Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Trussowka, Omsk Kolonie

 

Omsk Kolonie.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Trussowka
Weitere Ortsnamen: Trosowka, Trossowka, Трусовка.

Ortsnummer: D0405
Kolonie (menn.): unbekannt
Mutterkolonie: gemischt
Admin. Zuordnung
: Oblastj Omsk/Rayon Borodinowsk.  до 1917 – Тобольская губ., Тюкалинский у., Бородинская/ Кулачинская вол.; в сов. период – Омская обл., Омский/Кормиловский/Бородинский р-н (в наст. время – Омский р-н).
Gründungsjahr: 1900-01
Topografische Lage: [32 E1]; [87]; [143];
Landfläche: 1448 дес. (1918).
Einwohnerzahl: 181 (1920), 83 (1926), 120 (1926), 181 (1926)
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 15 Mennoniten, die in Trussovka, Omsk geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 35 km im N von Omsk. Sie wurde von Schwarzmeerdeutschen gegründet. Die Siedler gehörten zu der von Hermann Peters geführten mennonitischen Glaubensrichtung, die als „Brotbrecher“ oder „Petersbrüder“ bezeichnet wurde. Später nahmen sie Bezeichnung „Evangelische Mennoniten-Gottesgemeinde“ an. Mühle Friesen, Butterfabrik. 1926 war der Ort Sowjetsitz und es gab eine 4-klassige Schule.
Quellen: [2 1964, S. 98]; [4 S. 527]; [7 S. 17]; [11]; [26]; [14]; [186 S. 81 ]; [326 S. 66]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

7. Die Sibiriendeutschen im Sowjetstaat 1919 - 1938. Brandes, Detlef, Andrej Savin: (Veröffentlichungen zur Kultur und Geschichte im östlichen Europa. Bd. 19). Essen 2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь. Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

87. Karte “Mennonitische Siedlungen bei Omsk (2)“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

143. Karte mennonitische Siedlungen in der Omsker Gegend, Sibirien (zwischen Petropawlowsk und Tatarskaja) in der ersten Hälfte des 20-sten Jahrhunderts.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

   
   

 

Trussowka, Omsk Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Trussowka, Omsk Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 81 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 66 (ukrainisch).

   
Zuletzt geändert am 9 Februar 2020