Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Nataschino (Halbstadt), Pawlodar (Tas-Kuduk) Kolonie

 

Pawlodar Kolonie.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Nataschino
Weitere Ortsnamen: Nataljinskoje, Natalinsk, Натальинское, Гальбштадт, Halbstadt, Наташино, Shamangula, К-зы им. Энгельса (1933), „Роте Фане“, Kolchos Fjodorowka?

Ortsnummer: D0434
Kolonie (menn.): Pawlodar (Tas-Kuduk)
Mutterkolonie: gemischt
Admin. Zuordnung
: Kas/ Pawlodar/Perwomaisk, до 1917 – Семипалатинская обл., Павлодарский у., Богдановская вол.; в сов. период – Павлодарская обл., Лозовский/Цюрупинский (Володарский) р-н.
Gründungsjahr: 1909/1906
Topografische Lage: [32 J4]; [88]; [137];
Landfläche:
Einwohnerzahl: 200 (1926), 183/183 нем. (1926).
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 3 Mennoniten, die in Natashino, Pavlodar geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: 80 km nördl. von Pawlodar; Die Kolonie lag etwa 120 km im SW von Slawgorod. 25 km nördl. von Pawlodar.

Quellen: [2 1964, S. 90]; [4]; [11]; [14]; [26]; [107]; [186 S. 84 ]; [326 S. 68]

Buch: 1. Die Geschichte der Dörfer Borissowka und Nataschino (Pawlodar Gebiet, Kasachstan).  Jakob Klassen.  Viktor Voldt Übersetzer ins Deutsche. 2002. 40 S. 2. Jakob Klassen. Die Geschichte der Vergangenheit. Pawlodar, EKO, 2010. 386 S.
 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь. Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

88. Karte “ Mennoniten Siedlungen im Pawlodar Gebiet“.

107. Index of German Colonies in Russia. (nicht mehr erreichbar)

137. Topografische Karte Pawlodar, Tas-Kuduk Siedlung, 1980er Jahre. Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

 

   
   

Die ersten Ansiedler in Nataschino (Halbstadt, Shamangula) waren:

1. Kornelius Rempel mit Frau Margarete und Kindern: Maria, Johann, Jakob, Heinrich, Elisabeth, Kornelius und Anna;

2. Isaak Gerzen mit Frau Anna und Kindern: David, Jakob, Peter, Isaak, Sarah, Maria, Anna und Helene;

3. Heinrich Willms mit Frau Katharina und Kindern: Elena, Anna, Peter, Katharina und Susanna;

4. Aaron Dück mit Frau Agata und Kindern: Helene, Maria und Peter;

5. Jakob Enns mit Frau Susanna und Sohn Franz;

6. Franz Schröder mit Frau Agata und Kindern: Susanna, Elisabeth, Peter, Franz, Boris, Iwan und Anna;

7. Bernhard Schröder mit Frau Helene und Kindern: Franz, Heinrich, Elena, Katharina und Boris;

8. Isbrand Friesen mit Frau Maria und Kindern: Hermann, Maria, Lina, Elisabeth, Emilia, Susanna und Anna;

9. Heinrich Martens mit Frau Mariа und Kindern: Heinrich, Wilhelm, Maria, Jakob und Helene;

10. Dietrich Neufeld mit Frau und Kindern: Elena, Dietrich und Katharina (Großmutter von Dimitri und Grigori Neufeld);

11. Peter Kanke mit Frau Maria und Kindern: Maria und Katharina;

12. David Kanke mit Frau Agata und Kindern: Maria, Agata, Agnes, Helene und Peter;

13. Johann Epp mit Frau Katharina und Kindern: Iwan, Jakob, Katharina und Susanna;

14. Jakob Epp mit Frau Helene und Kindern: Iwan, Jakob, Susanna, Heinrich und Peter;

15. Kornelius Gerzen mit Frau Elisabeth und Kindern: Kornelius, Peter, Johann und Heinrich;

16. Kornelius Gossen mit Frau Elisabeth und Kindern: Kornelius, Gerhard, Elisabeth und Johann;

17. Johann Tissen mit Familie;

18. Jakob Staff mit Familie;

19. Abraham Staff mit Familie;

20. Heinrich Wiebe mit Familie;

21. Hermann Friesen mit Familie;

22. Gerhard Neufeld mit Familie;

23. David Raub mit Familie;

24. Jakob Braun mit Frau Maria und Kindern: Gerhard, Susanna, Maria und Jakob;

25. Bernhard Neufeld mit Familie;

26. Jakob (Petrowitsch) Kröcker (Spitzname: Butze) aus Waldheim (Ukraine) mit Frau Katharina und Kindern: Katharina, Susanna, Anna, Sarah, Peter und Jakob (Maria 1907, Elisabeth 1912, Aganeta 1913);

27. Jakob Fast mit Frau Katharina und Sohn Jakob;

28. Heinrich Fast mit Frau Maria (oder Justina) und Kindern: Justina, Margarete, Abraham, Heinrich, Helena und Jakob;

29. Heinrich (Gerhardowitsch) Fast, geb. 1870, mit Frau (Margarete?) und Kindern: Heinrich, Abraham (verheiratet mit Maria,
Schwester von Heinrich H e i n r i с h о w i t s с h Kröcker) und Katharina (verheiratet mit Jakob Heinrichowitsch Fast, geb.1901 in Fischhof, Kreis Halbstadt, Gouvernement Taurien);

30. Heinrich Fast mit Frau und Kindern: Maria verheiratete Martens, Elisabeth verheiratete Nickel, Peter (nach Kanada ausgereist) und Jakob, geb. 1901, verh. mit Katarina Fast, geb. 1905, seit 1956 verheiratet mit Maria Jakowlewna Boldt geb. Kröcker;

31. Heinrich Fast mit Frau Sarah, Tochter Sarah und noch einem Sohn und einer Tochter.

32. Johann Rempel mit Ehefrau Anna (geb. Friesen).

33. Heinrich Rempel mit Ehefrau Helene (geb. Willms).

34. Jakob Rempel mit Ehefrau Elisabeth (geb. Klassen)

35. Johann Dück mit Ehefrau Susanne.

Diese Familien kamen aus verschiedenen Orten der Südukraine: Aus den Gouvernements Taurien, Jekaterinoslaw und von der Krim. Bis Omsk sind sie mit der Bahn gereist. Weiter gab es keine Bahnlinie. In Omsk bekamen sie Geld vom Staat, die sogenannte Ansiedlungshilfe. Dann kauften sie sich Pferde, Wagen, Landwirtschaftsgeräte (Pflüge, Sämaschinen u.a.) und sonstiges für die Hauswirtschaft. Sie bauten Planen über die Wagen, um sich und die Kinder vor Unwetter zu schützen. So kamen sie dann nach 500 km langer Fahrt von Omsk nach Nataschino und Borissowka. wo vorerst nur noch die öde Steppe lag.

Aus dem Buch "Die Geschichte der Dörfer Borissowka und Nataschino (Pawlodar Gebiet, Kasachstan)".  Jakob Klassen.  Viktor Voldt Übersetzer ins Deutsche. 2002. S. 6-7.

 

 

Nataschino (Halbstadt), Pawlodar (Tas-Kuduk) Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Nataschino (Halbstadt), Pawlodar im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 84 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 68 (ukrainisch).

Halbstadt in der Liste der Mennoniten aus Russland, die nach Argentinien ausgewandert sind (nach Geburtsorte sortiert).

   
Zuletzt geändert am 10 Oktober 2020