Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Stadt Moskau

 

Bilder und Fotos Mennoniten in Städten und Eisenbahnstationen.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Moskau (Stadt)
Weitere Ortsnamen: Moscow, Москва.

Ortsnummer: D0573
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:

Gründungsjahr: 1147, aber Menn. lebten da seit ?
Topografische Lage:
Landfläche:
Einwohnerzahl:
Konfession: russ. ort.

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 80 Mennoniten, die in Moscow, Russia und 21 Mennoniten, die in Moskau, Russia geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: In den EWZ-Daten (1943-45) sind 10 Mennoniten, die in Moskau geboren sind, aufgelistet.

Quellen: [14]; [39]; [108 S. 209]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

21. Mennoniten in Russland, die an Hochschulen und Universitäten studiert haben.

31. Delegierte der Allgemeinen mennoniten Konferenz in Russland, 13-18 Januar 1925. Moskau.

39. Mennoniten in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ).

108. Huebert Helmut T. Mennonites in the Cities of Imperial Russia. Volume II: Alexandrovsk, Ekaterinoslav, Kharkov, Moscow, Nikopol, Odessa, Omsk, St. Petersburg, Tokmak. Springfield Publishers, 2008.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

   
   

 

Bilder und Fotos Mennoniten in der Stadt Moskau.

Personen aus Moskau in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Stadt Moskau in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 7. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen: Jak. J. Dyck, Der Vorsitzende des Christl. Soldatenvereins in Moskau. Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).

David Heinrich Epp (1861-1934). Im Buch "Huebert Helmut T. Mennonites in the Cities of Imperial Russia. Volume II: Alexandrovsk, Ekaterinoslav, Kharkov, Moscow, Nikopol, Odessa, Omsk, St. Petersburg, Tokmak. Springfield Publishers, 2008." S. 160.

Johann Jakob Esau (1859-1940). Im Buch "Huebert Helmut T. Mennonites in the Cities of Imperial Russia. Volume II: Alexandrovsk, Ekaterinoslav, Kharkov, Moscow, Nikopol, Odessa, Omsk, St. Petersburg, Tokmak. Springfield Publishers, 2008." S. 163.

Peter Heinrich Heese (1852-1911). Im Buch "Huebert Helmut T. Mennonites in the Cities of Imperial Russia. Volume II: Alexandrovsk, Ekaterinoslav, Kharkov, Moscow, Nikopol, Odessa, Omsk, St. Petersburg, Tokmak. Springfield Publishers, 2008." S. 170.

Dietrich Komelius Thiessen (1870-1937). Im Buch "Huebert Helmut T. Mennonites in the Cities of Imperial Russia. Volume II: Alexandrovsk, Ekaterinoslav, Kharkov, Moscow, Nikopol, Odessa, Omsk, St. Petersburg, Tokmak. Springfield Publishers, 2008." S. 173.

Johann Heinrich Toews (1841-1915). Im Buch "Huebert Helmut T. Mennonites in the Cities of Imperial Russia. Volume II: Alexandrovsk, Ekaterinoslav, Kharkov, Moscow, Nikopol, Odessa, Omsk, St. Petersburg, Tokmak. Springfield Publishers, 2008." S. 176.

Moskau, Isaak, J. In der "Mennonitische Rundschau" vom 6 August 1924 - 11.

 

 

Einige Mennoniten die in Moskau studiert haben oder später da tätig waren

 

1.09. Rempel, Jakob Aron (1883-1943) (#349212) aus Schonfeld, Borozenko; Universität von Basel (1906-12) Philosophie und Theologie. Wärend des Studiums unterrichtete er in der Predigerschule in Basel, die er zuvor besucht hatte, Kirchengeschichte und griechische Sprache. 1912-15 Lehrer der Zentralschule in Chortitza, später Prediger in Gruenfeld. Unterrichtete an der Universität Jekaterinoslaw. Bekam den Titel Professor an der Universität Moskau, wurde aber gleich wegen religiose Tätigkeit aberkannt. [21]

