Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Blumenhof, Suworowka Kolonie

 

Suworowka Kolonie.

 

 

Ortsname: Blumenhof

Weitere Ortsnamen: Цветодвор, Zwetodwor.

Ortsnummer: D0812

Kolonie (menn.): Suworowka  (Suvorovka)
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
Kaukasus/ Pjatigorsk, Rayon Gorlatschewodsk, Gorjatschewodsk. Терский Округ (1928).

Gründungsjahr:

Topografische Lage: [746]; [747]; [748]

Landfläche:

Einwohnerzahl:

Konfession: mennonitisch

Zusatzinformationen:
Quellen: [746]; [747]; [748]

 
 
 
   
Quellen:

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

 

210. Zeitschrift "Friedensstimme, ein christliches Volks- und Familienblatt". Herausgeber Abraham J. Kröker. Druckerei Braun in Halbstadt. Erschienen 1906-1914 und 1917-1920 versteckt unter den Namen "Friedensstimme", "Molotschnaer Flugblatt", "Volksfreund", "Nachrichten des "Volksfreund". Berichte.

746. Deutsche Heereskarte Region Pjatigorsk, Kaukasus 1941 (Ausgabe 1). Mit Tempelhof, Suworowka, Trakehn und Kolontarowka Kolonien. Von Viktor Petkau.

747. Ausschnit aus der Karte Terskij Okrug 1928. Kolonien Suworowka, Trakehn (Konesawod), Kalantarowka, Olgino und Tempelhof. (russisch). Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

748. Karte Nord-Kaukasus. Auszug aus "Die deutschen Siedlungen in der Sowjetunion 1941, Teil 4: Dongebiet und Kaukasus. Georg Leibbrand. Berlin. 1941. Mit Kuban, Terek, Tempelhof, Suworowka, Trakehn und Kolontarowka Kolonien. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Ssuworowskaja, Blumenhof. P. F. Dirks. Friedensstimme, Nr. 56 21. Juli 1912, S. 7 - 9.

   
Zuletzt geändert am 27 September 2019