Home

Kolonie

Chortiza

Eichenfeld

Daten

Bilder

Name

 
Die Grabliste der Ermordeten in Eichenfeld in der Nacht von 26/27 Oktober 1919

Diese Grabliste wurde von Walter Unger zusammengestellt, er benutzte wahrscheinlich " Liste der Ermordeten in Eichenfeld 1919. K. Stumpp. 1942" und Kopie vom Archivdokument aus dem Bundesarchiv Koblenz. Liste der Ermordeten im Jahre 1919 in Eichenfeld, Rayon Chortitza. Aus dem Dorfbericht von Chortitza (mit Rosental) von K. Stumpp 1942. Ich habe nur versucht diesen Personen die Familie und den Hof auf der Karte Eichenfeld zuordnen.

 
Am 23. Oktober 1919 strömten tausende von Machnowzy auf ihrem Weg nach Jekaterinoslaw durch das kleine Eichenfeld.
Am 26 Oktober um ca. 10 Uhr morgens wurde Heinrich Heinrichs (Ef37) erschossen - das erste Opfer. Abends blockierten die Machnowzy die Zufahrten zum Dorf und stationierten in jedem Hof Männer. Der Befehl wurde erteilt, dass niemand sein Haus verlassen durfte. Alle Männer wurden verhört. Wenn sie Eigentum besaßen, wurden sie nach draußen geschickt um Peitschenhiebe zu empfangen. Das ganze Ausmass der Tragödie wurde erst am nähchsten Morgen bekannt. 77 Tote. Viele Körper sind verstümmelt worden, Hände abgeschlagen, Kehlen durchgeschnitten und die Körper mit Säbeln aufgeschlitzt.
Das Schlachten war kaltblütig geplant und grausam ausgeführt worden, wobei sie gleichzeitig an beiden Enden des Dorfes begonnen hatten. Die Männer von der Westseite des Dorfes waren mit den Säbeln niedergestreckt worden, während
die jenigen von der Ostseite erschossen waren.
    Am Dienstag den 29 Oktober wurden die Leichen in große offene Gräber gelegt ohne sie zu waschen oder umziehen. Es wurde auch keine Leichenrede gehalten. Die Gräber wurden mit dicken Brettern zugedeckt und ein bischen Erde bedeckt. Im Frühling wurden die Bretter entfernt und die Gräber mit Erde zugeschüttet.
In den nächsten Tagen wurden noch 7 Personen ermordet. Die Eichenfelder verliessen ihr Dorf für immer. Die restlichen Einwohner, die keine Unterkunft bei Verwandten in anderen Dörfer fanden, wurden später östlich von Hochfeld angesiedelt und gründeten das Dorf Eichenfeld Nr. 2.
   
       
Nr.
Hof
Name, Geburtsjahr, Bemerkungen
 
     
   
Grab 1
 
     
1 Ef29 Aaron David Klassen 1871, Prediger
2 Ef29 Aron Aron Klassen 1895, Sohn von #1
3 Ef04.2 Johann Wilhelm Dyck 1884, Schwiegersohn von #1
4   Johann Jacob Braun ca. 1899, Neffe von #3
     
   
Grab 2
 
     
5 Ef36 Wilhelm Martin Harder 1863
6 Ef36 Heinrich Wilhelm Harder 1898, Sohn von #5
7 Ef36 Peter Wilhelm Harder 1889, Sohn von #5
8 Ef35 David David Woelk 1879
9   Isaak Wilhelm Guenther ca. 1901, aus Gerhardstal
10   Heinrich Wilhelm Guenther ca. 1897, Bruder von #9
11 Ef31 Isaak Isaak Guenther ca. 1866, Vater von #46, 80
12 Ef17.2 Cornelius F. Krause ca. 1885, aus Kronsweide
     
