Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Hoffnungsfeld (Unterdorf), Kalantarowka Kolonie

 

Kalantarowka Kolonie.

 

 

Ortsname: Unterdorf
Weitere Ortsnamen: Kalantarowka, Гофнунгсфельд, Колонтаровка; Калантаровка, Русско-Колонтаревская,
Русско-Калантаров, Колонтаревский 1-й (2019).

Ortsnummer: D0527
Kolonie (menn.): Kalantarovka
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
до 1917 – Ставропольская губ., Святокрестовский (Прасковейский)/ Новогригорьевский у., Стародубская вол.; в сов. период – Орджоникидзевский край, Воронцово- Александровский/Архангельский р-н.
Gründungsjahr: 1910
Topografische Lage: [30 J3]; [162]; [175]; [746]; [748]; [762]; [765]; [766]; [767];
Landfläche: 1070 дес. (1916; 13 хоз.).
Einwohnerzahl: 176 (1920), 348/348 нем. (1926).
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 6 Mennoniten, die in Hoffnungsfeld Chutor, Kalantarovka, Caucasus geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Lag westlich von Stawropol am Fluss Kuma. Nebenan lag Oberdorf, und Guts Wiebe, Dirksens, Martens, Fast, Konrad und Klassen. На лев. берегу р. Кума, в 65 км к сев.-вост. от Георгиевска. Назв. по фамилии бывш. землевладельца Колонтарова. In der Nachbarschaft lag das mennonitische Dorf Ebenfeld, Kolontarowka.

Quellen: [11]; [14]; [26]; [162]; [163]; [186 S. 75 ]; [326 S. 59]

Buch: Spuren. Die Chronik der Familie Duercksen / Dirksen. Rempel Erwin. Selbstverlag. Harsenwinkel. 2011.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2019. Beschreibung.
 

 

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

30. Karte der deutschen Siedlungen im Nord- und Südkaukasus. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1961.

162. Plan von Unterdorf und Oberdorf, Kalantarowka und umliegende Guts. Autor unbekannt. Von Anatolij Prosorow-Regehr.

163. Dorfplan Ebenfeld, Kalantarowka 1941. Autor unbekannt. Von Anatolij Prosorow-Regehr.

175. Ausschnit aus Karte Terskij Okrug 1928. Kolonien Suworowka, Trakehn (Konesawod, Kalantarowka und Tempelhof.  (russisch). Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

425. Spuren. Die Chronik der Familie Duercksen / Dirksen. Rempel Erwin. Selbstverlag. Harsenwinkel. 2011.

746. Deutsche Heereskarte Region Pjatigorsk, Kaukasus 1941 (Ausgabe 1). Mit Tempelhof, Suworowka, Trakehn und Kolontarowka Kolonien. Von Viktor Petkau.

748. Karte Nord-Kaukasus. Auszug aus "Die deutschen Siedlungen in der Sowjetunion 1941, Teil 4: Dongebiet und Kaukasus. Georg Leibbrand. Berlin. 1941. Mit Kuban, Terek, Tempelhof, Suworowka, Trakehn und Kolontarowka Kolonien. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

762. Карта Ставропольской губернии 1909. Mit Olgino und Kolontarowka Kolonien. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

765. Karte mennonitische Kolonien im Nord-Kaukasus. Mit Kuban, Suworowka, Trakehn und Olgino Kolonien. Gezeichnet von V. S.

766. Kolontarowka auf der Karte "Генеральный штаб Красной Армии 1941-42". (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

767. Plan von Unterdorf und Oberdorf, Kalantarowka Kolonie und umliegende Guts. Autor unbekannt. Korrektur von Andreas Tissen..

 

 

Dorfplan Hoffnungsfeld Unterdorf 1941

Autor unbekannt. Von Anatolij Prosorow-Regehr.

 

 

 

 

Bilder und Fotos Hoffnungsfeld (Unterdorf), Kalantarowka Kolonie.

Plan von Unterdorf und Oberdorf, Kalantarowka Kolonie und umliegende Guts. Autor unbekannt. Korrektur von Andreas Tissen.

Personen aus Kalantarowka in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Mennoniten aus Kalantarowka in den Passagierlisten des Flüchtlingstransports im Jahre 1930 nach Paraguay.

Unterdorf, Kalantarowka Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 75 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 59 (ukrainisch).

Hoffnungsfeld (Unterdorf), Kalantarowka Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Hoffnungsfeld, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Russland; Friesen, Abraham. In der "Mennonitische Rundschau" vom 8 April, 1896; S. 1:5.

Hoffnungsfeld, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Thiesen, Abr. Und Ells. In der "Mennonitische Rundschau" vom 13 Juni, 1900; S. 2:1.

Hoffnungsfeld, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Russland; Thiessen, Abraham; Mit Gedicht. In der "Mennonitische Rundschau" vom 1 Juli, 1896; S. 1:3.

Kalantarower Ansiedlung, Gouv. Stawr. Friedensstimme, Nr. 30 13. April 1913, S. 7 - 8.

Kalantarowka, Gouv. Stawropol. Friedensstimme, Nr. 100 Weihnachten 1912, S. 8 - 10.

Kalentarowka, Gouv. Stawropol. Friedensstimme, Nr. 16 25. Februar 1912, S. 7 - 8.

Zuletzt geändert am 26 Oktober 2019