2.07. Epp, Henrich Heinrich (1873-1934) (#153276) aus Chortitza; Universität von Moskau. Leitete die Zentralschule in Chortitza 1905-1919. Professor an der Universität Moskau seit 1920. Vor der Verhaftung am 7.09.1937 Lehrer in Chortitza, verurteilt am 27.12.1937 zum Erschiessen, erschossen am 11.01.1938, wo begraben unbekannt, rehabilitiert 1989. [21]

2.09. Fast, Peter P. aus Munsterberg, Molotschna; Universität von Moskau (1890). (Russland). [21]

2.11. Friesen, Peter Martin (1849-1914) (#274299) aus Sparrau, Molotschna; Studierte in der Schweiz 2-3 Jahre, dann Moskau und Odessa. Lehrer an der Zentralschule in Halbstadt1880-1886. Historiker. Autor von "Alt-Evangelische Mennonitische Bruderschaft in Russland. 1911. Halbstadt". Mitglied der KfK. [21]

2.13. Goossen, Dietrich aus Schonsee, Molotschna; Universität von Moskau. Lehrer in Russland. [21]

2.13a. Goossen, Dietrich, Sohn von Jakob Goossen g. 31.05.1857 in Schönsee, gest. 23.01.1906 in Hierschau, Mol. Studierte
in Moskau, hatte eine russische Frau; weiteres ist nichts bekannt. [21]

2.18. Heese, Peter Heinrich (1852-1911) (#197243) aus Ekaterinoslav, Absolvent der Zentralschule in Chortitza. Universität/Technische Schule von Moskau 2 Semester. 1877-1878 lehrte er in der Zentralschule Gnadenfeld, dann Mathematik an der Ohrloff Vereinsschule. 1880 Co-Präsident der Ohroff Schulverein, zusammen mit Johann Karl Klatt von Ohrloff. Philanthrop, zog sich in den letzteen Jahren aus dem mennonitischem Leben zurück. 1904 im Stadtrat Jekaterinoslaw. [21]

2.31. Unruh, Kornelius Benjamin (1849-1910) (#133606) ging 1870 mit P. M. Friesen in die Schweiz als Lehrer studieren. 1872-73 studierte in Moskau. Lehrer an der Zentralschule Ohrloff seit 32 Jahren. Beteiligt an der Veröffentlichung religiösen und historischen Texten. Gründete eine weiterführende Schule und Bibelschule. [21]

2.34. Braeul, Johann Johann, (#691036?). Studierte 1872-73 in Moskau, dann in Odessa 1873-1874. Ab 1875 unterrichtete er russische Sprache, russische Geschichte und Physik in der Ohrloff Zentalschule. [21]

2.40. Wilmsen, Wilhelm Johann (18.05.1892-26.01.1966) (#neu). Hat 3 Studienjahre der Moskauer Universität (Stand 1923) beendet. 1923-24 leitete er die Schule Margenau St. 2, Omsk. Zog dann nach Dawlekanowo, Gebiet Ufa. Delegierte des ersten sibirischen Kongresses der deutschen Lehrer (1921, Omsk). Unterrichtete wegen der schweren Krankheit nicht lange. Bruder von 2.41. [21]

2.51. Dridiger, Jakob Jakob geb. 1906 (#neu) in Davlekanovo. Studium, unterichtete im Institut für Lehrer in Tscheboksary, Dozent. Verhaftet am 09.02.1937, verurteilt am 10.08.1937, erschossen am 10.08.1937, begraben in Moskau, Friedhof Donskoje. [21]

2.56. Reger, Peter Jakob geb. 1893 (#217730) in Nikolaidorf, Rotfront, Dnepropetrovsk. Studium, nicht beendet, unterrichtete Deutsch in Moshajsk, Moskau. Verhaftet am 16.03.1938, verurteilt am 25.05.1938, erschossen am 07.06.1938 in Moskau, begraben in Butovo. [21]

2.69. Rempel, Aaron Abram (1886-?) (#741541). Ob er studiert hat ist nicht klar, unterrichtete aber seit 1906 im Lehrerseminar an der Volksuniversität in Moskau. Einer von den Gründer und erster Vorsitzender (1923-25) der Abteilung des "Allrussischen Mennonitischen Landwirtschaftsverbands" in Omsk. Seit 1926 unterrichtete Deutsch am Agropedtechnikum in Omsk. [21]

