Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Lawarow, Suworowka Kolonie

 

Suworowka Kolonie.

 

 

Ortsname: Lawarow
Weitere Ortsnamen: Lawrowo, Lowarowo, Lavarov, Ловарово, Лаврово, Лаваров (1928).

Ortsnummer: D0346
Kolonie (menn.): Suworowka  (Suvorovka)
Mutterkolonie: Sagradovka, Kuban, Molotschna
Admin. Zuordnung:
Gouv. Stawropol/Rayon Minwodsk. Kaukasus/Minwodski (Suworowka), до 1917 – Ставропольская губ., Александровский (Пятигорский) у., Канглынская вол.; в сов. периодОрджоникидзевский край, Минераловодский р-н.
Gründungsjahr: Nach 1899/1894/1914
Topografische Lage: [30 G3]; [83]; [175]; [747]; [748];
Landfläche:
Einwohnerzahl: 225 (1918), 158 (1920), 166 (1926), 183/176 нем. (1926).
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 23 Mennoniten, die in Lavarov, Suvorovka geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 40 km im S von Alexandrowskoje. wenige km nördl. von Pjatigorsk; 1926 gab es hier eine 4-klassige Schule.
Quellen: [2 1961, S. 157]; [4]; [11]; [14]; [26]; [37]; [186 S. 89 ]; [326 S. 72]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

30. Karte der deutschen Siedlungen im Nord- und Südkaukasus. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1961.

37. Mennonitendörfer aus der ganzen Welt. Hermann Schirmacher.

83. Karte “Gebiet Stawropol und Nodrkaukasus 1941“.

175. Ausschnit aus Karte Terskij Okrug 1928. Kolonien Suworowka, Trakehn (Konesawod, Kalantarowka und Tempelhof.  (russisch). Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

747. Ausschnit aus der Karte Terskij Okrug 1928. Kolonien Suworowka, Trakehn (Konesawod), Kalantarowka, Olgino und Tempelhof. (russisch). Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

748. Karte Nord-Kaukasus. Auszug aus "Die deutschen Siedlungen in der Sowjetunion 1941, Teil 4: Dongebiet und Kaukasus. Georg Leibbrand. Berlin. 1941. Mit Kuban, Terek, Tempelhof, Suworowka, Trakehn und Kolontarowka Kolonien. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Lawarow, Suworowka Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 89 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 72 (ukrainisch).

Lawarow, Suworowka Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

   
Zuletzt geändert am 15 August 2019