Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Margenau, Friesenow (Omsk) Kolonie

 

Friesenow (Omsk) Kolonie.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Margenau
Weitere Ortsnamen: К-зы „Привет“ (1929), „Сибирь“ (1962).

Ortsnummer: D0362
Kolonie (menn.): Friesenow
Mutterkolonie: gemischt
Admin. Zuordnung
: Oblast Omsk/Rayon Issyl-Kulj.  до 1917 – Акмолинская обл., Омский у., Николаевская вол.; в сов. период и в наст. время – Омская обл., Исиль-Кульский р-н.
Gründungsjahr: 1903/02
Topografische Lage: [32 C2]; [85]; [143]; [144 S. 3];
Landfläche: (Pachtland).
Einwohnerzahl: 218 (1920), 205 (1926), 174 (1926), 174 (1928), 873 (1989; 62% нем.).
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 66 Mennoniten, die in Margenau, Omsk geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 85 km im SO von Alexandrowka. 1917 wurde in der Kolonie eine 7-klassige Schule eröffnet an der Lehrer für mennonitische Kolonien in Sibirien ausgebildet wurden. Durch einen Brand wurde das Schulgebäude 1924 zerstört. Die Schule wurde mit finanzieller Unterstützung der Omsker Zweigstelle des Allrussischen Mennonitischen Landwirtschaftlichen Vereins als 9-klassige Bildungseinrichtung mit Internat neu eröffnet werden.
Quellen: [2 1964, S. 93]; [4]; [7 S. 145]; [9 S. 255]; [26]; [14]; [186 S. 81 ]; [326 S. 66]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

7. Die Sibiriendeutschen im Sowjetstaat 1919 – 1938. Brandes, Detlef, Andrej Savin: (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa. Bd. 19). Essen 2001

9. Die Deutschen in Sibirien. Eine hundertjährige Geschichte von der Ansiedlung bis zur Auswanderung. Bruhl, Viktor. Bd.1, Bd.2 Nürnberg. 2003

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

85. Karte “Mennonitische Siedlungen bei Omsk“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

143. Karte mennonitische Siedlungen in der Omsker Gegend, Sibirien (zwischen Petropawlowsk und Tatarskaja) in der ersten Hälfte des 20-sten Jahrhunderts.

144. Auszüge aus der Topografische Karte Gebiet Omsk 1986, 1987. 13 Seiten. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

   
   

 

Bilder und Fotos Margenau, Friesenow (Omsk) Kolonie.

Margenau, Friesenow (Omsk) Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Margenau, Friesenow (Omsk) Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 81 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 66 (ukrainisch).

Mennoniten aus Margenau in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Mennoniten aus Morgenau in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Margenau in der Liste der Mennoniten aus Russland, die nach Argentinien ausgewandert sind (nach Geburtsorte sortiert).

   
Zuletzt geändert am 11 Mai 2020