Willi Vogt. Mennonitische Ahnenforschung


Einige Bemerkungen zu den Vermoegensteuerlisten des Forsteidienstes 1908.
 
Diese Liste ist aus dem "Jahresbericht des Bevollmaechtigten der Mennonitengemeinden in Russland in Sachen der Unterhaltung der Forstkommandos im Jahre 1908" von Michael Penner zusammengestellt. 1908 wurden zwecks Besteuerung zur Unterhaltung des Forsteidienstes von der gesamten Mennonitischen Gemeinschaft in Russland Ermittlungen ueber das Vermoegen der Gemeinschaft durchgefuehrt. Ich habe nur unten ein paar Bemerkungen zu dieser Liste gemacht und versucht einige Personen zuzuordnen.

Tabelle 1

Bericht der Chortitzer Wolostverwaltung
ueber das Vermoegen der Handel- und Gewerbetreibenden im Jahre 1908
 
Name des Geschaeftsinhabers
Benennung des Geschaefts
Wert des Geschaeftes in Rubeln
Wohnort des Geschaeftsinhabers
Ort des Geschaeftes
Grandma
1 Johann Thiessen Dampfmuehle, Essigbrauerei 140.000 Chortitza Jekaterinoslav #371504
2 Lepp und Wallmann Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen 125.879 Chortitza   #151846, #151792
3 Gebrueder P. und Heinr. Hesse Dampfmuehle 100.000 Chortitza Jekaterinoslav #199450, #199449?
4 K. und P. Hildebrand und P. Pries Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen 51.717 Chortitza   #265835, #127034
5 Isaak, Thiessen Dampfmuehle 50.224 Chortitza Cherson  
6 Peter Fast Dampfmuehle 45.322 Chortitza Pisjmennaja #431281
7 Abraham Koop Fabrik landwirtschaftlicher Maschinen 40.094 Chortitza   #146873
8 Jakob Niebuhr Dampfmuehle 35.000 Chortitza   #150066
9 Peter Heinrichs Dampfmuehle 35.000 Chortitza   #452711
10 Erben des Hermann Niebuhr Dampfmuehle 30.000 Chortitza   #174852
11 Erben des H. A. und A. A. Niebuhr Dampfmuehle 30.000 Chortitza   #174852
12 Erben des H. Niebuhr und (J. oder I.) Heese Dampfmuehle 30.000 Chortitza   #174852
13 Peter Fast Dampfmuehle 30.000 Chortitza   #431281
14 Johann Toews Dampfmuehle 27.000 Chortitza Jekaterinoslav #351511
15 Wilhelm Hesse und Peter Enns Buch- und Bakaleiwarenhandlung 13.000 Chortitza   #463788, #693742
16 Gebrueder Dick Holzhandel 10.000 Chortitza   #127037
17 Chortitzer Dorfsgemeinde Einkehrhof 5.000 Chortitza    
18 Loewen und Giesbrecht Dampfmuehle 5.000 Chortitza Andrejewka  
19 Peter Hamm Handlung 4.000 Chortitza   #311068
20 Julius Appenrot Handel 4.000 Chortitza   #505339
21 Bernhard Loewen Oelpresse mit Motor 3.500 Chortitza Petrowka  
22 Bernhard Pauls Motormuehle 3.000 Chortitza    
23 Kornelius Thiessen Werkstaette landwirtsch. Maschinen und Geraete 2.000 Chortitza   #341124
24 Dietrich Doerksen Oelpresse 1.500 Chortitza    
25 Abram Pauls Windmuehle 800 Chortitza   #461763
26 Peter Regier Ziegelei 700 Chortitza    
27 Witwe Peter Klassen Ziegelei 700 Chortitza    
28 David Kasdorf Windmuehle 1.200 Alt Rosengart    
29 Jakob Wiebe Ziegelei 800 Alt Rosengart    
30 Johann Pries Kleinhandel 700 Alt Rosengart    
31 Abram Schellenberg Windmuehle 700 Blumengart    
32 Dietrich Hildebrandt Windmuehle 2.000 Burwalde    
33 Kornelius Paethkau Windmuehle 1.300 Burwalde    
34 Heinrich Klassen Kleinhandel 1.300 Burwalde    
35 Kornelius Martens Zwei Dampfmuehlen 75.000 Einlage    
36 Abram Koop Maschinenfabrik 56.828 Einlage   #146873
37 Peter Froese Handlung 15.000 Einlage    
38 Abram Unger Wagenfabrik 10.000 Einlage   #351830
39 Abram Wiens Dampfmuehle 6.600 Einlage Sursko-Michailowka  
40 Dorfsgemeinde Einkehrhof 4.000 Einlage    
41 Wilhelm Martens Pfannenfabrik 3.000 Einlage    
42 Gerhard Martens Windmuehle 2.000 Einlage    
43 Abram Froese Windmuehle 1.500 Einlage    
44 David Dick Moebeltischlerei 1.200 Einlage    
45 David Koslowsky Pussmuehlenfabrik 1.000 Einlage    
46 Jakob Dick Tischlerei 700 Einlage    
47 Johann Koslowsky Moebeltischlerei 500 Einlage    
48 Erben des Peter Braun Schmiede 500 Einlage    
49 Peter Thiessen Wagenbauwerkstatt 100 Einlage    
50 Witwe Helena Janzen Windmuehle 2.000 Insel-Chortitza    
51 Jakob Niebur Maschinenfabrik 15.000 Kronsthal Olgafeld #111037
52 Jakob Elias Motormuehle 3.000 Kronsthal   #neu
53 Peter Janzen Windmuehle 1.800 Kronsthal   #340831
