Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Stadt Odessa

 

Bilder und Fotos Mennoniten in Städten und Eisenbahnstationen.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Odessa (Stadt)
Weitere Ortsnamen:  Одесса

Ortsnummer: D0575
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
Odessa
Gründungsjahr: 1794, aber Mennoniten lebte da mindestens seit 1888.
Topografische Lage:
Landfläche:
Einwohnerzahl: 411.400 (1926)
Konfession: russ. ort.

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 73 Mennoniten, die in Odessa, South Russia geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: In der "Grandma 5" CD sind 49 Mennoniten, die in der Stadt (oder Region) Odessa geboren sind, beschrieben. Odessa war eine Stadt wo viele Mennoniten stidiert haben.

Quellen: [14]; [21]; [38]; [95]; [108 S. 314]; [545]; [665]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

21. Mennoniten in Russland, die an Hochschulen und Universitäten studiert haben.

38. Grandma 5 CD-ROM. CMHS Fresno USA. 2006. Beschreibung.

95. Buch "Die Alt-Evangelische Mennonitische Bruderschaft in Rußland (1798- 1910) im Rahmen der mennonitischen Gesamtgeschichte. Peter M. Friesen. Halbstadt, Odessa. 1911." Teil 1a, Seiten 1-393. Teil 1b, Seiten 394-776. Teil 2, Mennoniten in Nord-Amerika. Seiten 1-160. (gotisch)

108. Huebert Helmut T. Mennonites in the Cities of Imperial Russia. Volume II: Alexandrovsk, Ekaterinoslav, Kharkov, Moscow, Nikopol, Odessa, Omsk, St. Petersburg, Tokmak. Springfield Publishers, 2008.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

545. Zeitschrift "Christlicher Familienkalender". Herausgeber Abram J. Kröker in Halbstadt, später in Odessa. Erschienen 1897?-1915, und 1918-1920.

657. Russlanddeutsche Schriftsteller. H. Belger. Berlin. 1999.

665. Mennoniten an der Universität Odessa. (russisch)

   
   

 

Bilder und Fotos Stadt Odessa.

Personen aus Odessa in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Stadt Odessa in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Odessa, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Anonym. In der "Mennonitische Rundschau" vom 14 April, 1909; S. 11:2.

Odessa, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland. In der "Mennonitische Rundschau" vom 5 Mai, 1886; S. 1.

 

Einige Mennoniten die in Odessa studiert haben oder später da tätig waren

 

2.10. Friesen, Abram A. aus Schonau, Molotschna; Universität von Odessa. (Halbstadt).

2.10a. Friesen, Abram Abram, Absolvent der Ohrloff Zentalschule, dann Gymnasium in Jekaterinoslaw
Studium der Naturwissenschaften (Naturgeschichte) in der Universität in Odessa. Lehrte an der Mittelschule und Kommerzschule in Halbstadt.

2.11. Friesen, Peter Martin (1849-1914) (#274299) aus Sparrau, Molotschna; Studierte in der Schweiz 2-3 Jahre, dann Moskau und Odessa. Lehrer an der Zentralschule in Halbstadt1880-1886. Historiker. Autor von "Alt-Evangelische Mennonitische Bruderschaft in Russland. 1911. Halbstadt". Mitglied der KfK. [21]

2.23. Neufeld, Abram Abram (1862-1909) (#69183) aus Fuerstenau, Molotschna; Universitäten von Odessa (Историко-фило логический факультет, seit 18.08.1883) und Berlin (1883). Leiter der Zentralschule in Chortitza 1890-1905, später Berdjansk. [21]

2.34. Braeul, Johann Johann, (#691036?). Studierte 1872-73 in Moskau, dann in Odessa 1873-1874. Ab 1875 unterrichtete er russische Sprache, russische Geschichte und Physik in der Ohrloff Zentalschule. [21]

2.43. Penner, Johann aus Chortitza hat drei Jahre an der Universität Leipzig und in Odessa studiert. Lehrer in Blumengart, 1889-93 Lehrer an der ZS in Chortitza, 15 Jahre (bis 1910) Sekretär des mennonitischen Bevollmächtigten in Angelegenheiten der Forsteikommandos. Vater von 7.40. [21]

