Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Stadt Rostow

 

Bilder und Fotos Mennoniten in Städten und Eisenbahnstationen.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Rostow (Stadt)
Weitere Ortsnamen: Rostov, Rostow-na-Donu, Ростов-на-Дону.

Ortsnummer: D0582
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
Don Region
Gründungsjahr: 1749, aber Menn. lebten da seit ?
Topografische Lage: [169];
Landfläche:
Einwohnerzahl:
Konfession: russ. ort.

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 24 Mennoniten, die in Rostov, Don Region geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die menn. Einwohner kammen aus Don (Millerowo) Kolonie. In der "Grandma 5" CD sind 9 Mennoniten, die in der Stadt (oder Region) Rostov geboren sind, beschrieben.

Quellen: [38]; [14]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

21. Mennoniten in Russland, die an Hochschulen und Universitäten studiert haben.

38. Grandma 5 CD-ROM. CMHS Fresno USA. 2006. Beschreibung.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

169. Karte Rostow und Milerowo. Auszug aus "Die deutschen Siedlungen in der Sowjetunion. Georg Leibbrand. Berlin. 1941. " (menn. Orte von V. Petkau markiert).

   
   

 

Don (Millerowo) Kolonie.

Stadt Rostow in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

2.178. Janz, Jakob Jakob (16.10.1897-8.07.1968) (#neu), studierte Lehrer, Parteimitglied, 1933 Instruktor Kraiispolkoma in Rostow-na-Donu. 1939 verhaftet. Bruder von David Jakob Janz (7.11.1895-22.03.1938) (#neu) Foto P67968. Einige Informationen zu Brüder David Jakob Janz (1895-1938) und Jakob Jakob Janz (1897-1968). [21]

7.40. Penner, David Johann geb. 22.08.1904 (#neu) in Chortitza, gest. am 17.02.1993 in Wladimir, Sohn von 2.43. Studierte Physik 1924-25 an der Universität Rostow, dann bis 1930 an der Universität in Moskau. Autor (unter den Pseudonym Reinmarus A.) von kritischen Publikationen "Anti-Menno" (1930) und "Mennonity" (1930). War mit Heinrich Friesen (1905-1938) (3.37) in der Redaktion der "Deutschen Zentralzeitung". 1964 Professor in Swerdlowsk, 1969-79 in Wladimir. Sohn von (2.43). [21]

   
Zuletzt geändert am 20 Juli 2020