Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap

 

Todesanzeige von J. S. Foth aus Kansas, Gössel in „Zions - Bote“ Nr. 6, vom 5. Februar 1902, S. 2, 5

 

Abgeschrieben von Elena Klassen (Email), alle ihre Berichte.

 

Kopie der Zeitung „Zions-Bote“, Nr. 6, vom 5. Februar 1902, Seite 2 und Seite 5. (gotisch)

 

 

Kansas, Gössel, den 26. Januar.
„Die Zeit meiner Wallfahrt ist hundertunddreißig Jahr: wenig und böse ist die Zeit meines Lebens, und langet nicht an die Zeit meiner Väter in ihrer Wallfahrt.“ 1. Mose 47, 9. Teile den lieben Lesern des „Zions - Bote“ mit, daß es dem lieben himmlischen Vater gefallen hat, den lieben Br. Wilh. Baerg aus unserer Mitte zu sich zu rufen. Seine Krankheit (Wassersucht) fing schon letzten Winter an, doch während des Sommers hat er noch oft die Versammlungen besucht, aber als der rauhe Herbstwinde die Blätter von den Bäumen schüttelte, trat auch seine Krankheit wieder heftiger auf, bis er den 22. Jan. unter großen Schmerzen von seinem Leiden erlöst wurde und selig im Herrn entschlief. Das Begräbnis  fand den 25. Jan. im Versammlungshause zu Gössel statt. Trotz des schlechten Wetters hatten sich doch Teilnehmer aus der Nähe und Ferne eingefunden. Br. P. Richert machte die Einleitung mit Ps. 119, 59. Hob besonders hervor, bei einer solchen Gelegenheit wie der heutigen unsere Wege zu betrachten und nicht die Wege eines andern. Dann aber auch Gott in seiner Liebe, und Jesum in seiner Dahingabe zu betrachten. Br. H. P. Schröder hielt die Leichenrede über 5. Mose 33, 29. Er sprach über das Wohl des Volkes Gottes, wodurch es selig wird, und daß uns der Herr die Waffen giebt, mit denen wir siegen können. Br. David Schröder sprach noch Worte des Trostes über Phil. 1, 21. Wenn Christus unser Leben, sei Sterben unser Gewinn. Alsdann wurde die Leiche des lieben Bruders auf dem nahegelegenen Begräbnisplatz von seinen Söhnen dorthin getragen, beerdigt, allwo sein Leib ruhen wird bis zum großen Auferstehungstage. Br. J. W. Fast von Jansen Neb. Machte Schluß mit Röm. 6, 23. Der liebe  Bruder wurde geboren in Fürstenau, Südrußland den 2. Sept. 1842. Den 22. Okt. 1864 trat er mit seiner jetzt trauernden Gattin in den Ehestand. Hinterläßt 8 Kinder; 5 sind ihm voran gegangen. Großkinder 14, von denen 4 schon gestorben sind. In der Ehe gelebt 37 Jahre und 3 Monate. Alt geworden 59 Jahre 4 Monate und 20 Tage. Br. Bärg war in seinem Leben nicht Rosen gebetet; auch er hat die Mühen des Lebens kosten müssen. Im Jahre 1881 zog er mit noch andern nach Asien (s. „Men. Rundschau“- Bericht  - E.K.), dort ließ er sich mit seiner Gattin auf den Glauben taufen und schloß sich der M. Br. Gemeinde an. Im Jahre 1886 ergriff er wieder den Wanderstab und kam nach Amerika, und zwar nach Kansas. Arbeitete zuerst mit seinen Söhnen auf Tagelohn, später rentete er sich eine Farm, und durch durch Mühe und Fleiß erübrigte er sich etwas, siedelte dann über nach Colorado, kam aber nach etlichen Jahren zurück nach Kansas, wo er wieder eine Rentfarm bezog. Den Wanderstab für diese Zeit hat er nun hingelegt, und er ist in eine bessere Heimat gegangen, den Mühen des Lebens enthoben, auf ewig bei dem Herrn, köstlicher Gedanke. Sein Platz ist nun leer! Leer in den Versammlungen, leer in seinem Hause bei den Seinen, der Platz, den er sonst einnahm bei Morgen und Abendandacht ist leer. Möge Jesus, unser Heiland, dieser leidtragenden Familie ersetzen, was er ihnen genommen hat.

J. S. Foth
   
Zuletzt geändert am 22 September, 2018