Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Weitere Berichte in Kopien von Zeitungen "Mennonitische Rundschau", "Der Bote" und "Friedensstimme"

 

Von Willi Janzen (Email), alle seine Berichte und Lydia Friesen (geb. Esau) (Email), alle ihre Berichte.

 

 

In den Kopien in "Zeitungen und Zeitschriften der Russland-Mennoniten. Abschriften und Kopien davon" sind neben den eigentlichen Berichten (für die sie bestellt wurden), oft auch Briefe und Berichte zu anderen Orten vorhanden. Hier ein Versuch diese zusätzliche Orte und Briefe für einige Kopien zu beschreiben.

 

 

Von Willi Janzen

 

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 1. Februar 1899, Seite 2 sind auch Briefe:

Brief aus Fairview, Oklahoma, USA von Peter Voth.

Brief aus Rosthern, Saskachewan, Kanada von Julius Friesen.

Brief aus Neu Kronsweide, Chortitza, Russland von Franz Funk.

Brief aus Nikolaidorf, Molotschna, Russland von Kornelius Töws, (1844-1914) (#406063).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 21. Februar 1900, Seite 5 sind auch Briefe:

Brief von Heinrich Enns aus Grossfürstenthal, Suvorovka, Kaukasus.

Brief von Heinrich Dück aus Danilovka, Krym, Russland.

Brief aus Kurman, Krym, Russland (Ohne Angabe des Briefschreibers).

Brief von Kornelius Neumann aus Davlekanovo, Ufa, Russland.

Brief von Isaak Friesen aus Margenau, Molotschna, Russland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 21. März 1900, Seiten 6-7 sind auch Briefe:

Brief von Jakob Dück aus Blumenfeld, Manitoba, Kanada.

Brief von Abram Rempel aus Manitoba.

Brief von Peter Wall aus Hochfeld, Saskatchewan, Kanada.

Brief von Maria D. Friesen aus Alexanderfeld, Sagradovka, Russland.

Brief von Johann Kornelius Toews, Abt 1853 (#885307) aus Nikolaidorf, Molotschna, Russland mit Beschreibung des Todes und Beerdigung seines Onkels, Johann Janzen (*1833, Rosenort, Molotschna - +2. Dezember 1899, Rosenort, Molotschna) (#52654).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 4. April 1900, Seite 2 sind auch Briefe:

Brief von Johann und Helena Andrös aus Inman, USA.

Brief von David Nikkel aus Westfield, Texas, USA.

Brief von Franz Hein aus Pueblo, Colorado.

Brief von Peter und Justina Kröker aus Rosthern, Sakatchewan (früher Kleefeld).

 

In der ?Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 25. April 1900, Seite 6 sind auch Briefe:

Brief aus Nikolaidorf, Molotschna, Russland von Johann und Kath. Klassen.

Brief aus Alexandropol, Ekaterinoslav, Russland von Peter und Maria Unrau.

Brief aus Alexandropol, Ekaterinoslav, Russland von David Gräve

Brief aus Friedensruh, Molotschna, Russland von Peter und Anna Reimer.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 1. März 1905, Seite 9 sind auch Briefe:

Brief von Peter Regehr aus Margenau, Molotschna, Russland.

Todesanzeige über Martin Janzen (1823, Rosenort-1905, Rosenort) (#50400).

Todesanzeige über Katharina Wiens, geb. Huebert (#217626) (1868, Altonau, Molotschna-1904, Herzenberg, Ekaterinoslav) vom Ehemann David Wiens, #1034875 aus Alexandrovka (Herzenberg), Ekaterinoslav, Russland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 9. Mai 1906, Seite 9 sind auch Briefe:

Brief aus Nikolaidorf, Molotschna, Russland von Johann Töws, Abt 1853 (#885307).

Todesanzeige über Andreas Pankratz (1829-1906), USA von seinem Sohn Abrah. Pankratz.

Brief aus Sunny Slope, Alberta, Kanada von Peter Toews.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 4. September 1907, Seite 10 sind auch Briefe:

Brief von Abr. Klassen (früher Margenau, Molotschna, Russland) aus Amerika.

Brief von Jakob K. Woelk,(May 1822-) (#350373) aus Fischau, Molotschna, Russland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 10. Mai 1911, Seiten 19-20 sind auch Briefe:

Brief aus Nadarovka, Pavlodar, Russland vom Anna u. David Richert.

Brief aus Grossweide, Molotschna, Russland von Peter Neumann.

Brief aus Nikolaidorf, Molotschna, Russland von Johann K. Töws, (1853-) (#885307).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 27. Dezember 1911, Seiten 19-20 sind auch Briefe:

Brief aus Liebenau, Molotschna, Russland von Heinrich Gäde.

Brief aus Nikolaidorf, Molotschna, Russland von Johann Töws, Abt 1853, (#885307).

Brief aus Silberfeld, Slawgorod, Sibirien von Isaak Jakob Gräwe.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 2. April 1913, Seiten 15-17 sind auch Briefe:

Brief aus Margenau, Molotschna, Russland von Johann Abrahams.

Brief aus Liebenau, Molotschna, Russland von Hermann Quiring.

Brief aus Nikolaidorf, Molotschna, Russland von Johann Töws, Abt 1853, (#885307).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 27. Mai 1914, Seite 11 sind auch Briefe:

Brief von Peter Neumann aus Grossweide, Molotschna, Russland.

Todesanzeige über Töws, Kornelius, 1844-1914 (#406063) von seiner Ehefrau aus Landskrone, Molotschna, Russland und seinem Bruder Johann Töws, Abt 1853, (#885307) aus Nikolaidorf, Molotschna, Russland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 3. März 1915, Seite 11 sind auch Briefe:

Todesanzeige über Anna Klassen, geb. Töws, 1850-1914 (#884207) und Franz Franz Baerg, 1856-1914( sein Vater war Franz Baerg, 15 Mar 1822 (#102461)) von Johann Töws, Abt 1853 (#885307) aus Nikolaidorf.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 8. Juli 1931, Seite 6 sind auch Briefe:

Brief von Johann Penner aus Kabul, Afganistan auf der Flucht nach Amerika.

Brief von Johann Johann Töws (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung am Norden.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 17. Februar 1932, Seite 6-7 sind auch Briefe:

Brief von Gerhard Gerh. Töws (früher Dawlekanowo) aus der Verbannung.

Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung.

Brief von Aron Langemann aus Starbuck, Manitoba über Dietrich D. Löwen (1878-1971) (#528893) (früher Sparrau, Neudatschino/Omsk, Charbin/China).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 9. März 1932, Seiten 6-7 sind auch Briefe:

Brief von Gerhard P. Regehr aus der Verbannung.

Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung.

Brief von Liese Regehr aus der Verbannung.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 30. März 1932, Seite 7 sind auch Briefe:

Brief von Elisabeth Klassen aus Ohrlof, Ekat., Ukraine.

Brief von Dietr. und Liese Giesbrecht.

Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung.

Brief von Peter und Anna Dick aus Sebringville, Ontario, Kanada.

Brief aus Wolhynien, Russland.

Brief von Jakob Thiessen aus Hillegersberg, Holland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 13. April 1932, Seiten 6-7 sind auch Briefe:

Brief von Heinrich Abr. Friesen aus der Verbannung.

Brief von Johann Pet. Friesen (früher Alexanderpol, Memrik) aus der Verbannung.

Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung.

Brief von Wilh. Johann Toews (#963479) aus Mountain Lake, Minnesota über seinen Bruder Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 20. April 1932, Seiten 1-2 sind auch Briefe:

Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 18. Mai 1932, Seite 6 sind auch Briefe:

Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung.

Brief von Johann und Olga Siemens aus Miropol (Friedensfeld), Nikopol, Ukraine.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 31. August 1932, Seiten 6-7 sind auch Briefe:

Brief von Franz Görtz aus Brasilien.

Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung.

Brief von Heinrich Köhn (früher Ohrlof, Sagradovka) aus der Verbannung.

Brief von Gerhard Heinr. Neufeld aus der Verbannung.

Brief von Johann J. Klassen aus Blumenort, Sagradovka, Ukraine.

Brief von Helena Johann Dick aus Michailovka (Michelsburg), Ukraine.

Brief von Elisa Ivanovna Janzen aus Steinau (Starosavodskoye Nr.1), Dnepropetrovskoj Oblasti.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 7. September 1932, Seiten 6-7 sind auch Briefe:

Brief von Abram und Tina Pauls aus Alexanderfeld, Russland.

Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung.

Brief von P. P. Kehler aus Altona, Manitoba.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 28. September 1932, Seiten 6-7 sind auch Briefe:

Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Letzte Nachrichten von Prediger Johann Toews aus Russland.

Brief von Peter und Elisabeth Richert aus Waldheim, Russland.

Brief von Jakob Neufeld aus Rosenort, Paraguay.

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 23. Januar 1889, Seite 1" ist auch ein Brief aus Ebenthal, Memrik Kolonie. 

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 1. Februar 1888, Seite 1" ist auch ein Brief aus Ebenthal, Memrik Kolonie. 

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 17. Juli 1901, Seite 2" sind auch Briefe aus Michailovka, Taurien (Michaelsburg, Fürstenland ?);   aus Melitopol; aus Blumenhof (Novosofievka, Nikopol).

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 1. Januar 1908, Seite 13" sind auch Briefe aus Hierschau, Molotschna; aus Warenburg, Gouv. Samara.  

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 23. Mai 1907, Seiten 14-15" ist auch ein Brief aus Hierschau, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 23. Mai 1888, Seiten 1-2" sind auch Briefe aus Schönsee, Molotschna; aus Kronberg (Michailovka), Schönfeld (Brazol), Ekaterinoslav;  aus Pordenau, Molotschna; aus Nikolaidorf, Molotschna;   aus Hierschau, Molotschna; aus Wiebenthal, Krim. 

 

In der Kopie der Zeitung  "Mennonitische Rundschau" vom 29. Juni 1904, Seite 5" ist auch ein Brief aus Michaelovka, Taurien (Michaelsburg, Fürstenland ?) über den früheren Einwohner in Hierschau, Molotschna.  

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 9. September 1908, Seite 8"  sind auch Briefe aus Tschornoye Osero, Orenburg; aus Hierschau, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 9. September 1903, Seite 4"  sind Briefe vorhanden aus Hierschau, Molotschna;  aus Tiegenhof, Russland. 

