Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Petrowka, bei Zenral Kolonie

 

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Petrowka
Weitere Ortsnamen: Petrovka Gut.
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
Woronesch/ Nowochopersk (Pychowka), до 1917 –Воронежская губерния, Новохоперский у., Пыховская вол.; в сов. периодВоронежская обл., Новохоперский р-н.
Gründungsjahr: 1909
Topografische Lage: [775]; [776]
Landfläche:
Einwohnerzahl:
Konfession: mennonitisch

Industrie und Handel: 2 Betriebe. Ziegelbrennerei; Schmiede Peter Werner. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 10 Mennoniten, die in Petrovka, Voronezh und 6 Mennoniten, die in Petrowka, Voronezh geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: In der "Grandma 5" CD sind 10 Mennoniten, die in Petrovka, Voronezh im Zeitraum 1911-1923 geboren sind, beschrieben.

 

Das Dorf Petrowka hat Heinrich Löwen behandelt... (gekauft WV).

 

„..Petrowka liegt 7 km süd -östlich von Zentral. Zu meiner Zeit gab es dort 13 Bauernhöfe, eine
Schule, eine Schmiede, eine Ziegelbrennerei.
Beheimatet waren in Petrowka folgende Familien:
1. Isaak Pauls (7 Kinder)
2. Isaak Neudorf (6 Kinder)
3. Franz Peters (8 Kinder)
4. Kornelius Penner (12 Kinder) er betrieb eine Motormühle.
5. Aron Peters (4 Kinder)
6. Aron Penner (7 Kinder)
7. Jakob Bergen (9 Kinder)
8. Johann Löwen (6 oder 7 Kinder)
9. Daniel Bergen (9 Kinder)
10. Heinrich Löwen (10 Kinder)
11. David Thießen (12 Kinder)
12. Jakob Fehr (5 Kinder)
13. Peter Werner (5 Kinder). Er hatte eine Schmiede.
Dorfhirte war Tschernowolow Ssidor Iwanowitsch mit 5 Kindern.

 

Die Hauptbeschäftigung in dieser Gegend war Landwirtschaft und Viehzucht. Die Landwirte hatten alle ihre eigenen Dreschmaschinen und Selbstbinder. Petrowka wurde im Jahr 1909 besiedelt. Die beste Ernte gab es im Jahr 1913. Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, ging alles verloren. Die Männer wurden zum Sanitätsdienst gezogen, die Frauen blieben mit Haus, Hof und den Kindern allein. 1926 wurde das Dorf verkauft. Die meisten Leute wanderten nach Kanada aus. Nur Isaak Pauls, Isaak Neudorf, David Thießen, Jakob Fehr und Peter Werner kauften Höfe in Zentral..."

 

Quellen: [38]; [14]; [430 S. 23]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

430. Das Dorf Zentral. Unser plattdeutscher Heimatort im Gebiet Woronjesh, Russland. Isaak, Susanne. Meckenheim. 1996.

775. Karte Guts in der Umgebung von Zentral, Region Woronesh 1926. Gezeichnet von Viktor Dahl.

776. Karte Zentra, Region Woroneshl und Umgebung 1928. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

 

   
Zuletzt geändert am 19 Oktober 2019