| Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder und Fotos | Namen und Listen | Sitemap |
 

Bessowka, Bessowka Kolonie

 

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

Ortsseite Alt-Samara (Alexandertal) Kolonie.

 

 

 

Ortsname: Besowka
Weitere Ortsnamen: Bjesowka, Besovka, Biesowka, Biessowka, Бисовка, Бесовка.

Ortsnummer: D0298
Kolonie (menn.): unbekannt
Mutterkolonie: Alt Samara
Admin. Zuordnung
: Gouv. Samara/Rayon Melekes.  до 1917 – Самарская губ., Самарский у., Александртальская (Александродарская) вол.; в сов. период – Куйбышевская (Самарская) обл., Кошкинский р-н.
Gründungsjahr: 1892
Topografische Lage: [33 A2]
Landfläche: 1.500 ha; 1.200 Dess. (1892) [186 S. 68]
Einwohnerzahl: 20 Fam. (1892) [186 S. 68]; 35 (1915), 35 (1925), 35 (1926).
Konfession: mennonitisch
Zusatzinformationen: In der Nähe der Eisenbahnstation Bessowka.

 

In der Nähe des Mordwinendorfes Bessowka war der adlige Gutsbesitzer Mossolow wirtschaftlich genötigt, seine Ländereien zu veräußern. Hier, ca. 10 km von Neuhoffnung entfernt, erwarben Johann Driedger - Orloff, Johann Epp - Schönau und Jakob Epp - Alexandertal rund 2000 weitere Deßjatinen für ihre Söhne. Etwa um die gleiche Zeit (1889) übernahmen dort Jakob Sudkau, Johann Töws und Aron Reimer von demselben Gutsbesitzer nochmals 250 Deßjatinen. Mossolows Landreichtum war nahezu legendär. Der Verfasser erinnert sich, sie auf einer Strecke von über 25 km durchfahren zu haben. [427 S. 55]. Ob es sich hier um dieses Bessowka handelt ich nicht klar (WV).

 

Jakob Suckau, vom Chutor Bessowka war 1910-1923 Prediger der Alexandertaler Mennoniten Kirchengemeinde. [234 S. 314]


Quellen: [2 1964, S. 24]; [4]; [11]; [14]; [26]; [151]; [186 S. 68]; [234 S. 166, 167, 314, 504]; [322]; [326 S. 54]; [331]; [427 S. 55]

   
   
Quellen:

2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.

 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2019. Beschreibung.

16. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

33. Karte der deutschen Siedlungen im Raum Alt-Samara, Ufa-Dawlekanowo, Orenburg, Neu-Samara und Aktjubinsk. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1964.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004. Updates.

234. Vorübergehende Heimat: 150 Jahre Beten und Arbeiten in Alt-Samara (Alexandertal und Konstantinow). Fast, Viktor (Hrsg.). Steinhagen: Samenkorn. 2009.

322. Orenburg am Ural. Geschichtsskizze einer deutschen Ansiedlung im Gouv. Orenburg, Russland. Bernhard Harder. In "Der Mennonit 1955-1964". Internationales mennonitisches Gemeindeblatt. Frankfurt am Main.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

331. Zeitschift "Volk auf dem Weg". Herausgeber: Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V.

427. Alexanderthal. Die Geschichte der letzten deutsche Stammsiedlung in Russland. Harder, Bernhard J. Berlin-Charlottenburg. 1955. 1957.

   
   

Bilder und Fotos Bessowka, Bessowka Kolonie.

Bessowka, Bessowka Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 68 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 54 (ukrainisch).

   
Zuletzt geändert am 25 Juli, 2020