Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Piketnoje, bei Omsk Kolonie

 

Omsk Kolonie.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Piketnoje
Weitere Ortsnamen:
Ortsnummer: D0834
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
Oblastj Omsk/Rayon Sosnowka
Gründungsjahr: 1902?
Topografische Lage: [32 D2]; [143]; [144 S. 4];
Landfläche:
Einwohnerzahl:
Konfession: mennonitisch
Zusatzinformationen: Die mennonitische Kolonie lag etwa 80 km im W von Omsk. zw. Omsk und Petropawlowsk. Sie wurde von Schwarzmeerdeutschen gegründet.
Quellen: [2 1964, S. 95]; [4]; [151]
 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

143. Karte mennonitische Siedlungen in der Omsker Gegend, Sibirien (zwischen Petropawlowsk und Tatarskaja) in der ersten Hälfte des 20-sten Jahrhunderts.

144. Auszüge aus der Topografische Karte Gebiet Omsk 1986, 1987. 13 Seiten. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

   
   

 

Piketnoje, bei Omsk Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

   
Zuletzt geändert am 9 Februar 2020