Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Gut Johann Heinrichs, bei Omsk Kolonie

 

Ortsseiten mennonitische Guts und Gutbesitzer in Russland.

Mennonitische Guts und Gutbesitzer in Russland. Von Viktor Petkau.

Bilder und Fotos mennonitische Gutbesitzer und Guts (Chutors) in Russland.

 

 

 

Gutsname: Heinrichs Chutor
Weitere Gutsnamen: Heimtal, Heinrich Chutor, Johann Heinrichs Estate.
Ortsnummer: D1083
Koordinaten:
Admin. Zuordnung:
Oblastj Omsk
Erworben: 1902
Topografische Lage: [32 C2]; [85]; [143]
Landfläche: 653 Dess. (1911); gekauft 1.000 Dess. (1912).
Einwohnerzahl:
Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 18 Mennoniten, die in Heimtal, Omsk geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 50 km im N von Poltawka. zw. Omsk und Petropawlowsk. Das Vorwerk wurde von Schwarzmeerdeutschen gegründet. In der "Grandma 5" CD sind 16 Mennoniten, die in Heimtal, Omsk geboren sind, beschrieben.

Sibirien, 4 km östlich von Grigoreyvka, 5 km südlich von Korneyevka, westlich von Omsk Im Besitz von Prediger Johann Heinrichs aus Ufa. Heinrichs kaufte 1912 1.000 Dess. von einem Tessmann. Gut war nicht gut, die erforderlichen Zahlungen waren hoch. Die Familie ist in die Kirche und die Kinder zur Schule in Korneyevka gegangen. In den 1920er Jahren entstand hinter Heinrichs Gutshof ein kleines Dorf, Heintal. Johann Heinrichs wurde ins Exil geschickt, aber sein Schwiegersohn Gerhard Thielmann nicht. In den 1930er Jahren wurde ein staatlicher Landwirtschaftsbetrieb eingerichtet, in dem sich das Gut befand. [125 S. 72]; [203 S. 177]; [219 S. 138]; [220]; [527 S. 44];

Участок хорунжего Дмитрия Дмитриевича Грязнова в станице Николаевской продан Иоганну Иоганновичу Гейнрису в 1911 г. по купчей крепости - 563 дес. земли. На участке имеются усадьбы и проживают в та владельцы. [163 S. 252]

Heinrichs Johann Johann - станица Николаевская. [432 S. 35, 42]

Quellen: [1];  [2 1964, S. 90]; [4]; [107]; [14]

   
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

85. Karte “Mennonitische Siedlungen bei Omsk“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

107. Index of German Colonies in Russia. (nicht mehr erreichbar)

125. Mennonite Estates in Imperial Russia. Second Edition rev. and expanded. Helmut Huebert. Winnipeg, Canada. 2008.

143. Karte mennonitische Siedlungen in der Omsker Gegend, Sibirien (zwischen Petropawlowsk und Tatarskaja) in der ersten Hälfte des 20-sten Jahrhunderts.

163. Немецкие колонии в Сибири: социально-экономический аспект. Вибе П. П. Монография. Омск. 2007.

203. Rahn, Peter: Mennoniten in der Umgebung von Omsk. Geschichte des Mennonitentums in der Umgebung von Omsk. Die wirtschaftliche, geistliche und geistige Leistung der Mennoniten in diesem Gebiet,Winnipeg, Man.: Christian Press, Selbstverlag, 1975.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

432. Шель В. К. Офицерские участки Сибирского казачьего войска. Омск: Изд-во «Амфора», 2011.

527. Mennonite Historical Atlas (Second Edition). Schroeder, William, and Huebert, H T. Winnipeg. Canada. 1996.

 
 
In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 21. Dezember 1919 sind folgende Berichte und Meldungen: Tod von Jakob Johann Heinrichs, Sohn von Gutsbesitzer aus Sibirien - Berezowka, Moskalenkii Station. Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).
 
Zuletzt geändert am 13 Juni 2020