Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Michailowka, Omsk Kolonie

 

Omsk Kolonie.

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Ortsname: Michailowka
Weitere Ortsnamen: Mikhaylovka, Michajlowka, Михайловка.

Ortsnummer: D0380
Kolonie (menn.): unbekannt
Mutterkolonie: gemischt
Admin. Zuordnung:
Omsk, Kas/ Petropawlowsk/ Tokuschi,
Gründungsjahr: Vor 1904
Topografische Lage: [32 A2]; [143]
Landfläche:
Einwohnerzahl: 246 (1926).
Konfession: mennonitisch
Zusatzinformationen: Erst Pachtdorf, 1908 das Land gekauft. Es lag ungefähr 18 km östlich von der Stadt Petropawlowsk und 6 km westlich von dem Dorfe Friesenow. 1904 entstand eine kleine M.B. Gemeinde, Prediger Kornelius Klassen. Seit 1907 eine Filiale der Tschunajewer M.B. Gemeinde. In den späteren Jahren, als das Dorf hier erst eigenes Land hatte, wurden hier die Gottesdienste von Predigern der Mennonitengemeinde abgehalten. Der Prediger hieß Peter Harder. 1908-1909 kauften wohl 5 Siedler hier zuerst 1000 Dsjt. Land. Dieses Land wurde dann in der Regierungsbank versetzt und dann kauften diese Siedler noch 1000 Dsjt. mehr. Die Käufer dieses Landes waren: Gerhard Heinrich Janzen, Wilhelm Heinrich Janzen, N. Rogalsky, Jakob Wall und Jakob Schmidt. Die Familie Gerhard H. Janzen kam vom Terek. Er wurde während des ersten Weltkrieges eingezogen und kam nicht mehr zurück, ist wohl verschollen. Die Familie Wilhelm H. Janzen kam aus Tiegerweide, Südrußland. Später zogen noch andere Familien nach Michailowka. So wie Familie Johann Dick, Georg Klingmann, Peter Harder, Franz Harder, Peter Arndt und andere.

Quellen: [4];  [26]; [120]; [186 S. 81 ]; [326 S. 66]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

32. Karte der deutschen Siedlungen in den Gebieten Omsk, Slawgorod (Kulunda-Steppe), Zelinograd (Akmolinsk). Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

143. Karte mennonitische Siedlungen in der Omsker Gegend, Sibirien (zwischen Petropawlowsk und Tatarskaja) in der ersten Hälfte des 20-sten Jahrhunderts.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

219. In den Steppen Sibiriens. Fast, Gerhard. Rosthern, SK: J. Heese, 1957. 

220. Книга "В степях Сибири". Гергард Фаст. Ростгерн, Канада, 1956. Перевод на русский язык Ирина Гейнце. Германия, 2013. (russisch)

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

   
   

 

Michailowka, Omsk Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 81 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 66 (ukrainisch).

   
Zuletzt geändert am 9 Februar 2020