Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Kamyschewoje, Orenburg Kolonie

 

Ortsname: Kamyschewoje
Weitere Ortsnamen: Kameschewoje, Kamyshovoye, Kamyschevo, Камышевка (1926), К-зы „Юнгштурм“ (1931), им. К. Маркса (1950).

Ortsnummer: D0338
Kolonie (menn.): Orenburg (Deyevka)
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung
: до 1917 – Оренбургская губ., Оренбургский у., Кипчакская/Абрамовская вол.; в сов. период – Оренбургская (Чкаловская) обл., Переволоцкий/Новосергиевский/Покровский/Кичкасский нем. р-н; в наст. время – Оренбургская обл., Переволоцкий р-н. Камышевский сельсовет (1926). Уранская волость (с января 1918), с 1919 до октября 1921 Уранская волость, Ток-Чуранский кантон Красной Башкирии. С октября 1921 до 1925 Уранская волость, Оренбургский край, Киргизская АССР. 1926 Уранская волость, Оренбургский уезд, Оренбургская губерния. С 1927 (или с 1930) немецкий Кичкасский подрайон в составе Покровского района, Оренбургской области.
Gründungsjahr: 1895
Topografische Lage: [33 E4]; [531]; [559];
Landfläche: 1.160 Dess. (1920).
Einwohnerzahl: 132 (1900), 61 (1903), 289 (1917), 211 (1920), 175 (29 Höfe) (1920), 195 (1926), 214 (1926), 239 (1930), 190 (43 Höfe) (1931), 210 (41 Höfe) (1976).
Konfession: mennonitisch/MBG

Industrie und Handel: 1 Betrieb. Walzenmühle J. Eckert bei Kameschewoje. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 46 Mennoniten, die in Kamyshovoye, Orenburg geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 60 km im NW von Orenburg. Der Ort war 1926 Sowjetsitz und es gab eine 4-klassige Schule. Die Kolonie gehörte zu den zwischen 1894 und 1903 von Mennoniten gegründeten „Orenburger Dörfern“. 1892/93 erwarben Kommissionen aus Chortitza und der Molotschna vom Gutsbesitzer Djejew 25.000 Desjatinen Land. Später wurden weitere 24.000 Desj. dazu gekauft. In Abhängigkeit von der Qualität des Bodens wurden jedem Hof zwischen 40 und 60 Desj. Land zugeteilt. Ein Teil der neuen Siedler kapitulierte vor den schwierigen Bedingungen (Missernten, schlechte Absatzmöglichkeiten, Pferdediebstahl durch Baschkiren). Sie zogen entweder in die Heimatkolonien zurück oder in die Kulundasteppe bei Slawgorod. Ihr Widerstand gegen die Kollektivierung 1928/29 kulminierte 1929 im Zug zahlreicher Kolonisten nach Moskau, wo sie ihre Ausreise durchsetzen wollten. Dies gelang aber nur einem kleinen Teil. 18 Mann am 20. März 1942 in die Trudarmee einberufen. Am 12. November 1942 wurden 19 Frauen und Mädchen in die Trudarmee einberufen.
Quellen: [1];  [2 1964, S. 25]; [4]; [11]; [26]; [51]; [105]; [112]; [355]; [560]; [561]; [562]; [563];

Buch: 1. Orenburg am Ural. Die Geschichte einer mennonitisehen Ansiedlung in Russland. Peter P. Dyck. Abbotsford 1951. 160 S. 2. Orenburg, die letzte mennonitische Ansiedlung in Osteuropa. Karl Fast. 1995. Canada. 239 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

33. Karte der deutschen Siedlungen im Raum Alt-Samara, Ufa-Dawlekanowo, Orenburg, Neu-Samara und Aktjubinsk. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

51. Orenburg am Ural. Die Geschichte einer mennonitisehen Ansiedlung in Russland. Peter P. Dyck. Abbotsford. 1951.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

105. Orenburg, die letzte mennonitische Ansiedlung in Osteuropa. Karl Fast. 1995.

112. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

355. Судьбы поколений. Нейфельд М. Я. Оренбург, 1995. 80 с.

531. Karte “Orenburg Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

559. Karte Ujesd Orenburg 1914. Карта Оренбургского уезда 1914. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

560. Уранская волость, немецкий Кичкасский подрайон, Кичкасский район. Bericht über Orenburg von Natalia Toropceva auf ihrer Webseite. (russisch)

561. Mennonitische Orte in "Список населенных мест 1926 г. по Оренбургской губернии. Оренгублито № 34, 9 сент, 1926." (russisch) von Viktor Petkau.