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 22. April 1908, Seite 12" sind Briefe aus Steinfeld, Schlachtin; aus Hierschau und Liebenau, Molotschna;  aus Feodorowka, Orenburg.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. Dezember 1909, Seite 16" ist ein Brief aus Alexanderwohl, Sibirien; ein Brief aus Rohrbach, Russland (Chortitza oder Terek Kolonie); ein Brief aus Andrejewka, Asien; ein Brief aus Hierschau, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 3. März 1909, Seite 15" ist ein Brief aus Hierschau, wird erzählt über Leute aus Steinfeld, Friedensruh, Landskrone, Konteniusfeld, Molotschna Kolonie;  ein Brief aus Waldheim, Molotschna; ein Brief aus Grünfeld, (Schlachtin), werden erwähnt Leute aus Einlage, Chortitza und Steinfeld (Schlachtin).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  9. Juli 1913" sind auch Briefe aus  Gortschakov, Davlekanovo, Gouv. Ufa; aus Michailovka, Memrik, Gouv. Ekaterinoslav; aus Kislijevka, Gouv. Wolhynien; aus Miloradovka, Pavlodarskiy Uyesd, Semipalatinskaya Oblast', Sibirien, Asiat. Russland.  

 

In der Kopie der Zeitung  "Der Bote" vom 11. Januar 1956" ist auch ein Brief aus Petrovka, Orenburg. 

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  11. Juni 1913" sind auch Briefe aus  Kotljarevka, Memrik Kolonie, Gouv. Ekaterinoslav;  aus Nikolaipol, Aulie-Ata, Turkestan; aus Saborovka, Pavlodarskiy Uyesd, Semipalatinskaya Oblast; Sibirien, Asiat. Russland.; aus Krassikov, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  2. Januar 1895" sind auch Briefe aus Gross Anadol, Gouvernement Ekaterinoslav, Russland; aus Rosenhof (Molotschna oder Schönfeld-Brasol Kolonie); aus Klud’s Chutor, Gouv. Samara (15 Milen von Neu Samara Kolonie entfernt).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  19. März 1913" sind auch zwei Briefe aus Liebenau, Molotschna, Russland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  9. Juli 1913" ist auch ein Brief aus Rosenbach, Fuerstenland, Taurien.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  8. Januar 1913" ist auch ein Brief aus Grossweide, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  16. April 1913" ist auch ein Brief aus Rückenau, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  6. August 1913" ist auch ein Brief aus Nikolaipol, Aulie-Ata, Turkestan.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  26. Dezember 1900"  sind auch Briefe aus Blumstein, Molotschna; aus Donskoye, Neu Samara; aus Dawlekanowo, Ufa. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  28. Oktober 1903"  ist ein Brief aus Michailowka, Russland (Memrik oder Schönfeld-Brasol Kolonie).  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  6. März 1912"  sind auch Briefe aus Nikolajewka, Orenburg; aus Chortitza, Orenburg; aus Andrejewka, Aulie-Ata, Turkestan; aus Alexanderkrone, Molotschna, Süd Russland; aus Margenau, Molotschna, Süd Russland.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  1. Juni 1881"  sind auch Briefe aus Grossweide, Molotschna; aus Nikolaifeld, Gouv. Ekaterinoslav (Jasykowo oder Borissowo Kolonie).  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  17. Mai 1893"  sind auch Briefe aus der Krym und aus Kludt’s Chutor, Gouv. Samara (15 Meilen von Neu Samara Kolonie entfernt). 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  30. März 1898"  ist auch ein Brief aus Johanneshof, Station Schingakkul, Gouvernement Ufa. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  28. Dezember 1898" sind auch Briefe aus Gross-Anatolschen Forstei, Süd Russland; aus  Schingakkul, Davlekanovo, Ufa. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  25. März 1896" ist auch ein Brief  aus Schönsee, Molotschna. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  6. September 1922" sind auch Briefe aus Pretoria, Orenburg; aus Donskoje, Neu Samara; aus Kuterlja, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  22. März 1933" ist auch ein Brief  über Orlovo (Orloff), Molotschna Kolonie.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  26. Juli 1922" sind auch Briefe aus Kamenka, Orenburg; aus  Suvorovka, Russland; aus Jugovka, Neu Samara (wo die Häuptlinge von alle Familien des Dorfes Jugovka im Jahre 1922 augelistet sind). 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  31. Mai 1899" sind auch Briefe aus Neu Samara Kolonie; aus Nikolaifeld, Sagradovka.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  27. Juni 1900" sind auch Briefe aus Margenau, Molotschna; aus Karassan, Krym; aus Baschlytscha, Krym; aus Ischalka, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  15. November 1922" sind auch Briefe aus Podolsk, Neu Samara; aus Dolinsk, Neu Samara.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  21. November 1900" sind auch Briefe aus Donskoje, Neu Samara; aus Bogomasovo, Neu Samara; aus Kamenka, Orenburg; aus Tiegerweide, Molotschna.    

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  19. Februar 1902" sind auch Briefe aus Neu Samara; aus Steinfeld, Gouv. Ekaterinoslaw (Schlachtin Kolonie?); aus Orloff, Sagradovka; aus Ratzinsche Forstei.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  15. Februar 1893" sind auch Briefe aus Kludt’s  Chutor, Busuluker Kreis, Gouv. Samara (15 Milen von Neu Samara Kolonie entfernt); aus Waldheim, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  22. April 1903" ist auch ein Brief aus Bogomasow, Neu Samara Kolonie.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  2. Januar 1901" sind auch Briefe aus Neu Samara Kolonie; aus Kurman, Krym.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  18. April 1900" ist auch ein Brief aus Krassikow, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  17. Januar 1900" sind auch Briefe aus Pleschanovo, Neu Samara; aus Nieder-Chortitza, Chortitza Kolonie.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  6. Dezember 1899" ist auch ein Brief aus Krassikov, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  1. März 1899" sind auch  Briefe aus Grossweide, Molotschna; aus Krassikov, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  29. Juni 1892" sind auch  Briefe aus Bogomasow, Neu Samara; aus Wolost‘ Nikolaifeld, Gouv. Ekaterinoslaw (Jasykovo Kolonie).

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  29. Mai 1911" sind auch  Briefe aus Wanderloo, Chasov-Jurt, Terek; aus  Andrejewka (Gnadenthal), Aulie Ata, Turkestan, As. Russland; aus Grünfeld, Barnaul Kolonie; aus Pokrovka, Orenburg; aus Neuenburg, Chortitza.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  20. April 1910" sind auch  Briefe aus Terek Kolonie; aus Kodagei, Krim; aus Sulak, Terek Kolonie; aus Gortschakovo, Ufa; aus  Köppenthal, Turkestan. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  17. Mai 1911" sind auch Briefe aus Lugowsk, Neu Samara und aus Nikolaipol, Aulie Ata, Turkestan.

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  9. März 1910" sind auch Briefe aus Schönthal, Krim, Russland; aus Tiegenhof, Russland; aus  Chartsch, Terek Kolonie; aus Konstantinowka, Terek Kolonie; aus Halbstadt, Molotschna, Russland; aus Andrejewka (Gnadenthal), Aulie Ata, Turkestan, As.Russland.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  17. Juni 1914" ist auch eine Todesanzeige über Prediger Dietrich Klassen  aus der Tereker Ansiedlung. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  29. April 1896" ist auch ein Brief aus Lindenthal, Pavlograd, Ekaterinoslaw, Süd Russland. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom 27. April 1887" ist auch ein Artikel: „Resultate der Beratungen der allgemeinen mennonitischen Bundeskonferenz in Chortitz, Rußl., am  6. und 7. Mai 1886“.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  1. Juni 1881" ist auch ein Brief aus Grossweide, Molotschna Kolonie.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  16. März 1892" ist auch ein Brief aus Lugowsk, Neu Samara. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  25. Oktober 1911" sind auch ein Paar Briefe  aus dem Dorf Kamyschewoje, Orenburg Kolonie. 

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  10. April 1901" ist auch ein Brief aus Petershagen, Molotschna Kolonie; und ein Brief aus Dolinsk, Neu Samara. 

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 18. Dezember 1907" sind auch Briefe aus Miedelburg, Terek Kolonie und  Koltan, Neu Samara.

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  7. November 1906" sind auch Briefe aus Dolinsk, Neu Samara und Pretoria Nr.11, Terek Kolonie. 

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  26. Mai 1909" ist auch ein Brief aus Klinok, Neu Samara, ein Brief aus Grigorjewka, Gouv. Charkov;  und ein Brief aus Liwanowka, Gouv. Omsk, Sibirien. 

ЛИВАНОВКА (Вижа), до 1917 – Томская губ., Каинский у., Татарская вол.; в сов. период – Новосибирская обл., Татарский р-н. Менн. хутор. У с. Неудачино, к юго-зап. от ж.-д. ст. Татарская. Основатели из Причерноморья. Семеноводч. и племенное тов-во, маслоартель. Жит.: 17 (1926). V. Diesendorf.

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  28. Dezember 1910" ist auch ein Brief aus Grünfeld, Gouv. Ekaterinoslaw (Borosenko oder Schlachtin Kolonie); ein Brief aus Krassikow, Neu Samara, ein Brief aus Andrejewka, Turkestan, ein Brief aus Masljanowka bei Omsk; ein Brief aus Kamyschlak (Kameschlak), Terek Kolonie; ein Brief aus Alexandrowka, Barnaul Kolonie.

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  26. Juni 1907" ist auch ein Brief aus Klinok, Neu Samara, ein Brief aus Isil-Kul, Sibirien (Omsk Region); ein Brief aus Grossweide, Molotschna; ein Brief aus Lustigsthal, Krym. 

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  3. Mai 1911" ist auch ein Brief aus Krassnopolj, Kainskiy Uyesd, Tomsk Gouvernement, West Sibirien (Die Gegend gehörte bis Ende 1919 zu Gouv. Tomsk, ab Ende 1919 bis 13. Aug 1925 zu Omsk Region, ab 13. Aug 1925 bis 1937 zu West Sibirischen Kray, ab 1937 zu Tatarskiy Rayon, Novosibirskaya Oblast'.), ein Brief aus Ostheim, Terek Kolonie; ein Brief aus Wiesenfeld, Barnaul Kolonie; ein Brief aus Rosenwald, Barnaul Kolonie; ein Brief aus Ebenfeld, Pavlodar, Semipalatinskaja Oblast‘.

 

In der Kopie  der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom  14. Mai 1930" ist auch ein Brief aus Klinok, Neu Samara; ein Brief aus Waldheim, Omsk, Sibirien.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  3. Juni 1908" ist auch ein Brief aus Grossweide, Molotschna Kolonie.  

 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  15. April 1914" ist auch ein Brief aus Mühle am Tock, Samara.  

