Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Stadt Orenburg

 

Bilder und Fotos Mennoniten in Städten und Eisenbahnstationen.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Orenburg (Stadt)
Weitere Ortsnamen: Оренбург (bis 1938), Чкалов (bis 1957), Tschkalow.

Ortsnummer: D0587
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:

Gründungsjahr: 1743, aber Menn. lebten da seit nach 1890
Topografische Lage: [322]; [588]; [589];
Landfläche:
Einwohnerzahl: 123.000 (1926)
Konfession: russ. ort.

Industrie und Handel: 2 Betriebe. Handelshaus "P. W. Rjabow, Ja. Ja, Dyck und Ko"; Werkstatt Maschinenreparatur Ewert F. K. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 48 Mennoniten, die in Orenburg City, Orenburg geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die menn. Einwohner kammen aus der Kolonie Orenburg. In der "Grandma 5" CD sind 42 Mennoniten, die in der Stadt (oder Region) Orenburg geboren sind, beschrieben.

Quellen: [14], [21]; [38]; [103];

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

21. Mennoniten in Russland, die an Hochschulen und Universitäten studiert haben.

38. Grandma 5 CD-ROM. CMHS Fresno USA. 2006. Beschreibung.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

332. Karte „Mennonite Settlements On the Wolga River“by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

558. Neu Samara und Orenburger Siedlung auf einer Karte. Erstellt von Johann Funk aus Warendorf, (externer Link auf www.neu-samara.de).

559. Karte Ujesd Orenburg 1914. Карта Оренбургского уезда 1914. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

   
   

 

Bilder und Fotos Stadt Orenburg.

Orenburg (Dejewka) Kolonie.

Personen aus Orenburg in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Stadt Orenburg in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Stadt Orenburg in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0587" eingeben).

Orenburg (Letter.). In der "Mennonitische Rundschau" vom 19.11.1930-11.

Orenburg. In der "Mennonitische Rundschau" vom 9 N 27-8.

Orenburg Colony Anonymj. In der "Mennonitische Rundschau" vom 18 September, 1907; S. 9 - 10.

Orenburg, Letter (Russia). In der "Mennonitische Rundschau" vom 26 11 1922 . 8.

Orenburg, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Anonym. In der "Mennonitische Rundschau" vom 6 Oktober, 1909; S. 11:1.

Orenburg, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Janzen, Peter. In der "Mennonitische Rundschau" vom 8 Dezember, 1909; S. 11:2.

Orenburg, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; F., H. In der "Mennonitische Rundschau" vom 5 Dezember, 1900; S. 2:3.

Orenburg, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Neufeld, Martin Abramow. In der "Mennonitische Rundschau" vom 2 August, 1899; S. 5:5.

Orenburg, Russia. Russland; Friesen, Jakob. In der "Mennonitische Rundschau" vom 13 Januar, 1909; S. 16:2.

Orenburg, Russia. Russland; Janz, David. In der "Mennonitische Rundschau" vom 20 Mai, 1908; S. 10:2.

Orenburg, Russia. Russland; Janz, David. In der "Mennonitische Rundschau" vom 29 April, 1908; S. 11:4 . 12.

Orenburg, Russia. Russland; Koop, Peter u. Helena. In der "Mennonitische Rundschau" vom 10 März, 1909; S. 17:1.

Orenburg, Russia. Russland; Reimer, Aron. In der "Mennonitische Rundschau" vom 17 Juni, 1908; S. 11:1.

Orenburg, Russia. Von der Ohrenburger - Molotschnaer Ansiedl; ung; K, A W. In der "Mennonitische Rundschau" vom 28 August, 1907; S. 9:1.

Orenburg, Russland. In der "Mennonitische Rundschau" vom 11.03.1931- 6.

Orenburg, Russland. In der "Mennonitische Rundschau" vom 21.05.1930- 8.

Orenburg, Russland, Klassen, G.G. In der "Mennonitische Rundschau" vom 23.04.1930- 8.

Orenburg, Samara, Russia. Aus Mennonitischen Kreisenj Russland; Anonym, 3 Oktober, 1900; S. 2:5.

Orenburger Gouvemment; Friesen, Jos.; Aus "Od. Ztg." 30 Januar, 1895; S. 2.

1.34. Koehn, Peter David (1866-1933) (#109977) aus Waldheim, Molotschna. Ging 1897 in die Pilgermissionsanstalt St. Chrischona bei Basel, Schweiz und hat dort 2 Jahre Theologie studiert. Prediger in Alt-Samara (1905-1907) und Waldheim (ab 1907), gründete 1925 in Orenburg eine Biebelschule. [21]

2.72. Quiring, Walter (Jakob) (7.06.1893-17.01.1983) (#457204) geb. in Ljubomirowka, Borissowo. Beendete 1913 das Lehrerseminar in Chortitza, bis 1921 Lehrer in Orenburg, studierte 1922-27 Germanistik in Leipzig, Berlin und München. Dissertation "Die Mundart von Chortitza in Süd-Russland" in München 1928. Autor "Als ihre Zeit erfüllt war. Walter Quiring, Helen Bartel, 1963. Canada" und Redakteur "Der Bote". [21]

2.80. Warkentin, Abram geb. 1923 (#neu) in Dolinka, Orenburg. Studierte von 1940-41 am Lehrerinstitut Orenburg, 1942 Trudarmee, nach einem Fluchtversuch wurde er zu sechs Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Er studierte später extern Journalistik in Alma-Ata. 25 Jahre war er Eigenkorrespondent der deutschsprachigen Zeitung "Neues Leben" in Moskau. [21]

7.34. Dyck, Peter Gerhard geb. 1901 (#neu) in Dolinskoje, Dnepropetrovsk (Kronstal?). Spezialist im Bergbau, Geologe. 1934 in Orenburg verhaftet, 1941 Flucht, wieder verhatet, Urteil erschiessen, dann durch 10 Jahre Haft ersetzt, seit 1957 in Karaganda, lebte 2000 in Deutschland. [21]

Orenburg in der Liste der Mennoniten aus Russland, die nach Argentinien ausgewandert sind (nach Geburtsorte sortiert).

   
Zuletzt geändert am 20 Juli 2020