Home

Chortitza Kolonie

Molotschna Kolonie

Dörfer in Russland

Bücherregal

Karten

Bilder

Namen

Sitemap

 

Fabrikerwiese (Pripisnoje), Molotschna Kolonie

   
 

Ortsname: Fabrikerwiese
Weitere Ortsnamen: Pripisnoje (1915-45), Fabrikenwiese, Приписное; Фабрикервизе (1888), Фабриксвизе, Fabrikswiese, Хутор суконной фабрики, Fabritschnoje (ab 1945), Фабричне (2010).
Ortsnummer: D0654
Kolonie (menn.): Molotschna
Mutterkolonie: Preussen
Admin. Zuordnung
: Gebiet Saporoshje. до 1917 – Таврическая губ., Бердянский у., Молочанский менн. окр.; Гальбштадтская (Молочанская) вол.; в сов. период – Запорожская/Днепропетровская обл., Больше- Токмакский/Молочанский (Гальбштадтский, Пришибско-Молочанский) нем. р-н.
Gründungsjahr: 1826?/1863
Topografische Lage: [27 F8/F-9]; [45]; [46];
Dorfplan: [101 S. 28] 1867 Skizze; [101 S. 28] 1939 Skizze
Landfläche: 3.000? Desj. (1859; 10 Häuser), 310 дес. (1859; 10 двор.), 316 дес. (23 двора)
Einwohnerzahl: 68 (1864), 70 (1886), 14 двор. 72 (1888), 12 Höfe, 90 Einwohner (1906), 5 Wirtsch. 135 (1911), 49 (1915), 49 (1919), 211/157 нем. (1923), 208/148 нем. (1926), 217/ 323 (1926).

    Konfession: mennonitisch (Schönsee)
Industrie und Handel: 12 Betriebe. Putzmühlen- und Wagenfabrik Rennpening Jakob Johann, Putzmühlen- und Fufteln-Werkstatt Regier Peter Kornelius und Krieger Abram Peter, Ziegel- und Dachziegelfabrik Toews Jakob Johann und Enns Klass Klass, Ziegel- und Dachziegelfabrik Rennpening A. I. (russ.) … [103]
Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 72 Mennoniten, die in Fabrikerwiese, Molotschna geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 20 km im ONO von Halbstadt. Im Ort befand sich die Landmaschinenfabrik Jacob Renpenning.
Quellen: [1];  [4, S. 284]; [4]; [11]; [26]; [112]; [121]; [127]; [154]; [155]

Buch: 1. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch). 2. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.

       
    Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
       
   
Quellen:
1. „Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk“ unter http://www.schuk.ru/1/katalog/map.html
     

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009. http://wolgadeutsche.net/diesendorf/Ortslexikon.pdf 

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

27. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet Saporoshje, ehem. die Gebiete Taurien und der südliche Teil von Jekaterinoslaw (Dnepropetrowsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1957.

45. Topografische Karte Molotschna Kolonie ca. 1856.

46. KarteMolotschna Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

101.  Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

112. Grandma 7 CD-ROM. CMHS Fresno, USA. 2012. Beschreibung.

121. Familienstammbuch & Geschichte der Familie Regier (Reger & Regehr) 1700-2005. Verfasst und gesammelt von  Adina  Reger. Selbstverlag. Weißenthurm, 2005.  S.21-22

127. Auszüge aus den "Statistischen Daten des Gouvernement Tauriens 1889". Simferopol. 1889 (russisch)

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

154. Die Molotschna Ansiedlung. Entstehung, Entwicklung und Untergang. Heinrich Görz. Steinbach, 1950-51.

155. "Die Molotschnaer Mennoniten. Ein Beitrag zur Geschichte derselben." Franz Isaak. Halbstadt. 1908. (gotisch)

   
 
       
   

Bilder und Fotos Fabrikerwiese (Pripisnoje), Molotschna Kolonie.

SkizzeFabrikerwiese 1867“ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 28

SkizzeFabrikerwiese 1939“ in Molotschna historical atlasHuebert, Helmut T. Winnipeg. 2003 S. 28

Interaktive Karte Molotschna Kolonie.

Liste der Einwohner von Fabrikerwiese (Pripisnoje), Molotschna Kolonie, die Landbesitz hatten, in der Zeitung "Таврические губернские ведомости № 22, от 15 марта 1916 года". (russisch/deutsch) von Peter Franz.

Personen aus Fabrikerwiese in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Fabrikerwiese in der "Mennonitische Rundschau" 1880-1939. (10 Einträge)

Fabrikerwiese, Molotschna in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0654" eingeben).

Fabrikerwiese, Molotschna in Trinkwasser und Brunnen an Orten der Molotschna Kolonie in "Материалы по исследованию водоснабжения селений Бердянскаго уезда Таврической губернии. Описания отдельных селений. В. Д. Соколов. Симферополь. 1911. (altrussisch) von Viktor Petkau. S. 161.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 8. Juli 1931, Seite 6 ist ein Brief von Johann Johann Töws (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung am Norden. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 17. Februar 1932, Seite 6-7 ist ein Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 9. März 1932, Seiten 6-7 ist ein Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 30. März 1932, Seite 7 ist ein Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 13. April 1932, Seiten 6-7 ist ein Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 13. April 1932, Seiten 6-7 ist ein Brief von Wilh. Johann Toews (#963479) aus Mountain Lake, Minnesota über seinen Bruder Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 20. April 1932, Seiten 1-2 ist ein Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 18. Mai 1932, Seite 6 ist ein Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 31. August 1932, Seiten 6-7 ist ein Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 7. September 1932, Seiten 6-7 ist ein Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 28. September 1932, Seiten 6-7 ist ein Brief von Johann Johann Toews (1877-1933) (#225047) (früher Fabrikerwiese, Molotschna und Herzenberg, Ekaterinoslav) aus der Verbannung. Letzte Nachrichten von Prediger Johann Toews aus Russland. Hinweis von Willi Janzen.

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" Nr. 17 vom 26. Februar 1913, S. 6-7 sind folgende Berichte und Meldungen: Fabrikerwiese, Molotschna.    

     
   
Zuletzt geändert
     
am 12 Juli 2020