2.79. Schellenberg, David 11.10.1903-29.10.1954 (#149205) aus Halbstadt, Molotschna, gest. in Ust-Omutsch, Magadan. Studierte am Pädagogischen Instituts in Leningrad. Mitglied der Leninigrader und später auch Moskauer Assoziation Proletarischer Schriftsteller. Redakteur der Zeitung "Deutscher Kollektivist", 1932 der Zeitung "Sturmschritt" in Charkow, gleichzeitig Leiter der Literaturabteilung der "DZZ" in Moskau. 1937 repressiert. [21]

2.80. Warkentin, Abram geb. 1923 (#neu) in Dolinka, Orenburg. Studierte von 1940-41 am Lehrerinstitut Orenburg, 1942 Trudarmee, nach einem Fluchtversuch wurde er zu sechs Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Er studierte später extern Journalistik in Alma-Ata. 25 Jahre war er Eigenkorrespondent der deutschsprachigen Zeitung "Neues Leben" in Moskau. [21]

2.129. Epp, Erna Jakob (1894-) (#neu) aus Alexandrowsk, ledig. Lehrerin für deutsche Sprache an der Hochschule in Moskau. Bei ihr haben viele Deutsche Rußlands das Fernstudium zur Lehrerausbildung für Deutschsprachunterricht gemacht. 1937 verhaftet und nach Turuchansk verbannt, wo sie gestorben ist. Tochter von Jakob Epp (1866-1918) (#665296) und Anna Reimer. Schwester von (6.96). [21]

3.19. Neufeld, Gerhard Jakob (?-1945) (#1034830), aus Halbstadt. Studierte 2 Jahre im Kommerzinstitut in Moskau, 1918-23 Universität in Simferopol, Krym. 1924-38 Arzt in Dawlekanovo. Heiratete Margaretha Dyck, Tochter des Zentralschullehrers und Bankdirektor in Neu-Halbstadt David Dyck. Verhaftet am 11.02.1938, sein Sohn Ernst war ca. 1975 Matheprofessor an der Universität Ufa. Bruder von (3.10). [21]

3.28. Dirks, Peter Peter (#neu) Bruder von (3.27). Studierte nach den ersten Weltkrieg an der Landwirtschaftlichen Akademie in Moskau und an der Universität von Kasanj. Nach 1925 spezialisierte er sich einige Jahre auf Bakteriologie in Kiev, und arbeitete dann bei seinem Bruder im Krankenhaus Tiege. [21]

3.36. Berg, Peter Johann (1910-1938) (#neu) aus Rotfront, Alexandrowsk, Dnepropetrovsk. Studierte 1938 Medizin in Moskau. Erschossen am 28 Februar 1938 in Moskau, begraben in Butovo. [21]

3.37. Friesen, Heinrich Heinrich (1905-1938) (#neu) aus Rotfront, Dnepropetrovsk. 1938 Professor am Institut der experimentalen Biologie in Moskau. Verhaftet am 15.03.1938, verurteilt am 01.06.1938 erschossen am 14 Juni 1938 in Moskau, begraben in Butovo. [650]; [651]. Heinrich Friesen war Mitglied des AMLV (Allrussischer Mennonitischer Landwirtschaftlicher Verein) und hat in deren Zeitschrift "Der Praktische Landwirt" mehrere Aufsätze geschrieben. Autor, mit Penner David Johann (Reinmarus) (7.40) von kritischen Buch "Mennonity" (1930). War ein bekannter Biologe und Genetiker. So publizierte er noch 1936 in ausländischen Zeitschriften: "Development Genes and Evolution". [21]

4.04. Froese, Heinrich aus Gruenfeld; Akademie der Landwirtschaft, Moskau. Arbeitete in Chortitza. [21]

5.01. Funk, Peter Heinrich (1880-) (#490714) aus Neuenburg, Chortitza; Universität von Moskau. (Ekaterinoslav). Zwillingsbruder von 1.13. [49 S. 250]. Rechtsanwalt in Jekaterinoslaw ("Eine Exkursion in Jekaterinoslaw..." S. 8). Rechtsanwalt in in Leninfabrik in Dnepropetrowsk. Am 27.01.1938 verhaftet, am 08.02.1938 erschossen, am 13.10.1989 rehabilitiert. [21]

5.04. v. Kampen, Julius Julius (1883-1920) (#151760) aus Chortitza; Universität von Moskau. Rechtsanwalt in Alexandrovsk. Sohn von Julius v. Kampen.

