Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen und Listen

Sitemap

 

Bilder und Fotos Steinbach, Molotschna Kolonie

   
  Ortsseite Steinbach, Molotschna Kolonie.
 
Bilder und Fotos Molotschna Kolonie.
  Bilder Molotschna Kolonie, Ort unbekannt.
     
 

Diese Bilder und Fotos wurden uns 2010 von Anatolij Prosorow-Reger, Ehemann von der verstorbener Schriftstellerin Adina Reger übergeben. Einige diese Fotos erschienen in ihrem Buch "Diese Steine" aber in schwarz-weiss, einige (aus Chortitza Kolonie) hat sie mir schon 2002-03 zur Verfügung gestellt, und sind auf dieser Seite zu sehen. Der größte Teil wurde aber noch nicht veröffentlicht. Helene Bergen hat den Text abgeschrieben und die Bilder für das Web vorbereitet.

Später wurden hier auch Bilder aus anderen Quellen hinzugefügt. Das unerreichbare Ziel ist alle Bilder und Fotos zu diesem Ort erfassen (oder Hinweise in welcher Quelle es welche gibt) und die da abgebildete Personen eindeutig identifizieren (z. B durch Grandmanummer, Geburts- und Sterbedaten usw.). (4/21)

  
  
   
P64550. Bibelkonferenz ca. 1907 in Steinbach, Molotschna. Vorne v.l.n.r.: 1. Isaak Ediger. 2. Gerhard Harder. 3. Leo Rosenberg. 4. Heinrich Günther. 5. Professor Ströter. 6. Fritz Oexbach. 7. Franz Martens. 8. Peter Schmidt. 9. Jakob Kröker. Zweite Reihe: 1. ?. 2. ?. 3. Jakob Dick. 4. Peter Unruh. 5. Jakob Reimer. Dritte Reihe: 1. Jakob Thießen.
2. Jakob Löwen. 3. ?. 4. Johann Dyck. 5. Peter Kornelsen. 6. Abram Nachtigal. 7. Peter Ediger. 8. Heinrich Reimer. 9. Ältester J. Bückert. [35]; [50 S. 438]
   
P64649. David David Nickel (30.08.1853 - 31.08.1940) (#239450) geb. in Rudnerweide, Molotschna. Nach der Schule hat er sich in einer Privatschule in Steinbach für den Lehrerberuf vorbereitet. Mit 20, hat er als Lehrer angefangen zu arbeiten und war 18 Jahre dabei. Die Stationen: 1 J. in Orechow, 2 J. in Neu- Halbstadt und 15 Jahre in Steinfeld, Molotschna. 1878 sind seine Eltern und Geschwister nach Amerika und Kanada ausgewandert. 1881 wurde er in der Rudnerweider Mennonitengemeinde zum
Predigtamt berufen. Im folgenden Jahr wurde zum Prediger ordiniert. 1891 wurde er zum Ältesten gewählt. Am 3.12.1896 reiste er nach Petersburg als Abgeordneter der Mennonitengemeinden von Rußland. 1898-1900 besuchte er Samara und Orenburg. 1909 und 1911 fuhr er nach Sibirien: Omsk, Pawlodar und Barnaul. Als Mitglied des Schulrates besuchte er jährlich Schulen in Molotschna. 1927 mit 74 Jahren, legte er das Ältestenamt nieder. Sein Sohn Abram David Nickel wurde der Nachfolger. Am 21.01.1931 flüchtete er in die Alt-Kolonie. Hier starb er im Alter von 87 Jahren. Familie Lebte 1876 in Halbstadt, Molotschna; 1884-90 in Steinfeld, Molotschna; 1893-98 in Grossweide, Molotschna. [14]; [35]; [49 S. 323]
   