54 Peter Dick Wagenbauwerkstatt 1.500 Kronsthal   #151863
55 Wilhelm Janzen Windmuehle 1.300 Kronsthal    
56 Jakob Klaassen Wagenbauwerkstatt 1.000 Kronsthal    
57 W. M. Janzen Windmuehle 800 Kronsthal N.-Kapitanowka  
58 Jakob Elias Faerberei 750 Kronsthal   #neu
59 Korn. Dick Ziegelei 400 Kronsthal Bratjin-Dar  
60 Jakob Janzen Maschinenfabrik 9.400 Kronsweide Sergejewka  
61 Jakob Penner Windmuehle 1.500 Kronsweide    
62 Abram Wieler Kleinhandel 2.000 Neuenburg    
63 Johann Rempel Windmuehle 2.000 Neuenburg    
64 Abram Paethkau Windmuehle 1.000 Neuenburg    
65 Franz Krahn Ziegelei 500 Neuenburg    
66 Gebrueder Abram Heinrichs Dampfmuehle 30.000 Neuendorf   #452711
67 Isaak Thiessen Handlung 13.100 Neuendorf    
68 Peter Braun Handlung 6.500 Neuendorf    
69 Johann Braun Trittmuehle 1.800 Neuendorf    
70 Heinrich Neufeld Windmuehle 1.500 Neuendorf    
71 Heinrich Funk Windmuehle 1.300 Neuendorf    
72 Abram Friesen Kleinhandel 600 Neuendorf    
73 Franz Braun Kleinhandel 500 Neuendorf    
74 Johann Giesbrecht Hirsemuehle 400 Neuendorf    
75 Peter Hildebrandt Ziegelei 300 Neuendorf    
76 Wilhelm Martens Windmuehle 1.000 Neuhorst    
77 Heinrich Hildebrandt Windmuehle 1.000 Neuhorst    
78 Jakob Bergen Kleinhandel 900 Neuhorst    
79 Kornelius Wiebe Dampfmuehle 30.000 Nieder-Chortitza    
80 Is. Redekopp und Bernh. Penner Motormuehle 8.000 Nieder-Chortitza    
81 Jakob Janzen Motormuehle 3.000 Nieder-Chortitza    
82 Franz Kaethler Windmuehle 1.500 Nieder-Chortitza    
83 Jakob Janzen Kleinhandel 1.500 Nieder-Chortitza    
84 Gerhard Rempel Kleinhandel 1.000 Nieder-Chortitza    
85 Heinrich Penner Kleinhandel 1.000 Nieder-Chortitza    
86 Kornelius Warkentin Windmuehle 1.000 Nieder-Chortitza    
87 Dietrich Schultz Maschinenfabrik 35.000 Osterwick   #266858
88 Bernhard Rempel Maschinenfabrik 25.000 Osterwick   #319479
89 Nikolai Harder Dampfmuehle 25.000 Osterwick   #491405
90 Konsumhandlung   22.200 Osterwick    
91 Gebr. Zacharias Dampfmuehle 15.000 Osterwick Zachariasfeld  
92 Isaak Bergen Motormuehle 8.000 Osterwick    
93 Johann Klaassen Tischlerei 3.900 Osterwick    
94 Abram Rempel Windmuehle 2.200 Osterwick    
95 Abram Schellenberg Windmuehle 1.800 Osterwick    
96 Johann Dick Wagenbauwerkstatt 1.500 Osterwick    
97 Heinrich Rempel Windmuehle 1.000 Osterwick    
98 Heinrich Funk Trittmuehle 1.000 Osterwick    
99 Heinrich Funk Ziegelei 700 Osterwick    
100 Gerhard Wiebe Oelpresse 300 Osterwick    
101 Heinrich Dick Dampfmuehle 50.964 Rosental   Vater von #588168
102 Franz Dick Handlung 22.000 Rosental    
103 David Kroeger Uhrmacherwerkstatt 6.000 Rosental   #173839
104 Peter Froese Handlung 4.200 Rosental    
105 David Epp Handlung 3.000 Rosental   #127015
106 Johann Funk Windmuehle 2.000 Rosental   #?
107 Isaak Hildebrandt Windmuehle 2.000 Rosental   Schwager von #505921
108 Peter Wiebe Handlung 2.000 Rosental    
109 Wilhelm Klassen Geschirrhandlung 2.000 Rosental    
110 Johann Martens Eisenhandel 1.500 Rosental    
111 Anton Funk Eisenhandel 1.500 Rosental   #505921
112 Joh. Penner und Jak. Wiebe Ziegelei 1.500 Rosental    
113 Heinrich Kroeger Tischlerei 1.000 Rosental   Bruder von #173839
114 Peter Dick Ziegelei 800 Rosental    
115 Gerhard Dick Tischlerei 200 Rosental    
116 Wilhelm Funk Schmiede 150 Rosental    
117 Johann Funk Schmiede 150 Rosental    
118 Donsche Gesellschaft Dampfmuehle 40.000 Schoeneberg Millerowo  
119 Peter Schellenberg Dampfmuehle 23.000 Schoeneberg Marjino  
120 Peter Hoge Maschinen- und Mehllager 15.000 Schoeneberg Nikopol  
121 Jakob Paethkau Dampfmuehle 10.000 Schoeneberg    
122 Gerhard Hoge Dampfmuehle 10.000 Schoeneberg Nikopol  
123 Jakob Schellenberg Holzhandel 10.000 Schoeneberg Nikopol  
124 Julius Schellenberg Windmuehle 1.800 Schoeneberg    
125 Erben des Peter Peters Windmuehle 1.500 Schoeneberg    
126 Franz Peters Windmuehle 1.500 Schoeneberg Kronsfeld  
127 Wilhelm Reddekopp Dampfmuehle 7.000 Schoenhorst    
128 Witwe Susanna Bergen Windmuehle 1.000 Schoenhorst    
129 Abram Olfert Windmuehle 700 Schoenhorst    
130 Elias Bernh. Bergen Kleinhandel 500 Schoenhorst    
  Zusammen   1.525.078      

