Willi Vogt. Mennonitische Ahnenforschung

 

Zeitschrift: "Der Bote" 1924-2007. Redaktor bis 1955 Dietrich Epp. Rosthern, Canada
Bemerkungen von W. Vogt.
 
 
Buecherregal
 
         

Bemerkungen von W. Vogt

zu der Zeitung "Der Bote" 1924-2007. Redaktor bis 1955 Dietrich Epp. Rosthern, Canada


Ich will hier einen Artikel aus der Zeitung "Der Bote" vorstellen:
Konfessionell oder National? Ph. D. Cornies, Orloff. "Der Bote" 28. Januar 1925

 
Die erste Nummer "Der Mennonitische Immigranten-Bote" erschin am 14. Januar 1924. 1925 wurde der Name der Zeitung auf "Der Bote" geaendert. Gruender und Redaktor bis 1955 war Dietrich Epp, der 1923 nach Canada aus Chortitza auswanderte.

Dieser Dietrich Epp (1875-1955) #127005 war ein Sohn vom Aeltesten in Chortitza Heinrich Epp (1827-1896) #69113, Bruder von Heirich Epp (1873-1942) #153276, Leiter der Chortitzer Zentralschule und Halbbruder von David Epp (1861-1934) #127002, Prediger, Schriftsteller und Historiker, Autor von "Die Chortitzer Mennoniten" (1888) und Redaktor des „Botschafter" (1905-14). Dietrich Epp war (1895-1923) Lehrer und (1919-23) Leiter in der Chortitzer Zentralschule und im Lehrerseminar. Diente seinem Maennerchor „Concordia" in all den Jahren als Chorleiter. Von 1902-1914 leitete er die Chortitzer Oeffentliche Bibliothek, die er gegruendet hatte. Er war auch Sekretaer der Chortitzer Lebensversicherungsgesellschaft (1901-10) und Sekretaer der Chortitzer Maedchenschule (1906-1920).

Abram Berg schreibt ueber Dietrich Epp: "Wie in Rußland, so hat er auch in Canada neben seinem Beruf immer noch andere oeffentliche Stellungen eingenommen. Mutig und energisch hat er fuer seine und die Rechte seines Volkes Bekaempft. Besonders in Russland, wo er dem kommunistischen Einfluß die Stirn bot, um seine Schulen (Zentralschule und Lehrerseminar) vor dem moralischen Verfall zu bewahren. In Canada war es hauptsächlich der Kampf um seine Existenz und die des Boten." In seinem 80. Lebensjahr machte ein Schlaganfall seinem Leben ein Ende.
Nach D. Epp wurde Dr. Walter Quiring als Editor des Boten angestellt. Nachdem Dr. Quiring im Jahre 1963 von seinem Posten zuruecktrat, wurde P. B. Wiens Editor des Boten. Die Leserzahl blib in den 1970en Jahren mehr oder weniger bestaendig um 8000 herum. "Der Bote" erscheint auch heute (2007) noch; 1 mal in 2 Wochen und es ist der 84. Jahrgang.
Autor des Artikles, Philipp D. Cornies ?-? (#510141). Ein Enkel von David Cornies, der aelteste Bruder von Johann Cornies. Seit 1902 Lehrer, einer der zusammen mit Benjamin B. Janz und Peter I. Dyck den VBHH (Verband Buerger Hollaendischer Herkunft) gruendeten und 1924 leiteten. Nach seiner Verbannung, zog seine Frau Luise Penner mit 2 Kinder nach Einlage, wo sie auch gestorben ist.
   
Quellen:
1. Dietrich Heinrich Epp 1875-1955. Aus seinem Leben,Wirken und selbstaufgezeichneten Erinnerungen. Abram Berg. 1973. Saskatoon
  2. "Der Bote" 28. Januar 1925
  3. Ersten Mennoniten Doerfer Russlands 1789-1943. N.J. Kroeker, 1981. Vancouver
  4. Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba
  5. Als ihre Zeit erfuellt war. Walter Quiring, Helen Bartel, 1963. Canada
  6. Mennonitische Maertyrer. A. A. Toews. Winnipeg. 1949 S. 271-275

 

HOME | CHORTIZA | KOLONIE | NAMEN |

Zuletzt geaendert am 11 Februar 2007.