   
Grab 3
 
     
13 Ef04.3 Paul Gerhard Friesen 1882, aus Paulsheim
14 Ef04.3 Katharina Friesen (Pauls) 1884, Frau von #13,  Paul und Katharina wurden mit einem Schuss getötet.
15   Abram Heinrich Kampen 1883, Schwager von #16, 18, 20, 22
16 Ef04.1 Franz Johann Warkentin 1886, Bruder von #18, 20, 22
17 Ef04.1 Susanna Warkentin (Redekopp) ca. 1885, Frau von #16 und Tochter von #36. Sie stand vor ihrem Mann und
    starb sofort von einem Waffenschuss. Franz war verletzt mit derselben Kugel, geflüchtet zum Garten, wo er tot gefunden wurde.
18 Ef34 Isaak Johann Warkentin 1875, Schwiegersohn von #31
19 Ef34 Johann Isaak Warkentin 1903, Sohn von #18
20 Ef01 Johann Johann  Warkentin 1871
21 Ef01 David Johann Warkentin ca. 1899, Sohn von #20
22 Ef08 Daniel Johann Warkentin 1873
23 Ef08 Daniel Daniel Warkentin ca. 1897, Sohn von #22
     
   
Grab 4
 
     
24 Ef24 Jacob J. Huebert ca. 1855
25 Ef24 Anna Huebert (Daniels Frau) ca. 1879, Schwiegertochter von #24
26 Ef37 Heinrich Kornelius Heinrichs 1876, um ca. 10 Uhr morgens erschossen - das erste Opfer.
27 Ef39 Peter Abram Quiring ca. 1876, Alleinstehend, Bruder von #28, 29
28 Ef27 Jacob Abram Quiring ca. 1881, Alleinstehend
29 Ef26 Johann Abram Quiring ca. 1882
30 Ef32.1 Johann Johann Epp 1872, von Kronsweide, Schwiegersohn von #31
31 Ef28 Johann Jakob Kampen 1849, Vater von #32, 33, 41
32 Ef14 Jacob Johann Kampen 1889
33 Ef28 Johann Johann Kampen 1884
34   Heinrich Abram Wiens 1877, Lehrer
35   Wilhelm Paul Peters ca. 1899, Lehrer
     
   
Grab 5
 
     
36   David Wilhelm Redekopp ca. 1843, Schwiegervater von #16, 22 ?
37 Ef17 Jacob Peter Wiebe ca. 1877, Schwiegersohn von #36
38   Julius Jacob Lehn 1850, Alleinstehend, geflüchtet aus Neuenburg
39 Ef06 Franz David Klassen 1873
40   Franz Franz Peters ca. 1893, Alleinstehend
41 Ef14 David Johann Kampen 1893, Schwager von #42-45.  Einige Listen platzieren ihn in Grab 4 zusammen mit
    seinem Vater und Brüdern
42 Ef33.2 Peter Johann Peters 1901, Bruder von #43, 44, 45
43 Ef33.2 Daniel Johan Peters 1902
44 Ef33.2 Franz Johann Peters 1899, Alleinstehend
45 Ef33.2 Kornelius Johann Peters 1897, Alleinstehend
46 Ef31 David Isaak Guenther ca. 1887, Schwager von #42-45
     
   
Grab 6
 
     
47   Heinrich Jacob Dyck ca. 1889, aus Gerhardstal
48 Ef32.2 Abram Abram Dyck ca. 1886, Schwiegersohn von #54
49   Abram Peter Heinrichs ca. 1889
50   Jacob David Peters ca. 1903, ein Student, der bei der Abram Heinrichs Familie lebte
51 Ef38.1 Jacob Dombrowsky ca. 1869, Schwiegersohn von #52
52 Ef15 Abram Abram Teichroeb ca. 1850
53 Ef15 Jacob Abram Teichroeb ca. 1872, Sohn von #52
54 Ef32.2 Johann Johann Penner ca. 1860, Vater von #55-58
55 Ef32.2 Peter Johann Penner ca. 1902
56 Ef32.2 Johann Johann Penner ca. 1900
57 Ef32.2 Jacob Johann Penner ca. 1896, Alleinstehend
58 Ef32.2 Franz Johann Penner ca. 1885, Alleinstehend
     
