Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Nikopol (Stadt), bei Neplujewka (Seifertsland) Kolonie

 

Nepluyevka (Seifertsland) Kolonie.

 

 

Ortsname: Nikopol (Stadt)
Weitere Ortsnamen: Никополь

Ortsnummer: D0574
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
Dnepropetrowsk
Gründungsjahr: 1639
Topografische Lage: [66]; [319]; [501]; [701]; [702]; [703]; [705];
Landfläche:
Einwohnerzahl: 10.500 (1925)
Konfession: russ. ort.

Industrie und Handel: 22 Betriebe. Dampfmühle Siemens Jakob Johann, Dampfmühle Friesen Peter Wilhelm, Dampmühle Schellenberg Martin Jakob,  Mehl- und Getreidehandel Hooge Peter Johann, Kalkproduktion Wiebe und Dyck … [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 33 Mennoniten, die in Nikopol, Ekaterinoslav geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die meisten mennonitischen Einwohner kammen aus Neplujewka (Seifertsland) Kolonie. In der "Grandma 5" CD sind 33 Mennoniten, die in der Stadt (oder Region) Nikopol geboren sind, beschrieben.

Quellen: [14]; [21]; [38]; [103]; [108 S. 293]; [186 S. 705]; [326 S. 630]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

21. Mennoniten in Russland, die an Hochschulen und Universitäten studiert haben.

38. Grandma 5 CD-ROM. CMHS Fresno USA. 2006. Beschreibung.

66. Karte “Nepluyevka Colony“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

108. Huebert Helmut T. Mennonites in the Cities of Imperial Russia. Volume II: Alexandrovsk, Ekaterinoslav, Kharkov, Moscow, Nikopol, Odessa, Omsk, St. Petersburg, Tokmak. Springfield Publishers, 2008.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

243. Liste von Mennoniten die 1942 in nicht mennonitischen Dörfer lebten. Aus dem Dorfbericht von K. Stumpp 1942.

319. Karte mennonitische Kolonien in den Gouvernementen Jekaterinoslaw und Taurien 1914.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

501. Karte Gebiet Dnepropetowsk 2012 komplett. (ukrainisch) frühere mennonitische Kolonien und Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

701. Topografische Karte von Chortitza, Borosenko und Neplujewka Kolonien  1942. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)

702. Topographische Karten (Truppenkarten und Heereskarten) von Borosenko und Neplujewka Kolonie aus dem Jahre 1943. Mit Überschriften (rot) von Viktor Petkau.

703. Карта Криворожского округа. Mit Judenplan, Baratow-Schlachtin, Kusmizkij und Miloradowka. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

705. Karte Gebiet Saporoshje 2013. Mit früheren Kolonien Chortitza, Molotschna, Jasykowo, Jakowlewo, Schönfeld (Brasol), Markusland, Neplüjewka, Borosenko und Judenplan. (russisch) frühere mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

 

Bilder und Fotos Stadt Nikopol, bei Neplujewka (Seifertsland) Kolonie.

Neplujewka (Seifertsland) Kolonie.

Personen aus Nikopol in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Stadt Nikopol in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Nikopol im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 705 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 630 (ukrainisch).

Nikopol in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0574" eingeben).

Familienverzeichnis der Stadt Nikopol, bei Neplujewka (Seifertsland) Kolonie. Aus dem Dorfbericht von K. Stumpp 1942. (von Elli Wise)

Kopie vom Archivdokument Dorfbericht von Nikopol (Stadt) von K. Stumpp 1942. Auf der Webseite ЦГЭАУ. 55 Seiten. Hinweis von Viktor Petkau.

Kopie vom Archivdokument Verzeichnis der Verbannten Volksdeitschen in der Stadt Nikopol von K. Stumpp 1942. Auf der Webseite ЦГЭАУ. 4 Seiten. Hinweis von Viktor Petkau.

Kopie vom Archivdokument Übersicht Gebiet Nikopol, mit Neplujewka Kolonie von K. Stumpp 1942. Auf der Webseite ЦГЭАУ. 18 Seiten. Hinweis von Viktor Petkau.

Familienverzeichnis Nikopol mit 85 Ehen. Von Elli Wise.

Mennoniten im Familienverzeichnis der Stadt Nikopol im Dorfbericht von K. Stumpp 1942 mit Geburtsjahr. (85 Ehen)

In der Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 18. Oktober 1922, Seite 12. ist ein Brief von Franz Peters (1816-1892) (#228619) (Getreidehändler), Nikopol (wird von seinem Bruder Isbrant F. Peters, Manitoba erwähnt). Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 18. Mai 1918 sind folgende Berichte und Meldungen: Jakob Regehr, “Nikopol, Gouv. Jek.” Raub zu Hause von Gerhard Peter Regehr,Ältester der MB Gemeinde, Einlage, Chortitza, besitzt mit seinem Schwiegervater zusammen in Nikopol eine Dampfmühle. Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).

Nikopol, Regehr, Gerhard et al Bericht des Nikopol Mennoniten – Hilfskomitees. In der "Mennonitische Rundschau" vom 7 März 1923 - 7.

Nikopol, Regehr, Gerhard Nikopol. In der "Mennonitische Rundschau" vom 20 September 1922 - 14.

Nikopol, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Süd- Russland; Koch, Isaac. In der "Mennonitische Rundschau" vom 26 November, 1890; S. 1:2.

Nikopol, Taurien, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Dorkson, Jakob. In der "Mennonitische Rundschau" vom 16 Januar, 1901; S. 2:4.

2.96. Thiessen, Margaretha Abram (1898-) geb. in Chortitza, Saporoshje. Hochschulbildung, Lehrerin in Nikopol, am 28.08.1938 für 3 Jahre Haft verurteilt, am 08.03.1957 rehabilitiert. [21]

4.13. Loewen, Nikolai Johann (1910-1937/42) (#187073), aus Friedensfeld, studierte Nikopol und Charkow als Tierarzt, nicht beendet. Arbeitete als Tierarzthelfer in Friedensfeld. [21]

6.63. Froese, Peter Abram (1883-1943) (#109326) hatte in Dipoldiswalde, Deutschland, studiert und kam als Fachmann im Mühlengeschäft zurück. Er arbeitete und wohnte mit Familie in Nikopol, dann in Einlage, Chortitza Kolonie. [21]

Nikopol in der Liste der Mennoniten aus Russland, die nach Argentinien ausgewandert sind (nach Geburtsorte sortiert).

 
Zuletzt geändert am 18 Juli 2020