 

Hier sind die Gesamtwerte fuer alle Kolonien zusammengefasst.

Tabelle 2

Kolonie
Unternehmen
Wert
1. Chortitza
131
1.525.078 Rubel
2. Halbstadt
191
1.272.415 Rubel
3. Gnadenfeld
100
493.750 Rubel
4. Nikolaipol (Yazykovo)
23(36)
256.700 Rubel
5. Orloff (Sagradowka)
63
146.300 Rubel
6. Welikokjnashesk (Kuban)
17
127.500 Rubel
7. Samara (Am Trakt)
9
56.300 Rubel
8. Alexandertal (Alt-Samara)
8
44.000 Rubel
9. Malyschin (Koeppental)
20
42.920 Rubel
Die, in dieser Tabelle enthaltene Daten (oder Teile davon), wurden von dem meisten Historiker, die ueber die Geschichte von Mennoniten schrieben benutzt. Von P.M. Friesen (1911)1 und alle die in zitierten, bis zu den letzten Arbeiten von N. W. Ostaschewa (1998)2 aus der Ukraine und George Epp (1997)3 der vieles kritisch betrachtete, hielt sie "aber vollstaendig genug, um ein gutes Gesamtbild von der Industrialisierung der Kolonien zu gewinnen". Somit bilden diese Daten das "Gesamtbild von der Industrialisierung der mennonitischen Kolonien in Russland". Sie sind umso wichtiger weil andere bekannte Daten wie: Die groessten mennonitischen Fabriken fuer landwirtschafliche Maschinen in Russland 1911, oder 4 groesste mennonitische Muehlengeschaefte in Russland vor dem 1 Weltkrieg enthalten viel weniger Informationen. Dank Michael Penner wissen wir jetzt wie diese Zahlen zustande gekommen sind.
 
