| Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder und Fotos | Namen und Listen | Sitemap |
 

Tempelhof Kolonie

 

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Name der Kolonie: Tempelhof
Ortsnummer: D0720
Zahl der Orte: 2
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Kuban
Gründungsjahr: 1868
Topografische Lage:
Landfläche: 1.000 Dess. (1868) [186 S. 89]
Einwohnerzahl:
Industrie und Handel:

Grandma 5: In der "Grandma 5 " CD sind 7 Mennoniten, die in Tempelhof Kolonie geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen:

Quellen: [14]; [16]; [151]; [186 S. 89]; [322]

   
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2019. Beschreibung.
 

16. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004. Updates.

322. Orenburg am Ural. Geschichtsskizze einer deutschen Ansiedlung im Gouv. Orenburg, Russland. Bernhard Harder. In "Der Mennonit 1955-1964". Internationales mennonitisches Gemeindeblatt. Frankfurt am Main.

 

 

 

| Tempelhof, Tempelhof Kolonie | Orbeljanowka, Tempelhof Kolonie |

 

 

   
Deutsche Heereskarte Region Pjatigorsk, Kaukasus 1941 (Ausgabe 1). Mit Tempelhof, Suworowka, Trakehn und Kolontarowka Kolonien. Von Viktor Petkau.
   
Ausschnit aus der Karte Terskij Okrug 1928. Kolonien Suworowka, Trakehn (Konesawod), Kalantarowka, Olgino und Tempelhof. (russisch). Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.
   
Karte Nord-Kaukasus. Auszug aus "Die deutschen Siedlungen in der Sowjetunion 1941, Teil 4: Dongebiet und Kaukasus. Georg Leibbrand. Berlin. 1941. Mit Kuban, Terek, Tempelhof, Suworowka, Trakehn und Kolontarowka Kolonien. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.
   

Deutsche Heereskarte Region Pjatigorsk, Kaukasus 1942 (Ausgabe 2). Mit Tempelhof, Suworowka, Trakehn und Kolontarowka Kolonien. Von Viktor Petkau.

   
Karte "Ставропольский край 1958". Mit Kuban, Suworowka, Tempelhof, Trakehn und Olgino Kolonien. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.
   
Interaktive Karte mennonitische Kolonien in Nord-Kaukasus und Terek Region.
   

 

 

Buch: Damals am Kaukasus Erzählbuch über Entstehung, Blütezeit und Untergang der deutschen Tempelsiedlungen im Nordkaukasus-Gebiet Mit einer Zeittafel, zahlreichen Plänen und Skizzen sowie biographischen Notizen zu den 38 Verfassern der Erzählbeiträge. Tempelgesellschaft in Deutschland Stuttgart. 1990. 312 S.

Tempelhof Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 89 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 72 (ukrainisch).

Tempelhof Kolonie Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Tempelhof Col., Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Russland; Anonym. In der "Mennonitische Rundschau" vom 22 August, 1894; S. 1:6.

Tempelhof Col., Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Russland; Anonym. In der "Mennonitische Rundschau" vom 19 August, 1894; S. 1:2.

   
Zuletzt geändert am 9 Dezember, 2019