Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Borissopol (Krestjanskoje), Arkadak Kolonie

 

Arkadak Kolonie.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Borissopol
Weitere Ortsnamen: Borisopol, Krestanskoje, Krestajonskoe, Krestjanskij, Krestyanskij, Krestyanskiy,  Nr. 2, Крестьянский, Борисополь, Крестьянское,  Крестьянское Село, in den 1950en Jahren verlassen.

Ortsnummer: D0519
Kolonie (menn.): Arkadak
Mutterkolonie: Chortitza

Admin. Zuordnung:.  до 1917 – Саратовская губ., Балашовский у., Аркадакская вол.; в сов. период – Саратовская обл., Аркадакский р-н.
Gründungsjahr: 1910
Topografische Lage: [92]; [170];  
Landfläche:
Einwohnerzahl: 118 (1911), 165 (1926), 146 (1926),
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 22 Mennoniten, die in Borissopol, Arkadak und 7 Mennoniten, die in Krestajonskoe, Saratov geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 5 km im SO von Arkadak bzw. etwa 180 km im W von Saratow, am linken Ufer des Flusses Arkadak. Mennoniten aus Chortitza kauften 1910 Land (9.414 Desj. für 1.619.208 Rubel.) vom Fürsten Wjasemskij und gründeten bei Arkadak (westl. Saratow) insgesamt 7 Dörfer. Jede Familie bekam 50 Desj. Land. Jedes Dorf bekamm eine Nummer von eins bis sieben. Außer der Nummer hatte jedes Dorf einen Namen, benannt nach den Namen der Kinder des Fürsten. Borissopol wurde nach 1917 in Krestjanskij umbenannt. Крестьянский wurde in den 1950en Jahren verlassen.

Quellen: [4]; [11]; [26]; [14]; [186 S. 67]; [231]; [326 S. 53]
 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2019. Beschreibung.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь. Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

92. Karte “Arkadak Kolonie“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

170. Karten zur Kolonie Arkadak, Gouvernement Saratow. Von Viktor Petkau.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

231. Das Grab bewachst mit Gras und Wunden heilt die Zeit. Johann Penner. 2016.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

   
   

 

Bilder und Fotos Borissopol, Arkadak Kolonie.

Borissopol, Arkadak Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Borissopol, Arkadak Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 67 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 53 (ukrainisch).

Borisopol. Friedensstimme, Nr. 26 29. März 1914, S. 5 – 7.

Borißopol. Johann Nickel. Friedensstimme, Nr. 12 8. Februar 1914, S. 6 - 7.

 
   
Zuletzt geändert am 23 November 2019