Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Stadt Charbin, China

 

Bilder und Fotos Mennoniten in Städten und Eisenbahnstationen.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Charbin, China
Weitere Ortsnamen: Харбин.

Ortsnummer: D0810
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
China
Gründungsjahr: ?, aber Menn. lebten da seit 1930 bis ca. 1954.
Topografische Lage:
Landfläche:
Einwohnerzahl:
Konfession:

Grandma 7:
Zusatzinformationen: In Charbin ist eine Gruppe von Russlandmennoniten 1930 angekommen und zum Teil bis 1954 steckengeblieben.

1931. In Charbin (China) befinden sich, wie David Töws auf der letzten provinzialen Versammlung der seit 1923 eingewanderten Mennoniten zu Hague (Sask.) mitteilte, zur Zeit 1000 rußlanddeutsche Flüchtlinge (600 Mennoniten, 400 Lutheraner und Katholiken). Es ist bis jetzt gelungen, sie notdürftig zu unterhalten. Die Versuche, diese Flüchtlinge in anderen Ländern unterzubringen, hatten das Ergebnis, daß Paraguay sie willkommen hieß, Mexiko anfänglich zögerte, aber schließlich die Erlaubnis zur Einreise gab, die Vereinigten Staaten eröffneten Aussichten, sie zuzulassen, aber Kanada blieb verschlossen. Schon sollten die Flüchtlinge nach Rußland deportiert werden, da traf ein Kabel von dem bekannten Mennonitenführer Unruh aus Genf ein, wonach Genf die chinesische Regierung wegen Aufschubs angegangen und eine Möglichkeit sich eröffnet habe, daß durch den Völkerbund Kredite für die Hinüberbringung der Flüchtlinge nach Paraguay zur Verfügung gestellt würden. Der Auslanddeutsche. Jahrgang 14. 1931. Nr. 20. S. 653.

Rußlanddeutsche Flüchtlingen in Charbin: 1926 eine Person, 1927-29 219, 1930 675, 1931 400 und 1932 27 Personen. Bis zum Herbst 1931 hätten sich 1.066 deutsche Flüchtlinge eingefunden, unter ihnen 550 Mennoniten, 405 Lutheraner, 50 Katholiken, 44 Baptisten und 17 Pfingstler. [787 S. 36].

Quellen: [14]; [21]; [541]; [752 1936 S. 212a]; [787 S. 36].


 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

21. Mennoniten in Russland, die an Hochschulen und Universitäten studiert haben.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

541. Zeitung "Mennonitische Rundschau" 1880-2007.

752. Zeitschrift "Mennonitische Warte". Herausgegeben von A. B. Dyck. 1935-1938. Winnipeg. Canada. (gotisch)

787. Die Mennnoniten-Dörfer im Amurgebiet. Verlauf und Entwicklung der letzten grösseren deutschen Mennonitenkolonisation in Russland. Klaube, Manfred. In: Forschungen zur Geschichte und Kultur der Rußlanddeutschen 11 (2000).

   
   

 

Bilder und Fotos Stadt Charbin, China.

Buch: Vater Abram: von der Ukraine über Sibirien und China nach Paraguay und Kanada: ein mennonistischer Lebensweg. Ratzlaff, Gerhard. Asuncion, Paraguay: Selbstverlag, 2004. 150 S.

Die Mennnoniten-Dörfer im Amurgebiet. Verlauf und Entwicklung der letzten grösseren deutschen Mennonitenkolonisation in Russland. Klaube, Manfred. In: Forschungen zur Geschichte und Kultur der Rußlanddeutschen 11 (2000). 57 S.

Stadt Charbin, China in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Mennoniten und Rußlanddeutsche Bauern auf der Wanderung. In "Der Auslanddeutsche" 1929-1932. Von Viktor Petkau.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 17. Februar 1932, Seite 6-7 ist ein Brief von Aron Langemann aus Starbuck, Manitoba über Dietrich D. Löwen (1878-1971) (#528893) (früher Sparrau, Molotschna, Neudatschino/Omsk, Charbin/China). Hinweis von Willi Janzen.

Charbin, China. In der "Mennonitische Rundschau" vom 28.05.1930- 8.

3.08. Isaak, Johann Johann (1884-1956) (#164049) geb. in Tiege, Molotschna; Militärakademie von Petersburg, 1910 Abschluss als Augenarzt. Oberarzt in Alexandrabad, Chortitza. Seit 1914 Arzt in Omsk, dann in der Weissen Armee, seit 1923 in Charbin, China und seit 1952 in Los-Angeles, USA.

3.25. Isaak, Elisabeth Johann (?-?) (#164052) aus Tiege, Molotschna; Studierte, wie ihr Bruder (3.8) Isaak Johann (1884-1956) Oberarzt in Alexandrabad, Medizin. Sie waren ca. 1930-52 Ärzte in Charbin, China.

   
Zuletzt geändert am 20 Juli 2020