Betrachten wir mal einige Unternehmen aus dieser Liste etwas genauer, zum Beispiel:
 
- Fabrik "Lepp und Wallmann" ist mit einem Wert von 125.879 Rubel angegeben, aber im Jahre 1911 ist diese Fabrik offiziell von der Regierung mit einem Wert von 1,2 Mio. Rubel und einer Jahresproduktion 900.000 Rubel angegeben, fast 10 mal groesser. Und N. W. Ostaschewa4 gibt den Wert dieses Unternehmens um 1900 mit 1,5 Mio. Rbl; und 1916 mit 2,4 Mio. Rbl an.

- Fabriken Koop mit 40.094 Rubel in Chortitza und 56.828 Rubel in Einlage, zusammen 96.922 Rubel. Im Jahre 1911 ist der Wert nicht angegeben, aber aus der Jahresproduktion (610.000 Rubel) kann man grob den Wert errechnen 0,7-0,8 Mio. Rubel, wieder das 8-fache. Nach N. J. Kroeker5 und Henry Schapansky18 war der Gesamtwert von Koop-Fabriken ueber 10 Mio. Rubel.

- Fabrik Jakob Niebuhr ist mit einem Wert von 15.000 Rubel angegeben. Im Jahre 1911 (Jahresproduktion 450.000 Rubel), was mindestens einen Wert von 0,3-0,5 Mio. Rubel ergibt, hier 20-30-mal. Laut A. Reger und D. Plett6 hatte Jakob Niebuhr 1912 3 Fabriken und 2 Muehlen mit einen Wert von 1,5 Mio. Rubel.
- Hermann Niebuhrs Erben hier 3 Muehlen mit einem Gesamtwert von 90.000 Rubel. Laut A. Ehrt7 hatte er vor dem Krieg einen Jahresumsatz von 3 Mio. Rubel. Laut A. Reger und D. Plett8 hatte H. Niebuhr das groesste Muehlengeschaeft in Russland (1895 10 Muehlen und 1906 11 Muehlen) und 1919 als es nationalisiert wurde mit einen Aktienkapital 5 Mio. Rubel bewertet. Ausserdem hatte er eine Bank in Chortitza (Aktienkapital 5 Mio. Rubel), ein Steinbruch bei der St. Janzewo (Aktienkapital 5 Mio. Rubel) mit den besten Granitlager in ganz Russland, Sanatorium "Alexanderbad" (Aktienkapital 1 Mio. Rubel) und 17.000 Des. Land.
- Johann Thiessens Muehle mit 140.000 Rubel. Laut A. Ehrt7 hatte er vor dem Krieg einen Jahresumsatz von 1,5 Mio. Rubel und das 2-groesste mennonitische Muehlengeschaeft in Russland. Dabei nicht vergessen laut George Epp9 gehoerten 1914 60% aller grossen Muehlen in Neurussland den Mennoniten.
- Gebrueder Dick Holzhandel (Jacob M. Dyck) - 10.000 Rubel. Nach N. J. Kroeker10 "das groesste Saegewerk am gesamten Dnepr" und er schaetzt sein Vermoegen im Jahre 1914 auf 750.000 Rubel.
- Fabrik Jacob Janzen (Sergejewka) 9.400 Rubel. Im Jahre 1911 (Jahresproduktion 200.000 Rubel), was mindestens einen Wert von 100.000 Rubel ergibt, hier 10-mal.
 
Dass in dieser Liste irgendwas nicht stimmt zeigt ein einfacher Vergleich. Die Fabrik Jacob Janzen im Jahre 1911 mit seinem Schwiegersohn Kornelius Neufeld gehoert zu den bedeutendsten Fabriken in Russland, ist auf dem 8 Platz in "groessten mennonitischen Fabriken fuer LWM 1911" und in Chortitza Kolonie ist er auf den Platz 39 (nach Wert sortiert). Oder Jakob Niebuhr die 3 groesste Fabrik unter Mennoniten Russlands, in Chortitza Kolonie Platz 31.
 
