Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Schingak, Ufa (Dawlekanowo) Kolonie

 

Ufa (Dawlekanowo) Kolonie.

 

 

Ortsname: Schingak
Weitere Ortsnamen: Shingak, Шингак, Шингак-Куль, Schingakkul.

Ortsnummer: D0307
Kolonie (menn.): Ufa (Davlekanovo)
Mutterkolonie: Molotschna und Samara
Admin. Zuordnung:
Baschkirien, Gebiet Ufa/ Wolost Dawlekanowo.  до 1917 – Уфимская губ., Белебеевский у., Давлекановская вол.; в сов. периодБашкирская АССР, Давлекановский р-н; в наст. времяРеспублика Башкортостан, Чишминский р-н.
Gründungsjahr: 1894
Topografische Lage: [33 F2]; [79]; [527 S. 56];
Landfläche:
Einwohnerzahl: 43 (1917), 43 (1926)
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 9 Mennoniten, die in Schingakkul, Ufa und 4 Mennoniten, die in Shingak, Ufa geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 60 km im SW von Ufa. Sie wurde von Schwarzmeerdeutschen
gegründet. Die Kolonie gehörte zu den Siedlungen, die 1894 auf ehemaligen Weideland (10.000 Desjatinen) nomadisierender Baschkiren angelegt wurde. Das Land wurde von den Siedlern gekauft. Neben Getreide- und Gemüseanbau wurde auch Viehzucht betrieben. Wasser- und Dampfmühlenindustrie im Siedlungsgebiet. Mitte der 20 Jahre des 20. Jahrhunderts wanderten zahlreiche Kolonisten aus.

 

Cornelius Cornelius Neufeld (1869-1953) (#231878) lebte 1897-1922 in Schingakkul.

 


Quellen: [2 1964, S. 28]; [4]; [11]; [26]; [37]; [14]; [91]; [186 S. 69 ]; [326 S. 57]; [771]

Buch: 1. Die Mennonitische Ansiedlung bei Ufa am Uralgebirge, 1894-1938. Hein, Gerhard (Hrsg.): Bad Bergzabern /Winnipeg, Man., 1975. 2. Buch: Ufa: The Mennonite Settlements (Colonies) in Ufa 1894-1938; Reunion of Former Residents Ufa in Clearbrook, BC, 1975. Hein, Gerhard, ed. Translated from the German by Mary Enns. Steinbach, Manitoba, 1977.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.
 

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

33. Karte der deutschen Siedlungen im Raum Alt-Samara, Ufa-Dawlekanowo, Orenburg, Neu-Samara und Aktjubinsk. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

79. Karte “Davlekanovo Kolonie (Ufa Kolonie)“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

91. Die Mennonitische Ansiedlung bei Ufa am Uralgebirge, 1894-1938. Hein, Gerhard (Hrsg.): Bad Bergzabern /Winnipeg, Man., 1975.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

527. Mennonite Historical Atlas (Second Edition). Schroeder, William, and Huebert, H T. Winnipeg. Canada. 1996.

771. Archivdokument "Список членов Давлекановского отделения Всероссийского меннонитского с/х общества на 1 августа 1925 г." (russisch) von Viktor Petkau.

 

 

Buch: Die Mennonitische Ansiedlung bei Ufa am Uralgebirge, 1894-1938. Hein, Gerhard (Hrsg.): Bad Bergzabern /Winnipeg, Man., 1975.

Buch: Ufa: The Mennonite Settlements (Colonies) in Ufa 1894-1938; Reunion of Former Residents Ufa in Clearbrook, BC, 1975. Hein, Gerhard, ed. Translated from the German by Mary Enns. Steinbach, Manitoba, 1977.

Списочный состав и деятельность Всероссийского Меннонитского С/Х Общества в Башкирии (1924 –1927 гг.). Григорьев Д. В. (russisch)

Schingak, Ufa (Dawlekanowo) Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Schingakkul, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Enns, Johann u. Helena. In der "Mennonitische Rundschau" vom 7 Februar, 1900; S. 6:2.

Schingakul, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Dück, Gerhard und Justina; 5 September, 1900; S. 2:4.

Schingakul, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Enns, Johann J. In der "Mennonitische Rundschau" vom 22 März, 1899; S. 2:5 - 4.
Schingakul, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Russland; Enos, Johann und Helena. In der "Mennonitische Rundschau" vom 14 September, 1898; S. 1:3.

Schingalkul, Davlekanouo, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Russland; Enns, Johann J. In der "Mennonitische Rundschau" vom 11 Mai, 1898; S. 1:1.

Schingalkul, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Russland; Enns, Johann u. Helena. In der "Mennonitische Rundschau" vom 8 Juni, 1898; S. 2:1.

Schungakkul, Ufa, Russland. Russland; Hein, D. In der "Mennonitische Rundschau" vom 2 November, 1904; S. 10:2. Aus "Friedensstimme." Mit Gedicht.

Station Schingak-kul, Russia. Privat- Korrespondenz; Anonym. In der "Mennonitische Rundschau" vom 9 März, 1898; S. 3:5.

Stanze Schiengak-kul, Russia. Privat- Korrespondenz; Enns, Johann J. In der "Mennonitische Rundschau" vom 9 März, 1898; S. 3:3.

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  28. Dezember 1898" sind auch Briefe aus Schingakkul, Davlekanovo, Ufa. 

In der Kopie der Zeitung „Mennonitische Rundschau“ vom  30. März 1898"  ist auch ein Brief aus Johanneshof, Station Schingakkul, Gouvernement Ufa.

Schingak-Kul, Gouv. Ufa. J. Loewen. Friedensstimme, Nr. 82 20. Oktober 1910, S. 9 - 10.

   
Zuletzt geändert am 19 Oktober 2019