562. Mennonitische Orte in Orenburg in "Cписок населенных пунктов КССР. Губернии: Актюбинская, Адаевский район, Букеевская, Кустанайская, Оренбургская и Тургайский район. Оренбург. 1923." (russisch) von Viktor Petkau.

563. Mennonitische Orte Orenburg, Neu-Samara und Alt-Samara (Alexandertal) Kolonien in "Списки населенных пунктов Средне-Волжского Края. Издание Средне-Волжского Крайисполкома. Самара. 1931". (russisch) von Viktor Petkau.

   
 

Bilder und Fotos Kamyschowoje, Orenburg Kolonie.

Die erste Ansiedler in Kamyschewoje im Gebiet Orenburg von Heinrich Olfert auf seiner Webseite.

Gesamter Eheregister (Obschjij semejnyj spisok) der Orenburger Kolonie. Von Abram Toews.

Liste von Personen aus Chortitza in den "Familienlisten der Orenburger Kolonie 1923". Aus Informationen von der Liste von Katharina Neufeld.

Prediger in Orenburg Kolonie.

Kamyschewoje, Orenburg Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Buch: Orenburg am Ural. Die Geschichte einer mennonitisehen Ansiedlung in Russland. Peter P. Dyck. Abbotsford 1951. 160 S.

Buch: Orenburg, die letzte mennonitische Ansiedlung in Osteuropa. Karl Fast. 1995. Canada. 239 S.

Kamyschewoje, Orenburg in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0338" eingeben).

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  25. Oktober 1911" sind auch ein Paar Briefe  aus dem Dorf Kamyschewoje, Orenburg Kolonie. 

Komelschdwaja, Orenburg, Russia. Russland; Dick, Isaak. In der "Mennonitische Rundschau" vom 21 April, 1909; S. 6:2.

Komischow, Russia. Russland; Dick, Isaak u. Maria. In der "Mennonitische Rundschau" vom 21 Juli, 1909; S. 15:3.

Komischow, Russia. Russland; Loewen, Peter. In der "Mennonitische Rundschau" vom 23 Dezember, 1908; S. 9:2.

Komischow, Russia. Russland; Walk., Joh. u. H. In der "Mennonitische Rundschau" vom 24 März, 1909; S. 15:2.

Komischow, Russia. Russland; Wiebe, Joh. u. Kath. In der "Mennonitische Rundschau" vom 24 März, 1909; S. 14:3. 15.

Komischow, Russia. Russland; Wiebe, Peter. In der "Mennonitische Rundschau" vom 21 Oktober, 1908; S. 16:3.

Komischow, Russia. Russland; Wiebe, Peter. In der "Mennonitische Rundschau" vom 9 Dezember, 1908; S. 16:3 . 17.

Komischow; Dick, Isaak. u. Maria. In der "Mennonitische Rundschau" vom 21 Juli, 1909; S. 15.

Bericht über die Dirigentenversammlung in Kamyschowa, Orenburg. Joh. Reimer, Ph. Cornies. Friedensstimme, Nr. 27 8. Juli 1906, S. 289 - 290.

Bericht über die Dirigentenversammlung in Kamyschowa, Orenburg. Joh. Reimer, Ph. Cornies. Friedensstimme, Nr. 28 15. Juli 1906, S. 297 - 298.

Kameschow, Orenburg A. Wiens. Friedensstimme, Nr. 21 24. Mai 1908, S. 332.

Kamyschow. J. Bergen, J. Epp, J. Martens, H. Spenst. Friedensstimme, Nr. 32 11. August 1907, S. 413 - 414.

Hoher Besuch. Komyschewoje, Orenb. Abraham Wiens. Friedensstimme, Nr. 9 1. März 1908, S. 136 - 138.

Komischow, Gouv. Orenburg. Johann Martens. Friedensstimme, Nr. 5 3. Februar 1907, S. 56 - 57.

Komyschewo, Kreis Orenburg. Abr. Wiens. Friedensstimme, Nr. 28 12. Juli 1908, S. 443 - 444.

Komyschewoje, (Orenb. Kreis) Abr. Wiens. Friedensstimme, Nr. 26 28. Juni 1908, S. 409 - 410.

Von der Oreburger Ansiedlung. Abr. Wiens, Komysch. Friedensstimme, Nr. 39 27. September 1908, S. 622 - 623.

Уранская волость, немецкий Кичкасский подрайон, Кичкасский район. Bericht über Orenburg von Natalia Toropceva auf ihrer Webseite. (russisch)

Orenburger Kolonie, Volkszählung 1923 bei Russlanddeutsche Familienforschung, deutsch von Dr. Katarina Neufeld (nicht mehr erreichbar).
 
 
   
Zuletzt geändert am 4 November 2018