Vielleicht ist der Wert von Unternehmen in der Zeit von 1908 bis 1911 oder bis1914 ueber proportional gestiegen. Nein, ausser, dem Holzhaendler Jacob M. Dyck der von 1907 bis 1914 sehr gewachsen ist10, habe ich keine Information dafuer, mindestens fuer oben erwaehnte Unternehmen. Sogar umgekehrt. N. W. Ostaschewa11 gibt an dass im Jahre 1911 die Produktion bei "Lepp und Wallmann" zum ersten Mal stark zurueckgegangen, und von 1911 bis 1914 um 2-mal gesunken ist. Denn Grund dafuer sieht sie in den kommenden Krieg und den antideutschen Diskussionen und darauf folgende Gesetze in Russland. Auch die Fabriken Jakob G. Niebuhr (1912 1,5 Mio. Rubel) wurden 1915 fuer ein Spottpreis von 135.000 Rbl verkauft6. Es ist wahrscheinlich dass diese Tendenz auch in anderen mennonitischen Unternehmen statt gefunden hat.
 
Wir sehen dass es bestimmte Unstimmigkeiten und Widersprueche zwischen verschiedenen Quellen gibt. Welche von diesen Quellen sind zuverlaessig, welchen Quellen kann man glauben und welchen nicht. Die "groessten mennonitischen Fabriken fuer LWM 1911" wurde ich als zuverlaessig einstufen. Sie sind von der russischen Steuerbehoerde zusammengestellt und tauchen in vielen Regierungsdokumenten auf12. Dasselbe gilt fuer 4 groesste mennonitische Muehlengeschaefte in Russland vor dem 1 Weltkrieg. Auch N. W. Ostaschewa mit Daten ueber "Lepp und Wallmann" halte ich fuer zuverlaessig. Sie hatte Einsicht in die Buchhaltung des Unternehmens, und gibt fuer die letzten 10 Jahre Informationen ueber Gewinne und Verluste und vieles mehr an. Den anderen Quellen wurde ich nicht blind trauen, obwohl einige Daten auch richtig sein koennten. Zum Beispiel, das relativ hohe Vermoegen von ueber 10 Mio. Rubel von Abram J. Koop konnte man damit erklaeren, dass er auch den Handel von 13 Fabriken in Schoenwiese und Alexandrowsk leitete und ein Syndikat mit nicht mennonitischen Unternehmern gruendete der den Handel mit landwirtschaftlichen Maschinen in ganz Russland kontrollierte17.
 
Ich sehe fuer diese Unstimmigkeiten 2 Gruende:
1. Nicht alle Unternehmen und Orte sind hier aufgelistet.

Das erste was in dieser Liste auffaellt - Schoenwiese ist hier ueberhaupt nicht vorhanden. Aber in Schoenwiese war ein grosser Teil der Industrie von Chortitza Kolonie konzentriert. Dass haengt damit zusammen, das es hier seit 1864 Schiffsverkehr, seit 1873 einen Eisenbahnanschluss gab und Alexandrowsk hatte genuegend Arbeitskraefte fuer die Fabriken. Die groessten Fabriken von "Lepp und Wallmann", 2 von Abram J. Koop, von "Hildebrand und Pries", Essigbrauerei von Heinrich Janzen, die 4 groessten Muehlen von Hermann Niebuhr und andere befanden sich in Schoenwiese. Im Begleitzettel fuer diese Liste 1908 finden wir eine Bemerkung: "Die Schoenwieser Dorfsverwaltung hat fuer 1908 keine Liste vorgestellt". Aber P. M. Friesen sagt uns das in Schoenwiese im Jahre 1908 548 Personen ueber ein Vermoegen von 7.961.586 Rubel verfuegten und im Jahre 1909 707 Personen ueber 9.439.847 Rubel13. Aber laut Adina Regehr wurde in Schoenwiese der Ackerbau aufgegeben und nach 1880 fast das ganze Land verkauft. Nur die fruchtbare Dneprniederung wurde behalten14. Das heisst, dass diese 7,9 beziehungsweise 9,4 Mio. Rubel, zum groessten Teil die Industrie, Handel und Gewerbe presentieren.

Aber in dieser Liste fehlen grosse Betriebe auch aus anderen Regionen, die Fabrik von "Lepp und Wallmann" in Pawlograd, die Fabrik Jakob Niebuhr in New York, der Steinbruch von Hermann Niebuhr bei der St. Janzewo, und seine Bank in Chortitza (1914 Chortitza-Kommerzbank) und die zweite Bank in Chortitza " Die Chortitzer Kreditgenossenschaft". Wenn man in dieser Liste schon kleine gemeinschaftliche Einrichtungen wie Konsumladen und Einkehrhoefe, oder Geschaefte mit einen Wert um die 100 Rbl einschliesst, dann konnte man die Banken, die den ganzen Geldverkehr weit ueber die Grenzen von Chortitza Kolonie regelten auch einschliessen.
 