P64643. David Jakob Dick (29.06.1860-18.10.1919, laut Grandma am 29.06.1861 geb.) (#65177) und Frau Katharina, geb. Schmidt (15.11.1860-16.10.1919) (#65169). Er hat in drei Jahren die Zentralschule in Gnadenfeld absolviert und wurde Mitglied der M.G. bei Halbstadt. Am 21.10.1887 heiratete er Katharina Schmidt und wohnten in Steinbach bis 1894. Dann zogen sie auf ihr Erbgut Apanlee, wo sie bis zum Ende in großem
Wohlstand lebten. Er war ein leidenschaftlicher Landwirt. Er züchtigte erstklassiges Zuchtvieh, das er aus dem Ausland kaufte. In seinem Haus versammelten sich Prediger und andere Dienstboten, manchmal bis 40-50 Personen. Die kamen aus der eigen Mitte, Deutschland, Schweiz, England und Ostseeprovinzen. David war der Gründer und Initiator des ersten mennonitischen christlichen Traktatvereins und bis 1914 der Vorsitzender des Vereins. Von 1904-1910 war er Präsident über alle mennonitischen Forsteien in Russland. Auch auf dem Gebiet Schulwesen hat er hervorragendes geleistet. Er war Vorsitzender des Schulvereins. 1918-1919 wurde er verhaftet. Weil er so beliebt war, haben russische Nachbarn mit 7000 Unterschriften und er wurde entlassen. Am 16.10.1919 kamen schwer bewaffnete Männer ins Haus und raubten alles aus und erschossen David und Katharina. [14]; [35]; [49 S. 369]
   
P64866. Peter Peter Schmidt (20.01.1860-30.05.1910) (#65167) geb. in Steinbach, Molotschna. Ältester in Steinbach. Mitgründer der evangelischen Mennonitischen Brudergemeinde an der Molotschna. [14]; [35]; [95 S. 722]
   

P64905. Modernes (um 1910) mennonitisches Ökonomiegebäude in Süd-Russland in Steinbach, Molotschna. [35]; [95 S. 675]

   

P65949. Liste der Einwohner vom Gutshof Steinbach, Molotschna Kolonie, die Landbesitz hatten, in der Zeitung "Таврические губернские ведомости № 22, от 15 марта 1916 года". (russisch/deutsch) von Peter Franz. [377]

   
Foto 1. Schmidt Gut in Steinbach. Foto: 20.07.2002. [1]
   
Foto 2. Jakob Jakob Dick (1852-1921) (#65173) geb. in Rosenhof-Brodsky und Maria (geb. Schmidt) (1857-1919) (#65166), Besitzer des Gutes Steinbach. [11 S. 150]; [81 S. 301]; [14]
 
Foto 3. Plan des Gutes Steinbach, Molotschna Kolonie. [3]; [81 S. 301];
Foto 4a. Дом Питера Шмидта, имение Штайнбах. Wohnhaus von Peter Schmidt (Ökonomiegebäude) auf dem Gut Steinbach, Molotschna. [11 S. 104]; [3 S. 60]; [71]; [81 S. 302];
   
Foto 5. Ein mennonitisches Gebäude in Steinbach. Foto: Mai 1996. [1]; [81 S. 302]
 
Foto 6. Steinbach heute. [1]
 
Foto 7. Die alte Brücke über den Bach bei Steinbach. Foto: Mai 1996. [1]; [81 S. 302]
   

Foto 8. Конференция учителей-меннонитов Молочанского поселения Фото ... Mennonitische Konferenz der Lehrer aus Molotschna in Apanlee, Steinbach. [71]

   
Foto 9. Амбары Якова Дика, имение Штайнбах. Фото 1895 г. Scheunen Jakob Dueck auf dem Gut Steinbach. Foto 1895. [71]
   
Foto 10. Дом Якова Дика имение Штайнбах. Фото 1890 г. Построен в 1880 г. Wohnhaus von Jakob Dueck auf dem Gut Steinbach. Erbaut 1880. Foto 1890. [71]
   
Foto 11. Крупный рогатый скот и овцы в имении Штайнбах. Vieh auf der Weide auf dem Gut Steinbach. [71]
   
Foto 12. Diakonissenheim „Morija”, wurde im Jahre 1909 eröffnet. Hier wurden Krankenschwestern herangebildet. Es war ein privates Barmherzigkeitswerk. Die Anreger waren: Franz Wall, Muntau, der Gutsbesitzer Peter Schmidt, Steinbach, und Dr. Tavonius. Kurz vor dem Kriege wurde diese Anstalt sehr erweitert und in einem neuen, zweistöckigen Gebäude untergebracht. [11 S. 122]
   
P9518. Jakob Heinrich Janzen (1878-1950) (#110526) geb. in Steinbach, Molotschna, D.D., Lehrer, Prediger seit 1906 und Schriftsteller. Lebte 1903 in Pastwa, Molotschna; 1905 in Friedensdorf, Molotschna; 1909-15 in Tiege, Molotschna. Er starb 1950, in Kanada. Von seinen Schriften wären zu nennen „De Bildung”, „Aus meinem Leben”. [11 S. 143]; [13 S. 96]; [14]
   