   
Grab 7
 
     
59 Ef23 Wilhelm Peter Klassen ca. 1896, Sohn von #60
60 Ef23 Peter Wilhelm Klassen ca. 1863
61 Ef33.1 Franz Jakob Bergen 1889, Schwiegersohn von #60 aus Neuhorst
62 Ef13 Peter Wilhelm Pauls ca. 1871, Alleinstehend, Sohn von #78
63 Ef03 Kornelius Kornelius Pauls ca. 1880
     
   
Grab 8 - Die Zeltmissionare
 
 
Die Leichen wurden bei Isaak Warkentin Ef34 in der Scheune gefunden. Alle wurden mit Saebeln getötet.
     
64   Jacob J. Dyck ca. 1889, aus Halbstadt, Molotschna
65   Oskar Alexander Juschevitsch ca. 1883, aus Riga, Latvia
66   Emil Nestor Golitsyn ca. 1897 - ein Russe aus Mogilev
67   Regina Philip Rosenberg ca. 1899 - eine Jüdin aus Konotop
68   Eliesabeth Abraham Hiebert ca. 1893, aus Rueckenau, Molotschna
69   Johann Johann Schellenberg 1866, Prediger von Reinfeld. Sein Sohn identifizierte ihn nur an seiner Kleidung, in Reinfeld begraben.
     
   
Grab 9
 
     
70 Ef07 Jacob J. Regier ca. 1865
71   Wilhelm Jacob Loewen ca. 1901, Sohn von #70 (ob es ein Stiefsohn oder ein Adoptivsohn war, ist nicht bekannt).
72 Ef11 Gerhard Johann Funk ca. 1876
     
   
Grab 10
 
     
73 Ef09 Peter Jacob Block 1863. Seine 4 Söhne haben im begraben. Einer von ihnen Johann #81 wurde einige Tage später getötet.
     
     
   
Grab 11
 
     
74 Ef10 Heinrich David Hildebrand 1870. Heinrichs Schwiegersöhne bauten einen einfaches Sarg aus Scheunenbrettern.
75 Ef10 David Heinrich Hildebrand ca. 1903, Sohn von #74.
     
     
   
Grab 12 - die etwas später ermordet wurden.
 
 
In der Terrornacht sind alle, die könnten, geflüchtet. Aber manche der Überlebenden gingen nach Eichenfeld, um das hungrige Vieh versorgen. Die Banditen kamen zurück und ermordete folgende Personen:
     
76 Ef30 Jacob Kornelius Friesen (1852 - 2 Nov 1919).
77 Ef38.2 David Gerhard Friesen (1897 - 2 Nov 1919), aus Paulsheim, Bruder von #13
78 Ef13 Wilhelm Kornelius Pauls (ca. 1843 - 4 Nov 1919).
79 Ef13 Kornelius Wilhelm Pauls (ca. 1877 - 4 Nov 1919), Sohn von #78
80 Ef31 Abram Isaak Guenther (ca. 1899 - 4 Nov 1919), Sohn von #11
81 Ef09 Johann Peter Block (1899 - 6 Nov 1919), Sohn von #73
82 Ef24 Anna Huebert (ca. 1854 - 6 Nov 1919), Frau #24,  blind, das Grab 4 wurde geöffnet, und ihre Leiche
    wurde zu ihrem Mann gelegt.
83 Ef02 Peter Abram Giesbrecht (ca. 1869 - 31 Oct 1919), begann in grosser Verzweiflung Selbstmord.
     
     
  Ich bedanke mich bei Marianne Janzen für die umfangreiche Korrektur bei den Familienseiten.
     
 
Quellen:
1. Mennonite Heritage Cruise. Walter Unger. 2001
  2. The Eichenfeld Massacre October 26, 1919. Marianne Janzen, Preservings Nr. 18.
  3. Cornelius Heinrichs and his Descendants. A. Toews. 1980. Winnipeg.
    4. Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba
    5. Liste der Ermordeten in Eichenfeld 1919. K. Stumpp. 1942
Zuletzt geändert
   
am 12 Mai 2004