2.66. Dyck, ? Peter (?-?) aus Swetlowka, B. Alexandrowskij, Nikolajew. Heinrich Peter Dyck (1920-1942) gibt wärned des Verhörs 1942 an, dass sein Bruder den Lehrerinstitut in Odessa beendet hat und als Lehrer arbeitet. Es kann sein dass diese beide, Kinder von Peter Dyck 1880-? (#508360) sind. [21]

2.74. Ekkert, Woldemar (29.11.1910-23.3.1991) (#neu) geb. in Koeppental, gest. in Krasnojarsk. Literaturwissenschaftler. Studium im Pädagogische Institut in Odessa. 1935-1940 Lehrer am Pädtechnikum in Chortiza, dann Dekan im Pädagogischen Institut in Krementschug. 1965 wurde er Dozent am Kalinin-lnstitut für Buntmetalle. [21]

2.76. Loewen, David. Geb. am 26.11.1888 (#neu) im Dorf Steinau bei Nikopol, gest. am 23.4. 1974 im Dorf Wannowka, Gebiet Tschimkent. Beendete das Lehrerinstitut in St. Petersburg (1914) und Landwirtschaftliche Institut in Odessa (1921). Lehrer im Pedtechnikum Chortitza, arbeitete später als Agronom und Zootechniker, schrieb Gedichte. [21]

2.77. Neudorf, Jakob. Geb. 1912 (#neu) im Dorf Wodjanoje, Gebiet Dnepropetrowsk, gest. im September 1984. 1935 beendete er das Pädagogische Institut in Odessa, Lehrer für Deutsche Sprache und Literatur. Seit 1951 unterrichtete er am Institut für Fremdsprachen in Odessa und war Dekan, Kandidat der Philologischen Wissenschaften. [21]

2.78. Rempel, Dietrich geb. 19.7.1914 (#neu) in Molotschansk. Beendete 1938 das Pädagogische Instituts in Odessa. Lehrer in Aktjubinsk und Prosaschriftsteller. [21]; [657]

2.87. Eckert, Waldemar, geb. 29.11.1910 (#neu) in Koeppenlal an der Wolga. Lehrerhochschule in Odessa. 1935-40 Lehrer für Deutsch und Russisch im Pädtechnikum in Chortitza. 1940-41 Oberlehrer und Dekan an der Deutschen Fakultät, an der Pädagogischen Hochschule in Krementschug. Dozent an einer Hochschule in Krasnoyarsk. Schriftsteller. [21]

2.98. Goertzen, David Johann (1915-1937) (#neu) geb. in Pascha-Tschkmas, Krym. Historiker, Odessaer Deutschen Pädagogischen Instituts beendet 1937, Lehrer in Kalinowo, Donezk, am 23.12.1937 verhaftet und erschossen, 1960 rehabilitiert. Sohn von Johann Goerzen geb. 1883 in Gnadenheim (#1157891) und Maria Franz Pankratz (1891-) (#1157892). [21]

2.140. Martens, Irma David (11.11.1909 - 30.01.2007) (#791552), Deutsch-Lehrerin in Urgentsch, Mittelasien (1936). Studium in Odessa. Mutter von der Sängerin Anna German (1936-1982). [21]

2.151. Giesbrecht, H. Absolvent Historiker des Odessaer Deutschen Pädagogischen Instituts 1937. [21]

2.152. Klippenstein, (männlich). Absolvent Historiker des Odessaer Deutschen Pädagogischen Instituts 1937. [21]

2.153. Klippenstein, (weiblich). Absolvent Historiker des Odessaer Deutschen Pädagogischen Instituts 1937. [21]

2.154. Krueger, (männlich). Absolvent Historiker des Odessaer Deutschen Pädagogischen Instituts 1937. [21]

2.155. Klassen, H. (männlich). Absolvent Historiker des Odessaer Deutschen Pädagogischen Instituts 1937. [21]

2.156. Loewen, (männlich). Absolvent Historiker des Odessaer Deutschen Pädagogischen Instituts 1937. [21]

2.157. Suderman, (männlich). Absolvent Historiker des Odessaer Deutschen Pädagogischen Instituts 1937. [21]

3.05. Esau, Peter Jakob. (1891-1944) (#463675) aus Ekaterinoslav; Universität von Odessa. Arzt in Jekaterinoslaw. Sohn von (3.04). (Ohrloff). [21]

3.07. Hausknecht, David (#neu) Gnadenfeld; Universität von Odessa. (Gnadenfeld). Ein Arzt Hausknecht arbeitete im Fabrikkrankenhaus in Chortitza nach 1908. [21]