P9561. Brautleute Nikolai Schmidt (1863-1913) (#65168) geb. in Steinbach, Molotschna und Justina (geb. Dick) (1870-1959) (#65179) geb. auf Rosenhof-Brodsky Gut, Taurida. Lebten 1894 auf Rosenhof-Brodsky Gut; 1896-1907 in Steinbach, Molotschna. Photo: 1892. [11 S. 112]; [13 S. 68]; [14]
   
P9746. Gerhard Martens (1840-1916) (#527576) und Frau Katharina (geb. Suderman) (1844-1922) (#527577) , Gutsbesitzer auf Taschtschenak. 1879 starben ihnen in 2 Monaten sechs Kinder an Diphtherie. Sohn Jakob (1868-1942) (#276820) starb 1942 nachdem er auch viel Schweres erlebt hatte. Photo 1885. Zogen 1861 nach Steinbach, lebten 1868 in Rosenhof, Ekaterinoslav, zogen 1869 nach Neukirch, Molotschna. [11 S. 163]; [14]
   

P67253. Ausflug von Elisabeththaler auf dem Steinbacher Felsen. Molotschna Kolonie. [98]

   

P67254. Ausflug von Elisabeththaler auf dem Steinbacher Felsen. Molotschna Kolonie. [98]

   

P67249. Ausflug von Elisabeththaler auf dem Steinbacher Felsen. Molotschna Kolonie. [98]

   
P8715. Goldene Hochzeit von David Regehr (1834-1909) (#54120) geb. in Wernersdorf, Molotschna und Katharina (geb. Warkentin) (?-1924) (#587769) gest. in Steinbach, Molotschna. Wahrscheinlich 1906 (Heirat im Maí 1856). Lebten 1857-76 in Steinbach, Molotschna. [48 S. 89]; [14]
   
    
  
Quellen:
1. Fotos von Anatolij Prosorow-Reger mit Informationen von Adina Reger.
   

3. Zeitung "Der Bote", Nr. 10, 1995, S. 5.

11. Damit es nicht vergessen werde. Bildband zur Geschichte der Mennoniten Preussens und Russlands. Lohrenz, Gerhard: Winnipeg: CMBC Publications, 2nd rev. edition in 1977.

13. Damit es nicht vergessen werde. Bildband zur Geschichte der Mennoniten Preussens und Russlands. Lohrenz, Gerhard: Winnipeg: CMBC Publications, 1974.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2017. Beschreibung.

35.  Berichte, Dokumente und Fotos von Willi Frese, alle seine Berichte.

48. Als ihre Zeit erfüllt war. 150 Jahre Bewahrung in Russland. Walter Quiring, Helen Bartel. Saskatoon, Saskatchewan. 1963.

49. Mennonitische Märtyrer der Jüngsten Vergangenheit und der Gegenwart. Gesammelt und bearbeitet von Aron A. Toews. Band 1. Winnipeg. 1949.

50. Mennonitische Märtyrer der Jüngsten Vergangenheit und der Gegenwart. Band 2. Der grosse Leidensweg. Gesammelt und bearbeitet von Aron A. Toews. North Clearbrook. 1954.

71. Fotos und Dokumente von Nikolaj und Alla Krylow, Universität Melitopol, alle ihre Berichte.

81. Diese Steine, die Russlandmennoniten. Adina Reger und Delbert Plett. Manitoba. 2001. Von der "D. F. Plett Historical Research Foundation" runterladen.

95. Buch "Die Alt-Evangelische Mennonitische Bruderschaft in Rußland (1798- 1910) im Rahmen der mennonitischen Gesamtgeschichte. Peter M. Friesen. Halbstadt, Odessa. 1911." Teil 1a, Seiten 1-393. Teil 1b, Seiten 394-776. Teil 2, Mennoniten in Nord-Amerika. Seiten 1-160. (gotisch)

98. Fotos und Information von Jakob Barch aus Westerwald, alle seine Berichte.

377. Fotos, Dokumente und Informationen von Peter Franz, alle seine Berichte

       
  
Zuletzt geändert
   
am 20 Juli, 2019