Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Zwei visionäre Bewegungen unter den russischen Mennoniten. John Klassen. In „Mennonite Reporter“ Nr. 7 (Vol. 24) vom 4. April 1994, S. 11

 

Aus dem englischen mit Computer übersetzt von Elena Klassen, alle ihre Berichte.

 

 

Sawatzky, Heinrich, Mennonite Templers, und Bartsch, Franz “Unser Auszug nach Mittelasien“ (CMBC Publications and Manitoba Mennonite Historical Society, 1990 and 1993)

Das Verlassen der vertrauten Landschaft, des Freundes und der Familie auf der Suche nach einem neuen Leben prägt die Menschheit seit Beginn der Geschichte. Diese beiden Bücher, Übersetzungen aus früheren deutschen Versionen, beschreiben die Reisen zweier mennonitischer Gruppen im Russland des neunzehnten Jahrhunderts, die, getrieben von göttlicher Inspiration, neue Möglichkeiten suchten.
Beide Bücher sind entzückende Berichte in der ersten Person über Unternehmungen, die göttliche Rechtfertigung versprachen, aber am Ende die Reisenden ernüchterten.
Die Templer waren deutsche Protestanten des neunzehnten Jahrhunderts, die sich den modernistischen Tendenzen in der Kirche widersetzten. Sie sammelten "die besten Leute aus allen Nationen" und schufen eine neue Gesellschaft. Sie wollten nach Palästina gehen, weil sie glaubten, dass Chist dorthin zurückkehren würde, und weil es an wichtigen Handelsrouten lag.
Die Templer `erzieherische Betonung lag auf einigen der hellsten russischen Mennoniten, die sich den Templern anschlossen, die nach Palästina gegangen waren. Andere gründeten Siedlungen in Tempelhof und in Olgino im Kaukasus. Letzteres wurde in den 1920er Jahren von den Roten Armeen zerstört.
Mennonitische Templer vermischten pietitistischen Motive mit dem Rationalismus des Intellektualismus des neunzehnten Jahrhunderts. Sie sehnten sich nach einer direkten Beziehung zu Gott und betonten eine Ethik, die auf der Liebe basiert, die die Gottheit in die Menschheit gepflanzt hatte.
Sie schätzten die Wahrheit, das künstlerische Schaffen, die Natur und das Wohl der ganzen Menschheit. Sie hatten ein blühendes intellektuelles und kulturelles Leben, einschließlich des Chorgesangs, des Dramas und der Musikballaden, die in Festen aufgeführt wurden.
Die 1920er Jahre waren für die Templer in Palästina eine Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs. Sawatzkys Profile von mehreren Familien zeigen, dass die Templer in einer Vielzahl von Unternehmen erfolgreich waren, bevor der Staat Israel sie vertrieben hat.
Bis 1953 sind 1.230 deutsche Templer nach Australien ausgewandert. Nach Sawatzky, der das Buch 1954 schrieb, kannten sich nur wenige als Mennoniten.

Sie folgten visionären Drängen.

Die in der 1907 geschriebenen "Unsere Reise nach Zentralasien" beschriebenen Menschen folgten dem visionären Drang ihres charismatischen Führers Klaas Epp jr. Die Gruppe zog nach Am Trakt an der Wolga nördlich des Kaspischen Meeres, nachdem die preußische Regierung 1848 den allgemeinen Militärdienst eingeführt hatte.
Am Trakt war eine vorübergehende Station auf dem Weg nach Osten auf der Suche nach dem "Millennium unseres Herrn Jesus Christus".
Materielle Überlegungen konkurrierten mit der Eschatologie. Bei der Wahl des Siedlungsplatzes wog die Gruppe die Entfernung zu den Märkten gegen den Glauben an den Ort der Wiederkunft Christi ab.
Franz Bartsch reflektiert die widersprüchlichen Behauptungen, wenn er den Ausbruch einer kleinen Gruppe mit den Worten erklärt: "Ihre Vision, dass das gelobte Land im Osten liegt, war inmitten der harten Realität des Lebens verloren gegangen."
Der Trek offenbart die hartnäckige menschliche Erwartung, dass das Land nur zum Mitnehmen da ist, wenn man sich auf den Weg nach Utopia macht.
Der Hauptnutzen von Bartschs Buch ist die Insider-Schilderung der Zweifel, Nöte und Abenteuer, die diese treuen Menschen erlebt haben.
Er gibt eine Fülle von Informationen über das tägliche Leben und Reisen. Er beschreibt das Essen, das er aß, von dem großen Stapel von Sahnewaffeln, der sie bei ihrem ersten Halt begrüßte, bis zu den Trauben und den riesigen Melonen und der mit Kamelhaar geschnürten Butter.
Er erinnert sich an sein Unbehagen, als er eingeladen wurde, mit den Kirgisen an einem Festessen teilzunehmen, er nennt sie "unzivilisierte einheimische Söhne", und wie die Frauen und Kinder schreien vor dem Anblick der Europäer.
Gleichzeitig zeigt er eine warme Achtung vor den Muslimen, die den Mennoniten sonntags ihre Moscheen zur Verfügung stellten.