2. Selbstschaetzung - der Eigentuemer schaetzt seine Vermoegen selbst ein, je weniger er einschaetzt, je weniger Steuer muss er zahlen.

Bis 1908 wurden die Forsteiausgaben durch Kopf- und Landsteuern bestritten. Bei Kopfsteuer musste man pro steuerpflichtige Seele von 14 bis 60 Jahren eine bestimmte Summe zahlen. 1908 wurde auf der jaehrlichen Konferenz der Vertreter aller Mennoniten in Russland beschlossen, das ganze mennonitische Vermoegen zu besteuern, weil dieses eine gerechtere Verteilung der Lasten versprach. Diese Vermoegenssteuer wurde nach genau festgesetzten Regeln kontrollierter Schaetzung durch Selbstbesteuerung erhoben. Hier einige von diesen Regeln16.

1. Zur Erhebung der Mittel, die durch die besondere Stellung der Mennoniten in Russland zur Deckung der Kosten eines Ersatzdienstes notwendig geworden sind, wird bei ihnen eine allgemeine, gleichmaessig verteilte Vermoegenssteuer eingefuehrt.
2. Das ganze Vermoegen der Mennoniten unterliegt der Besteuerung... Von der Besteuerung befreit sind: Vermoegen unter 500 Rubel, Schulen, Kirchen, Krankenhaeuser und andere Wohlfahrtsanstalten sowie die Inneneinrichtung von Wohnungen.
3. Die Schaetzung des Vermoegens geschieht durch den Eigentuemer in Gegenwart der Schaetzungskommission. Das Eigentum wird nach dem gaengigen Wert der Gegenstaende geschaetzt... Die Kommission entscheidet, ob sie die Selbstschaetzung des Eigentuemers annehmen kann oder ob sie eine Schaetzung durch die Kommission fuer notwendig haelt.
4. Eine Verweigerung von Informationen ueber Eigentum fuehrt zum Verlust des Einspracherechts gegen die Schaetzung der Kommission.
5. Vorsaetzliche Verheimlichung von Eigentum kann zur Verdoppelung der Steuer fuehren.
6. Die Schaetzung wird jeden Oktober fuer das folgende Jahr gemacht.
7. Zur Erleichterung des Schaetzungsvollzuges werden Schaetzungsbezirke eingerichtet, Schaetzungskommissionen gewaehlt und die Bezirke in Schaetzungsgruppen geteilt.


Dass heisst, der Eigentuemer nennt einen Wert, und er weiss genau wenn er einen 3 mal kleineren Wert angibt, dann braucht er auch 3-mal weniger Steuer zahlen und die Schaetzungskommission kann diesen Wert annehmen oder nicht.
Ich wurde gerne wissen, wer in der Schaetzungskommission in Chortitza im Jahre 1908 war. Es waren, wie wir oben gesehen haben, sehr grosszugige Leute. Diese Kommission schaetzte im Jahre 1908 das Gesamtvermoegen von Chortitza Kolonie 27.922.973 Rubel. Ich glaube diese Grosszugigkeit haben auch andere Kolonien (und Verantwortliche fuer die Vermoegenssteuer) bemerkt und im Jahre 1909 wurde das Gesamtvermoegen in Chortitza schon mit 38.695.520 Rubel eingeschaetzt. Fast 11 Mio. mehr - das ist ein Wachstum. Man muss sagen dass Chortitza nicht die einzige Kolonie war, die im Jahre 1909 ploetzlich viel "reicher" wurde, aber sie war da der Spitzenreiter. Nach dieser Schaetzung belief sich das Vermoegen der Mennoniten in Russland 1908 auf rund 194 Millionen Rubel und im Jahre 1909 schon 246 Millionen. Mann kann P.M. Friesen nicht widersprechen wen er meint, dass man diesen Sprung von 50 Millionen innerhalb eines Jahres dem Gewissen des Steuerzahlers zu verdanken habe. Ich vermute dass im Jahre 1908 das Vermoegen in Chortitza Kolonie oft um das mehrfache niedriger angegeben wurde als es wirklich war. Dies blieb nicht unbemerkt und im Jahre 1909 wurde die Kontrolle ueber die Schaetzungskommissionen verstaerkt und mit diesen 11 Mio. die da ploetzlich auftauchten kommen wir der Wahrheit ueber das Vermoegen viel naeher.