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 6. Januar 1909, Seite 16" ist ein Brief aus Tiegenhof, Süd Russland;   auch ein Brief von Dietrich Peter Friesen, (#38922); aus Station Lagunaka, Kainskiy Uyezd, Gouv. Tomsk, Russia. Seine Frau war Elisabeth G., geb. Born, (#38923), Schwester von Gerhard G. Born, (#106342). Dietrich Peter Friesen, (#38922),  wohnte in Chutor Krasnopol', Kainskiy Uyezd, Gouv. Tomsk, Russia und später in Slavgorodskoye, Barnaul Kolonie und schreibt auch über Verwandte in Krim; Pordenau, Münsterberg und Altonau, Molotschna Kolonie; Wiesenfeld und Herzenberg, Gouv. Ekaterinoslav.

(Ein Paar Wörter über Slavgorodskoye, da ich selber in Slavgorod geboren bin und im Alter von ca. 3 Jahre mit den Eltern von Slavgorod nach Slavgorodskoye umgezogen bin und dort auch 20 Jahre lebte. Schon damals, 1961, wie auch heute ist das optisch und kartenmäßig eine Stadt Slavgorod, ohne Grenzen dazwischen, aber die Ort Slavgorodskoye wird auch heute verwaltet von einem Landrat (Selsovet) und die restliche Stadt Slavgorod vom Stadtrat. Ursprünglich historisch war Slavgorodskoye ein Bauerndorf (ab der Sowjetzeit Sowchos „Slavgorodskiy“) und im Volksmund wird diese Ort der Stadt auch heute Krestjanskoye, Krestjanka und Krestucha genannt). 

 


СПИСОК СОСТОЯШИХ В РУССКОМ ПОДДАНСТВЕ АВСТРИЙСКИХ, ВЕНГЕРСКИХ И ГЕРМАНСКИХ ВЫХОДЦЕВ, ВЛАДЕЮШИХ НА ПРАВАХ
СОБСТВЕННОСТИ В КАИНСКОМ УЕЗДЕ НЕДВИЖИМЫМИ ИМУШЕСТВАМИ, ПОДЛЕЖАШИМИ ЛИКВИДАЦИИ СОГЛАСНО ЗАКОНОВ 2 ФЕВРАЛЯ И 13 ДЕКАБРЯ 1915 г. И 8 СЕНТЯБРЯ 1916 г.:

Дитрих Петрович Фризен (#38922)
Поселянин Екатеринославской губ, Павлоградского у.,
Петролавловской волости. Имеет паспортную книжку из
Петропавловского волостного правления от 26 сентября 1911 г.
Вблизи дер. Дмитриевки
Земля приобретена покупкой от омского мещанина
Алексея Феофилактова Галущинского по купчей
крепости, составленной омским нотариусом 29 марта
1907 г. и утвержд. старшим нотариусом Томского окруж,
суда Топор-Робчинским 29 мая 1907 г. за № 10. …“

Ab 1905 kauften mehrere Mennoniten Land in der Nähe der Station Lagunaka und des Dorfes Dmitrievka in Kainskiy Uyesd, Tomsk Gouvernement, West Sibirien und es entstanden dort mehrere einzelne Gut's (Chutor's).  Die Gegend gehörte bis Ende 1919 zu Tomsk, ab Ende 1919 bis 13. Aug 1925 zu Omsk Region, ab 13. Aug 1925 bis 1937 zu West Sibirischen Kray, ab 1937 zu Tatarskiy Rayon, Novosibirskaya Oblast'.

In der Landeigentümerliste in Kainskiy Uyesd, Gouv. Tomsk für das Jahr 1915 und 1916 ist eingetragen, dass von Gerhard, Sohn von Gerhard, Born, (#106342), am 19. März 1907  Land in der Nähe vom Dorf Dmitrievka gekauft war. Gerhard  kaufte Land in der Nähe der Station Lagunaka und des Dorfes Dmitrievka in Kainskiy Uyesd, Gouvernement Tomsk, West Sibirien für sich, für seine Geschwister und für die Familien seinen schon verheirateten Kinder.  Gerhard und seine Kinder gründete das Gut (Chutor) Krasnopol. Sie hatten ihre eigene Schule und sein Sohn predigte dort auch das Wort Gottes. Laut Statistik, war die Zahl der Einwohner später in Krasnopol' 49 (1926).

 

 

 

Von Lydia Friesen (geb. Esau)

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 18. Oktober 1922, Seite 12. (gotisch) sind noch folgende Briefe und Berichte:

Anna Schellenberg und Geschwister, Michailowka, Memrik.

Bericht aus Gnadenfeld, Molotschna.

Franz Peters #228619 (Getreidehändler), Nikopol (wird von seinem Bruder Isbrant F. Peters, Manitoba erwähnt).

.Elisabeth Tobias (geb. Boese, verw. Abraham Unruh) (#1110658, #1343231) und Peter Julus Bergmann (#1110642) Dorf Tschernösjer, Wolost Uransk, Gouv. und Kreis Orenburg.

Maria Jakob Braun (geb. Lemke, verw. David Derksen) (#1048120 #1027947), Gruenfeld, Schlachtin.

 

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 29. November 1922, Seite 11-12. (gotisch) sind noch folgende Briefe:

Abram David Braun (1863-) (#944741) und Helena Peter Braun (geb. Neufeld) (1871-) (#944743), Dobrowka, No. 11, Post Pokrowskoje, Orenburger Gouv. Rußland. Seite 11.

Maria Jacob Braun (geb. Lemke, verw. Derksen) (1862-1947) (#1027947, #1048120), Grünfeld, Post Wesselye Terny, Gouv. Jekaterinoslaw, Ukraina, Russland. Seite 11.

Wilhelm Wilhelm Klassen (1891-1973) (#645382), Grünfeld, Post Wesselye Terny, Gouv. Jekaterinoslaw. Seite 11.

Katharina Abram Redekop (geb. Olfert) (1859-1940) (#226764), Post und Dorf Pawlowka, Gouv. Saporoshje, Ukraina Rußland. Seite 12.

Kornelius und Margareta Fransen (geb. Penner), Station Suworowskaja, Caukasus. Seite 12.

Wilhelm Wilhelm Giesbrecht (1898-) (#431428), Post Prikumskoje, Station Suworowskaja, Dorf Welikoknjashenskoje Dolina, Gouv. Terek, Caukasus, Rußland. Seite 12.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 29. Juli 1925, Seite 14. (gotisch) sind noch folgende Briefe:

Sophie Martens, Sergejewka, Fürstenland.

J. Reimer, Sofiewka, Wosnesenskoje, Gouv. Semipalatinsk, Russland.

Jakob Schartner und Anna (geb. Gooßen), Saborowka, Russland.

Abram und Tina Janzen, P. O. Werchnij Rogaltschik, Gouv. Jekaterinoslaw, Kreis Melitopol, Ukraina, Kol. Georgtal.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 4. März 1925, Seite 23. (gotisch) sind noch folgende Briefe:

Jakob und Maria Janzen, Altonau, Sagradowka.

Aus Schönthal, Sibirien.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 3. Mai 1911, Seite 13. (gotisch) sind noch folgende Briefe:

Anna (geb. Huebert) (1876-1933) (#1094597) und Gerhard Born (1874-1927) (#1104742), Kraßnopoli, Sibirien.

Jakob Jakob Friesen (?-?) (#1191673), Ostheim, Terek.

Franz und Katharina (geb. Warkentin) Voth,  Dorf Wiesenfeld, Wol. Orlow, Post Karaßuk, Kreis Barnaul, Gouv. Tomsk.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 21. Juni 1911, Seite 9. (gotisch) sind noch folgende Briefe:

Helena Wiens, Kamyschowo, Orenburg.

Peter Peter Goossen (1849-1919) (#511864), Münsterberg, Sagradowka.

Peter Friesen, Tschukreyewka, bei Omsk.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 13. April 1910, Seite 16. (gotisch) sind noch folgende Briefe:

Anna Janzen (geb. Isaak) #410354, Doberowka, Sibirien.

.Agatha (geb. Fast) und Heinrich Kliewer #888216, Blumenort, Tomsk, Karasuk, Ohrlow, Redkaja Dubrawa, Russland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 13. Januar 1904, Seite 5. (gotisch) ist auch ein Brief von

Peter Thießen, Olgafeld, Fürstenland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 13. September 1922, Seite 14. (gotisch) sind noch folgende Briefe:

Johannes Thießen und Familie, Köppenthal, Kreis Malyschew, Gebiet der Wolga-Deutschen.

Martin Jakob Loewen (1870-1932) (#206712), Gouv. Ekaterinoslaw, Kreis Kriwoj Rog, Post Sofijewka, Dorf Wodjannaja.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 13. September 1922, Seite 12-13. (gotisch) sind noch folgende Briefe:

Vorsitzender des Mennoverbandes des Nördlichen Kaukasus und Dongebiet: Aler Joh. Friesen. Sekräter: Woldemar Friesen. Welikoknjasheskoje.

A. A. Dyck, Spat, Krim.

Peter Peter Funk (1860-1929) (#255075)  und Elisabeth Peter Funk (geb. Penner) (1851-1935) (#255043), Ljubimowka, Omsk, Russland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 16. Mai 1906, Seite 9. (gotisch) sind noch Briefe:

Johann Neufeld, Hochfeld.

Gerhard Born, Alexandrowka.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 26. September 1906, Seite 5. (gotisch) ist ein Brief:

Aus Tiegerweide, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 10. Januar 1906, Seite 10. (gotisch) ist ein Brief:

Peter Neumann, Großweide, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. Juni 1904, Seite 5. (gotisch) sind noch Briefe:

Jakob Enns, früher Tiegenhagen, Molotschna.

Isaak Thiessen (1838-1930) (#95323), Rosenhof (Rosenort, Molotschna?)

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 11. März 1903 Seiten 4-5. (gotisch) ist auch ein Brief von:

Margaretha Heinrich de Fehr (geb. Penner, verw. Ensz) (18.08.1826, Schoenhorst, Chortitza - Abt 1919) (#196602), Dorf Mariapol, Wollost Novosophiewka, Post Nicopol, Rußland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. April 1896, Seite 2. (gotisch) ist auch ein Brief von:

Maria Heinrich Thiessen, Sparrau, Molotschna

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 11. Januar 1899, Seite 2. (gotisch) sind auch Briefe von:

Daniel Wilhelm Konrad (1827, Prussia - ?) (#413833), Steinfeld, Molotschna

Peter Neumann, Großweide, Molotschna

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 10. August 1898, Seite 1. (gotisch) ist auch:

Todesanzeige Peter Peter Thiessen (1832-1898) (#3657) Prediger, Mühle, Eisen- und Holzfachgeschäft in Neu-Halbstadt, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 30. April 1890, Seite 1. (gotisch) ist auch ein Brief von:

Von einem Correspondenten, Kleefeld, Molotschna

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 31. Oktober 1894, Seite 1. (gotisch) sind auch Briefe von:

Brief aus dem Bachmutschen Kreis.

