Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Lusino, Omsk Kolonie

 

Omsk Kolonie.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Lusino
Weitere Ortsnamen: Лузино, С-з Nr. 22 (1920), животноводч. тов-во „Племенная культура“ (1928).

Ortsnummer: D0397
Kolonie (menn.): unbekannt
Mutterkolonie: gemischt
Admin. Zuordnung
: Oblastj Omsk.  до 1917 – Акмолинская обл., Омский у., Лузинская вол.; в сов. период – Омская обл., Омский/Любинский р-н (в наст. время – Омский р-н).
Gründungsjahr: 1903
Topografische Lage: [32 C1]; [87]; [144 S. 5];
Landfläche: (Pachtland).
Einwohnerzahl: 118 (1920).
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 7 Mennoniten, die in Lusino, Omsk geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 25 km im NW von Omsk. Wenige km westl. von Omsk. Seit 1903 oder 1904 hat Johann Jakob Tessmann (1848 - 15.03.1922) (#224168) auf Utschastok 96 auch bei Offizier Nosow Land gepachtet, Fläche unbekannt aber 90 Dess. gepflügt, baute ein Haus, es war das erste Haus des zukunftiges Dorfes Lusino. 1910 kaufte er (D1843).

 

Участок 96. Участок есаула Григория Ивановича Носова.

 

Quellen: [1]; [2 1964, S. 93]; [4]; [26]; [14]; [186 S. 81 ]; [326 S. 66]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:

1. Ortsliste auf der Seite des Dorfes Schuk.

 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

87. Karte “Mennonitische Siedlungen bei Omsk (2)“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

144. Auszüge aus der Topografische Karte Gebiet Omsk 1986, 1987. 13 Seiten. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

   
   

 

Bilder und Fotos Lusino, Omsk Kolonie.

Fotos und Informationen von Elvira Tessmann-Arnazkaja.

Lusino, Omsk Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Lusino, Omsk Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 81 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 66 (ukrainisch).

Brief von Katharina Teßmann, Lusina, Sibirien, in der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 5. Mai 1909, Seite 13. Abgeschrieben von Lydia Friesen (geb. Esau).

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 5. Mai 1909, Seite 13. (gotisch) von Lydia Friesen (geb. Esau).

Ortsseite Gut Tessmann Johann Jakob und Heinrichs Johann Johann, Ujesd Omsk, Nikolajewskaja Staniza.

   
Zuletzt geändert am 9 Februar 2020