 
Fazit
1. Die Information: "in Chortitza sind 131 Unternehmen und Gewerbe mit einem Gesamtwert von 1.525.078 Rubel" die, wie oben gesagt in vielen Quellen erwaent wird, ist nicht korrekt. Der Gesamtwert im Jahre 1908 ist um das mehrfache hoeher (allein das fehlende Dorf Schoenwiese mit mehreren Mio Rubel). Auch die Zahl von Unternehmen und Gewerbe ist hoeher, wir haben oben nur bei den 5 groessten Unternehmern in Chortitza 12 Unternehmen gefunden die in diesen 131 nicht dabei sind. Wie viel kleinere fehlen laesst sich momentan ueberhaupt nicht feststellen. Auch wenn wir Information ueber einige Fabriken und Dampfmuehlen haben, die in dieser Liste fehlen, wissen wir nicht genau ob sie im Jahre1908 existierten und wenn ja, ob sie nicht an einen anderen Besitzer verkauft oder vererbt wurden.
 
2. Aber die Information ueber Molotschna: "In Halbstadt sind 191 Unternehmen und Gewerbe mit einem Gesamtwert von 1.272.415 Rubel, und in Gnadenfeld 100 mit einem Gesamtwert von 493.750 Rubel" konnte ungefaehr stimmen. Dafuer sprechen 3 Gruende:
a. Schon Alf Redekopp bemerkte im Vorwort zu Michael Penners Liste auf ... dass "die Angaben fuer Molotschna viel detaillierter sind als das die fuer Chortitza". Alle Historiker sind sich einig, dass in Chortitza die Industrie viel staerker vertretten war als in Molotschna. Aber laut dieser Liste sind in Molotschna 291 Unternehmen und Gewerbe und in Chortitza nur 131.
b. Ein Beispiel: die Fabrik Jacob Janzen (Sergejewka) hat in Chortitza einen Wert von 9.400 Rubel. und hatte im Jahre 1911 eine Jahresproduktion von 200.000 Rubel. Die Fabrik "Franz & Schroeder" aus Neu-Halbstadt Molotschna hat im Jahre 1911 mit fast derselben Jahresproduktion 209.190 Rubel (nur 4,5% mehr) einen Wert von 90.000 Rubel (857 % mehr) oder fast das 10-fache. Was wahrscheinlich dem wirklichen Wert diesen beiden Fabriken naeher liegt.
c. Molotschna war die einzige Kolonie (von 12 bei Georg Epp15) in der das geschaetzte Gesamtvermoegen im Jahre 1909 im vergleich zum Jahr 1908 zurueckgegangen ist.
Tabelle 3
Das geschaetzte Gesamtvermoegen in den Jahren 1908 und 1909 in Chortitza und Molotschna.
Kolonie
1908
1909
Personen
Vermoegen (Rbl)
pro Person
Personen
Vermoegen (Rbl)
pro Person
Chortitza 5075 27.922.973 5.502 5349 38.695.520 7.234
Halbstadt 4328 27.900.000 6.446 4754 27.638.403 5.814
Gnadenfeld 4237 23.700.000 5.594 4150 20.234.850 4.875

 

Ich glaube nicht das Molotschna in diesem Jahr so schlecht gewirtschaftet hat, waehrend das Vermoegen von anderen mennonitischen Kolonien um 50 Mio. Rubel gestiegen ist. Ich glaube dass die Schaetzungskommission in Molotschna 1908 ihre Arbeit "sehr ernst" genommen hat, und (im vergleich zu anderen Kolonien) den wirklichen (oder fast wirklichen) Wert von Unternehmen angegeben hat. Die Leute waren natuerlich veraergert als sie spaeter erfuhren dass ihre Verwandte in Chortitza fuer dasselbe Vermoegen viel weniger Steuer bezahlt haben. Und im Jahre 1909, trotz viel strengerer Kontrolle, gaben sie ihr Vermoegen niedriger an als es wirklich war (das Vermoegen pro Person ist deutlich zurueckgegangen).
 