M. Thiessen, Sparrau, Molotschna

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 23. Dezember 1891, Seite 1. (gotisch) ist noch ein Brief von:

Daniel Janzen, Alexanderpol

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 29. Mai 1895, Seite 1. (gotisch) ist noch ein Bericht:

Erste allgemeine Volkszählung in Russland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 30. Juli 1913, Seite 15-16 ist noch ein Brief von:

Abraham Dueck (1862-) (#531407) und Maria Voth (1865-) (#531517), Dobrowka, Pawlodar, Sibirien

 

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 17. Juli 1912, Seite 14-15. (gotisch) sind auch Briefe von:

Isaak und Anna Toews, Kamenka, Orenburg.

Peter und Anna Warkentin, Hierschau, Molotschna.

Peter und Elisabeth Neufeld, Gnadenthal, Slawgorod, Tomsk, Sibirien.

Schellenberg, Rükkenau, Molotschna.

 

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 8. Januar 1903, Seiten 10-11. (gotisch) sind auch Briefe von:

Maria Brauer (geb. Becker) (8.08.1876, Franzthal, Molotschna - ?, Franzthal, Molotschna) (#667517), Franzthal, Molotschna.

Peter Neumann, Tiegeweide, Molotschna.

 

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 1. Februar 1905, Seite 11. (gotisch) ist auch ein Brief von:

Brief von Kornelius Heinrich Neumann (1861-) (#465102), Dawlekanowo.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 24. April 1901, Seite 6. (gotisch) ist auch ein Brief von:

Jakob Boschmann (1845-1914) (#1020620), Reinfeld, Sagradowka.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 1. Dezember 1909, Seite 15. (gotisch) ist auch ein Brief aus:

Alexanderkron, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 5. Juni 1901, Seite 2. (gotisch) sind auch Briefe von:

Brief von einem Korrespondenten, Krim.

Johann Pauls, Wassiljewka (konnte Krim, Naumenko (Petrovka) oder Sadowaja Kolonie sein).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 24. März 1909, Seite 12. (gotisch) ist auch ein Brief von:

Brief  von der Tochter von M. Barkmann, aus Kotljarewka, Memrik.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 13. Januar 1909, Seite 11. (gotisch) sind auch Briefe von:

Bericht von einem Prediger aus dem Orenburgischen, Rußland.

Brief von Peter Abram Schmidt, Sipai, Orenburg, Rußland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 28. Dezember 1910, Seite 8. (gotisch) ist auch ein Brief von:

Brief von David Unruh, Smoljernowka, Ljubinsk, Omsk, Sibirien.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" No. 4 vom 28. Januar 1891, Seite 1 ist auch ein Brief von:

Jacob Lettkemann (#127175?), Spat, Krim.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 23. Januar 1901, Seite 5 sind auch Briefe von:

Gerhard Wiens (#480748), Blumenfeld, Schoenfeld.

Heinrich H. Thiessen, Michailowka, Gouv. Taurien.

Peter Neumann, Großweide, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 18. Juni 1902, Seite 9 ist auch ein Teil des Briefes aus

Alexandropol, (Borosenko Kolonie?)

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 12. März 1902, Seite 10 sind auch Briefe von:

Peter Schroeder (#468668) und Helena (geb. Vogt) Schroeder (#468667), Kondratjewka, Borissowo Kolonie.

Kornelius Stobbe (#149561) und Aganetha (geb. Plenert) Stobbe (#149560), Wiesenfeld.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 22. April 1908, Seite 13 sind auch Briefe von:

Peter Schmidt (#70709) und Anna Schmidt (geb. Hein) (#707097), Orenburg, Russland.

Maria Boschmann (geb. Hiebert) (#707437) und D. P. Boschmann, Friedensfeld, Russland   (weiss nicht welcher Friedesfeld, in Sagradowka oder Borosenko Kolonie?).

Peter Goertz (#412214) und Anna Goertz (geb. Loewen) (#412215), Konstantinowka Nr. 4, Kawkas, Terskoi Obl.,  Russland.

Johann Bekker (#231825) und Anna Bekker (geb. Mierau) (#231613), Jalantusch, Krim.

Ein Teil des Briefes aus Tiege, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 9. August 1922, Seiten 3, 4 und 5. sind auch:

Dankschreiben der Bewohner des Dorfes Lindenau, Halbstädter (Molotschansker) Wol. Taurisches (Saporosher) Gouv. Süd Rußland. (Ein Teil des Briefes).

Dankschreiben der Mennoniten in Nikolaipoler Bezirk, Gouv. und Kreis Jekaterinoslav, Ukraina.

Von Köppentaler Rayon (Am Trakt) Hilfskomitee Jac. Dyck, J. Thießen, Jak. Janzen.

Dankschreiben von der Einlager Mennoniten- Brüdergemeinde des Kronstaler Kreises (Südrußland) in der Ukraina  im Namen ihrer sämtlichen Mitglieder.

Ein Teil des Briefes aus New - York (Ignatjewo Kolonie).

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 22. April 1908, Seiten 5 und 6 sind auch Briefe:

Auf Seite 5 ist ein Teil des Briefes von David Nachtigal (?-?) (#173827), Alexandertahl, Alt Samara

Brief von Dietrich und Elisabeth Janz, Landskrone, Molotschna. Dietrich Janz ist der Sohn von Tobias Janz (1849-1917) (#63664) und Margarethe Enns (1855-1917) (#56280).

Auf Seite 6 ist ein Teil des Briefes von Heinrich Kliewer (1859-1929) (#1143540), Kaltan, Neu Samara.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 3. November 1909, Seite 13- 14 sind auch Briefe aus:

Langham, Saskatchewan, den 18. 0kt.1909, Johann Johann Schmor (1 Jul 1865, South Russia - 15 Apr 1950) (#29348).

Langham, Saskatchewan, 17. Okt. 1909, Joh. T. Thiessen.

Borden, Saskatchewan, 17.Okt. 1909,  Johann Cornelius Wall (2 Jan 1849, Lichtfelde, Molotschna, South Russia - 25 Aug 1920, Borden, Saskatchewan) (#81763).

Pordenau, Rußland, 24. Sep. 1909, Johann Johann Isaak (2 Jul 1867, Pordenau, Molotschna, South Russia - 1909, Pordenau, Molotschna, South Russia) (#1158185).

Karanbach, Gouv. Ufa, Rußland, P. Friesen.

Elisabeththal, Rußland, 21. Sep. 1909, Heinruch Unruh.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 26. März 1902, Seite 9 ist auch ein Brief von:

Peter und Anna Warkentin, Waldheim, Rußland.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 26. April 1905, Seite 5 und 6 ist auch ein Brief von:

Jakob Regier, Friedensfeld (Sagradowka?).

J. Fast, Liessowka, Memrik.

Johann Abrahams, Margenau, Molotschna.

Ein Teil des Briefes aus Grossweide, Molotschna.

 

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. Mai 1907, Seite 10. (gotisch) von Lydia Friesen (geb. Esau), sind noch  Briefe von:

Kornelius Neumann, Dawlekanowo.

Peter Neumann, Großweide, Molotschna.

Der erste Teil des Brifes von Wilhelm Linde #1269174 und Daniel Bergen #1271160, Lichtenau, Molotschna, der zweite Teil des Briefes ist hier: Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. Mai 1907, Seiten 11-12. (gotisch) von Pascal Schneller.

 

 

Friedensstimme

 

Dies sind Auszüge aus Index der Zeitschrift Friedensstimme, Molotschnaer Flugblatt, Volksfreund, Nachrichten des “Volksfreund” 1917-1920. Von Dr. Peter Letkemann. Mit Links zu Kopien. (deutsch/englisch). Manche Bemerkungen von Dr. Peter Letkemann habe ich (WV) hier mit Google ins Deutsche übersetzt.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Nachrichten des “Volksfreund”" vom 13. Mai 1917 sind folgende Berichte und Meldungen:

Dawlekanowo.

H(ermann). Neufeld, “Fürstenland”.

Pordenau - death of Abraham Löpp.

Raubüberfall in Koktebel, Krim.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Molotschnaer Flugblatt”" vom 12. August 1917 sind folgende Berichte und Meldungen:

Vortrag in der Bundeskonferenze in Halbstadt am 6., 7. Und 8. June 1917.

Joh. Willms, Halbstadt.

Jakob Dick, Neu Halbstadt

 

In der Kopie der Zeitschrift "Molotschnaer Flugblatt”" vom 28. Oktober 1917 sind folgende Berichte und Meldungen:

Protokoll der Delegierten-Versammlung des Verbands russischer Bürger deutscher Nationalität und Mennoniten des nördlichen Kaukasus am 27., 28. und 29. August 1917.” Kuban.

“An die früheren Dienenden der Forstei Sherebkowo” - A. Isaak, H. Rempel.

Neues - 8. Oktober - Dankfest in Prangenau.

Dawlekanowo.

Nowosofiewka, Kr. Jek. Jakob David Sudermann (Gutsbesitzer, Alexejewka), Johann Dietrich Penner (Olgino).

Aus dem Terekgebiet.

Oekonomie Juschanlee Frau A. Reimer.

Oekonomie Brodskij - Peter Wiebe.

Taschtschenak - Frau Martens.

Kronsfeld - Kornelsen.

Taschtschenak - Klassen.

Tiegerweide - Bruder Heinrichs.

Alexanderkron - K. Thiessen.

Lichtfelde.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Molotschnaer Flugblatt”" vom 9. Dezember 1917 sind folgende Berichte und Meldungen:

Mitteilungen der Kommission für kirchliche Angelegenheiten, - David Epp, Berdjansk 15. Nov 1917.

Bericht des Komitees für Forsteiangelegenheiten, - H Janz.

Im Chassaw-Jurter Kreis drei Deutsche ermordet. - Pred. Bernhard Fast, H. Duerksen und H. Feil.

Raubüberfall - Tschistopolj.

Einzelheiten über die Ereignisse im Terekgebiet.

Schulwesen in Sibirien (Minusinsk).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Molotschnaer Flugblatt”" vom 15. Dezember 1917 sind folgende Berichte und Meldungen:

Bolschewistischer Kampf in Alexandrowsk.

Gnadenfeld, D. Neufeld.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 21. Dezember 1917 sind folgende Berichte und Meldungen:

Klaas Thiessen in Klippenfeld wünscht seine Vollwirtschaft am 16. Januar 1918 zu verkaufen. . .

Absolvent der Halbstädter Kommerzschule wünscht von Neujahr ab Stunden zu geben. . .

