Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Neuendorf (Schirokoje), Chortitza Kolonie

 

Interaktive Karte mit Chortitza und Jasykowo Kolonien.

 

 

 

Ortsname: Neuendorf
Weitere Ortsnamen: Schirokoje, Schirokaja, Shirokaya, Shirokoye (2004), Широкое (2004), Nr. 11, Нейдорф, Neudorf, К-зыКрасная заря“, „Надежда“ (1928), „Форвертс“.

Ortsnummer: D0623
Kolonie (menn.): Chortitza
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Chortitza.  до 1917 – Екатеринославская губ.,
Екатеринославский у., Хортицкий колон. окр.; Хортицкая вол.; в сов. периодЗапорожская/ Днепропетровская обл., Хортицкий нем. р-н.
Gründungsjahr: 1789/1790, 1943 verlassen.
Topografische Lage: [27-D-6]; [43]; [44]; [45]; [46]

Dorfplan: Neuendorf
Landfläche: 3.088 Desj. 2925 дес. (1857; 45 двор. и 60 беззем. сем.), 3.149 Deßj. (1859; 118 Häuser), 6167 дес. (1914; 134 двора).
Einwohnerzahl: 348 (1818), 967 (1856), 1.007 (1858), 1034 (1859), 1.007 (1859),1080 (1885), 976/874 нем. (1897), 811 (1905), 1049 (1908), 1054 (1911), 478 (1914), 1121 (1917), 478 (1918), 1050 (1919), 1459/1443
нем. (1923), 1447 (1926), 1.625 (1926), 1.458/1.625/1.675 (1926;
Sch./N ), 1.712 (1940), 1781/1712 нем. (1941), 1655/1631 нем. (1942; 133 нем. сем. или 33% без главы семьи).
Konfession: mennonitisch

Industrie und Handel: 22 Betriebe. Dampfmühle Heinrichs (Peter, Jakob, Julius), Futtermühle Neudorf Jakob Dietrich, Ziegelfabrik Hildebrandt Peter Dietrich, Handel mit Gastronomiewaren Braun Peter Abram, Trittmühle Johann Braun … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 2.519 Mennoniten, die in Neuendorf, Chortitza geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 20 km im W von Saporoshje. an der Spitze des Tomakowkatals; Die Siedler kamen aus der Danziger Gegend. Sie gaben der Kolonie den Namen ihres Heimatdorfes. Deutsche Einwohner: 1918:1.000; 1920:1.536; 1923:1.350; 1930:1.500; 1936:1.700; 1941:1.712 in 368 Familien. Am Ort gab es eine 10-klassige volle Mittelschule. Die Unterrichtssprache war bis 1938 Deutsch, danach Russisch und Ukrainisch. Deutsch wurde als Fremdsprache ab der 5. Klasse unterrichtet (täglich eine Stunde). Nach Besetzung durch die deutschen Truppen 1941 war Deutsch Unterrichtssprache. 8 Lehrer unterrichteten 1942 237 Schüler. Im Alltag wurde ein plattdeutscher Dialekt gesprochen. Neben der Schule gab es einen Kindergarten und einen Klub. Elektrischer Strom (220 Volt) war vorhanden. Im Ort gab es ein Entbindungsheim mit einer Hebamme und zwei Schwestern. Der nächster Arzt praktizierte im 10 km entfernten Chortitza; der nächste Zahnarzt im 30 km entfernten Saporoshje. 1918 wurden 6.038 ha von 45 Vollhöfen (je 65 Desj.), 16 Halbhöfen (je 32,5 Desj.) und 149 Anwohner ( je 18 Desj.) bewirtschaftet. Der Kooperativkolchos umfasste 4.000 ha Kollektivland und 150 ha Hofland. Es gab im Ort 250 Brunnen von denen 200 Trinkwasser führten. Auf einer Gesamtfläche von 35 ha wurde Obst angebaut, für den Gemüsebau wurden 22 ha genutzt und auf 10 ha waren Weinberge angelegt. Die älteren Häuser wurden aus Ziegelsteinen erbaut. Für die in der Sowjetzeit gebauten Häuser wurde Lehm als Baumaterial benutzt. Im Ort gab es 2 Schulgebäude, einen Klub, der jetzt als Getreidespeicher dient, sowie eine Kirche, die in Sowjetzeiten als Kindergarten diente. Es gabe eine Schrot- und Walzmühle und eine Meierei für die Milchverarbeitung von 6 umliegenden Dörfern. Im Dorf gab es nur ungepflasterte Straßen und Wege. Zur Chaussee Dnjepropetrowsk-Saporoshje war eine Trasse aufgeschüttet, die aber noch nicht gepflastert worden war. Der Ort wurde am 18.8.41 von der Wehrmacht besetzt. Während des Bürgerkrieges kamen zwischen 1918 - 1920 11 Einwohner ums Leben. Убиты махновскими бандами 13 чел. (1919), умерли от голода 4 чел. (1921-22), в 1929-41 депортированы 162 чел. В 1923 эмигрировали 298 чел.