3. Diese Liste (Tabelle 1) darf man auch nicht zum Vergleich von Unternehmen benutzen. Ein Beispiel: die Fabrik K. und P. Hildebrand und P. Pries hat einen Wert von 51.717 Rbl, Jacob Niebuhrs Fabrik - 15.000, mehr als 3-mal kleiner. Aber in der Liste "8 groesste Mennonitische Unternehmens Russlands 1911" ist Jacob Niebuhrs Fabrik auf Platz 3, und K. und P. Hildebrand und P. Pries gar nicht dabei. Dasselbe mit Fabrik Jacob Janzen (Sergejewka) Wert 9.400 Rubel, mehr als 5-mal kleiner aber in der Liste 1911 auf Platz 8.
 
4. Diese Liste (Tabelle 1) zeigt dass, das Bild von der mennonitischen Industrie in Russland seit fast hundert Jahren (von 1911 bis 2005) in unserer Geschichte sehr verzerrt und lueckenhaft dargestellt wurde. Ein, einige massen, vollstaendiges Bild fehlt uns auch heute noch. Wenn wir dieselbe Liste fuer 1909 haetten, dann waere diese Luecke gefuellt. Eine andere Moeglichkeit an diese Information heranzukommen ist der Mikrofilm "Zaporozhye Archive, Administrative files of the Chortitza Volost (1851-1909), the Nikolaipole Volost (1869-1916), and the Nieder Chortitza village administration (1897-1919)" von Harvey Dyck mit 109 Rollen. Aber auf diese Quelle habe ich noch kein zugriff.
 
5. Diese Liste (Tabelle 1) zeigt auch das einige Unternehmern ihre Steuer da zahlten wo sie in den Revisionslisten eigetragen wurden, und nicht da wo sie tatsaechlich wohnten. Zum Beispiel Jakob G. Niebuhr ist schon 1881 nach Olgafeld gezogen aber zahlt 1908 seine Vermoegenssteuer in Kronsthal wo er geboren ist. Oder Johann Thiessens Urgrossvater Heinrich Thiessen (1755-1838) #77576 hatte 1805 schon eine Trettmuehle in Jekaterinoslaw. Sein Vater ist in Jekaterinoslaw geboren, aber auch er zahlt seine Vermoegenssteuer 1908 in Chortitza, wo seine Vorfahren einmal in die Revisionslisten eigetragen wurden. Bis jetzt waren uns solche Regeln der russischer Regierung nur fuer Gutbesitzer bekannt, um den Ueberblick ueber sie zu behalten.
 
Quellen:
1 - Alt-Evangelische Mennonitische Bruderschaft in Russland. P. M. Friesen. 1911. Halbstadt
2 - Dinastija Leppow i jich predprijatie. N. W. Ostaschewa. 1998. Universitaet Dnepropetrowsk
3 - Geschichte der Mennoniten in Russland. Epp George, Detmold. 1997
4 - Dinastija Leppow i jich predprijatie. N. W. Ostaschewa. 1998. Universitaet Dnepropetrowsk (S. 55, 59)
5 - Erste Mennoniten Doerfer Russlands 1789-1943. Chortitza-Rosental. N. J. Kroeker, 1981. Vancouver (S. 105)
6 - Diese Steine, die Russlandmennoniten. A. Reger, D. Plett. 2001. Manitoba (S. 449)
7 - Das Mennonitentum in Russland. Adolf Ehrt. Berlin. 1932. 2 Ausgabe 2003. Steinbach (S. 92)
8 - A. Reger, D. Plett. S. 204
9 - Epp George, Band 3; S. 67
10 - N. J. Kroeker, S. 105-107
11 - N. W. Ostaschewa. S. 57
12 - Adolf Ehrt S.91. Auch im Ausland wurden diese Daten publiziert z. B. in "The Russian Yearbook 1913". London. 1915
13 - P. M. Friesen S. 691. Bei P.M. Friesen steht Schoenwiese separat, waehrend bei Chortitza die volle Zahl der steuerpflichtigen Buerger von 18 Doerfern angefuehrt wird, was natuerlich nicht korrekt ist.
14 - A. Reger, D. Plett. S. 199
15 - Epp George, Band 3; S. 187
16 - Epp George, Band 3; S. 185
17 - A. Reger, D. Plett. S. 49
18 - The Old Colony (Chortitza) of Russia. Henry Schapansky. 2001. S. 36
 
HOME | CHORTIZA | KOLONIE | NAMEN |

Zuletzt geaendert am 23 August 2009