Ein gut erhaltener Motor, „International,“ achtkräftig, zu verkaufen, Jakob Rempel, Muntau.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 2. Januar 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Nicht vergeblich - Bericht des provisorischen Komitees zur Unterstützung hilfsbedürftiger mobilisierter Mennoniten,.”  A. Klassen, Neu-Halbstadt, Dez 1917.

Kurzer Bericht über die erste Versammlung der deutschen Lehrer des Eupatorier Kreises in Spag am 1. Und 2. Dezember 1917. - Johann Dueck.

“Das Gut Emeljanowka im Terekgebiet beraubt, Johann Dirksen, Freudenfeld, den 8.12.1917.

Brief an Hermann Neufeld in Halbstadt.

Dawlekanowo - death of Diakon Abraham Neufeld.

Waldheim - death of Pred. David Goerzen.

Gnadenfeld - death of Franz Kornelius Dueck in Schardau.

Mariental: typhus, David Matties.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 10. Januar 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Aus Orenburg, H.B.

“Grosser Raub in Orenburg,” H.B.

Zum dreifachen Mord im Terekgebiet.

“Orenburg Unglück” - Johann Koop.

MORD: Gutsbesitzer Johann Jakob Wiens, bei der Station Grischino, Jekaterinenbahn.

“Zerstörung der Oekonomien” - Umanzow, Kreis Melitopol.

Koop, Sudermann, Lenzmann, Heinrichs, Schroeder, Hamm.

Juschanlee, from Witwe A. Reimer.

Ein Soldatenfest und eine Lehrerjubiläumsfest. Julius Thiessen, Paulsheim.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 17 Januar 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Der Bürgerkrieg - in der Krim.

Aeltestenwahl in Gnadenfeld.

Danilowka, Todesanzeige: Anna Sawatzky (geb. Unrau) - Frau Peter Sawatzky.

Grosser Raub in Tiegenhof (Schoenfeld), bei Ssofijewka.

Krasnopol (Minusinsk).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 24. Januar 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Brief  aus Simferopol, Johann M. Huebert.

Raubüberfall - Tiegenhof, Sofiewka.

Andrepol bei Alexandrowsk.

Miloradowka, Jek. - 4 Jan 1918 - death Justina Wall, geb. Friesen.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 14. Februar 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Peter Nik. Isaak (Gut Kolotba, bei Friedensfeld, Jek.) Eine Schreckensnacht auf meinem Gute”.

Morde, 17 Jan in Alt-Nassau (Prischib Wol.) - Peter Lohse.

Morde: Ssolony - Aron Thiessen and members of Family.

Aus der Gnadenfelder Wolost.

Dawlekanowo.

Wladimirowka, Aulie-Ata: Jakob Mandtler.

Nikolajewka, Bachmuter Kreis: Hermann Neufeld.

Smoljanowka (Westsibirien): Jakob M. Hübert.

Gedicht zur Goldenen Hochzeit des Pred. Kornelius Pauls, Schönwieser Kirchspiel.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 1. März 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Fr. Fröse, Protokoll der allgemeinen Lehrerkonferenz in Slavgorod, Sibirien, am 28-29. November 1918.

Expropration - Jakob Niebuhr in Alexandrowsk.

Reisebericht nach Minusinsk im fernsten Sibirien, Bernhard Klassen und Heinrich Loewen.

Blumenheim, Kr. Alexandrowsk.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 7. März 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Protokoll der Konferenz der Molotschnaer Mennonitischen Ortsgruppe der Vereinigung deutscher Lehrer” Rückenau.

Dampfmühle Heinrich Bergen, Nowosofiewka, Kr. Jek.

Blumenfeld, bei Orechow.

Heinrich R. Seibel, Aus Schönwiese, Sibirien.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 15. März 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Bericht über eingelaufene Summen zur Deckung der Schulden der Halbstädter Kommerzschule.

Neue Hiobsposten aus dem Terekgebiet.

Raubüberfälle (Alt-Samara) - Chutor von A. Harder.

Jakob Enns, Tiegenhof, Mord Thiessen Familie in Ssolonaja/Marienhof.

Marie Jak. Peters, Prigorje, Sagradowka.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 23. März 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Ein bewegter Sonntag, Tschongraw.

Raubüberfälle in Dolinowka, Nikolaipoler Wolost“,  Adelsheim.

Blumenfeld, Sibirien.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 30. März 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Tod von Katharina Zerth, Hierschau.

Aus dem Terekgebiet: J. Duerksen.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 6. April 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Johann Penner, Klageschrei der Tereker Flüchtlinge.

Waisenhaus.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 13. April 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

F. Lohrenz, Kurze Leidensgeschichte der Ljwowschen Tereker Ansiedlung” Teil 1.

Wilhelm Penner, “Nikolaidfeld bei Suworowskaja - Dem Briefe eines Tereker Flüchtlings entnommen.

Jelanskaja, Gouv, Ufa.

Vierfacher Mord - Station Rerberg, Gouv. Charkow - Nacht vom 30 - 31. Mar N.S. ermordet:  Nikolai Wiebe, Frau, Tochter und Schwiegersohn - totgeschlagen.

Todesanzeige: Eva Zehrt (geb. Pauls) am 6 Feb an Kopftyhpus.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 20. April 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Erste Ankunft der deutschen Truppen in Halbstadt.

Braun, Lichtenau.

G. Friesen, Gnadenheim.

F. Lohrenz, Kurze Leidensgeschichte der Ljwowschen Tereker Ansiedlung, Teil 2.

Selbstmord am 16. April - Jakob Penner.

Dorf Altonau - 15. April - Anarchisten fordern die Zahlung von 20.000 R, erhalten jedoch nur 17.000 R - fahren nach Münsterberg, wo sie 15.000 R - nach Blumstein (20.000 R) und Lichtenau (11.000 R) brachten - zusammen mit 73.000 R Pferde und andere Beute.

Jugendfest in Lichtenau: Chore aus Blumstein, Lichtenau, Lindenau, Schönau.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 23. April 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Mit Bangen und Grauen muß man feststellen, daß wir Mennoniten. . . mit dem Herzen weit von dem Grundstein und Prinzip unseres Glaubens abgeirrt sind. ihr Herz zu sehr an irdische Güter gehängt haben” - “Dann vergessen wir auch, daß wir Mennoniten wehrlos sind und bewaffnen uns, um unser irdisches Gut zu schützen, wo wir doch fast 4 Jahre uns hinter dem Rücken unserer Brüder, welche für’s Vaterland ihr Leben ließen, verbargen. . .”

F. Lohrenz, Kurze Leidensgeschichte der Ljwowschen Tereker Ansiedlung,

Berdjansk.

Charkow.

Alexandrowsk.

Melitopol.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 27. April 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Aus schwerer Zeit - Nach den Aufzeichnungen des Aeltesten H. Unruh, Muntau.

F. Lohrenz, Kurze Leidensgeschichte der Ljwowschen Tereker Ansiedlung,

Einiges aus den Maximalistentagen in Kitschkas und Umgegend im Januar 1918.

Die materiellen Verluste, die wir Mennoniten jetzt leiden, wären schliesslich noch zu verschmerzen. Mehr unerträglich ist der herrschende Terror, und unangenehm der Umstand, dass unter den Gardisten und sonstigen Machthabern usw. Personen sind, die früher hier in dienender Stellung gewesen und die es nun für ihre Pflicht halten, überall zu zeigen, dass die Macht jetzt in ihren Händen liegt, und das meist nich in grober, beleidigender Form. Da wir Mennoniten, infolge unseres grösseren Wohlstandes, mehr oder minder zu herrschen gewöhnt waren, so fällt es jetzt natürlich schwer, sich unter das Zepter dieser Personen zu beugen. Uebrigens ist nicht alles, was die Genossen angehen, ungerecht. Die wohlhabenden Klassen haben sich tatsächlich auch in mancher Hinsicht an ihren Mitbürgern versündigt, und wenn bei der jetzigen Strömung, alle Unterschiede auszugleichen, der Gerechte mit dem Ungerechten leidet, so muss man das schon mit in den Kauf nehmen. Schliesslich wird es, wie die Weltgeschichte lehrt, nicht immer so bleiben, und ein später Historiker dürfte zu dem Schluss kommen, dass das, was die russländische Mennonitenschaft jetzt erleben muss, auch ein Mittel ein Gottes Hand gewesen ist, dieselbe etwas von der Krankheit des Materialismus zu heilen und sie zu bewegen, ihre Augen mehr zu erheben “zu den Bergen, von welchen mir Hilfe kommt!

Deutschenhass und Deutschenhetze in den Vereinigten Staaten.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 1. Mai 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Materialistenwahn, Argus (Pseudonym).

J. Penner, “Bericht” - Terek in Kuban region.

J. Wiebe, “Bethania”.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 4. Mai 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Da sind ja nur die Dummen Bethania.

Peter Braun, (35 Jahre), Vorsitzender von Lichtenau Rayon-Sowjet, wurde zusammen mit anderen in Melitopol erschossen.

Von Abreken entführt” - Isaak Wiens, Mühlenbesitzer, lebend in Chassav-Yurt, verschleppt und wegen Lösegelds festgehalten von Rbl. 80.000.

Andreasfeld - zwei verwundete Männer, Jakob Epp und. . .

Neu-Schönwiese: ermordete Mitglieder der Familie Janzen, darunter mehrere Männer und eine Frau (5 Namen in der MR-Liste gefunden - Abram und Anna, Johann, Johann Abram, Johann David).

Sagorje (Blumenfeld) bei Orjechow - von Anarchisten angegriffen, die Lösegeld fordern, keine Morde.

Sofiewka: Familie D. Wölk (Ladenbesitzer) - alles ausgeraubt, aber niemand getötet.

Barwenkowo, Gouv. Charkow - Gerhard und Peter Fröse, Mühlenbesitzer, ausgeraubt und geschlagen - keine Todesfälle
.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 11. Mai 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Aeltestenwahl in Halbstadt: Abram Klassen.

Jakob Klassen, Wodjanaja (Gnadenthal)  (Kreis Werchnednjeprowsk).

Judenkolonie Isluthschistaja: 5 mennonitische Jugendliche brutal ermordet.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 18. Mai 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Tiegerweider Wolostverwaltung, “Aufruf, zu Ehren von Peter Löttkemann, ermordet im Februar.

Jakob Regehr, Nikopol, Gouv. Jek. Raub zu Hause von Gerhard Peter Regehr,Aeltester der MB Gemeinde, Einlage, besitzt mit seinem Schwiegervater zusammen in Nikopol eine Dampfmühle.

Barwenkowo: Dörksen (Pogonowka) und Hildebrand (Neukirch).

Romanowka , New York Wolost.

Jakob Martens, “Kurzer Bericht von Grünfeld und Steinfeld: März 1918 - 5 Männer ermordet (im Judenplan) (1) Sohn von Peter Klassen, (2) Quiring (3) Quiring Sohn, (4) Hermann Harms, (5) Krause.

