Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Stadt Simferopol, Krim

 

Bilder und Fotos Mennoniten in Städten und Eisenbahnstationen.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Simferopol (Stadt)
Weitere Ortsnamen: Симферополь.

Ortsnummer: D0571
Kolonie (menn.):
Mutterkolonie:
Admin. Zuordnung:
Taurida, Krim
Gründungsjahr: 1784
Topografische Lage: [319]; [729]; [730];
Landfläche:
Einwohnerzahl:
Konfession: russ. ort.

Industrie und Handel: 2 Betriebe. Maschinenbaufabrik, Gusseisenfabrik Handelshaus "Thiessen und К°", Bierbrauerei Hamm F. und Anderson P. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 11 Mennoniten, die in Simferopol, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die menn. Einwohner kammen aus der Kolonie Krim. In der "Grandma 5" CD sind 8 Mennoniten, die in der Stadt (oder Region) Simferopol geboren sind, beschrieben.

Quellen: [14]; [21]; [38]; [103]; [131 S. 408]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

21. Mennoniten in Russland, die an Hochschulen und Universitäten studiert haben.

38. Grandma 5 CD-ROM. CMHS Fresno USA. 2006. Beschreibung.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

131. Huebert, Helmut T. Mennonites in the cities of imperial Russia. Vol. 1: Barvenkovo, Berdyansk, Melitopol, Millerovo, Orechov, Pologi, Sevastopol, Simferopol. Winnipeg: Springfield Publishers, 2006.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

319. Karte mennonitische Kolonien in den Gouvernementen Jekaterinoslaw und Taurien 1914.

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

   
   

 

Bilder und Fotos Stadt Simferopol, Krim.

Krim Kolonie.

Stadt Simferopol in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Stadt Simferopol in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0571" eingeben).

In der Kopie der Zeitschrift "Volksfreund" vom 24. Januar 1918 sind folgende Berichte und Meldungen: Brief aus Simferopol, Johann M. Huebert. Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 17. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen: Zu dem Raubüberfall auf dem Gut des Peter Janzen, Kitaj: Täter waren zwei russische Arbeiter und zwei lutherische Studenten (die Mitschüler des ermordeten Dietrich P. Janzen waren, hatten das Gymnasium in Simferopol beendet und studierten Medizin in Odessa). Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).

2.85. Wiens, Johann Bernhard (1888-1985) (#659106) aus Reinfeld, Sagradowka. Studierte 2 Jahre in Melitopol und 2 Jahre in Simferopol, Lehrer der Zentralschule in Neu-Schoensee. Wanderte 1925 nach Canada. [21]

2.88. Wall, Bernhard Kornelius geb. am 23.03.1903 (#neu) in Marienthal bei Melitopol, begraben am 1.12.1981 in Deutschland. Sohn von Kornelius und Katherina (geb. Willms) Wall. Studierte 1931-35 im Pädagogischen Institut in Simferopol, Lehrer in Spat, Krym. [21]

2.149. Dyck, Johann Jakob geb. 1892 im Ujesd Simferopol. Seit 1913 Student an der Universität Charkow, Fakultät Naturwissenschaften (erw. 1913-14 1. Semester). Beendete das Gymnasium in Simferopol. [21]

2.150. Durksen, Hans Johann (Duerksen) (1902-1937) (#794896) studierte 1924 im Lehrerseminar in Simferopol, später Lehrer in Tapalowka, Busau, Krym. Bruder von Martin Durksen, Autor von "Die Krim war unsere Heimat". [21]

2.170. Unruh, Abraham Heinrich (1878-1961) (#213418) älterer Bruder von Prof. Benjamin H. Unruh. Besuchte 1920 Kurse (Pedagogik, russisch und Mathe) der Universitat Simferopol, ob es ein richtiger Studium war ist micht klar. [21]

2.171. Unruh, Andreas Andreas, geb.1895 in Gebiet Dnepropetrowsk. Hochschulbildung, nicht beendet, Parteimitglied von 1920 bis 1936, arbeitete bis zu Verhaftung im RajONO (Lehramt) in Simferopol, am 7.11.1937 verhaftet und am 07.12.1940 zu 5 Jahre Haft verurteilt, gestorben im Селжелдорлаг am 26.01.1944, 1956 rehabilitiert. [21]

