Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps

Von Andreas Tissen (Email), alle seine Berichte und Viktor Petkau, alle seine Berichte.

 

 

Die Idee geografische Koordinaten (auch GPS-Daten genannt) für die mennonitischen Orte in Russland festzulegen, lag schon lange in der Luft. Im August 2017 hat Viktor Petkau auf Karten von Sandy Schilling Payne und Dennis Bender auf https://germans-from-russia-settlements.blogspot.de hingewiesen. Diese sind dabei alle ehemaligen deutschen Orte in Russland in Google My Maps aufzeigen. Unsere Idee war etwas ähnliches aufzubauen, aber nur für mennonitische Orte in Russland. Andreas Tissen hat auf "Google My Maps" die ersten Versuche gemacht - es hat funktioniert. Außerdem hat er Sandy Schilling Payne kontaktiert, und diese war so freundlich und hat ihm alle ihre Daten zur Verfügung gestellt, auch die Erlaubnis diese bei unserem Projekt zu benutzen. So bekamen wir die Koordinaten für 348 mennonitische Orte. Viktor Petkau hat diese kritisch überprüft, einige davon als "nicht mennonitische" eingestuft, bei manchen die Koordinate korrigiert.

Wir haben ein etwas anderes Konzept als Sandy Schilling Payne und Dennis Bender. Da die Mennoniten in Russland nur 3,7% (4,8%) von allen Deutschen waren, hatten sie auch ca. 20 mal weniger Orte. Und für diese haben wir aber mehr Informationen, die gar nicht in eine Spalte (links) reinpassen. Deswegen aben wir hier nur das wichtigste reingestellt: Ortsname, Koordinaten, Art des Ortes, Gründungsjahr und Link zur Ortsseite. Die ganze Information soll in den Ortsseiten sein. Leider wurden für die meisten Orte, die Ortsseiten noch gar nicht erstellt. Dann müssen wir dies jetzt eben schneller nachholen.

 

 

Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps.

 

 

Hier ein Screenshot mit Dolinsk, Neu Samara (Pleschanowo) Kolonie.

Dolinsk, Neu Samara (Pleschanowo) Kolonie in Google My Maps.

 

 

Erklärung der Symbole:

Mennonitische Orte. Diese Orte wurden von Mennoniten in Russland gegründet oder später übernommen (z. B. gekauft). In der Regel bis 1917 auch von diesen verwaltet. Laut Tim Janzen gab es in Russland 587 mennonitische Orte [26].

Nicht mennonitische Orte, in denen aber auch Mennoniten bis 1943 lebten. Mennoniten, besonders in späteren Jahren, lebten nicht nur in eigenen „mennonitischen“ Orten, sie haben sich auch oft in Nachbardörfern angesiedelt, in Orten wo sie einen Betrieb oder Handel gegründet haben, auf nahe liegenden Eisenbahnstationen, Städtchen und Städten. Sie waren hier meistens eine Minderheit. Je nach dem wo man die Grenze legt (bei wie viel Einwohnern lohnt es sich den Ort in die Liste aufzunehmen) könnten es bis zu 1.200 werden [15]. .

Guts, (Chutors). Helmut Huebert hat in Russland von 1813 bis ca. 1920 1.176 (1.220) mennonitisch Guts aufgelistet, da einige bestimmt doppelt vorkommen, schätzt er die tatsächliche Zahl von Guts auf ca. 1.000 [77 S. V, 1]. Einige Guts sind später zu einem Ort gewachsen wie z. B. Petersdorf in Jasykowo oder Susannowo in Orenburg.

Forsteien. In Forsteien verbrachten junge mennonitische Männer mehrere Jahre ihres Lebens im Ersatzdienst. Diese wurden auch von Mennoniten unterhalten. Über 10 Forsteien sind bekannt.

 

Für 571 Einträge (Orte, Guts und Forsteien) sind hier die Koordinaten (auch vermutete) angegeben. Davon 506 mennonitische Orte, 14 nicht mennonitische Orte, 49 Guts, (Chutors) und 2 Forsteien. (Stand 2.12.2017). Für 233 Orte wurden bis jetzt die Ortsseiten erstellt (Stand 2.12.2017). Wie man aus diesen Zahlen sieht sind wir noch am Anfang dieser Arbeit.

 

Dieses symbol ist ein Link zur Position des Ortes in "Google My Maps" (Zoom 1 Km), wird überwiegend in den Ortsseiten verwendet (nur bei ca. 70 Ortseiten fertig, Stand 2.12.2017).

 

Hier noch ein Screenshot mit Neu Samara (Pleschanowo) und Orenburg Kolonien.

Neu Samara (Pleschanowo) und Orenburg Kolonien in Google My Maps.

 

Angefangen haben wir mit den Koordinaten von Dennis Bender und Sandy Schilling Payne. Diese wurden von Viktor Petkau korrigiert und weitere festgelegt.

 

Quellen:
77. Mennonite Estates in Imperial Russia. Second Edition rev. and expanded. Helmut Huebert. Winnipeg, Canada. 2008.
 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

15. Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.

   
Zuletzt geändert am 6 Dezember, 2017