3.11. Peters, Peter Paul (1893-1938) (#463564) aus Chortitza; Universität von Odessa. Arzt in Ekaterinoslav und Gruenfeld. [21]

3.12. Thiessen, Isaak Johann (1885-1960) (#151800) geb. in Karasan, Krym, aus Ekaterinoslav; Universitäten von Odessa und München. (Oberarzt in Bethania, Russland). 1933 Arzt in Saporoshje, verhaftet am 28.12.1933, am 5.03.1934 verurteilt zu 5 Jahre Verbannung nach Kasachstan, 1989 rehabilitiert. [21]

3.14. Zacharias, Dietrich Peter (1885-1954) (#229139) aus Osterwik, Chortitza; Universität von Odessa. Später in Chortitza, Chortitza Kolonie. [21]

3.26. Duerksen, Gerhard David (17.05.1876-1916) (#34078) geb. in Rueckenau, Molotschna. Studierte Medizin in Charkow (seit 1899) und an der Universität Odessa (seit 1903), arbeitete als Arzt in Odessa und im Krankenhaus Orloff. [21]

3.29. Sawatzky, Peter Jakob (1886-1962) (#750420) stammt aus Rosental, Chortitza studierte Medizin in Odessa, der erste Weltkrieg unterbrach sein Studium, er arbeitete trotzdem als Militärarzt in Odessa und als Ersatzarzt in"Bethania". 1918 (1916) bekam er seinen Diplom, 1919-20 Arzt in Dshankoi, 1920-23 in Karasan, Krym, 1923-36 in einem lutherischen Distrikt Raiman, seit 1936 in Feodosia. 1937 verbannt. Am 23.11.1936 verhaftet, am 19.11.1937 zu 10 Jahre Haft verurteilt, am 19.10.1956 rehabilitiert. [21]

3.30. Sawatzky, Woldemar Peter, Sohn von Arzt Sawatzky Peter (1886-) (#750420) (3.29), studierte ca. 1937-41 Medizin in Odessa. [21]

3.48. Petkau, Margarete Abram (1918-) (#790297) geb. in Kondratjewka, Donezk. Studierte 1935-1940 Medizin in Odessa, arbeitete in Kirgisien als Kinderarzt. Schwester von (4.9). [21]

3.74. Mierau, Peter Heinrich (1915-1999) (#236878) Arzt, Studium in Odessa 1939 abgeschlossen,  Arzt bei Kiew, 1949 nach Kanada. [21]

5.06. Unruh, Kornelius Kornelius (1878-1937) (#133608) aus Ohrloff, Molotschna; Universität von Odessa, 1900-04. [665] Rechtsanwalt in Ekaterinoslav und Chortitza am 05.09.1937 verhaftet. [671] Bekannter Rechtsanwalt in Jekaterinoslaw ("Eine Exkursion in Jekaterinoslaw..." S. 8). Leitete vor der Verhaftung am 5.09.1937 die Anwaltskanzlei in Chortitza, am 18.10.1937 zum Erschiessen verurteilt, am 2.11.1937 erschossen, wo begraben unbekannt, 1989 rehabilitiert. [21]

5.09. Lehn, Wilhelm Isaak geb. 18.07.1879 (#472598) in Chortitza studierte 1902-04 an der Universität Odessa Jura. [21]

6.105. Schroeder, Johann Johann (1907-1959) (#918890) studierte 1935-40 am Schiffbau- (Судостроительный) Institut in Odessa, und beendete im mit Auszeichnung. Arbeitete in Tawda, Gebiet Swerdlowsk, Trudarmee in Solikamsk, ab 1946 Konstrukteur in Solikamsk. [21]

7.21. Martins, Isaak, aus der Krym, studierte an der Universität von Odessa, war Generalstabsoffizier bei Wrangel. Wanderte nach Brasilien aus. [21]

7. 163. Schroeder, Jakob Johann (1911-1995) (#918894), studierte in Lugansk (Woroschilowgrad) im Lebensmittel- (Пишевом) Institut, dann aber an der Universität Odessa, Fakultät Chemie, beendete 1937. Trudarmee in Solikamsk. Bruder von (6.105). [21]

Odessa in der Liste der Mennoniten aus Russland, die nach Argentinien ausgewandert sind (nach Geburtsorte sortiert).

   
Zuletzt geändert am 20 Juli 2020