Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Kronsfeld (Udeljnenskij), Neu-Rosengart Kolonie

 

 

Neu-Rosengart Kolonie.

 

Ortsname: Kronsfeld (Gut)
Weitere Ortsnamen: Udelenskaja, Udeljnoje, Udelnenskoye, Удельненский; Уделенская.

Ortsnummer: D0220
Kolonie (menn.): Neu Rosengart
Mutterkolonie: Chortitza
Admin. Zuordnung
: Gebiet Saporoshje.  до 1917 – Екатеринославская губ., Екатеринославский у., Беленская вол.; в сов. период – Днепропетровская обл., Хортицкий р-н.
Gründungsjahr: 1880
Topografische Lage: [27 D7]; [43]; [501]; [701]; [716]; [717]; [718];
Landfläche: 284 дес. (1914; 17 двор.).
Einwohnerzahl: 93 (1914), 117 (1919), 99/99 нем. (1923), 125 (1925), 111/177 (1926; Kr./ Ud.).
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 45 Mennoniten, die in Kronsfeld, Neu Rosengart und 34 Mennoniten, die in Kronsfeld, Ekaterinoslav geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 20 km im SW von Saporoshje. Die Kolonie lag zunächst auf Pachtland. 1907 wurde das Land von der Bauernlandbank gekauft (Höfe von 12-24 Deßj.). Nach 1926 gehörte Kronsfeld zu Schoeneberg, und war die Brigade Nr. 3.
Quellen:
[2 1957, S. 238]; [4 S. 374]; [11]; [14]; [26]; [186 S. 78 ]; [326 S. 62]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

43. Karte „Chortiza Kolonie mit Jasekovo“.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

501. Karte Gebiet Dnepropetowsk 2012 komplett. (ukrainisch) frühere mennonitische Kolonien und Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

701. Topografische Karte von Chortitza, Borosenko und Nepluewka Kolonien  1942. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

716. Topografische Karte der Roten Armee 1941, Chortitza und Markusland Kolonie. Mennonitische Orte und Guts von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

717. Карта генерального штаба Красной Армии 1942. Chortitza Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

718. Karte der Deutscher Wehrmacht "Die deutschen Siedlungen des Gebietes Chortitza". Stand Juni 1942.

 

 

Bilder und Fotos Kronsfeld (Udeljnenskij), Neu-Rosengart Kolonie.

Kronsfeld, Neu-Rosengart Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Personen aus Kronsfeld in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Kronsfeld, Neu-Rosengart Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 78 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 62 (ukrainisch).

Zuletzt geändert am 2 April 2019