| Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder und Fotos | Namen und Listen | Sitemap |
 

Neplujewka (Seifertsland) Kolonie

 

Ortsseiten, oder geplanter Aufbau von Karten und Ortsseiten auf dieser Webseite.

 

 

Name der Kolonie: Neplujewka (Seifertsland)
Ortsnummer: D0187
Zahl der Orte: 5
Mutterkolonie: Chortitza
Admin. Zuordnung:
Jekaterinoslaw, Tschertomlek
Gründungsjahr: 1870
Topografische Lage:
Landfläche: 4.000 Dess. [322]; 10.000 Dess. (1870), [186 S. 77]
Einwohnerzahl: 100 Fam. 550 Pers. [322]; 200 Fam. (1870) [186 S. 77]
Industrie und Handel:

Grandma 5: In der "Grandma 5 " CD sind 190 Mennoniten, die in Neplujewka (Seifertsland) Kolonie geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Neplujewka (Seifertsland) Kolonie wurde im Jahre 1870 von 200 mennonitischen Familien aus Chortitza Kolonie gegründet. 10.000 Dess., wurden von Edelmann Neplujew gepachtet.

Die Kolonie befand sich in der Wolost Tschertomlik , Ujesd Ekaterinsolaw, 16 km nordwestlich von Nikopol.
1898 hatte das Dorf Steinau 230 Einwohner, Blumenfeld hatte eine Bevölkerung von 200 und Hoffnungsfeld hatte eine Bevölkerung von 230. Es gab zwei andere Dörfer, Hamburg und Neubergthal, die lösten sie sich bald auf. Steinau und Blumenfeld hatte auch wirtschaftliche Schwierigkeiten, überlebten jedoch bis zum Ersten Weltkrieg. Bis 1898 hatten die Dörfer Blumenfeld, Steinau und Hoffnungsfeld eine Gesamtbevölkerung von 680 mit 3.850 Dess. Land. Hoffnungsfeld (einige Quellen beziehen meine Hoffnungsort das gleiche Dorf) wurde möglicherweise vor 1915 an die Lutheraner verkauft. Bürgerkrieg zerstreute die Bevölkerung und die Kolonie hörte auf zu existieren.
Im Jahr 1906 waren über die Hälfte der Einwohner Mitglieder der Borozenko Mennonitische Kirche.

Mitglieder der Brüdergemeinde in Nepluyevka mit einem großen Kirchengebäude in Steinau, das 1907 erbaut wurde. Die Kirche war Teil der Einlager Mennoniten-Brüder-Gemeinde. Das Kirchengebäude wurde 1918 von einer russischen Gemeinde gekauft, abgerissen und das Material wurde zum Bau von zwei neue Kirchengebäude verwendet.

Quellen: [14]; [16]; [151]; [186 S. 77]; [322]

   
   
Quellen:
14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2019. Beschreibung.
 

16. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

151. Mennonitische Orte in Russland in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P. with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004. Updates.

322. Orenburg am Ural. Geschichtsskizze einer deutschen Ansiedlung im Gouv. Orenburg, Russland. Bernhard Harder. In "Der Mennonit 1955-1964". Internationales mennonitisches Gemeindeblatt. Frankfurt am Main.

 

 

 

 

| Blumenfeld, Neplujewka (Seifertsland) Kolonie | Steinau, Neplujewka (Seifertsland) Kolonie | Hoffnungsfeld, Neplujewka (Seifertsland) Kolonie | Hamburg, Neplujewka (Seifertsland) Kolonie | Neu-Bergtal, Neplujewka (Seifertsland) Kolonie |

 

 

 

Bilder und Fotos Neplujewka (Seifertsland) Kolonie.

Prediger in Borosenko und Neplujewka Kolonien.

Neplujewka (Seifertsland) Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Karte “Schlachtin, Baratov, Borosenko and Nepliyevka“ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

KarteNepliyevka Colony “ by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 15. September 1886, Seite 1. (gotisch) von Willi Janzen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 25. April 1888, Seite 2. (gotisch) von Willi Janzen.

Kopie der Zeitung "Mennonitische Rundschau" vom 3. April 1889, Seite 1. (gotisch) von Willi Janzen.

Unglücksfall. Neplujew Nr.2. Jacob Dyck. Friedensstimme, Nr. 22 31. Mai 1908, S. 346.

Neplujewka (Seifertsland) Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 77 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 62 (ukrainisch).

 

 

Neplujewka (Seifertsland) Kolonie auf der Interaktive Karte mennonitische Kolonien in den Gouvernementen Jekaterinoslaw und Taurien 1914.

   

Deutsche Heereskarte Alexandria, Melitopol 1941. Mit Pißarew, Miloradowka, Baratow-Schlachtin, Judenplan, Borosenko, Neplujewka, Durilin, Fürstenland, Trubezkoje, Chortitza, Jasykowo, Schönfeld (Brasol), Markusland, Jakowlewo, Molotschna, Herzenberg und Wiesenfeld Kolonien. Ebenfeld, Hochfeld, Brodsky und Neu-Tatschenak Regionen. Mennonitische Orte und Guts von Viktor Petkau hervorgehoben.

   
Karte der Roten Armee 1941 mit Michaelsburg, Fürstenland und Steinau, Neplujewka Kolonien. (russisch) von Viktor Petkau.
   
Topografische Karte von Chortitza, Borosenko und Neplujewka Kolonien  1942. Mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben. (russisch)
   
Topographische Karten (Truppenkarten und Heereskarten) von Borosenko und Neplujewka Kolonie aus dem Jahre 1943. Mit Überschriften (rot) von Viktor Petkau.
   
Dorfplan Вlumenfeld (Kislitschewataja), Neplujewka Kolonie 1942. Gezeichnet von der K. Stumpp Gruppe. Auf der Webseite ЦГЭАУ.
   
Skizze Вlumenfeld (Kislitschewataja), Neplujewka Kolonie und Umgebung 1942. Gezeichnet von der K. Stumpp Gruppe. Auf der Webseite ЦГЭАУ.
   
Dorfplan Steinau (Starosawodskoje), Neplujewka Kolonie 1942. Gezeichnet von der K. Stumpp Gruppe. Auf der Webseite ЦГЭАУ.
   
Skizze Steinau (Starosawodskoje), Neplujewka Kolonie und Umgebung 1942. Gezeichnet von der K. Stumpp Gruppe. Auf der Webseite ЦГЭАУ.
   
Dorfplan Katharinental (Katarinowka), bei Neplujewka Kolonie 1942. Gezeichnet von der K. Stumpp Gruppe. Auf der Webseite ЦГЭАУ.
   
Skizze Katharinental (Katarinowka), bei Neplujewka Kolonie und Umgebung 1942. Gezeichnet von der K. Stumpp Gruppe. Auf der Webseite ЦГЭАУ.
   
Zuletzt geändert am 8 Dezember, 2019