Der Tod von geliebten Menschen.

Er erinnert sich an den Tod von vielen, der durch die Bestattungen in der gesichtslosen Steppe erschwert wurde und von einigen weniger als persönliche Tragödie, sondern als Zeichen Gottes gesehen wurde.
Beide Schriftsteller erwecken den Eindruck, dass die Frauen während der Wanderungen meist schweigsam waren. Unter dem Einfluss der übernommenen männlichen Führung wuchsen unter der weiblichen die Eifer.

Der Tod geliebter Menschen wurde weniger als persönliche Tragödie, sondern als ein Zeichen Gottes gesehen.

Von den mennonitischen Frauen wurde nicht erwartet, dass sie an den Gottesdiensten teilnehmen, doch als die Schwierigkeiten zunahmen, ließ der Widerstand gegen Frauen, die in den Gottesdiensten beten, nach. Man ist beeindruckt von der Anzahl der Todesfälle, insbesondere von Kindern.
Eine der Mütter (die er nicht namentlich nennt) machte den Treck für ihren Tod verantwortlich. Bartsch erzählt, wie sie bei einem Treffen einen Anfall bekam und dabei schrie, die Gruppe solle umkehren.
In Anbetracht der vielen Todesfälle von Kindern, beschrieb sie ihre Vision von den jungen Leuten, die in einem himmlischen Chor singen.
Wie die mittelalterlichen Frauen, machten sich die russischen Mennonitinnen manchmal durch das Medium der Visionen Gehör.
Der Treck nach Zentralasien endete 1885 in Ak Metchet (Simferopol - ???, es ist ein Fehler – E.K.), wo der Khan von Chiwa den Mennoniten Zuflucht gewährte. Hier lebten sie, bis die Sowjets die Siedlung auflösten. Ihr Ende, erzählt in einem Anhang Alexander Rempel, illustriert erneut den Mut der Frauen und Kinder, die ihre Körper vor Fahrzeuge stellten, die die Familien ins Exil bringen sollten.
Beide Bücher sind überzeugende Erzählungen und offenbaren, dass die Mennoniten ihre Berufung zu Jüngern ernst nahmen.
Diese Mennoniten beschäftigten sich aktiv mit den intellektuellen Fragen ihrer Zeit, als Marx' Lösungen für die Armut große Anziehungskraft ausübten. Sie versuchten zu verstehen, was Jesu Lehren für das Wirtschaftsleben bedeuteten.
Bartschs Erzählung illustriert den Griff, den ein selbstverherrlichender, charismatischer Führer auf die Menschen hatte. Er kommt zu dem Schluss, dass es etwas für einen Mann geben muss, der seine fruchtbarsten Höfe verkauft und den Erlös geteilt hat.
Später bemerkte ein Sohn eines der Trecker, dass sie in Ak Metchet keine armen Leute hatten, weil die Wohlhabenden ihre Nahrung mit den Bedürftigen teilten.

Die historische Gesellschaft und CMBC Publications sind für die Übersetzung und Veröffentlichung dieser interessanten und lehrreichen Berichte zu empfohlen.

Der Rezensent lehrt Geschichte am Trinity

Western University, Langley B.C.
   
Zuletzt geändert am 20 Januar, 2020