Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Neukirch, Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Neukirch
Weitere Ortsnamen: Нейкирх (1888), Juschanle, Juschanlee (1915-45), Udarnik (ab 1945), Juschanleo, Ударник; Юшанлы, К-зПахарь“ (1928), Ударник (2010).
Ortsnummer: D0687
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung:
Gebiet Saporoshje/Rayon Molotschansk (Halbstadt). до 1917 – Таврическая губ.,Бердянский у., Молочанский менн. окр.;Гальбштадтская (Молочанская) вол.;в сов.периодЗапорожская/Днепропетровская обл.,Ново-Васильевский/Ротфронтовский (Вальдгеймский) нем./Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем./Больше-Токмакский р-н.
Gründungsjahr: 1819/1824/1818/20
Topografische Lage: [27 F9]; [45]; [46];

Dorfplan: [101 S. 69] 1927-40
Landfläche: 1.630 Desj. 1300 дес. (1857; 20 двор. и 4 беззем. семьи), 1.414 Deßj. (1859; 52 Häuser), 1631 дес. (1914; 66 двор.).

   

Einwohnerzahl: 242 (1838), 405 (1855; 59 Fam. auf 20 Höfen), 405 (1856), 347 (1858), 347 (1859), 349 (1860), 393 (1864), 355 (1886), 61 двор. 316 (1888), 475 (1896), 462 (1905), 51 Höfe, 542 Einwohner (1906), 526 (1910), 530 (1911), 45 Wirtsch. 446 (1911),  507 (1914), 535 (1915), 466 (1915), 507 (1918), 466 (1919), 420/400 нем. (1923), 410/392 нем. (1926), 391 (1926), 385 (1939).
Konfession: mennonitisch (Neukirch)

Industrie und Handel: 11 Betriebe. Ziegel- und Dachziegelfabrik Goerzen Johann Isaak, Lebensmittelgeschäft Janzen Jakob, Manufakturhandel Janzen Franz, Motormühle Martens A. A. und Janzen … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 353 Mennoniten, die in Neukirch, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 50 km im NO von Melitopol. 20/ 21 Gründerfam. (aus den Bezirken Marienburg, Elbing (6 Fam.) und Tiegenhof in Westpreußen); 1910 wohnten auf 52 Höfen 168 men. Fam.; Es gab ein Bethaus und eine 4- klassige Schule, an der 1912 ein Lehrer 41 Schüler unterrichtete. Die Gemeinde war Zentrum eines Kirchspiels.
Quellen: [1];  [2 1957, S. 241]; [4 S. 426]; [26]; [112]; [121]; [127]; [149]; [154]; [155]

Buch: 1. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch). 2. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

101.  Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

121. Familienstammbuch & Geschichte der Familie Regier (Reger & Regehr) 1700-2005. Verfasst und gesammelt von  Adina  Reger. Selbstverlag. Weißenthurm, 2005.  S.21-22

127. Auszüge aus den "Statistischen Daten des Gouvernement Tauriens 1889". Simferopol. 1889 (russisch)

149. Крылов Н. Трансформация расселения меннонитов в Молочанском регионе Немцы России: социально-экономическое и духовное развитие. 1871-1941 гг.-М., 2002. C. 445-446

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

154. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.

155. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch)

   
 
       
   

Familien, die vor 1881 aus Neukirch. Molotschna nach Turkestan übergesiedelt sind:

Jakob Kröker
Korn. Esau

aus "Namensverzeichnis der nach Turkestan übergesiedelten Familien" in der "Mennonitische Rundschau" Nr. 18, vom 19. Februar 1881, S. 1. Abgeschrieben von Elena Klassen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" Nr. 18, vom 19. Februar 1881, S. 1. (gotisch) von Elena Klassen.

 

   

Bilder und Fotos Neukirch, Molotschna Kolonie.

DorfplanNeukirch 1927-40 “ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 69

Gemeindebericht 1848, Neukirch, Molotschnaer Mennonitengebiet.

Personen aus Neukirch in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Interaktive Karte Molotschna Kolonie.

Neukirch in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (47 Einträge)

Neukirch in "Die Volkszählung im Molotschnaer Mennonitengebiet von 1835. Angefertigt in deutscher Sprache von Johann Epp. Bielefeld. 2004." S. 155

Liste der Wähler (Wahlberechtigen) in Neukirch, Molotschna Kolonie 1847 (1847 Molotschna Colony Voters’ List). Von Tim Janzen.

Prediger des "Neukircher Kirchspiels" in „Namens-Verzeichnis der in Deutschland, Galizien, Polen und Russland befindlichen Mennoniten-Gemeinden sowie ihrer Ältesten, Lehrer und Vorsteher.“ Danzig 1881. in "Ältester, Prediger und Diakonen bei den Mennoniten in Russland im Jahre 1881" Seite 4.

Neukirch, Molotschna in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0687" eingeben).

Neukirch in der "Friedensstimme" 1906-1914. (22 Einträge)

Neukirch, Molotschna in Trinkwasser und Brunnen an Orten der Molotschna Kolonie in "Материалы по исследованию водоснабжения селений Бердянскаго уезда Таврической губернии. Описания отдельных селений. В. Д. Соколов. Симферополь. 1911. (altrussisch) von Viktor Petkau. S. 163.

Erbschaft für Maria Harder (1764-) (geb. Martens) aus Neukirch, Molotschna und Heinrich Martens (1793-) aus Lichtfelde, Molotschna. Akte 2402 des Fürsorgekomitees aus dem Staatsarchiv Odessa. Archivbestand 6, Findbuch Nr. 1. S. 267-273. Abgeschrieben und übersetzt von Willi Janzen.

Kopie der Akte 2402 des "Fürsorgekomitee für ausländische Ansiedler in Südrußland" aus dem Staatsarchiv Odessa. Archivbestand 6, Findbuch Nr. 1. S. 267-273. (altrussisch, Handschrift) von Willi Janzen.

   
   
Zuletzt geändert
     
am 29 April 2018