Fotos: Neuendorf
Quellen: [1];  [2 1957, S. 240]; [4 S. 425]; [3]; [11]; [26]; [112]; [158 S. 153]; [186]

Buch: 1. Thiessen, Franz: Neuendorf in Bild und Wort: Chortitzaer-Bezirk, Ukraine, 1789-1943. Espelkamp, 1984. 408 S. 2. Buch: Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba. S. 153 (runterladen).

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

3. „Stumpp-Erhebungen 1941-1942“  in „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1956-1964.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

43. Karte „Chortitza Kolonie mit Jasykowo.

44. Karte „Chortitza Kolonie 1833“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

 

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

 

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2016. Beschreibung.

158. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger, Delbert Plett. 2001. Manitoba. Von der "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

   
 

Dorfplan Neuendorf (Schirokoje), Chortitza Kolonie

 

 

Dieser Dorfplan wurde von N. J. Neudorf erstellt und später von J. Hildebrandt und K. Wiebe gezeichnet.

 

Bilder und Fotos Neuendorf, Chortitza Kolonie.

Bilder Neuendorf, Chortitza Kolonie.

Neuendorf, Chortitza Kolonie, Zeitleiste 1789-1819.

Einwohnerbücher mennonitischer Siedlungen in Chortitz und Umgebung 1808. Neuendorf, Chortitza Kolonie. Archivdokument (Handschrift, gotisch) von Peter Franz.

Tagebuch von Jakob Wall 1824-1859. (aus Neuendorf, Chortitza Kolonie).

Liste der Hausbesitzer in Neuendorf, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1848.

Neuendorf, Chortitza Kolonie im Chortitza Gemeindebericht von 1848.

Liste von Personen aus Neuendorf, Chortitza Kolonie die 1852 ausserhalb der Chortitza Kolonie wohnten.

Liste von Personen in Neuendorf, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1858.

Liste der Familienhaupten in Neuendorf, Chortitza Kolonie aus dem Jahre 1863.

Liste von Personen aus Neuendorf, Chortitza Kolonie in der Volkszaehlung 1897 in Naumenko Kolonie.

Archivdokument "Liste der Einwohner in Neuendorf (Schirokoje), Chortitza Kolonie nach Strassen aufgelistet 1921." (russisch)

Liste von Personen aus Neuendorf, Chortitza Kolonie in "Familienlisten der Orenburger Kolonie 1923".

Liste von Personen aus Neuendorf, Chortitza Kolonie in dem "Gesamter Eheregister der Orenburger (Deyevka) Kolonie".

Dorfbeschreibung Neuendorf, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Liste von über 442 Ehen im Familienverzeichnis aus Neuendorf, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Familienverzeichnis des Dorfes Neuendorf, Chortitza im Dorfbericht von K. Stumpp 1942 mit Geburtsjahr.

Liste von 122 Verbannten und Verschleppten aus Neuendorf, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Liste von 45 Verschleppten ab Juni 1941 aus Neuendorf, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Liste von 4 verhungerten Personen aus Neuendorf, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Liste von 41 Personen in der Roten Armee aus Neuendorf, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Liste von 11 ermordeten Personen aus Neuendorf, Chortitza Kolonie im Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (englisch, von Judith Rempel).

Personen aus Neuendorf in den Akten der Einwanderungszentralstelle (EWZ) 1943-45. (von Richard D. Thiessen)

Personen aus Neuendorf in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Neuendorf in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (14 Einträge)

Широкое (Запорожский р-н). Тайник.-Нейендорф. Neuendorf, Chortitza Kolonie. (russisch)

   
Zuletzt geändert am 5 Februar 2017