Otto Büchau, Danksagung an die deutsche Brüdergemeinde in Millerowo, Dongebiet.

Ältestenwahl: Jakob Dörksen, Marianowka (Memrik), früher Terek, wird Ältester der MB Gemeinde zu Kotljarewka.

Justina Loewen, “Bewaffneter Raubüberfall bei Peter Löwen, Fürstenau.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 25. Mai 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Halbstadter Kommerzschule.

Bekanntmachung: Peter Goossen, Anadoler Dienstbrüder.  

Hermann Neufeld (Fürstenland) Schwere Zeiten für die Dnjepr-Gegend”.

Nikolaidorf (Gnadenfelder Wolost).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 31. Mai 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

David H. Epp, KfK, "An die geistlichen Vorstände der Mennonitengemeinden" - Wahlen zur Konferenz "Program der Allgem. Menn. Bundeskonferenz am 30. Juni, 1. und 2. Juli in Lichtenau.

H. Schellenberg, "Die Wehrplicht der Menoniten in den Vereinigten Staaten von Nordamerika".

Über den Verlauf der Maximalistenbewegung in Spat und Umgegend (Krim).

Wieder drei Bolschewiki erschossen. Berichten zufolge wurden drei Bolschewiki in Molotschna-Dörfern hingerichtet: am 20. Mai 1918 in Neustuttgart bei Berdiansk von deutschen Besatzungstruppen: 1) Dr. Toibin, Doktor in Alexanderwohl 2) Gerhard Friesen von Gnadenheim 3) Johanne Wiebe von Lichtfelde.

Suworowskaja - Terek.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 4. Juni 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Näheres über den Mord in Gussarowka (Nerberg) Gouv. Charkow. Bericht über die Ermordung der Familie Wiebe. Vater, Mutter, Sohn und Schwiegertochter am 30. März 1918. Nikolai Wiebe, Frau Wiebe, Heinrich Wiebe und Frau (geb. Bergen, Isaak - Wassiljewka) Wassiljewka war ein Dorf in der Region Naumenko / Barvenkovo (Gub. Kharkov).

Eine schreckliche Mordtat: Blumenheim (Post Pokrovskoye).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 8. Juni 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Jakob Martens (Wiesenfeld), Bericht über die hervorragendsten Ereignisse, welche wir unter der Räteregierung hier erlebt haben.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 11. Juni 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Peter Braun, Das Mennonitischen Archiv,

Nachruf an den verstorbenen Jak. Sudermann, Präses der Bethaniakommission, Johann Klassen.

Morde: Nikolaipol - Heinrich Janzen sen. / jun., Pankratz - sie waren arme Leute. Milowardowka - Pries, Pries, Wedel, Gerh. Dick, zwei andere.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 15. Juni 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

A. Wall, Bethania (Chortitza).

Urteile über die mennonitischen Sanitäre (Dem Mennonitischen Archiv entnommen), Peter Braun.

Morde: Heinz David Schroeder – auf dem Gut des David Schröders bei Guljaj-Pol, 10-11 Juni.

Chutor Nadeshdowka, (27 Werst von der Station Mazinskaja, Dongebiet).

3 Personen erschossen: Daniel Reimer, Heinrich Daniel Reimer (14 Jahre), Gerhard Peter Voth.

Diebstahl: bei Heidebrecht, Brasol - 5 Pferde.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 18. Juni 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Johann Rempel,Schwere Ereignisse in Miloradowka, Gouv. Jekat.

Einem Briefe von der Oekonomie Kudaschewka. Im Besitz der Familie Tielmann - in der Nähe von Miloradovka, Kudashevka, später als Hindenburg bekannt. Zwei Gutsbesitzer: Engrecht und Friesen ermordet.

A.A. Warkentin, “Wieder drei Deutsche erschossen.” - Jermakowskoje, Dongebiet, 25. Mai Chutor Nadeshdowka: Daniel Dan. Reimer, Sohn Heinrich und Mühller Gerhard Petr. Voth.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 21. Juni 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Krimer mennonitische Delegiertenversammlung - Spat, 8 Jun 1918  ( 4,364 Mennoniten in der Krim).

Ermordung von Frau Fr. Dietrich Friesen und Familie Engbrecht. In der Nacht vom 14. auf den 15. Mai 1918 - Chutor Jerichowitsch, Gouv. Jekat.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 2. Juli 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Olgafeld: 12 Mann erschossen.

Nachricht aus der Umgegend bei Wolnowacha.

Blumenheim, Post Pokrowskoje (Jek. Gouv.) (Schoenfeld).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 6. Juli 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Ohrloff Mädchenschule.

Ohrloff und Tiege. - verschiedene Schulvereine / Landwirtschaftlicher Verein.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 9. Juli 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Franz Willms, Mitteilungen über das Altenheim, Halbstädter Bezirk.

Peter Janzen, Mord und Schreckenstage auf der Oek. Smolensk, Gulaipoler Wolost, Werchnedneprower Kreis.”   (bei Miloradovka).           

Peter Engbrecht, Verwalter auf der Oekonomie Smolensk seit 28 Jahren er, seine Frau und zwei Töchter ermordet.

Isaak Friesen, Jerichowitsch (Friesental) - 5 Werst von Oek. Smolensk.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 13. Juli 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Heinrich Dick und D. Matthies aus Schardau ermordet auf dem Weg nach Gnadenfeld.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 16. Juli 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Borsenko.

Brasol.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 23. Juli 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Schrecklicher Doppelmord in Schardau. - Heinrich Joh. Dück (Dick) und David Ar. Matthies.

Das Protokoll der mennonitischen Konferenz in Lichtenau.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 27. Juli 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

A. Wall, Aeltester J. Janz, Friedensfeld. ” - Nachruf auf Aeltester Jakob Janz, MB.

J. Fast, “Bericht von Sagradowka”. Haben einen Selbstschutz zum Schutz gebildet, von deutsche Truppen, 60 Männer.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 30. Juli 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Ein Chortitzer, Kurzer Bericht über die Kerkerhaft einer Gruppe Altkolonier im Februar laufenden Jahres.

Der Sowjet von Alexandrowsk forderte von Chortitza Wolost die Zahlung von 2 Millionen Rubel.

Kommandant Seifert traf am 3. Februar ein - nur eine Million konnte kurzfristig aufgebracht werden.

4/17. Februar - Geiseln aus "Bourgeoisie": J. J. Klassen (Osterwick), J.J. Ens (Neuendorf), K.P. Hildebrandt (Einlage), P.K. Martens (Einlage), A.P. Heinrichs (Einlage), H.A. Wallmann (Chortitza) blieben 3 Wochen im Gefängnis, bis weitere Millionen eingesammelt werden konnten.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 3. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Blumenheim, Gouv.Jek. : man hört noch hin und wieder von Raub und Mord.

Einige der Mörder vom Frau Jakob Bergen sind festgenommen, einer erschossen.

Marinowka (Memrik).

Mord: Miloradovka, Mühlenbesitzer Johann Unger von 3 Männern erschossen.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 6. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Jakob Horn †, Blumenort.

Raubmord. Auf dem Gute Kitai der Herrn Peter Janzen, 15 Jul 1918

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 10. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Zum Ueberfall auf das Git Kitaj in der Krim.

Raubmorde in der Krim - Herr Aschkinasi.

-Jelanskaja (Ufa) - Predigerbesuch.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 13. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Nikolaital, Borsenko.

Raubüberfälle - Sergejewka,Fürstenland bei Franz und Peter Unruh.

Wunderbare Errettung: Kornelius Pauls (Reinfeld) (1915 nach Sibirien verbannt, weil er Geld für den Bau einer protestantischen Kirche in einem russischen Dorf spendete - verbrachte 2 Jahre im Exil), 13 Feb a.St. 1918 - von Banditen angegriffen, aber nicht verletzt - Gebet, wenn diese Männer nicht bekehrt werden können, sollten sie sterben (und sie wurden gefangen genommen und erschossen!).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 17. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Zu dem Raubüberfall auf dem Gut des Peter Janzen, Kitaj: Täter waren zwei russische Arbeiter und zwei lutherische Studenten (die Mitschüler des ermordeten Dietrich P. Janzen waren - hatten das Gymnasium in Simferopol beendet und studierten Medizin in Odessa).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 20. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Schweinepest in Molotschna.

Kubangebiet bei Ssuworowskaja. Hilfe der russischen Nachbarn Terek-Flüchtlinge, 120-130 Familien, immer noch da.

Memrik: neue gemischte Fortbildungsschule in Kotljarewka.

Zwei Wirtschaften abgebrannt in Kronstal.

Lagunaka, Sibirien.

Orlowo, Memrik.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 24. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Lehrerkonferenz in Rückenau, 28 August.

Etwas über den Jugendverein im Gouv. Orenburg,. Station Klubnikowo.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 27. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Kommerzschule.

Zentral.

Die Sonntagschule in Einlage.

-Unglücksfall in Einlage - Peter Rempel ertrank.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 31. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Jakob Janzen, Bethania”.

Gross-Tokmaker Landwirtschaftlicher Verein.

Schrecklicher Mord: Peter Loewen, Ehefrau, Sohn und 2 Töchter, Johann Braun und Russe - durch "Fehler" getötet - Räuber waren nach dem Mühlenbesitzer Peter Loewen.

Borsenko - deutsche Konsul.

Sonntagsschulkursus in Alexejewka, Gem. Hoffnungstal, West-Sibirien.

Noch ein Opfer des Bolschewismus: Abram Abr. Rempel, von Gandenfeld stammend, erschossen in Jeisk, Kubangebeit laut Urteil eines bolschewistischen Feldgerichts.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 3. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Um Ueberfall auf das Gut Peter Janzen (Kitai) in der Krim.

Johann Klatt †.

Abr. und Elis. Löwen, Bericht aus Rosowka, Gouv. Jenissejsk.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 7. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Der heutige mennonitische Konress in Ohrloff.

Jak. J. Dyck, Der Vorsitzende des Christl. Soldatenvereins in Moskau.

Wieder eine Schreckensnachricht. Familie Balzer in Ropow (bei Schönfeld).

Prediger Dietrich Janzen † - Spat.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 10. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Alexanderpol, Post Otscheretino.

Zum Unglücksfall in Borsenko.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 14. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Sagradowka.

Ueber den Mord auf dem Gute Roop (Ropovo), Gouv. Jek., Kreis Alexandrowsk, Schönfelder Wolost.