6.14. Lehn, Armin Isaak (1886-1943) (#478961) aus Chortitza; Institut für Technologie, Deutschland. Hatte in der Sowjetzeit eine hohe Position in der Verwaltung der landwirtschaftlichen Industrie in Moskau. [21]

6.42. Dyck, Jakob Jakob (7.12.1890-1919) (#225752) aus der Krym. Studium (1911-14) als Ingenieur in Ilmenau, Deutschland. 2. Vorsitzender vom "Roten Kreuz" in Moskau wärend des 1. Weltkrieges, Gründer und Leiter der Zeltmission 1918-23 in Russland. Wärend des Massakers in Eichenfeld ermordet. Bruder von 3.21. [21]

6.43. Toews, Theodor Jakob (1905-1938) (#463777) aus Dnepropetrovsk. 1938 Ingenieur in der Fabrik "Moskabel" in Moskau. Verhaftet 18.02.1938, verurteilt am 27.03.1938, erschossen am 11 April 1938 in Moskau, begraben in Butovo. [21]

6.51. Thiessen, Dietrich Kornelius (1870-1937) (#341135) aus Chortitza. Architekt, Studium an der Technischen Universität in Hildburghausen im Jahr 1894, danach die Technische Universität in Dresden. Arbeitete seit 1897 in einer Firma in Moskau, seit 1902 Architekt der Jekaterininschen Eisenbahn. Ca. 1932 in Batumi, dann in Baku. Heute 2007 sind noch das Haus vom Esau Johann Jakob (1859-1940), Bürgemeister in Jekaterinoslaw (auf Komsomolskaja 66 Foto) und die Konditorei Furje (erbaut 1914 auf K. Libknechta 4 Foto) vorhanden. In [666] sind 9 seine Gebäude in Jekaterinoslaw aufgelistet. [21]

6.87. Reimer, Abram Cornelius (1895-ca. 1937) (#945001) aus Wiesenfeld. Studium Maschinenbau an der Universität Moskau. Talentierter Mechaniker und Geigenspieler. Position "Ingenieur, verantwortlich für offizielle Fahrzeuge am Roten Platz in Moskau". 1937-38 hingerichtet. Bruder von (7.06). [21]

6.96. Epp, Nikolaj Jakob (1905-) (#neu). Arbeitete als Ingenieur in Moskau. 1937 verhaftet,  für10 Jahre verurteilt nach Turuchansk und zurückgekehrt. Seine letzte Anschrift in Moskau war: Moskwa E402, 111402, Uliza Wischnjakowskaja 19 kw. 255. Sohn von Jakob Epp (1866-1918) (#665296) und Anna Reimer. Bruder von (2.129). [21]

6.99. Schulz, Jakob Jakob,  (1891-1958) (#94055) aus Franzfeld, Jasykowo. Studierte er ein Jahr an dem Polytechnischen Institut in Petersburg und drei Jahre an dem Kommerzinstitut in Moskau. 1926 Canada. [21]

6.102. Dyck, Adolf Jakob (1903-1979) (#neu). Beendete mit Auszeichnung die Militärakademie in Moskau und arbeitete auch da, Entwickler des Panzers BT-20 (A-20) und T-34. 1936 war Moskau der Meinung dass, das Team um M. Koschkin in Charkow nicht in der Lage ist den T-34 zu entwickeln und schickte Dyck Adolf nach Charkow, damit er mit einem zweitem Team die Lage in Ordnung bringen soll. Es kamm zur Eskation zwischen den beiden und Dyck wurde nach Oktober 1937 verhaftet, Koschkin übernam wieder die Leitung über die Entwicklung. Dyck bekam 10 Jahre Haft, lebte nach der Entlassung 1948 in Bijsk, dürfte später wieder nach Moskau, wo er an der Entwicklung von Computer teil nahm. [21]

