Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Morej, Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Morej
Weitere Ortsnamen: Marij, Morei, Mari, Morre, Mare, Maree, Шредера П.П./Schroder; Морей, Мара (1901), Море, Маре, Марий.

Ortsnummer: D0101
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung:
Krim/ Dshankoj/ Kurman-Kemeltschi, до 1917 – Таврическая губ., Перекопский у., Тотанайская (Эйгенфельдская) вол.; в сов. периодКрымская АССР, Тельманский (Курман- Кемельчийский) нем./Биюк-Онларский (Октябрьский) нем./Джанкойский р-н.
Gründungsjahr: 1892
Topografische Lage: [29 D3]; [56]; [110 S. 255]; [140]; [729]; [730]
Landfläche: 1300 дес. (Pachtland); 1.122 дес. 1.593 саж. (gehörte 1901 Peter Schroeders Erben).
Einwohnerzahl: 124 (1911), 120 (1914), 132 (1915), 120 (1918), 132(1919), 199 (1926), 200/200 нем. (1926), 207 (1931), 259 (1936).
Konfession: mennonitisch

Industrie und Handel: 1 Betrieb. Windmühle Jakob Pankratz. [103]

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 57 Mennoniten, die in Mare, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: В 30 км к юго-зап. от Джанкоя. Die Kolonie lag etwa 35 km im SSW von Dshankoj. Pachtkolonie auf Peter Heinrich Schroeder (1838-1896) (#207857) seinem Land, 3 Dörfer Beckbuslatschi, Buslitscha und Morre. Gekauft 1868. Pachtpreis 6 Rub/Desj im Jahr bei alten Schroeders und sie nahmen keine Zinsen. Nach ihrem Tod stieg der Preis bis auf 6 Rub/Desj im Jahr, was sehr hoch war. 1895 lebten Russen, Juden, Tataren, auch einige Mennoniten. Dann alles von Mennoniten gepachtet 11 Wirtschaften. Brunnen 36 Meter tief mit Brunnenhaus und 1 Pferd zum ziehen. 1926 gab es im Ort eine 4-klassige Schule.
Quellen: [2 1960, S. 187]; [4]; [11]; [26]; [110 S. 31, 57, 255, 259]; [14]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

26. Compilation of Mennonite Villages in Russia. Tim Janzen. 2001, 2004  und seine Daten in „Mennonitische Dörfer in Russland“.

29. Karte. Die deutschen Siedlungen auf der Halbinsel Krim. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1960.

56. Karte “Mennonitische Siedlungen auf der Halbinsel Krym” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

103. Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland.

110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Bilder und Fotos Morej, Krim Kolonie.

Morej, Krim Kolonie in Liste der mennonitischen Industrie- und Handelsunternehmen in Russland (in "Suchen" Ortsnummer "D0101" eingeben).

More, Krim Friedrich Ewert. Friedensstimme, Nr. 54 12. Juli 1914, S. 5 – 7.

Zuletzt geändert am 19 März 2019