Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Tschongraw, Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Tschongraw
Weitere Ortsnamen: Tschongron, Tschongrau, Johannesruh, Tchongrav, Tschongrow, Ней-Чонграв; Чонграв Новый, Ней-Чанграу, Kolodesnoje (2002).

Ortsnummer: D0125
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung
: Gouv. Taurien/Rayon Simferopol.  до 1917 – Таврическая губ., Симферопольский у., Табулдинская вол.; в сов. период – Крымская АССР, Биюк-Онларский (Октябрьский) нем./ Симферопольский (Подгородне-Петровский) р-н.
Gründungsjahr: 1892/1912
Topografische Lage: [55]; [56]; [110 S. 255]; [140];

Dorfplan: Tschongraw
Landfläche: 1.000 Desj.
Einwohnerzahl: 50 (1918), 116 (1926), 180/180 нем. (1926), 245 (1931).
Konfession: mennonitisch MBG

Industrie und Handel: 1 Betrieb. Kalkbrennerei. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 78 Mennoniten, die in Tchongrav, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: 35 km NO von Simferopol. Tschongraw wurde 1912 von Gerhard Wiens, seinen Kindern und Geschwistern gegründet. Gleich zu Beginn (1912) den Dorfsbrunnen mit einer Wasserleitung zu den einzelnen Bauernhöfen verbunden, so daß wir in allen Viehställen und auf dem Hofe Krähne und Tröge hatten. 1918 wurde hier von der mennonitischen Brüdergemeinde eine Bibelschule gegründet, die 1924 wieder geschlossen werden musste, Schüler: 35 (1921, 10 Frauen), 50 (1924). 1920er Evangelische MB gegründet Ältester Hermann Rempel
Quellen: [2 1960, S. 190]; [4]; [11]; [26]; [110 S. 83]; [14]; [186 S. 414]; [326 S. 375]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

55. Karte “Halbinsel Krym” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

56. Karte “Mennonitische Siedlungen auf der Halbinsel Krym” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

186. Building on the Past: Mennonite Architecture, Landscape and Settlements in Russia/Ukraine. Friesen, Rudy P with Edith Elisabeth Friesen.  Winnipeg, Canada:  Raduga  Publications, 2004.

326. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. Фрiзен Рудi. Мелитополь. 2010. (ukrainisch)

 

 

Dorfplan von Tschongraw-Kolodesnoje, Krim, 1938-1941.

Gezeichnet von Maja Nikolaevna Worobjewa aus Kolodesnoje im Jahre 2002.

Dorfplan von Tschongraw-Kolodesnoje, Krim, 1938-1941. Gezeichnet von Maja Nikolaevna Worobjewa aus Kolodesnoje im Jahre 2002. Da die Archive in Annowka nicht mehr vorhanden sind, hat sie versucht, selbst eine Karte zu zeichnen. Sie meint, dass die meisten mennonitischen Häuser noch stehen, aber sehr stark umgebaut sind. Sie schreibt, dass dieses des „Neue Tschongraw“ ist, und dass das „Alte Tschongraw“ unten, in der Lecht, war und dort die Bauern wohnten. Wer könnte diese Geschichte ergänzen oder vervollständigen?

* diese Häuser sind nicht mehr da.

 

 

 

Bilder und Fotos Tschongraw, Krim Kolonie.

Hofbeschreibung im Buch: Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. S. 83

DorfplanTschongraw, Crimea“ by W. Schroeder. Gezeichnet von Annie Koop. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

Tschongraw, Krim Kolonie im Buch: Friesen, Rudy P. and Edith Elisabeth Friesen. Building on the past: Mennonite architecture, landscape and settlements in Russia/Ukraine. Winnipeg: Raduga Publications, 2004. Updates. S. 414 (englisch) und dasselbe Buch: Фрiзен, Рудi. Менонiтська архiтектура. Вiд минулого до прийдешнього. ТОВ "Виробничий будинок ММД", г. Мелитополь. 2010 г. S. 375 (ukrainisch).

Tschongraw, Krim Kolonie in Google My Maps. Von Andreas Tissen und Viktor Petkau.

Tschongraw, Krim Kolonie in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0125" eingeben).

Tchongrau, Wiens, J oh. G. Letter (Russia - Krim). In der "Mennonitische Rundschau" vom 11 Oktober 1922 - 7.

Tschongrav, Krim, Unruh, Abr. Die Bibelschule in Tschongrav, Krim. In der "Mennonitische Rundschau" vom 2 April 1924· 10.

Tschongraw, K,A Die Bibelschule in Tschongraw. In der "Mennonitische Rundschau" vom 18 Juli 1923 - 7.

Tschongraw, Krim, Isaak, Gerhard. In der "Mennonitische Rundschau" vom 25 März 1925·20.

Zuletzt geändert am 19 März 2019