Home | Chortitza Kolonie | Molotschna Kolonie | Dörfer in Russland | Bücherregal | Karten | Bilder | Namen | Sitemap
 

Kitaj, Krim Kolonie

 

Krim Kolonie.

 

 

Ortsname: Kitai
Weitere Ortsnamen: Кучук-Китай, Kitaj, Китай (1918, 1920).

Ortsnummer: D0091
Kolonie (menn.): Krim
Mutterkolonie: Molotschna
Admin. Zuordnung
: Gouv. Taurien/Rayon Simferopol.  до 1917 – Таврическая губ., Перекопский у., Бютеньская вол.; в сов. период – Крымская АССР, Биюк-Онларский (Октябрьский) нем./ Симферопольский (Подгородне-Петровский) р-н.
Gründungsjahr:
Topografische Lage: [29 D4]; [56]; [110 S. 255]; [140]; [729]; [730]
Landfläche:
Einwohnerzahl: 55 (1915), 73/12 нем. (1926).
Konfession: mennonitisch

Grandma 7: In der "Grandma 7" CD sind 10 Mennoniten, die in Kitai, Crimea geboren sind, beschrieben.
Zusatzinformationen: Die Kolonie lag etwa 27 km im N von Simferopol, an der von Sewastopol ausgehenden
Bahnlinie. Dort lag das Gut von Peter Janzen, dem Gründer des Dorfes Annowka, nachdem er Annowka verließ.
Quellen: [2 1960, S. 186]; [4]; [11]; [110 S. 33]; [14]; [186]

Buch: 1. Die Krim war unsere Heimat. Durksen Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977. 2. Die mennonitischen Siedlungen der Krim. Goertz, H. Echo-Verlag. Winnipeg. 1957. (gotisch) 57 S. Zweite Ausgabe 2011. (lateinisch) 106 S.

 
 
Information und Quellen aus Orte in den Mennoniten in Russland bis 1943 lebten.
   
Quellen:
2. Heimatbuch die Deutschen aus Russland. (HB) Stuttgart: Landmannschaft die Deutschen  a. Russland. 1954-2007.
 

4. Handbuch Russland-Deutsche (mit Ortsverzeichnis ehemaliger Siedlungsgebiete). Mertens, Ulrich. Nürnberg.  2001.

11. Немцы России. Населенные пункты и места поселения: энциклопедический словарь.  Сост. В.Ф. Дизендорф. Москва, 2006. 2-е переработанное Интернет-издание. - 2009.

14. Grandma Datenbank. CMHS Fresno, USA. 2018. Beschreibung.

29. Karte. Die deutschen Siedlungen auf der Halbinsel Krim. Bearbeitet von Dr. K. Stumpp. In „Heimatbuch der Deutschen aus Rußland“ 1960.

56. Karte “Mennonitische Siedlungen auf der Halbinsel Krym” by W. Schroeder. Mennonite Historical Atlas. First Edition. William Schroeder. Winnipeg. 1990.

110. Die Krim war unsere Heimat. Durksen, Martin. Winnipeg, Manitoba, Selbstverlag, 1977.

140. Topografische Karte Krim 1922 (1 Zoll = 10 Werst). Mennonitische Orte von Viktor Pekau hervorgehoben.

729. Karte Krim 1918. Russische Karte mit deutscher Übersetzung vom Militär Östereichs. (russisch, deutsch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

730. Геологическая карта Крыма 1920. Krim Kolonie. (russisch) mennonitische Orte von Viktor Petkau hervorgehoben.

 

 

Bilder und Fotos Kitai, Krim Kolonie.

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 6. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen: Raubmord. Auf dem Gute Kitai, Krim der Herrn Peter Janzen, 15 Jul 1918. Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 10. August 1918 sind folgende Berichte und Meldungen: Zum Überfall auf das Gut Kitaj in der Krim. Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 3. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen: Um Überfall auf das Gut Peter Janzen (Kitai) in der Krim. Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).

In der Kopie der Zeitschrift "Friedensstimme" vom 3. September 1918 sind folgende Berichte und Meldungen: Um Überfall auf das Gut Peter Janzen (Kitai) in der Krim. Hinweis von Lydia Friesen (geb. Esau).

 

Zuletzt geändert am 11 Juli 2020