Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Gut Alexejewka (Heinrich Reimer), bei Omsk Kolonie

Von Andreas Tissen, alle seine Berichte.

 

Ortsseiten mennonitische Guts und Gutbesitzer in Russland.

Mennonitische Guts und Gutbesitzer in Russland. Von Viktor Petkau.

Bilder und Fotos mennonitische Gutbesitzer und Guts (Chutors) in Russland.

 

 

Gutsname: Alexejewka
Weitere Gutsnamen: Alexeyevka, Алексеевка.
Ortsnummer: D1002
Koordinaten: 54.864618, 71.586226
Admin. Zuordnung:
Omsk
Erworben:
Topografische Lage: [143]; [782]; [783];
Landfläche: Dess. ().
Einwohnerzahl:

Grandma:
Zusatzinformationen: Gut Alexejewka (Reimer) Sibirien, 120 km westlich von Omsk, 2 v. westlich von Alexanderkrone. Heinrich Reimer errichtete es auf gemietetem Land. Bekannt für die Zucht von Pferden und Rindern. Familie ist zur Schule in Alexanderkrone gegangen, waren Mitglieder der Kirche in Alexandrovka.

Es kann sein D1002 und D0387 derselbe Gut ist.
Quellen: [151]


 
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

143. Karte mennonitische Siedlungen in der Omsker Gegend, Sibirien (zwischen Petropawlowsk und Tatarskaja) in der ersten Hälfte des 20-sten Jahrhunderts.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

163. Немецкие колонии в Сибири: социально-экономический аспект. Вибе П. П. Монография. Омск. 2007.

168. Материалы по истории немецких и меннонитских колоний в Омском Прииртышье 1895-1930. Составитель к.и.н. Вибе П. П. Омск. 2002.

432. Шель В. К. Офицерские участки Сибирского казачьего войска. Омск: Изд-во «Амфора», 2011.

782. Skizze Dörfer und Gutshöfe (Chutors) der plattdeutschen Mennoniten in der Umgebung von Omsk vor 1929. Gezeichnet von Johann Epp.

783. Karte Okrug Omsk 1928. Карта Омского округа 1928. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 
 

 

Bilder und Fotos Gut Alexejewka (Heinrich Reimer), bei Omsk Kolonie.

Alexejewka, Friesenow (Omsk) Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

 
Zuletzt geändert am 13 Juni 2020