Fünffacher Mord auf Rosowka (Dobryschin). Mord auf Gut Rosowka in der Nähe von Slavgorod, Südbahn von Gerhard Neufelds Geschwister. Johann Warkentin und ein unbenannter Deutscher Prikaschtschik ’(Manager). Neufeld stammte aus Rosenhof (SCH) und hatte einen Nachlass von 300 Dess. Frau Neufeld und Warkentin waren Schwestern, Töchter von Prediger Jak. Enns, Tiegenhof (SCH).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 17. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Abr. Harder, Gesegnete Erfahrungen in der Waisenhaussache.

Protokoll der Versammlung der Landlosen-Berater im Hause des A.P. Fast, Tiege.

Protokoll der Versammlung der Dorfsvorsteher u. Aerzte des Halbstädter Gebietes.

Todesanzeige: Jakob Wiens , Bytschok, Pawlograder Kreis.

Die Großfürstenländer-Wolost. - H. Neufeld, Sergejewka.

Todesanzeige: David Boschmann , Rosenort (MOL).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 21. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

A. Kroeker, “Einige Gedanken zu unserm Wehrlosigkeitsprinzip.” (schätzt menn. Bevölkerung bei 80.000 Personen).

Protokoll der allgemeinen Konferenz der Molotschnaer Mennonitischen Ortsgruppe d.V.d.L.d.T.G. in Rückenau am 28. August (N.S.) 1918. (Lehrerkonferenz).

Referat - Julius Thiessen, Paulsheim: Über den Gesang in der Dorfschule.

Referat - Theodor Block, “Zeichnen in der Dorfschule.”

Der Mord auf Ropow.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 24. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Chortitz, 3. September - Schulfragen.

Prediger Jakob Lehn 16. Sep 1918 in Jekaterinowka (Ignatjew).

Todesanzeige: Witwe des verst. Predigers Peter Regehr, Tiegerweide.

Hermann Neufeld, Sergejewka (FÜR).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 28. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Ludendorff-Feste in Ohrloff, Gnadenfeld, Halbstadt.

Todesanzeige: Prediger Jakob Lehn † in Jekaterinowka (IGN) 4. Sep 1918.

David Boschmann, Rosenort †.

“Ein fürchterlicher Terror.” - von nachgebliebenen bolschewistischen Banden Ropow und Dobryschin.

Gut Felsenburg am Dnjepr: Witwe Kath. Gooßen und ihr Kutscher David Korn. Löwen ermordet.

Station Grischino: Frau Thomas Wiens und ihr Sohn ermordet.

Herzenberg (Alexandrwka), Pawlograder Kreis: 12 Personen.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 1. Oktober 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Das Erntedankfest in Tiege.

Einzelheiten über das Unglück in Dobryschin.” Neufelds und Warkentin, Johann Warkentin and Lene (geb. Enns) Bärg.

Daß ist wieder das Traurige. Als Mennoniten mit den Kriegsgewehren und jedesmal doch nur zum Schaden für uns.

Todesanzeige: Eva Janzen , Gulaipol.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 5. Oktober 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Handelsschulen in Alexanderkrone and Gnadenfeld.

Lehrer Daniel Enns, Alexanderkrone, Das Gesetz über die Ukrainische Untertanschaft.

Todesanzeige: Gerhard Wiebe, † Münsterberg (ZAG).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 8. Oktober 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Lehrer Daniel Enns, Alexanderkrone, Das Gesetz über die Ukrainische Untertanschaft.

Lehrerjubiläum - Chortitza: 45 Jahre - Lehrer Peter Penner.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 12. Oktober 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Neuendorf - Überfall von 10.000 Rbl vom Schatzmeister Loewen von Co-op.

Johann Dick, Tschokmak †.

F. Lohrenz, Etwas über die Tereker Flüchtlinge!”.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 15. Oktober 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Zur Ansiedlung bei Suworoskaja.

Die Großfürstenländer Wolost.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 19. Oktober 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Todesanzeige: Maria (geb. Görtz) Dück, Wernersdorf - gest. am 24 Sep 1918.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 26. Oktober 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Die Bibelschule in der Krim.

Schiban, Krim.

Prediger W. Löwen - 15. Okt N.S. in Margenau / Alexanderkrone.

Sagradowka.

listet einige der Verstorbenen auf: Gerhard Jakob Wiebe (Münsterberg), David Isak Braun (Altonau), Peter H. Görzen (Nikolaifeld), Prediger Wilhelm Wölk (Tiege), Peter Siemens (Ohrloff), Frau Aron Kröker (Ohrloff).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 29. Oktober 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Die Eröffnung der Taurischen Universität.

Prediger H. Köhn , Pordenau.

Todesanzeige: Katharina Unruh (geb. Thiessen) 22 Sep Schönau, ZAG.

Bethania.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 2. November 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Noch nie waren die Habsucht und der Geiz in unserer Gesellschaft größer als jetzt. . .

H. Penner, “Ein Wiedersehensfest alter Anadoler der Jahrgänge 1892-98.

Ein bewaffneter Ueberfall und ein grauenhafter Mord. In der Nähe von Guljaipol befinden sich Stände von David Schroeder (Pritjetscheno), Klassen und Neufeld (Ebenfeld) (Schröders Gut "Shaharowo"). Schroeders Sohn wurde erschossen und er floh nach Fürstenau (MOL) - letzte Woche kehrte er zurück, blieb aber über Nacht im Gut Ebenfeld; Machno griff das Schroeder-Gut an, D. Schröder wurde festgenommen.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 9. November 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Jakob Peters (Jakowlewo).

Heinrich Töws (Hochfeld).

David Wölk (Sofiewka).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 12. November 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Die Ohrloffer Zentralschule.

Todesanzeige: Aron Pettker 16 Okt, 21 Jahre alt, Alexanderwohl (MOL).

Jakob Wieler, Petrowka (Charkow).

Landskrone (MOL) - Allgemeine Konferenz der Mennonitengemeinden i.d. Ukraine, 3 -5 Dez 1918

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 16. November 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

P. Wiens, “Bericht für den zweiten Mennoniten-Kongreß zu Ohrloff den 18. - 21.September 1918.”

Aktivitäten von Machno in Gaitschur, Brasel und Umgebung.

Sohn von Gustav Rempel auf dem Weg von Oekonomie Marjino nach MOL ermordet.

Mord an Manager Abr. Schröder und Heinrich Bergen.

Die Bibelschule in Tschongraw.

Todesanzeige: Jakob Peter Isaak (Memrik) 9 Sep.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 19. November 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

P. Wiens, “Bericht für den zweiten Mennoniten-Kongreß zu Ohrloff den 18. - 21.September 1918.”

Die Bande Machno. Rosenhof / Ssofijewka: Gerhard Epp und Cousin Abraham Epp  ermordet. Andreasfeld: Joh. Jak. Janzen.

Jakob und Katharine Penner †.

Tereker Ansiedler kommen in MOL an.

D. Fast, Millerowo.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 23. November 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

“Das Konzert in Ohrloff.” - Zentralschule.

J. Doerksen,  Kronberg, Kreis Alexandrowsk, den 7 Nov 1918.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 30. November 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Erfahrungen und Erwägungen aus Sagradowka.

Zur Mordaffäre in der Schönfelder Wolost. Ermordung von Hermann Peters; zogen nach Saliwnoje = Saljonoje?

Mord an den Brüdern Schröder, Söhnen von Gerhard Schröder von Kovalicha; Jak. Matthies, Klassen, Warkentin.

P. Harms, Einzelheiten zu der Ermordung David Schröders bei Gulaipol.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 4. Dezember 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Erfahrungen und Erwägungen aus Sagradowka.

Plötzlicher Tod - Peter Fast, Direktor der Berdjansker Realschule.

Ueber die schaurige Mordgeschichte bei Schönfeld. Mord an Peters, Schroeders. Von der Familie Heidebrecht Geld und Blut fordern - Arbeiter überzeugen Machno, niemanden zu töten. Die Arbeiter der Familie Kornelius Neufeld versichern auch, dass Söhne keine Selbstschutzmitglieder waren. David Matthies - Arbeiter stellten sich ebenfalls für ihn ein und nannten ihn den besten Arbeitgeber. Abraham Matthies - gefoltert und zu Tode gehackt. Kornelius Jakob Klassen. David Warkentin - Arbeiter flehen um sein Leben, trotzdem wird er trotzdem erschossen.

“Neue Opfer des Räuberunwesens im Alexandrowsker Kreise.” Jakowlewo bei Alexandrowsk: Prediger Unrau ermordet on way home to get food. Brasol (SCH). Schoenfeld: Toews Gut.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 7. Dezember 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Kurzer Ueberblick über die Ereignisse, im Kreis Pawlograd, Gouv. Jekaterinoslaw, welche sich vom 5. - 14. Nov da zugetragen haben.

Oekonomie Herm. Bergmann.

Raubmord bei Heinrich Penner, Ignatjewka. Frau Penner wurde ermordet, zu Tode gehackt; Sohn verletzt.

Aus Sergejewka, Fürstenland, Hermann Neufeld.

Zur Ermordung des Predigers (Bernhard) Unrau in Jakowlewo.

Morde in Schönfeld im Oktober 1918. Toews, Schröder. Geschichte von Machno und Peter Heidebrecht: das Leben seines Sohnes gefordert - wurde von seinen Arbeitern verteidigt. Machno und Kornelius Neufeld - auch von seinen Arbeitern geschützt. Todesanzeige: Johann Wilhelm Janzen, New York † 3. November an Typhus.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 11. Dezember 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

Witwe Franz Wall - Hausmutter des Muntauer Krankenhauses.

Johann Nickel, Wieder Opfer des Terrors, - Alexandrowsk.

Pred. Bernhard Unrau in Jakowlewo, erschossen 23 Nov beim Nachtwachen.

Gerhard Schröder (Brasel).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 14. Dezember 1918 sind folgende Berichte und Meldungen:

“. . . Die Räuberbande des berüchtigten Machno im Alexandrower Kreise wäre nicht so groß und gefährlich geworden, hätte sich ihr beizeiten eine Schar beherzter junger Männer entgegengestellt und sie vernichtet. . . Es gilt aber auch, die Sache fester anzupacken und alle Zimperlichkeit beiseite zu schieben. Radikale Uebel erfordern eben radikale Kuren. >Bei Diebereien - schießen! Ohne weiteres!’ sagte der Halbstädter Distriktskommandant, Hauptmann Bunde einmal, und ich stimme ihm voll und ganz bei.”

Gutsbesitzer Gooßen auf Wintergrün ausgeraubt und weggeschleppt.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 17. August 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Korn. Marrtens, “Ein Notschrei der alle angeht Bethania.

A.H. Unruh, Protokoll der Lehrerkonferenz der Molotschnaer Menn. in Rückenau, 17 January 1919.