3.03. Dyck, Peter aus Fuerstenau, Molotschna; Universität von Kharkov. Arzt in Ohrloff, Molotschna, Brasilien. [21]

3.03a. Dyck, Peter Isaak (1900-1987) (#514735) geb. in Karassan, Krym. Arzt, Studium Universität Simferopol (1920er Jahren), dann Universität in Kasanj. 2 Jahre Arzt im Muntauer Krankenhaus, dann Leitung in Luxemburg (früher Gronau), Mariupol. 1930 nach Deutschland, 1935 Brasilien. [21]

3.10. Neufeld, Nikolai Jakob (1897-1977) (405674) aus Davlekanovo, Ufa; 1919 Student der Medizin der Universitat Simferopol. Universität von Saratov. 1946? Chirurg in Winnipeg, Canada. Bruder von (3.19). [21]

3.19. Neufeld, Gerhard Jakob (?-1945) (#1034830), aus Halbstadt. Studierte 2 Jahre im Kommerzinstitut in Moskau, 1918-23 Universität in Simferopol, Krym. 1924-38 Arzt in Dawlekanovo. Heiratete Margaretha Dyck, Tochter des Zentralschullehrers und Bankdirektor in Neu-Halbstadt David Dyck. Verhaftet am 11.02.1938, sein Sohn Ernst war ca. 1975 Matheprofessor an der Universität Ufa. Bruder von (3.10). [21]

3.20. Goetz, Gerhard, studierte bis 1941 Medizin in Simferopol. (Der Bote. Nr. 15, 2002 Seite 33.) [21]

3.22. Martins, Anna Wilhelm (1898-1985) (#495115) aus Gut Montanai, bei Eupatoria, Krim. 1919 Studentin der Medizin der Krymer Universitat in Simferopol. War 1925 Ärztin in "Bethania" und praktizierte später in Hamilton, Kanada, als Nervenarzt. [21]

3.66. Neufeld, Herman aus Samara. 1919-24 Student der Medizin der Krymer Universitat ( Simferopol). [21]

3.67. Straus, Hans aus Spat. 1919, 1920 Student der Medizin der Krymer Universitat (Simferopol). Beendet 1924. [21]

3.68. Rempel, Agatha und Maria, Schwestern aus Gnadenfeld, Molotschna. 1919, 1920 beide Studenten der Medizin der Krymer Universitat (Simferopol). Beide beendet 1924. [21]

3.91 Toews, Aron Johann (1899-1920) (#209225) aus Alexanderthal, Molotschna. Studierte 1920 Medizin an der Universität Simferopol. Starb an Blutvergiftung 1920. Bruder von (3.92). [21]

3.92 Toews, Johan Johann (1906-1998) (#59461) aus Alexanderthal, Molotschna. Hervorragender Schüler, jüngster Student, der jemals an die medizinische Fakultät im Universität Simferopol zugelassen wurde. 1928 nach Nord-Amerika. Dann Studium an der Universität von Amsterdam und London. Bruder von (3.91). [21]

6.58. Klassen, Abram Abram (1880-1938) geb. im Gebiet Saporoshje, 1938 Witwer. Hochschulbildung, Hauptingenieur im Konzern «Крымзаготгплодовощ» in Simferopol. Am 11.06.1937 verhaftet, am 08.01.1938 zum erschiessen verurteilt, am 16.01.1995 rehabilitiert. [21]

7.08. Ediger, Theodor Heinrich (?-) (#209010) aus Berdjansk. Lebte bis mindestens 1931 in Simferopol, dann Leningrad. Doktor in Philosophie in Leningrad, bis er von dort verbannt wurde. Bruder von (7.09) und (2.04). [21]

7.09. Ediger, Harry Heinrich (?-) (#209011) aus Berdjansk. Hat studiert, wahrscheinlich in St. Petersburg, Rechtsanwalt. Lebte bis mindestens 1931 in Simferopol, dann Leningrad. Bruder von (7.08) und (2.04). [21]

7.15. Bartel, Nikolai Wilhelm (1899- ) (#neu) aus Simferopol, studierte zwei Jahre im Moskauer Kommerzinstitut. 1923-29 arbeitete als Lehrer in Margenau, Omsk. [21]

   
Zuletzt geändert am 13 Dezember 2020