7.02. Dyck, Arnold Bernhard (1889-1970) (#267748) aus Hochfeld, Yazykovo; Akademien der Kunst, München, Stuttgart, Petersburg, Moskau. Lehrer in Yazykovo, in Canada seit 1924. Bücher "Verloren in der Steppe" und "Koop enn Bua", Schriftleiter der "Steinbach Post", Gründer und Leiter vom "Mennonitische Warte" (1935-1944) und Arbeit im Echo-Verlag. [21]

7.05. Klassen, Johann Peter (8.04.1888-6.08.1975) (#708171?) geb. in Kronsgarten, aus Gruenfeld, 1905 in Kunstschule in Moskau aufgenommen aber abgebrochen. Studierte vier Jahren Sprachen, Logik und Philosophie in Basel, wo sein Onkel Peter Dyck (1.46) in dieser Zeit auch studierte. Dann 4 Jahre Akademie der Kunst, München. Sohn von Peter (-1909) und Katharina (Dyck) Klassen (wahrscheinlich #930965). Heiratete 1921 Anna Dyck (-20.06.1975). Wanderte 1923 nach USA. (Chortitza und USA). [21]

7.06. Reimer, Cornelius Cornelius (1892-1968) (#427550) aus Wiesenfeld, Kommerzinstitut, Moskau. Mitglied der Geschäftsleitung von AMLV. (Russland und Canada). Bruder von (6.87). [21]

7.11. Willms, Peter David (1895-1956) (#148331) aus Molotschna, studierte in Moskau, nicht beendet, zog nach Canada.

7.14. Siebert, Elisabeth Peter (13.10.1904-03.1885) (#neu) aus Dawlekanovo, ihre Eltern waren Peter Heinrich Siebert, 1875-1936 (#1118501) und Helene Neufeld, 1881-1975, (#1118502). Sie studierte 1923 in Moskau (wahrscheinlich Sprachen), emigrierte 1923 nach New York, USA, lernte da im Jahre 1925 den bekannten Dichter Wladimir Majakowskij (1893-1930) kennen und bekam von im 1926 ein Kind. In seinen Biographien ist sie als Elly Jones bekannt. Später studierte Elly Jones Sprachen in Millersville College, University of Pennsylvania, machte den Master Abschluss und unterrichtete in ihren Restleben  in Deutsch, Französisch und Russisch. Sie starb im März 1985 in Lancaster, Pennsylvania State, USA. [21]

7.15. Bartel, Nikolai Wilhelm (1899- ) (#neu) aus Simferopol, studierte zwei Jahre im Moskauer Kommerzinstitut. 1923-29 arbeitete als Lehrer in Margenau, Omsk. [21]

7.23. Wall, Gerhard Jakob (1899-1937) (#neu) aus Kadagai, Dshankoj, Krym. 1938 leitete er die Finanzen (glawnyj Buchgalter) der Bauabteilung in der Militärakademie von Frunse in Moskau. Verhaftet 31.10.1937, verurteilt am 30.11.1937, erschossen am 11 Dezember 1937 in Moskau, begraben in Butovo. [21]

7.40. Penner, David Johann geb. 22.08.1904 (#neu) in Chortitza, gest. am 17.02.1993 in Wladimir, Sohn von 2.43. Studierte Physik 1924-25 an der Universität Rostow, dann bis 1930 an der Universität in Moskau. Autor (unter den Pseudonym Reinmarus A.) von kritischen Publikationen "Anti-Menno" (1930) und "Mennonity" (1930). War mit Heinrich Friesen (1905-1938) (3.37) in der Redaktion der "Deutschen Zentralzeitung". 1964 Professor in Swerdlowsk, 1969-79 in Wladimir. Sohn von (2.43). (Viktor Kriegers Seite. [21]

7.42. Janzen, Johann 27.4.1893-24.9.1967 (#neu) geb. in Ohrloff, gest. in Prochladnoje. Er studierte Malerei im Privatatelier des Malers K. F. Juon, anschliessend in der Akademie der Künste. Die Agrobiologische Fakultät des Pädagogischen Instituts in Melitopol absolvierte er extern. Schrieb 1919-24 den Roman "Die Wehrlosen" (nicht gedruckt). Prosaschriftsteller, Lyriker, Pädagoge. Pseudonym: Arendsen. Autor von Kinder- und Lehrbücher. [657]. Laut [655] studierte in Petersburg und Moskau. [21]

