Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Herzenberg (Alexandrowka), bei Pawlograd

 

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

Wiesenfeld Kolonie.

 

 

Ortsname: Herzenberg
Weitere Ortsnamen: Alexandrowka, Landmann, Александровка.

Ortsnummer: D0224
Kolonie (menn.): Herzenberg
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Gebiet Dnjepropetrowsk/ Rayon Pawlograd.  до 1917 – Екатеринославская губ., Павлоградский у., Петропавловская вол.; в сов. период – Днепропетровская обл., Петропавловский р-н.
Gründungsjahr: 1880
Topografische Lage: [25 G4]; [60]; [501]; [719];
Landfläche: 2.983 Desj. 3.000 Dess. 31 Rubel per Dess. (1880) [186 S. 72]
Einwohnerzahl: 482 (1897), 188 (1908), 365 (1925), 363 (1926). 100 Pers. (1898), 360 Pers. (1905) [186 S. 72]
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 147 Mennoniten, die in Herzenberg, Ekaterinoslav geboren sind, beschrieben. In der "Grandma 5 " CD sind 80 Mennoniten, die in Herzenberg Kolonie geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 10 km im NW von Petropawlowsk. Das Land wurde dem Gutsbesitzer E. Herzewitsch von Born (Waldheim), Roth (Gnadenfeld), 2 Janzen u. Nickel (Prangenau); abgekauft. Sie betrieben hier eine ertragreiche Schafzucht. 1889 starben 95 Kinder an der Diphtherie. Während des Bürgerkrieges wurde der Ort mehrfach überfallen und ausgeraubt. Dabei kamen insgesamt acht Einwohner ums Leben. 1926 gab es im Ort einen Konsumladen/-verein und eine 4-klassige Schule. В 1889 умерли от дифтерии 95 детей. В 1918-19 село разграблялось (убито 8 чел.).
Quellen:
[2 1958, S. 188]; [4 S. 318]; [11]; [26]; [14]; [186 S. 72]

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

25. Karte der deutschen Siedlungen im Gebiet (Oblast) Dnepropetrowsk (ehem. nördl. Teil des Gouv. Jekaterinoslaw. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1958.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

60. Karte “Andreasfeld, Wiesenfeld, Herzenberg und Rosenhof” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

501. Karte Gebiet Dnepropetowsk 2012 komplett. (ukrainisch) frühere mennonitische Kolonien und Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

719. Karte Ujesd Pawlograd, Gouvernement Jekaterinoslaw 1911. Mit Herzenberg und Wiesenfeld. (russisch). Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Bilder und Fotos Herzenberg (Alexandrowka), bei Pawlograd.

Herzenberg auf der Interaktive Karte mennonitische Kolonien in den Gouvernementen Jekaterinoslaw und Taurien 1914.

Karte “Andreasfeld, Wiesenfeld, Herzenberg und Rosenhof” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

Personen aus Alexandrowka in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Personen aus Herzenberg in den Akten der Einwanderungszentrale (EWZ) 1943-45. (von Elli Wise)

Herzenberg, bei Pawlograd in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Deutsche Heereskarte Alexandria, Melitopol 1941. Mit Pißarew, Miloradowka, Baratow-Schlachtin, Judenplan, Borosenko, Neplujewka, Durilin, Fürstenland, Trubezkoje, Chortitza, Jasykowo, Schönfeld (Brasol), Markusland, Jakowlewo, Molotschna, Herzenberg und Wiesenfeld Kolonien. Ebenfeld, Hochfeld, Brodsky und Neu-Tatschenak Regionen. Mennonitische Orte und Guts von Viktor Petkau hervorgehoben.

Deutsche Heereskarte Alexandria, Dnepropetrowsk, Makejewka1941. Mit Baratow-Schlachtin, Miloradowka, Jasykowo, Herzenberg, Samojlowka, Naumenko, Memrik, Ignatjewo und Borissowo Kolonien. Mennonitische Orte und Guts von Viktor Petkau hervorgehoben.

Herzenberg, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland. In der "Mennonitische Rundschau" vom 25 April, 1888; S. 2.

Herzenberg, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland. In der "Mennonitische Rundschau" vom 28 Januar, 1885; S. 2.

Herzenberg, Russia. Aus mennonitischen Kreisen; Europa; Russland; Landgute Herzewitsch, Post Petropawlowka. In der "Mennonitische Rundschau" vom 15 April, 1885; S. 2.

Herzenberg, Russia. Aus Mennonitischen Kreisen; Russland; Anonym. In der "Mennonitische Rundschau" vom 12 Februar, 1902; S. 3:3.

Herzenberg, Russia. Russland; Walk, Johann. In der "Mennonitische Rundschau" vom 22 März, 1905; S. 10:3 - 11.

Herzenberg, bei Pawlograd. Joh. J. Friesen. Friedensstimme, Nr. 46 18. Juni 1911, S. 7 - 9.

Herzenberg, Kr. Pawlograd. Jacob Epp. Friedensstimme, Nr. 27 2. April 1914, S. 5 – 7.

Herzenberg, Kreis Pawlograd. J. J. Friesen. Friedensstimme, Nr. 21 12. März 1914, S. 6 - 7.

Herzenberg, Kreis Pawlograd. Joh. J. Friesen. Friedensstimme, Nr. 42 29. Mai 1913, S. 6 - 8.

Herzenberg, Kreis Pawlograd. Johann Friesen. Friedensstimme, Nr. 42 4. Juni 1911, S. 7 - 9.

Herzenberg. J. J. Friesen. Friedensstimme, Nr. 55 17. Juli 1913, S. 7 - 8.

Herzenberg. Joh. J. Friesen. Friedensstimme, Nr. 61 10. August 1911, S. 8 - 9.

Herzenberg. Joh. J. Friesen, jun. Friedensstimme, Nr. 79 8. Oktober 1914, S. 5 - 7.

Alexandrowka, (Herzenberg) Gouv. Jek. G. B. Friedensstimme, Nr. 24 16. Juni 1907, S. 307 - 308.

Alexandrowka, früher Herzenberg. David Wiens. Friedensstimme, Nr. 2 5. Januar 1913, S. 5 - 6.

Alexandrowka, Gouv. Jekat. Lehrer P. Wiens. Friedensstimme, Nr. 59 30. Juli 1914, S. 5 - 7.

Alexandrowka, Gouv. Jekaterinoslaw. Friedensstimme, Nr. 21 26. Mai 1907, S. 269 - 270.

Rückblick! Alexandrowka (Herzenberg) Joh. J. Friesen. Friedensstimme, Nr. 2 5. Januar 1913, S. 5 - 6.

Zuletzt geändert am 7 März 2019