Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Neusatz, bei Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Neusatz
Weitere Ortsnamen: Krasnogorskoe (2000), Krasnohirske (2021)

Ortsnummer: D0856
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Gouv. Taurien Krim.
Gründungsjahr: 1805/1806
Topografische Lage: [140]
Landfläche:
Einwohnerzahl:
Konfession: Evangelisch-lutherisch (mit einzelnen Mennoniten)

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 2 Mennoniten, die in Neusatz, Crimea, South Russia geboren sind, beschrieben.

Zusatzinformationen: Die evangelische Kolonie Neusatz (Nejsaz, Tschukartscha) lag 20 km nordöstlich von Simferopol und wurde 1805-06 von 38 protestantischen Familien gegründet, von denen 27 aus Württemberg (u. a. aus Tübingen, Reutlingen, Backnang), 5 aus dem Unterelsass, 4 aus Rheinbayern (der heutigen Pfalz) und 5 aus Baden stammten. 1868 hatte sie 613 Einwohner. 1902 Pfarrer Peter Hoerschelmann. Auf der Webseite "Deutsche Kolonisten" (Stand 30.01.2021) sind 94 Einträge die dem Kirchspiel Neusatz zugeordnet sind, darunter auch einige die wir als mennonitisch bezeichnen.
Quellen: [14]; [140]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.
 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
  140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

 

Меннониты в лютеранских метрических книгах прихода Нейзац и его отделений из фондов государственного архива Николаевской области. Abschrift Mennoniten in Kichenbücher der luhetrischen Gemeinde Neusatz im Staasarchiv Nikolajew. (russisch) von Alexander Panjko.

Zuletzt geändert am 19 März 2019