Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Stadt Sewastopol

 

Bilder und Fotos Mennoniten in Städten und Eisenbahnstationen.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

 

Ortsname: Sewastopol (Stadt)
Weitere Ortsnamen: Sevastopol, Chersones (ab 421 v. Chr.)

Ortsnummer: D0852.
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
Crimea, South Russia
Gründungsjahr: 421 v. Chr. aber Mennoniten lebte da mindestens seit 1898.
Topografische Lage: [319]; [730];
Landfläche:
Einwohnerzahl:

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 7 Mennoniten, die in Sevastopol, Crimea, South Russia im Zeitraum 1896-1938 geboren sind, beschrieben.
Konfession: unbekannt
Zusatzinformationen: Griechische Stadt Chersones, die 421 v. Chr. gegründet wurde. Dann Skythen, von 179 bis 63 v. im ersten Jahrhundert nach Christus König Mithradates VI. Dann Teil des Römischen Reiches und im vierten Jahrhundert ein Teil der Byzantiner sein Reich. Die Zahl der in Sewastopol lebenden Mennoniten war relativ gering. Ein kleines Haus Die Kirche von etwa 20 Personen traf sich regelmäßig im Haus Friesen zum Sonntagsgottesdienst und monatlich Feier des Abendmahls. Acht davon waren Mitglieder der Kirche. In Sewastopol wurde 1907 ein junger Mennonit Abram Vogt und seine Gefährten zum Erhängen verurteilt. Diese waren an einer Schießerei beteiligt , bei der zwei Männer getötet wurden. Die meisten mennonitischen Einwohner kammen aus der Krim Kolonie. Buchautor Peter Martin Friesen (20.04.1849-19.10.1914) (#274299) lebte 1898-1911 in Sewastopol.
Quellen: [14]; [21]; [131 S. 386]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

21. Mennoniten in Russland, die an Hochschulen und Universitäten studiert haben.

131. Huebert, Helmut T. Mennonites in the cities of imperial Russia. Vol. 1: Barvenkovo, Berdyansk, Melitopol, Millerovo, Orechov, Pologi, Sevastopol, Simferopol. Winnipeg: Springfield Publishers, 2006.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

319. Karte mennonitische Kolonien in den Gouvernementen Jekaterinoslaw und Taurien 1914.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

   
   

 

Bilder und Fotos Stadt Sewastopol.

Krim Kolonie.

Stadt Sewastopol in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Büchlein Ein mennonitischer Schächer. Drei Briefe von Prediger P. M. Friesen. Halbstadt. Raduga 1910. (gotisch) von Viktor Petkau.

Peter Martinovitch Friesen. Im Buch "Huebert, Helmut T. Mennonites in the cities of imperial Russia. Vol. 1: Barvenkovo, Berdyansk, Melitopol, Millerovo, Orechov, Pologi, Sevastopol, Simferopol. Winnipeg: Springfield Publishers, 2006." S. 396.

Sewastopol, Russia. Editorials; Friesen, Susanna. In der "Mennonitische Rundschau" vom 10 April, 1907; S. 4:3.

Sewastopol, Russia. Editorielles; Friesen, P.M. In der "Mennonitische Rundschau" vom 21 Oktober, 1908; S. 10:2.

2.125. Thiessen, Franz Cornelius (1881-1950) (#405883). Studierte in Sewastopol und Feodossija. Spezieller Kurs in der Lehrerausbildung in Charkow voraussichtlich Winter 1905. 1906 Lehrer in der Zentralschule Alexanderkrone. Er unterrichtete Russisch, Literatur und Geschichte. Später Dawlekanowo, war in der AMLV aktiv. [21]

   
Zuletzt geändert am 20 Juli 2020