Die anarchistische Bewegung in der Schönfelder Dorfsgemeinde. Vom Sept 1918 bis Juni 1919.

Jakob Martens, Mitteilungen und Erlebnisse von unserem Aufenthalt an der Molotschna.

Biographie des bei Blumenort umgekommen Selbstschützler Abram Wiebe.

Todesanzeige Jakob Kliewer, Halbstadt.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 4. September 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

(A.Kroeker), Aus der letzten Bolschewistenzeit. - Dorf Sparrau.

“. . . Denn mit Dingen, um die es sich meistenteils handelte, . . .und irdische Güter die uns wert waren werden wir wohl nicht immer so gehandelt haben wie es vor Gott recht war. Vielleicht sind sie uns deshalb geraubt worden. Auch mögen wir uns an den Dienenden verschuldigt haben und darum vielleicht Hass und Rache auf uns gelenkt, oder wir haben mit dem Lande und anderem Vermögen vor Gott gegen Mitmenschen gesündigt. . . Dass Er diese alles nach Seiner Vorsehung zugelassen hat, ist nicht ohne eine". . .”

Die anarchistiche Bewegung in der Schönfelder Dorfsgemeinde. . .

Eine furchtbare Katasrophe - Lustigstal, Krim am 15 Aug 1918.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 7. September 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Chortitzer Gebiet, August 1919. Zusammenfassender Bericht über die Ereignisse des Vorjahres, vom Spätsommer 1918 bis August 1919. verschiedene Gruppen - Republikaner (Petliurov), Machnowzy, Grigorjewzy, Bolschewisten - jede geplündert und beraubt.

Selbstschutz in Chortitza region.  

Selbstschutz in Nikolaipol region.

Friesen - Morosov (Hochfeld).

Peter Enns - Franzfeld.

Paulheim hat sehr stark gelitten, weil es, wie man sagte, besonders hartnäckigen Widerstand leistete.

Gerhard Friesen es wäre besser gewesen, nicht zu widerstreben.

So mags denn wirklich fraglich erscheinen, ob die Gegenwehr uns etwas genützt hat.

Die anarchistiche Bewegung in der Schönfelder Dorfsgemeinde. . .

Ein zweites mennonitisches Lehrerseminar.

Gerhard Penner, Tiegenhagen.

Jakob Jakob Thiessen, Gutsbesitzer, Kowalicha.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 11. September 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Jahresbericht der Marien-Taubstummenanstalt in Tiege für 1918-1919.

Chortitzaer Gebiet, August 1919. Dec 15-20, 1918 - fanden in Jekataterinoslaw zwischen Republikanern, Machnowzy, Anarchisten und Bolschewisten heftige Kämpfe statt.

Abram Fast; Hermann Estate-Ssoljonoje.

Paulsheim.

Nieder-Chortitza Prediger Rempel + Knecht.               

Blumengart         Gerhard Penner + Sohn.

Neuhorst              Peter Martens and Johann Enns.

Borozenko           Blumenhof = Peter Kaehler Heuboden = Peter Schellenberg (Mühlenbesitzer).

W. Lohrenz, Erfahrungen eines mennonitischen Selbstschützlers vom November 1918 bis heute.

Sängerfest in Lichtenau.

Halbstadt Kommerzschule.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 14. September 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Abr. und L. Harder, Etwas über die II. Abteilung des Großweider Waisenhauses.

Bericht aus Kitschkas (Einlage).

Vom Forsteikomitee - Halbstadt.

An alle Glieder der Rosenhofer Kirchengemeinde. Prediger Jak. Enns has Kirchenbuch und bittet um Benachrichtigung über Änderungen (Todesfälle, Geburten usw.).

Katharina Friesen, Blumstein.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 18. September 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Mennonitischer Bolschewik, Huebert, in Nikilaipol getötet.

Schoenhorst.

Die anarchistiche Bewegung in der Schönfelder Dorfsgemeinde. . .

Auszug aus einem Brief von Heinrich Jakob Enns, Panjutino, Gouv. Charkow.

Predigerkonferenz in Konteniusfeld am 26-28 Okt.

Bibleschule Tschongraw.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 21. September 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Aus Kitschkas: Nachträgliches über die Petljurowzy und die Herrschaft der Bolschewisten.

Selbstschutz in Nieder Chortitza, Osterwick, Kronstal, Neuenburg, Chortitza, Rosental, Kronsweide.

Osterwick.

Erfahrungen aus der Bolschewistenzeit, Wiesenfeld, Pawlograder Kreis.

Franz Unrau, Verwalter auf dem Heinrich Nikolai Martens Gut, 12 Werts von Wiesenfeld.

Gut Goldschar bei Herrn Janzen; Neffe Abram Regehr, ca 28 Jahre alt, erschossen.

“Morija” Diakonissenheim.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 16. November 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

“Mir kommt es so vor. . . wir hätten das Schwert heraus gefordert und es ist über uns, als Volk gekommen. Neben der materialistischen Gesinnung, dem Streben nach Reichwerden, dürfte das die größte Sünde unseres Volkes sein, die erkannt und bekannt werden sollte.”

Jakob Neufeld, Die Schreckenstage in Blumenort, Halbstädter Wolost.

Erfahrungen aus der Bolschewistenzeit, Wiesenfeld.

Zur Katastrophe in Blumenort.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 23. November 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Gebet um ein gutes gegenseitiges Verhältnis zwischen der uns umgebenden Bevölkerung und uns, damit sie unsere freundschaftliche Gesinnung ihr gegenüber erkenne und daß auch sie gegen uns freundlich gesinnt sein möchte.

Abr. Abr.Klassen ermordet in Schönwiese.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 30. November 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Das Begräbnis von David und Kath. Dick, Apanlee.

David Daniel Boschmann (Mühlenbesitzer) und Bruder Franz flohen aus Rosenort nach Berdiansk umMakhno-Banden zu entkommen und zu ihren Familien in Suvorovka zu reisen - ermordet unterwegs.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 14. Dezember 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Tod von Prediger Jakob Enns in Tiegenhof, Minister der Rosenort Gemeinde.

Die drei letzten Tage unter der Bolschewistenzeit Steinfeld.

Abr. Abr. Neufeld,Ein schwere Unglücksfall und seine Folgen.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 21. Dezember 1919 sind folgende Berichte und Meldungen:

Gutsbesitzer hat am meisten gelitten, doch scheint es wenig Anzeichen für Mitleid mit diesen unglücklichen Menschen zu geben! Im Gegenteil: Die Leute scheinen zu glauben, sie hätten das bekommen, was sie verdient hätten. Ist diese Einstellung einfach auf Neid zurückzuführen? Oder hat Gutsbesitzer diese Einstellung durch ihre Handlungen verdient? Es gibt nur eine Antwort, sehr zum Nachteil der Gutsbesitzer, obwohl "Neid und Missgunst" zwei der schlimmsten mennonitischen "Tugenden" sind.

Anna Kornelsen (Kleefeld), “Todesanzeige”.

Tod von Jakob Johann Heinrichs, Sohn von Gutsbesitzer aus Sibirien - Berezovka, Moskalenkii Station.

J. Schröder, “Zur Uebergabe der Marien-Taubstummenanstalt in Tiege”.

Grossweide, “Morija”.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 19. September 1920 sind folgende Berichte und Meldungen:

Aufhebung der Liquidationsgesetze. 

B. Fast, “Die Schreckenstage in der Orloffer (Kotschubejewer) Wolost, Gouv. Und Kreis Cherson am 29. und 30. Nov. und am 1 Dez. 1919 (Sagradowka)”.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 23. September 1920 sind folgende Berichte und Meldungen:

Terek und Schönfeld waren völlig ausgelöscht. Dörfer und Landgüter aufgegeben. Chortitza Region Kronsweide, Insel Chortitza Eichenfeld, Reinfeld usw. Molotschna Blumenort schwer getroffen. Einige Dörfer kaum berührt, einige Leute nicht so stark wie andere beraubt, Krim kaum betrofen.

Bernhard Fast, Verzeichnis der von den Anarchisten am 29. und 30. Nov 1919 Ermordeten in der Orloffer Wolost.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 26. September 1920 sind folgende Berichte und Meldungen:

“Die Wahlen in den Landrat des Halbstädter Wolost”, Peter Berkmann (Barkmann?), Rosenort Heinrich Warkentin, Ohrloff Heinrich Epp, Blumenort Johann Peters, Neuhalbstadt J. Peters, Ladekopp / Sekretar: Heinrich Töws, Muntau.

Schreckenstage in der Nikopoler Gegend. Bericht eines Besuchers aus Olgafeld, Fürstenland über die Massaker in Steinbach (Kusmizkaja) = 71 Opfer und Ebenfeld (Jagodnoja) = unbekannte Anzahl - keine Namen angegeben.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 30. September 1920 sind folgende Berichte und Meldungen:

Allgemeine Menn. Bundeskonferenze, 25-26 Sep 1919 in Rudnerweide.

zu den Opfern gehörte David Daniel Boschmann, ehemaliger Lehrer der Neuhalbstadt Musterschule; späterer Mühlenbesitzer im Bahnhof Suworskaja; und sein 25-jähriger Bruder Franz.

Ueber das Ergehen der Brüder Gerhard und Jakob Neufeld aus Waldheim.

Diese beiden Männer wurden von Roten als Geiseln genommen - vermutlich erschossen (siehe Korrektur in Nr. 11, S.4 = Heinrich, nicht Gerhard). (IWR, 1622 - listet die Brüder als Heinrich Isaak und Gerhard Isaak Neufeld auf).

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 3. Oktober 1920 sind folgende Berichte und Meldungen:

G.H. (Neu-Halbstadt) “Lehrer Dietrich Isaak †.

Jakowlewo (Eugenfeld).

Konteniusfeld.

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 7. Oktober 1920 sind folgende Berichte und Meldungen:

A. Kroeker, Die Bibelschule in Tschongraw, (Krim).

G.H. (Neu-Halbstadt), Eine Silberhochtzeitsfeier

 

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 10. Oktober 1920 sind folgende Berichte und Meldungen:

Konteniusfeld - 30 Personen starben an Typhus.

Aus dem Dorfe Gortschakowo, Gouv. Ufa ”- Tod von Johann Neufeld und seiner Frau durch Räuberbanden.

„In Schönau. . . “Mindestens 130 Rinder starben an Schädlingen, viele weitere wurden wegen Infektionsgefahr geschlachtet
.

 

 

 

Von Andreas Tissen

 

In der Kopie Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 10. August 1910, Seite 13. (gotisch) sind folgende Berichte und Meldungen:

Krasikow, Neu Samara.

Saborowka, Sibirien.

Grossweide, Molotschna.

Memrik, früher Schönsee.

Zuletzt geändert am 3 Juli, 2019