Heimatbuch, 1959, S.22-29.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

33. Karte der deutschen Siedlungen im Raum Alt-Samara, Ufa-Dawlekanowo, Orenburg, Neu-Samara und Aktjubinsk. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

77. Karte “Neu-Samara Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

203. Neu Samara am Tock (1890-2003). Eine mennonitische Ansiedlung in Russland östlich der Wolga. Brucks, J. H., Hooge H., Hrsg.: Warendorf. 2003.

204. Karte Ujesd Busuluk, Gouvernement Samara (mit Neu-Samara Kolonie) 1912. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

205. Karte Ujesd Busuluk, Gouvernement Samara (mit Neu-Samara Kolonie) 1926. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

206. Karte "Neu Samara Kolonie" aus dem Buch: "Neu Samara am Tock, Russland- USSR. Brucks, J.H., Hooge H. Clearbrook. 1964"

   
 
       
   
Dorfplan Klinok, Neu Samara 1917-30 aus dem Buch "Neu Samara am Tock (1890-2003). Eine mennonitische Ansiedlung in Russland östlich der Wolga. Brucks, J. H., Hooge H., Hrsg.: Warendorf. 2003." Erstellt von Johann Funk aus Warendorf, (externer Link auf www.neu-samara.de).
   

 

Bilder und Fotos Klinok, Neu-Samara Kolonie.

Fotos Klinok, Neu Samara. (externer Link auf www.neu-samara.de).

Liste der Verschollenen aus Klinok, Neu Samara, (externer Link auf www.neu-samara.de).

Webseite Familienforschung Walde. Von Johann Walde.

Allgemeine Volkszählung von 1926. Ortsliste der Hausbesitzer in Neu Samara. Abgeschrieben von Jakob Becker.

"Allgemeine Volkszählung von 1926. Ortsliste der Hausbesitzer in Neu Samara" aus dem Staatsarchiv Samara. Kopien vom Originaldokument. (russisch) von Jakob Becker.

Сплошные списки домохозяев по весеннему опросу 1923 г. Центральный государственный архив Самарской области. Фонд № P-76, Опись № 1, Дело № 2482. Kopien vom Originaldokument. (russisch) von Jakob Becker.

Сплошные списки домохозяев по весеннему опросу 1923 г. Центральный государственный архив Самарской области. Фонд № P-76, Опись № 1, Дело № 2482. Aus dem russischen ins Deutsche übersetzt von Jakob Becker.

Liste von Personen die in Klinok, Neu Samara 1890-2014 beerdigt wurden. Von Waldemar und Irina Penner.

Video über den Besuch in Klinok, Neu Samara im September 2005. 11,35 Min. lang. Von Jakob Penner.

Школьный порядок в селе Клинок 1917-1918. Из воспоминаний Ивана Вальде. (russisch) von Waldemar Penner.

Из воспоминаний Ивана Вальде 1912 года рож. Клиноk. (russisch) von Waldemar Penner.

Todesnachricht von Dalke Johann Johann geb. am 31.05.1867 in Neukirch, Ukraine, gest. am 31.07.1927 in Klinok, Neu Samara in der "Mennonitische Rundschau" von 19.10.1927. Zugeschickt von Connie Wiebe (Mennonite Heritage Centre Archives, Winnipeg, Canada).

Todesanzeigen in Klinok, Samara (Busuluker) Ansiedlung. Aus der Zeitung "Friedensstimme" Nr. 10. Jahr 1911. Von Waldemar Penner.

Neu Samara Kolonie während der Revolution und des Krieges. Von Johann Hins. Zugeschickt von Andreas Tissen.

Klinok, Neu-Samara. P. Abr. Riediger. Friedensstimme, Nr. 72 13. September 1914, S. 4 - 6.

Klinok, Samar. Gouv. Peter Riediger. Friedensstimme, Nr. 45 11. November 1906, S. 502 - 504.

Klienock, Samara, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Kanke, David und Maria; "Mennonitische Rundschau" 29 Mai, 1901; S. 4:5. 5.

Ein Brief von David und Maria Kanke, Samara. In der "Mennonitischer Rundschau" vom 29.05.1901. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Klinock, Neu-Samara, Riediger, Peter "Mennonitische Rundschau" 14.05.1930- 9.

Brief von Unbekannten aus Klinok, Neu-Samara, eingesendet von Peter Riediger. In der "Mennonitische Rundschau" vom 14.05.1930. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Klinok, Martens, Anna "Mennonitische Rundschau" 16.12.1931- 6.

Klinok, Pleschanow, Russia. Russland; Unrau, Leonhard; "Mennonitische Rundschau" 26 Mai, 1909; S. 16:1.

Brief von Leonhard Unrau. In der "Mennonitischer Rundschau" vom 26.05.1909. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Klinok, Russia - Samara, Boldt, Wilhelm Letter "Mennonitische Rundschau" 18 Oktober 1922 - 14. (Fehler im Index "Mennonitische Rundschau", dieser Brief wurde von Jakob und Katharina Kröker geschrieben (Lydia Friesen)).

Brief von Jakob und Katharina Kröker, Klinok. In der "Mennonitischer Rundschau" vom 18.10.1922. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Klinok, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Wittenberg, Abrah.; "Mennonitische Rundschau" 25 Juli, 1900; S. 2:5.

Klinok, Russia. Russland; Unrau, Leonhard; "Mennonitische Rundschau" 26 Juni, 1907; S. 5:1.

Brief von Leonhard Unrau. In der "Mennonitischer Rundschau" vom 26.06.1907. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Klinok, Russland, Unrau, Jakob & Barbara "Mennonitische Rundschau" 25 Juni 1924 - 13.

Klinok, Unrau , Jakob & Leonard Nachrichten aus Russland; (Samaria) "Mennonitische Rundschau" 3 Mai 1922 - 6. (Fehler im Index "Mennonitische Rundschau", dieser Brief wurde von Jakob und Barbara Unrau geschrieben (Lydia Friesen)).

Brief von Jakob und Barbara Unrau, Klinok, Samara mit Gedicht "Der Mennoniten trübe Tage". In der "Mennonitischer Rundschau" vom 3.05.1922. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Brief von Kornelius G. Baergen, Pleschanowo, Samara. In der "Mennonitischer Rundschau" vom 17. Januar 1900. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

     
   
Zuletzt geändert
     
am 5 August 2017