7.73. Reimer, Jakob, studierte in Deutschland oder Schweiz (ca. 1910-13 EiGb). [21]

7.73a. Reimer, Jakob Jakob (1891-1937) (#1286315), Karassan Zentralschule, studierte in Sankt Petersburg Engineering, auch in Moskau und Deutschland. Geschwister Ivan, Sonja, Katja. Heiratete Mary Brieger (1891-1935), zog nach Moskau, Sohn Harold wurde 5 Oktober 1923 geboren in Moskau. Versetzt nach Taschkent, Scheidung um 1925, heiratete eine russische Frau in Taschkent, Tochter Erika 1926 geboren, 1937 in Moskau verbannt. Женат на Вере Николаевне. Жили в Москве, начальник электроцеха, затем инженер Апринского завода граммпластинок. Сестра Екатерина работала у него бухгалтером. Bruder von (7.73b und 7.73c). [21]

7.73b. Reimer, Katya (Katharina) aus der Krym, studierte mit ihrem Bruder Jakob (7.73a) und Schwester Sonya (7.73c) in Moskau, und war eine gute Schülerin. [21]

7.73c. Reimer, Sonya aus der Krym, studierte mit ihrem Bruder Jakob (7.73a) und Schwester Katya (7.73b) in Moskau, und war eine gute Schülerin. [21]

7.73d. Реймер Екатерина Яковлевна, (7-1977) и Реймер Сусанна Як. (7-1977), сестры, с. Карамин, образ, высшее. Жили в Москве. Екатерина работала бухгалтером на Апринском заводе граммпластинок с братом Иваном. Сусанна - учитель иностранного языка - немецкий и английский. Работала в школе и на дому обучала детей Л.М. Кагановича английскому языку. Однако дети столь важного человека вместе с женой вели себя высокомерно и она отказалась с ними заниматься. Сестер арестовали. Перед их арестом, они еще успели отправить мать в Крым к родственникам, где она умерла. Сестры арестованы до войны, наказание отбывали в Казахстане. После срока поселились в Караганде, где обе умерли. [21]

7.83. Esau, Katherina Johann (1898-1997) (#405442) aus Jekaterinoslaw. Beendete da 1916 das Gymnasium und studierte 1916-18 an der Golizyn Agrarschule in Moskau. Die Revolution unterbrach das Studium. Studierte weiter in der Landwirtschaftliche Hochschule Berlin. Professor für Biologie an der Universität in California, Autor von "Plant Anatomy" (1953) Standardwerk zum inneren Aufbau von Pflanzen, schrieb 6 Lehrbücher, vorbereitete 15 Doktoren, bekam 1989 die "Nationale Auszeichnug für Wissenschaft". Tochter von (6.05), Schwester von (7.82). [21]

7.86. Stanizin (Heese), Viktor Jakob (20.04.1897 - 24.12.1976) (#463044) geboren in Jekaterinoslaw, studierte 1918-1924 an der Hochschule des Moskauer Teaters. Seit 1924 Schauspieler und später auch Regisseur des Moskauer Teaters. Seit 1948 "Narodnyj Artist SSSR". Sohn von (5.02). Seine Tochter Olga Stanizina ist eine führende Schauspielerin im Stanislawski-Teater (Moskau). [21]

7.155. Friesen, Alexander Nikolaus (#neu) geb. am 10.09.1871 in Orloff, Tauria. Seit 14.08.1895 Student an der Universität Charkow, Fakultät Physik und Mathe (erw. 1896 3. Semestr; 1897 5. Semestr; 1898 7. Semestr). Früher an der Universität Moskau. Beendete das Gymnasium in Feodosia. [21]

7.158. Goossen, Johann, Sohn von Jakob Goossen g. 31.05.1857 in Schönsee, gest. 23.01.1906 in Hierschau, Mol. Studierte
in Moskau, hatte eine russische Frau; weiter ist nichts bekannt. [21]

   
Zuletzt geändert am 20 Juli 2020